Bis einer heult! • Mein blau-gelbes Trauma
Skip to content
7. April 2015 | Pia Drießen

Mein blau-gelbes Trauma

Ich könnte heute einen ziemlich fiesen Rant auf ein blau-gelbes Möbelhaus schreiben. Könnte, denn tatsächlich haben sich die Servicemitarbeiter unheimlich viel Mühe gegeben, mein Anliegen zu bearbeiten und mein Problem zu lösen. Trotzdem stand ich eine geschlagene Stunde am Serviceschalter und wartete darauf, dass mir irgendwie geholfen wird. Davon abgesehen, dass wir bei den tausenden Artikeln, die wir in den letzten Wochen dort gekauft haben, alle typischen IKEA-Probleme (Teile fehlen, Artikel sind beschädigt) erlebt haben, war ich eigentlich sehr zufrieden. Gut, so eine IKEA-Küche selber aufzubauen haben wir massiv unterschätzt. Wir durften uns aber so glücklich schätzen tatkräftige Hilfe von Steffis Vater zu bekommen, der mit IKEA-Küchen schon einige Erfahrungen hat. Ohne ihn wäre ich jetzt immer noch ohne Küche. Und die kommenden Wochen vermutlich auch. Dann war da aber dieser eine Schrank. Ein 20er Unterschrank mit Auszug. Ein kleiner Apothekerschrank quasi. In der Packung fehlte die Bohrschablone für die Front. Also haben wir den Auszug vermessen und mit den selbst ermittelten Maßen gebohrt. Am Ende war die Front minimal schief und ließ sich auch nicht mehr korrigieren. 

Ich fuhr heute also unter anderem mit dem Vorhaben, eine Schablone zu besorgen, zu IKEA. Aaaaaber! Zunächst mal wusste niemand etwas von einer beiliegenden Schablone. Nachdem ich die Mitarbeiter aber davon überzeugen konnte (steht u.a. in der Anleitung) stellten sie fest, dass es den von uns vor 4 (VIER!) Wochen gekauften Schrank nicht mehr gibt. Dafür aber einen nahezu identischen Nachfolger, bei dem alle gleich ist, bis auf die Befestigung der Front. Hysterisches Lachen! Man druckte mir die Anleitung des alten Schranks aus. Die ich habe. Sprach mit 5 Kollegen, rief irgendwo an, schilderte mir kleinlaut das Problem, rief wieder irgendwo an, sprach mit anderen Kollegen. man gab sich wirklich alle Mühe. Anders kann ich das nicht sagen. Zum Schluss rief man sogar einen IKEA-eigenen Küchenmonteur, ob der vielleicht so eine Schablone hätte. Aber der stellte auch nur fest, dass die aus Papier sei und die würde er dann immer weg werfen. Aber er erklärte sich bereit in die Küchenabteilung zu gehen, den Schrank zu demontieren und die Bohrlöcher abzuzeichnen. Ich war inzwischen so verzweifelt und kurz vorm Heulen, dass ich dankbar zustimmte. Da das ganze aber dauern sollte, wollte ich erst meine weiteren Einkäufe erledigen. Irgendwann wollte ich ja auch wieder nach Hause. Mein Frühstücksdate verabschiedete sich zu 66%, da man noch andere Verpflichtungen hatte. Mir tat das so leid. Erstens konnten wir kaum ein Wort wechseln und dann hatte ich auch noch die mieseste Laune, die man bei mir so erleben kann.

Das das Oktoberbaby gerade so friedlich in der Trage schlief, bot mir Judith an mich noch zu begleiten, wofür ich ihr sehr sehr dankbar bin. Ich wollte unbedingt einen Schuhschrank kaufen, da das Chaos im Flur kein Ende findet. Da der Schrank mit der Rückwand am offenen Treppengeländer stehen sollte, war ich ziemlich frustriert, dass scheinbar kein einziger IKEA Schuhschrank eine Rückwand hat! Oder man montiert sie im Laden nicht dran. Jedenfalls stand nicht ein Schuhschrank mit Rückwand im Laden. Meine Laune verabschiedete sich aus der messbaren Skala nach unten.

