-Anzeige-

16 Heulsusen

  1. Claudia

    Klingt gut.
    Hattet ihr schon Karate ausprobiert? Kommt meinem sehr kopflastigen Kind sehr entgegen und fördert auch noch das Selbstbewusstsein. Und es gibt da wohl laut unserem Trainer wohl kaum noch Dojos die es als Kontaktsportart ausüben.

      • Macros

        Hi,

        schaut es euch dennoch einmal an :-) Gerade Karate (oder Tai Chi) sind Sportarten, die auch komplett ohne Kampf auskommen können.

        Meiner hatte am Anfang auch seine Probleme damit, inzwischen ist er jede Woche 2 mal am Kata (Formen …) lernen und sich konzentrieren… Dazu kommen seine freiwilligen Sporteinheiten…

        Gruss
        J

      • Thomas

        Ich wollte gerade Fechten vorschlagen, machen meine Mädels seit der Grundschule. Ist aber auch Kampfspocht. Sehr elegante Sportart, leider völlig unterschätzt.

        Gruß,
        Tom

  2. MaaJules

    Boah, die sehen ja echt toll aus! Wo gibt es denn eine Anleitung für die kleinen Papierscheißerchen?
    Liebe Grüße,
    MaaJules

  3. Vielleicht ist fechten was für euch. Säbel im speziellen. Sehr strategische Sportart in der man alles turbulente ausblendet und sich auf Taktik und Gegner konzentriert, es ist zwar Waffensport allerdings auf sehr feiner Ebene, es geht im Vergleich zu Handball kaum körperlich zur Sache. Es gewinnt wer im Kopf besser entscheidet und umsetzt oder entsprechend abwehrt. Ich spreche aus Erfahrung, das lastet ein Kind vom Anspruch her voll aus, es kann sich ohne Einflüsse beweisen und wird nicht unnötig von Reizen geflutet.

  4. Moin Pia, vor meinem Umzug konnte ich die Kletterhalle in Spich sehr empfehlen. Mir hat der Ausgleich immer sehr gut getan und geholfen meinen viel zu vollen Kopf komplett frei bekommen können. In Spich gibt es meiner Erinnerung nach auch Angebote für Kinder. Es wäre für euch ja auch gut zu erreichen.

  5. Gaby

    Hallo Pia, ich kann Dein Kind gut verstehen. Ich fand Mannschaftssportarten immer gruselig als Kind. In der Schule ist man da leider immer wieder mal mit konfrontiert.

    Meine Sportkarriere lief dann wie folgt:
    Voltigieren, Leichtathletik, Judo, Schwimmen, Karate, Joggen, Schwimmen, Eislaufen, SCHWIMMEN!
    Hallenhockey fand ich in der Schule auch immer am besten von allen Sportarten in Mannschaften. Und Badminton.

    Ich spiele auch Klavier (das geht auch schlecht in Gruppen – ist sicher auch kein Zufall).
    Aber was ich immer mochte, war im Chor zu singen und in einem Orchester mit zu spielen. Denn eigentlich fand ich das schon nett, was mit anderen zu machen. Nur keinen Sport eben!

  6. Ich würde ja reiten vorschlagen, auch wenn es kein klassischer Jungensport ist. Wenn keine Allergien da sind und er keine Angst vor Ponies hat. Es geht nicht um Wettstreit, sondern in erster Linie um Harmonie und Ruhe und zusammenarbeiten. Ein toller Sport für Kindern, die auch einfach lernen müssen, auf ihren Bauch zu hören oder auf ihre Gefühl, ohne Kopf.

    Liebe Grüße
    Alexandra

  7. Leabe200269

    Ich spiele selbst jetzt ca. 2 Jahre mit sehr großer Leidenschaft sowohl Hallen- als auch Feldhockey und könnte mir auch selbst vorstellen, dass Wasserski mir Spaß machen könnte… Vielleicht will ihr Sohn es ja einmal ausprobieren…

  8. Uah, ich erkenne mich in Alex voll wieder, mein Neffe tickt ähnlich, beide weisen wir wohl eine deutliche Tendenz zur Hochsensibilität auf… Da ist einem die ein oder andere Sportart oft wirklich einfach zu dicht und zu aggro. Ich bin erst sportglücklich geworden, als ich Joggen und ähnliches entdeckt habe… Bloß möglichst ohne Wettkampf und Körperkontakt. Ich wünsche Euch, dass Ihr noch was Passendes findet, denn so ein Ausgleich tut tatsächlich gut, auch und gerade für Kinder, finde ich auch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-