-Anzeige-

18 Heulsusen

  1. tiwi

    Der Sohn einer Freundin war auch immer eher klein -da meine Freundin auch nur 1.54 m groß ist und in ihrer Kindheit oft gehänselt wurde, hat sie ihn vermessen und untersuchen lassen. Dabei kam heraus dass ihr Sohn zu wenig Wachstumshormon produziert. Dieses wurde dann über einen langen Zeitraum gespritzt.
    Vielleicht wäre das mal eine Überlegung überprüfen zu lassen? !

    • Wir haben ihn vor 2 Jahren bereits vermessen lassen. Er ist genetisch bedingt klein. Vererbt also. Das behandeln mit Hormonen lehnen wir ab, da das auch viele unschöne Nebenwirkungen hat.

  2. Julia

    Liebe Pia,
    das ist so schön geschrieben. Und deine Kids reflektieren sich selbst so toll. Der Wahnsinn! Ich bin ganz gerührt!
    Liebe Grüße Julia

  3. Anna

    Ich kenne das auch leider nur zu gut. Mein „kleiner“ Bruder ist 4 Jahre jünger als ich und ist 2 Köpfe größer wie ich. Auch meine kleine 6 Jährige Schwester holt mich bald ein =( Und ich bin 22.

    Aber dein Kleiner wird damit so wunderbar umgehen können!

    LG Anna

  4. Oh, das kennen wir auch. Die Holde und ich sind mit 1,65 und 1,74 ja auch in den letzten 10 Dekaden nicht besonders hoch geschossen. Das „Pubertier“ (13) war auch immer so der kleinste unters seinen KiGa und Schulkumpels. Mit Beginn der Pubertät allerdings tat er einen gewaltigen Schuß, überholte aus dem Stand seine Mutter und ist nun kurz davor, auch mich einzuholen. Also alles im Lot und wie sagte man früher: „Kurze Menschen hat der liebe Gott erschaffen, Bengel wachsen im Wald!“ ;-)

    Grüße von einem seit Urzeiten mitlesenden…

  5. Ach, armer Löwenmaul. Da fragt er ja schon ganz direkt und weiß, dass seine kleine Schwester eventuell bald größer ist. Gut, dass er so selbstbewusst ist. Ich wünsche ihm alles Gute.
    Viele Grüße,
    Kathrin

  6. krysha

    ♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡
    Wirklich ein sehr großes Herz hat er…und sehr schlau ist er auch ….
    ♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡

  7. Das ist eine schöne Geschichte, die du da aufgeschrieben hast. So wie bei euch Männer (?) genetisch eben kleiner sind, sind bei uns alle genetisch größer. Mein Sohn (8) hat die 1m Marke mit 2 Jahren geknackt und ist größentechnisch schon auf dem Level der 6. Klässler. Er wurde gerne überschätzt (auch nicht schön) und verwundert angeschaut, warum er „noch“ in der Grundschule sei. (Bis man uns Eltern trifft, das rückt es wieder gerade)
    Genau wie ihr werden auch wir wohl keine Behandlung angehen, weder bei ihm, noch bei seinen Schwestern. Vermessen vielleicht, eingreifen eher nein. Es sei denn, es schwingt in wirklich extreme Höhen (>2,20m), dann muss man schauen.
    Dein Sohn ist genau so richtig, wie meiner. Wir sind alle unterschiedlich. Wichtig ist, wie wir uns verhalten, nicht, wie viele Meter wir erreichen. :)
    Beste Grüße von der anderen Seite der Messlatte.
    Janine