Dann fiel mir eine alte Idee wieder ein: ein PAX-Schrank als Schuhschrank. Ich glaube, ich habe noch nie so schnell und vor Ort einen Schrank konfiguriert. Scheiß auf alle Onlineplaner dieser Welt. Judith notierte alle Regal- und Fachnummern und los ging es in den SB-Bereich. Nachdem wir den Korpus, die Spiegelglastür und diverse Regalböden aufgeladen hatten, fiel mir dann ein, dass wir die Fahrräder der Kinder im Kofferraum haben. Kurze Panikattacke, dem Impuls, den Einkaufswagen einfach stehen zu lassen und heulend nach Hause zu fahren, widerstanden und weiter gemacht. Bei den Griffen gab es dann den Griff nicht, den ich haben wollte. Also einen anderen eingepackt. Kurz durch die Kasse und wieder zum Servicepoint. Da sollte ja dann meine Schablone warten.

Tatsächlich durfte ich sofort durchgehen und musste mich nicht anstellen. Ich bekam dann doch eine original Schablone (wo auch immer sie die nun hergezaubert hatten!), mehrere Entschuldigungen und einen Gutschein für ein gratis Essen mit Getränk. Ich war sowas wie versöhnt.

Mit viel Optimismus verfrachtete ich den Korpus, die Spiegelglastür und die Einlegeböden ins Auto. Neben den Fahrrädern und Kindersitzen. Ich war sehr stolz auf mich und trommelte mir etwas auf der Brust rum.

Daheim bauten der Mann und ich am Abend den Schrank auf. Als wir die Spiegelglastür montieren wollten, den Scharnierbeutel öffnete, fielen uns nur 2 Scharniere entgegen. Obwohl 3 enthalten sein sollten. Meine ganze versöhnliche Stimmung dahin. Scheiße, ey! Scheinbar hatte die Tüte ein kleines Loch, durch das sich jemand bereits bedient hatte. Na, herzlichen Dank auch! Da die Tür wahnsinnig schwer ist, ist es keine Option, sie mit nur 2 Scharnieren zu montieren. Also? Richtig! Die Pia fährt morgen schon wieder zu IKEA. 

Es gab mal ne Zeit, da hätte ich mich total gefreut. Inzwischen bekomme ich schon Schaum vorm Mund, wenn ich nur daran denke. Immerhin kann ich dann auch direkt die extra gekauften Griffe für die Spiegelglastür umtauschen. Die, die ich haben wollte, lagen der Tür nämlich bei. Hätte man ja auch ruhig drauf schreiben können.

Meine gesammelten IKEA-Rechnungen passen inzwischen nicht mal mehr ins Portemonnaie. Und die IKEA-Servicemitarbeiter begrüßen mich bald auch mit Namen. Is‘ son bisschen zum Weinen. Das Lachen ist mir jedenfalls vergangen. Vermutlich werde ich nie wieder einen Hotdog essen können, ohne zu weinen. Buuuhuuhuhu.

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Marketing- und Medienberaterin mit Schwerpunkt Social Media. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Ute / Apr 7 2015

    Uff! Das hört sich frustrierend an!
    Wir haben heute auch eine gelb-blaue Krise bekommen. Schon vor Wochen durfte ich feststellen, dass der Kleiderschrank, den wir für unser im Juli kommendes Würmchen, ausgesucht hatten, sich nicht mehr im Bestand befindet.
    Letzte Woche habe ich dann überlegt, dass wir anstelle eines Schgranks dann eine Malm-Kommode nehmen. Da passt ja auch was rein. Wir haben schon drei Stück und ne vierte bekommt man auch noch unter. ABER: die gibt es jetzt wohl nicht mehr in Birke. Grmpf!
    Gut, dann sollte der Besuch heute einfach nur eine Komplettierung von Besta-Wohnzimmerschränken sein. Wir laden also due Korpusse auf unseren Wagen und stellen dann fest: die Türen gibt es nicht mehr in der entsprechenden Größe. Ebenfalls aus dem Programm genommen. Argh! Nicht das wir hier nicht schon ein paar von den Dingrn rumstehen haben.
    Nungut. Die Korpusse wurden wieder abgeladen und jetzt habe ich keinen Schimmer welche Lösung hier auch nur annähernd ins Konzept passt. Es wird sicher keine gelb-blaue Lösung werden!
    Ich hoffe, dass sie das Lachen bald wiederfinden! ;) Vierl Erfolg noch!

