Bis einer heult! • Da lacht die Mutti dann doch
Skip to content
5. November 2015 | Pia Drießen

Da lacht die Mutti dann doch

Früher, vor den Kindern, hatte ich einen astreinen Fäkalhumor. Leider kam mir dieser nach der circa 3021. Windel unerklärlicherweise abhanden und seitdem … nun ja. Jetzt hab ich Kinder und Kinder, wie man ja immer wieder hört, sind sehr empfänglich für Fäkalhumor. Man könnte sagen, sie sind die wahren Erfinder. Nun, heute wurde ich so ein klein bisschen therapiert. Und das ging so:

Kennt Ihr den kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat? Ich mag ihn nicht. Beziehungsweise muss es richtig heißen: ich find‘ die Geschichte so eklig, dass ich nicht darüber lachen kann. Konnte. Bis heute.

Am Nachmittag waren Steffi und ich mit den Kindern im Kindertheater, wo heute genau dieses Stück aufgeführt wurde. „Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat“. Ich war wirklich skeptisch, aber da ich noch gut weiß, wie die Kinder grölend vor Lachen auf dem Fußboden kullerten, als das Filmchen zum Buch sonntags bei der Sendung mit der Maus gezeigt wurde, hoffte ich sehr, dass wenigstens die Kinder ihren Spaß haben würden.

Und so war es dann zum Glück auch. Das Drei-T-Theater inszenierte die Geschichte durch eine Mischung aus Puppenspiel und Pantomime. An manchen Stellen, die wohl nur Erwachsene verstehen können, habe ich so laut gelacht, dass die Kinder mich schon komisch anguckten. Die grölten dafür ausgelassen, wenn wieder mal ein Tier geräuschvoll seine Geschäft erledigte.

Die Lieblingsszene aller Besucher war definitiv die, in der die Fliege dem Maulwurf um den Kopf herum schwirrt und dieser wild rudernd und paddelnd versucht sie zu verscheuchen. Nur Max fand die Szene, in der der Maulwurf sich mutig vor der Hundehütte aufbaute und laut „KOMM RAUS HUND!“ rief noch besser. Gelacht haben wir bei beiden sehr ausgelassen.

Rund 40 Minuten dauerte das ganze Stück, das die Söhne sehr gebannt verfolgten, während Mimi nach 20 Minuten begann auf ihrem Stuhl hin und her zu rutschen. Ihre Freundin Alexa konnte sie allerdings immer wieder zum Zuschauen bewegen und hielt zwischendurch sogar ihre Hand (*awwww*).

Ich hab mich Hals über Kopf in die Maulwurfpuppe verliebt und ärgere mich gerade maßlos, dass ich sie nicht einmal fotografiert habe. Ich hätte gerne so eine für Zuhause, dann allerdings auch mit Kackhaufen auf dem Kopf. Wenn die Kinder dann mal wieder ausflippen, sich streiten oder anschreien würde ich den Maulwurf zücken und einfach mal nachfragen, was los sei? Ob ihnen auch einer auf den Kopf gekackt hätte. Allein bei der Vorstellung der verstörten Gesichter könnte ich mich schon kugeln vor Lachen.

Wer die Geschichte vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat noch nicht kennt, dem kann ich das Buch nur wärmstens ans Herz legen. Es muss ja nicht alles, was unsere Kinder toll oder lustig finden, auch uns Eltern gefallen. Ich bin mir sicher, Eure Kinder werden den Maulwurf todkomisch finden. Probiert es aus:

Und wer richtig laut Lachen will, der versucht mal so eine Vorstellung des Drei-T-Theaters zu besuchen (leider finde ich auf der Webseite keine Termine, was sehr sehr schade ist!)

Zum krönenden Abschluss des Tages haben wir eben noch warmen Kakao mit Marshmallows getrunken. Wird Zeit, dass ich meine Vorräte für die kommenden Wochen auffülle. Und nun mach ich hier aber wirklich Feierabend. Gute Nacht.

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Maufeline / Nov 5 2015

    In der Erzieherausbildung haben wir STUNDENLANG darüber im Unterricht diskutiert, ob das nun lustig sei oder nur ekelig. Die Meinungen waren etwa 50/50, und das Gros der beiden Seiten meinte, diejenige mit der RICHTIGEN Meinung zu dem Thema zu sein und wollte keinen Millimeter davon abweichen. Urgs. DAS war ekelig.

    Ich finde das Buch scheiße witzig;-) und habe auch sehr gelacht (aber ich kannte es schon vor der Ausbildung ;-) ), allerdings kann ich verstehen dass man es ekelig finden kann- grade die Szene mit den essenden Fliegen ist eiiiiigentlich schon…. wurks…

    Als Theaterstück/Puppenspiel ist es sicher großartig!!

    Liebe Grüße
    Katha

  2. anna / Nov 5 2015

    Das erste Mal hat uns ein ein Freund im Dänemarkurlaub vor ein paar Jahren den Film gezeigt. Da war der große noch klein, aber er hat sich vor lauter lachen nicht mehr eingekriegt und wir mussten den Film immer und immer wieder schauen. Später kam
    Dann das Buch dazu.
    Jetzt lese ich es dem kleinen vor. Ich mochte es immer sehr, und habe beim lesen großen Spaß meine Stimme dem jeweiligen Tier anzupassen. Und Hans-Heinerich, den Metzgershund finde ich zu gut! :-)

  3. Jasmin / Nov 6 2015

    Also bei dem Gedanken wie Sie vor Ihren Kindern stehen und mit dem Maulwurf fragen, ob ihnen auch einer auf den Kopf gekackt habe, da musste ich laut lachen. Ja die verstörten Gesichter kann man sich tatsächlich gut vorstellen. :-D das Buch muss dann hier wohl auch noch in den Schrank. ;-)

  4. Tine / Nov 6 2015

    Das klingt nach einem tollen Nachmittag – das Drei T-Theater kommt auf die Liste der potentiellen Ausflugsziele.

    Da fällt mir ein … kennst Du das Junge Theater Bonn? Bisher war da jede Inszenierung, die ich gesehen habe, großartig, hat die Kinder von den Sitzen gerissen und war so unglaublich liebevoll und witzig gemacht .. absolute Empfehlung!

  5. Roxanne / Nov 6 2015

    Huhu,
    ich finde die Maulwurfgeschichte tatsächlich lustig…. und die meisten Kinder in dem Alter finden es nun mal auch tatsächlich spannend, wie unterschiedlich die Ausscheidungen der Tiersorten aussehen können…

    Ein Buch, was ich einfach nur hm naja, irgendwie blöd finde ist „Pipikack“, das hat der Kleine geschenkt bekommen und er liebt es!
    Ich freu mich, wenn wir mal was anderes lesen^^

    Liebe Grüße

  6. Kathi / Nov 6 2015

    Wir lieben das Buch, es war eines der ersten das ich, als meine Tochter noch fast ein Baby war, gekauft habe. Das ist schon so alt, ich erinnere mich es selber auch im Kindergarten vorgelesen zu bekommen.

    Es ist auch eines der Bücher die ich am liebsten vorlese, wegen den Stimmen die man den Tieren geben kann. Dem Schwein was Grünzug schmatzendes, der Kuh ein dunkles tiefes muhhhh, einfach mal mit der Stimme rum experimentieren, meine Tochter liebt es auch.

Leave a Comment