  8. nachts.rosa

    Eine andere Frage, die nur indirekt mit dem Thema zu tun hat:
    Seit wann konnte das Löwenmäulchen denn Fahrrad-Fahren?
    Und/oder könnte das Meedchen denn schon?
    (es geht hier mir nicht um die effektiven Fähigkeiten ;) )
    Wir haben auch ein sehr kleines Mädchen, wobei das von der ärztlichen Sicht her bis jetzt immer als normal gesehen wurde, da wir Eltern auch nicht so groß sind.
    Sie wird in ca. 2 Wochen 3 Jahre alt und misst 85cm. Und wir würden ihr so gerne ein Pedal-Fahrrad zum Geburtstag schenken, suchen uns aber dumm und dämlich, da es irgendwie nichts in der Größe gibt : / Hudora habe ich jetzt im Netz entdeckt, als 10″, wobei mir das eher sub-optimal scheint. Ich finde es irgendwie frustrierend, da sie gerne eins mit Pedalen hätte und wir sie von den Fähigkeiten auch so einschätzen, dass sie es schnell könnte. Aber wenn man sich anschaut, was die kleinsten, gescheiten Räder sind, so scheint es, als müsste sie noch 1-2 Jahre warten, bis sie überhaupt drauf passt : /
    Hattet ihr da eine Lösung?
    Liebe Grüße

    • Das Löwenmaul bekam zum 4. Geburtstag das S’Cool Nike 12″ (ab 103 Körpergröße) geschenkt. Allerdings war er da immer noch zu klein, um mit den Füßen auf die Erde zu kommen. Also mussten Stützräder dran. Damit konnte er dann gut fahren. Bislang kann er noch nicht ohne Stützräder fahren, da er nach wie vor nur mit den Zehenspitzen die Erde berührt und das einfach zu unsicher ist, ihn dann ohne fahren zu lassen.
      Es gibt ein Fahrrad mit nur 10″, aber das wird als Spielzeug deklariert und hat uns nicht überzeugt.

    • Theresa

      Mein Mädchen war mit drei auch erst 84 cm groß, im Sommer wird sie 5 und ist 96 cm groß. Sie ist sehr zierlich und wird schon noch irgendwann wachsen. Sie wird durch ihren Körperbau natürlich oft deutlich jünger geschätzt, als sie ist, aber für sie ist das kein Thema. „Groß“ will sie sein und „groß“ findet sie sich auch. :-)
      Jedenfalls hat sie ganz problemlos mit drei Jahren Fahrradfahren gelernt. Sie ist kurz nach ihrem dritten Geburtstag auf das 12-Zoll-Pucky-Rad ihrer Brüder gestiegen und einfach losgefahren.
      https://www.kinderfahrradladen.de/12-zoll-kinderfahrraeder-puky-zl-12-alu
      Das ging prima. Das A und O ist dabei aber, dass sie vorher sehr sicher und gut Laufradfahren konnte. In dem Fall mussten wir ihr übrigens tatsächlich das kleine Pucky-Laufrad kaufen, das große Holzlaudrad ihrer Brüder war ihr viel zu groß.

  9. Kathrin

    Wir haben auch einen recht kleinen Mann zu Hause, er konnte mit 3,5 Jahren auf einem 10″ Spielfahrrad ohne Stützräder fahren, da war er so 92 cm groß, da es meine Freundin jetzt wieder brauchte, haben wir ihm nun mit ca. 4,25 Jahren ein 12″ von Bachtenkirch (Polizeidesign) gekauft, er ist jetzt 98 cm groß und kommt damit super ohne Stützräder klar…

  10. huhu :)

    bei uns gibt es genetisch gesehen beide varianten: sehr groß und sehr klein. jetzt ist es so, dass sich die große und die mittlere ein (unfreiwilliges) „rennen“ bezüglich der größe liefern. die älteste ist recht klein, die mittlere eher groß – da hat mal eine und dann wieder die andere die nase vorn ;o)

    das war anfangs für die älteste nicht einfach, denn ihre schwester wurde nicht müde, auf genau diese umstände hinzuweisen. das erforderte etwas „erziehungsarbeit“ an beiden kindern: für verständnis der gegenseite werben, das selbstvertrauen für die andere seite,….. mittlerweile hat es sich eingespielt und sie sehen sich differenzierter (trotz der gleichen größe unterschiedliche proportionen etc)

    sehr schön, dass er sich selbst so wahrnehmen kann und das auch wertschätzen lernt :)

    lg tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-