  2. Blaudalam / Apr 8 2015

    Ich hab dich ja gewarnt vor dem Aufbau… ;)
    Mir ging es auch so: Ich konnte das Möbelhaus nicht mehr sehen.
    Nach ein paar Monaten ohne blau gelb legt sich das wieder.

  3. Chris / Apr 8 2015

    Hey! Kennst du die Story mit den 43 Bürotischen? Vielleicht hilft es ja ein bißchen. http://m.huffpost.com/de/entry/6468328

  4. Sigrid / Apr 8 2015

    Wenn es Dich etwas tröstet: Die Probleme gibt es wohl nicht nur im blau-gelben Möbelhaus. Eine Kollegin hat aus hochwasserbedingten Gründen, ihr Wohnzimmer in den letzten drei Jahren zum dritten Mal neu einrichten müssen. Sie hat sich die Möbel liefern lassen. Jedes Mal das das gleiche Spiel: irgend ein Teil war falsch oder beschädigt; Nachlieferung dauerte Wochen.

  5. Eulenfrau / Apr 8 2015

    Kopf hoch! Bald haben Sie es geschafft. Ich bin vor einem Jahr umgezogen und habe Ähnliches erlebt. Inzwischen keimt bei mir auch wieder ein kleines bisschen Freude, wenn der neue IKEA-Katalog in der Post liegt, so ganz tief unten in der Magengrube :-)

  6. Jessica / Apr 8 2015

    Ich kann es so was von nachempfinden. Wir kamen 2011 auf die Idee das Dreifamilienhaus, indem wir wohnten (auch während dem Umbau), zum Einfamilienhaus umzubauen. Es war ein einjähriger Horror. 23 Wochen ohne Küche! Da ich auf die Idee kam einen Wäscheabwurfschacht in jedem Bad zu haben( liegen praktischer Weise untereinander), hatten wir in jedem Bad ein 1×1 Meter großes Loch in der Decke. Und die Handwerker 6 Tage die Woche da. Klogänge undenkbar über fast drei Monate. Dieser Baustaub hing mir sogar zwischen den Zähnen und sonst auch überall. Ein Mann der immer erst gegen 21/22 Uhr daheim ist. Handwerker die Meinen: Nur der Mann hat Ahnung. Und ich mitten drin mit der Schleifgiraffe auf dem Buckel. 320 Quadratmeter Wohnfläche haben wir. Ich hab alle Wände und Decken mit dem Kotzteil abgeschliffen, tapeziert und gestrichen. Und geheult, geheult, geheult. Sockelleisten fehlen nach wie vor, aber ich kann kein Fachmarkt mehr sehen, keine Handwerker mehr riechen. Ich zieh nieeeee wieder hier aus!!!
    Aber es wird alles gut, besser und zum Schluss überwiegt der Stolz und die Zufriedenheit für die Kinder/Familie ein schönes zu Hause geschaffen zu haben. Und Hey- so ein Physiotherapeut ist echt nett;-)

  7. Mrs.Felsenheimer / Apr 8 2015

    It comes back to you – doch doch, ist jetzt nur ein klitzekleiner Ikea-Overkill. Das vergeht ;)

  8. Andreas / Apr 8 2015

    Da macht der Titel deines Blog seinem Namen alle Ehre!

  9. Kathi / Apr 8 2015

    Es wird wieder besser. Irgendwann kann man auch wieder mit Freude dahin gehen. Hat aber bei mir auch fast 2 Jahre gedauert.

