Bis einer heult! • Liebes Adventstagebuch 2
Skip to content
2. Dezember 2015 | Pia Drießen

Liebes Adventstagebuch 2

Heute habe ich über 1kg Schokolade geschmolzen und insgesamt 5kg Teig angesetzt. Natürlich für meine heiß geliebten Schoko-Minz-Schmackofatz-Plätzchen, die wir morgen mit den Kindern im Kindergarten backen wollen. Die andere Hälfte des Teigs ist für den Adventsmarkt am Samstag, auf dem unsere Schule einen Stand hat, an dem wir unter anderem selbstgebackene Plätzchen verkaufen.

Zwischen Schule und Mitmach-Theater im Rahmen der OGS holte ich Alex schnell ab, fuhr mit ihm in den Kindergarten und ließ dort ein Geschwisterfoto meiner drei Kinder machen. Alex ist ja ohnehin sehr fotogen und auch Mimi und Max machten so gut mit, dass ich denke, dass ein wirklich schönes Foto dabei raus gekommen ist.

Danach fuhr ich Alex wieder zur OGS, wo ich dann sogar beim Mitmach-Theater dabei bleiben durfte, während Mimi und Max mit ein paar anderen Kindern aus dem Kindergarten in der evangelischen Kirche zum Advents-Singen für Senioren gingen. Mimi war das jüngste Kind in der Runde, weil sie wahrlich unerschrocken ist, keine Scheu hat vor fremden Menschen zu singen und zudem sehr textsicher ist. Max erzählte mir später stolz, dass er nicht nur singen, sondern auch die Triangel spielen durfte. <3

Das Mitmach-Theater war wirklich wunderbar. Die Kombo Kidsklappe präsentierte ihr Weihnachtstheater und lud alle Kinder zum Mitmachen ein. Obwohl Alex vorher mehr als skeptisch war, was den Begriff Mitmachen in Mitmach-Theater anging, so konnte ich ihn dann doch mit lachen und tanzen sehen.

20151202_01

Anschließend holten wir Mimi und Max vom Kindergarten ab und fuhren zurück zur Turnhalle, wo Mimi heute turnen hatte. Die Kinder waren super drauf. Während Alex eine Rollen nach der anderen machte, fesselten Mimi und Alexa die Mama ihres kleinen Kindergartenkumpels, die sehr endzeitschwanger auf dem Hallenboden saß und ein lohnendes Opfer abgab, mit Springseilen. Max spielte derweil mit Alexas kleiner Schwester, die diesen Monat ein Jahr alt wird und ihn echt zum Anbeißen findet.

20151202_02

Allerdings beruht dies auf Gegenseitigkeit. „Mama, können wir nicht doch noch eine kleine Schwerster haben? NUR EINE! Bitte!“ Äh. Nein. Auto ist voll, Haus ist voll, Aufmerksamkeitspotential ist ausgereizt. Im nächsten Leben wieder, mein Kind.

Zuhause angekommen bestaunte ich erstmal die Fortschritte des Mannes, der heute weiter an Tiffys Wurfkiste baute. Morgen soll das gute Stück fertig sein und ich bin echt begeistert. Gut, mehr als 6 Kitten sollten es nicht werden, wenn der Platz ausreichen soll, aber damit rechnen wir ja ohnehin nicht.

Als ich die Kinder ins Bett brachte, erzählte mir Alex, dass er sich in der Schule ein Buch ausleihen durfte. Ob er im Bett noch etwas lesen dürfe? Sag irgendjemand auf so eine Frage „Nein?“ Jedenfalls setzten Max und ich uns zu Alex ins Bett und lauschten ihm, während er uns das halbe Buch in einem Rutsch vorlas. Ich bin ehrlich erstaunt, wie sehr sich sein Lesen von Tag zu Tag verbessert. Laute wie ei, qu, ch und so weiter beherrscht er einwandfrei und auch das e im ie liest er nur noch sehr selten mit, korrigiert sich dann aber selber.