    Die Idee mit Pax im Flur wollte ich schon vorschlagen. Wir haben 2 große Pax da stehen, das sieht sehr aufgeräumt auf (also von außen, wie es im Schrank aussieht, ist ein anderes Thema).

    Durchhalten!

  10. Elke / Apr 8 2015

    Liebe Pia, ich habe noch nie.. Möbel bei Ikea gekauft. Klingt sehr anstrengend. Aber trotzdem klingt für mich Ikea immer noch nach Freiheit und Jugend… und das kann ich beim Dekoeinkauf immer so schön aufsaugen.Liebe Grüße von Elke

  11. Rabea / Apr 8 2015

    Lars Ruppel hat einen ziemlich geniealen poetry Slam „Alter Schwede“ dazu geschrieben…
    https://www.youtube.com/watch?v=Tm3aUn8Byp8
    guck Dir das mal an..

    Viele Grüße
    Rabea

  12. Kathi / Apr 8 2015

    Mein herzliches Beileid!

    Wir wollen Sa. zum Schweden um endlich die Betten für unser 2,80 m Familienbett zu kaufen+ Matratzen und Lattenrost. Ich hoffe das dieses Unterfangen runder abläuft.

    Lg
    Kathi

  13. BerlOndon Mama / Apr 8 2015

    Es ist echt merkwürdig: Da sieht man jahrelang dieselben Produkte bei IKEA und wenn man sich mal etwas kauft, nehmen sie das plötzlich aus dem Programm! Ging uns so bei den „milchigen“ Türen des Pax Schranks! Wir wollten den Schrank erweitern und plötzlich gabs die Türen nicht mehr :-/

    Just in dieser Minute ist mein Mann bei IKEA, um unserem Au Pair einen Schrank zu kaufen. Er berichtete schon kurz am Telefon, dass der neue „Pax Manager“ und die Gestaltungsmöglichkeiten ja viiieel besser sind als früher… Blablabla: Ich hoffe, wir müssen jetzt nicht das Innenleben der noch vorhandenen Schränke gegen diese tollen Neuerungen austauschen ;-)

    Viele Grüße aus London,
    Uta

  14. tomatenstulle / Apr 8 2015

    Liebe Pia, fühl dich feste gedrückt! Irgendwann ist euer Haus fertig eingerichtet. Und irgendwann kannst du den Möbelschweden auch wieder genießen! Glg Sandra

  15. Lockenfuchs / Apr 8 2015

    Kopf hoch, Pia!
    Wir haben den Spaß auch durch. Wusstest du, dass bei den Einbaudunstabzugshauben von IKEA Anleitung und alle Teile IN der Abzugshaube stecken? Der Mensch in der Hotline wusste es auch nicht, aber, wie in deinem Fall, hat man sich im Einrichtungshaus dann sehr bemüht und sogar eine ausgepackt zum Zeigen…
    Wenn es nicht die einzigen Möbel wären die Stil- und Budgettechnisch passen…
    LG!

  16. B. / Apr 9 2015

    Mich wundert es ehrlich gesagt schon, dass sich alle trauen eine Küche alleine aufzubauen. Hut ab!

    Wir haben uns damals eine Küche von Kika (Dan) gekauft, die kostete inkl. Montage dasselbe wie eine Ikea Küche, warum? Weil die Monate bei Ikea alleine schon einen 1000er kostet (zumindest in Österreich) :) So holen sie sich die Kohle wieder rein.

    Ich fühle mit dir/euch!

  17. akbwl / Apr 9 2015

    Immer wieder interessant, zum einen auf fairen Handel und (Bio-)Qualität bei Putzmitteln und Kleidung achten, und dann regelmäßig zum IKEA rennen. Da kann man seine Klamotten auch bei KIK und das Putzzeug bei Aldi kaufen.
    Glaubwürdig ist das jedenfalls nicht.

Trackbacks und Pingbacks

  1. Trotz. Sonne. Maushaus.
Leave a Comment

           

Rabatt Wochen bei Roompot