Der Große liest MIR etwas vor. Ganz harte Mutterliebe 😍

Ein von Pia Drießen (@dailypia) gepostetes Video am

Ich freu mich schon sehr auf Weihnachten und die tollen Bücher, die er dann geschenkt bekommt. Im Moment liegen schon Leseprofi – Das schönste Weihnachtsgeschenk der Welt (gibt es zu Nikolaus) und Leseprofi – Die geheimnisvolle Schatzkarte (gibt es zu Weihnachten) bereit. Wenn er aber weiterhin in diesem Tempo liest, werden ich wohl noch ein paar mehr Bücher auf Halde legen.

Nachdem alle Kinder schlafen gegangen waren fuhr ich noch schnell Kaffee kaufen. Nichts ist schlimmer, als ein Morgen ohne Kaffee. Das hätte uns morgen früh allerdings geblüht, wenn ich eben nicht nochmal aufgebrochen wäre. Bei der Gelegenheit kaufte ich dann noch Star Wars Socken von Tchibo, die ich gleich noch in das 3. Adventskalenderbeutelchen packen werde. Weil: Alex hat mir gesteckt, dass er nachgeschaut hätte und in allen 24 Beuteln wären Ü-Eier. Pfff. Das kann er haben. Also tausche ich den Inhalt mancher Beutel jetzt einfach nachts aus … und freu mich dann morgens über die verdutzten Gesichter. Ich kann dann halt doch nicht aus meiner Haut.

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Teresinha / Dez 2 2015

    Er liest echt schon ganz toll!!!

  2. Julia / Dez 2 2015

    Liebe Pia,
    habe heute bei Aldi Süd ganz viele Star-Wars-Sachen gesehen. Vielleicht ist da für euch was bei?
    Liebe Grüße,
    Julia

  3. Maufeline / Dez 2 2015

    Doch, ich muss meinen Sohn beim Lesen bremsen ;-) Sonst liest er womöglich die ganze Nacht durch ;-) (Und er ist sooo grantig wenn er unausgeschlafen ist …)
    (Aber er ist ja auch ne andere Altersklasse mit seinen 10 Jahren)

    Ansonsten: Schönen Tag hattest Du =)

    Liebe Grüße
    Katha

  4. krysha / Dez 3 2015

    Haha dieser schlingel… das mit den Socken ist ne süße lösung…der wird Augen machen ♡

  5. Alltagsheldin / Dez 3 2015

    Diese ersten Leseversuche… Waaah! ♥♥♥ Total toll macht er das!!!

  6. Inga / Dez 3 2015

    Hallo,
    ich habe bis vor zwei Stunden noch nie einen Blog gelesen, geschweige denn, eine Nachricht ins Net geschrieben. Als Mutter eines hochbegabten Sohnes und eines hochsensiblen (vermutlich ebenfalls hochbegabten) Sohnes bin ich vorhin beim googlen auf Deinen Blog gestoßen. Was die Kinder angeht, ist es fast, als ob ich über meine eigenen Kinder lese. Inklusive starWars -crocks und starWars-Adventskalender ( der im Übrigen wirklich nicht sein Geld wert ist)(die Kinder sehen das natürlich anders). Und ja, Hochbegabung und Hochsensiblität hängen sehr stark zusammen (im Jahr 2013 stelltest Du die Frage). Ich fahre jeden zweiten Samstag mit den Kindern nach Neuwied ins „Kinder-College“. So eine Art Uni für hochbegabte Kinder, in der sie tolle Kurse belegen können und unter ihres gleichen sind. Das hilft, den normalen Schulalltag mit sozialen Schwierigkeiten und Unterforderungen zu meistern. Das wäre was für Deinen Alex. Für die kleinen Geschwister ab 3 gibt es dort auch Kurse.
    Es hilft immer, zu lesen, dass überall auf der Welt Mütter mit den gleichen Herausforderungen und Gefühlen kämpfen.
    Viele Grüße

  7. Julia / Dez 4 2015

    wie heißt denn das buch was er sich ausgeliehen hat?
    die Kombi mit Wörtern und Bildern würde meinem auch gefallen.

Leave a Comment

           

Rabatt Wochen bei Roompot