Bis einer heult! • DIY: Das Mimi'sche Dreh-Flieg-Kleid
Skip to content
21. September 2016 | Pia Drießen

DIY: Das Mimi’sche Dreh-Flieg-Kleid

Wie versprochen zeige ich Euch heute, wir man aus einem ganz nomalen Basic-T-Shirt ein wunderbar bequemes Kleid näht, das beim Drehen richtig hoch fliegt und daher von Mimi den schönen Namen Dreh-Flieg-Kleid bekommen hat.

20160919_03 20160919_02 20160919_01

20160921_12

Wie ich schon mehrfach schrieb, ist das Mimi’sche Dreh-Flieg-Klein sehr einfach zu nähen und daher auf jeden Fall auch ein Projekt für Nähanfänger. Was man benötigt ist ein klassischer T-Shirt-Schnitt, der Eurem Kind gut passt. Sowas sollte jeder in der Schublade haben. Bei mir ist das das Lillesol Basic No. 1 Longsleeve, von dem ich auch das Longshirt abgeleitet habe.

20160921_01

Für das Kleid benötigt ihr:

  • eine Nähmaschine (falls vorhanden: eine Overlock. Hier hab ich mal über meine Maschinen geschrieben.)
  • einen Basic-T-Shirt Schnitt (z.B. Lillesol Basic No. 1 als eBook oder Papierschnitt)
  • dehnbaren Stoff (Jersey oder Sommersweat, hier habe ich mal darüber geschrieben, wo ich gerne bestelle.)
  • Bündchenstoff
  • Maßband
  • Rollschneider (z.B. von PRYM) und Schneidematte (z.B. von PRYModer
  • eine Stoffschere
  • Schneiderkreide (z.B. von Clover)

Schritt 1 – Maßnehmen

20160921_11Auf der Abbildung habe ich Euch eingezeichnet, an welchen Stellen ihr bei Eurem Kind Maßnehmen müsst, damit das Kleid zum Schluss auch gut passt.

Ihr benötigt die Werte:

1 von der Achsel bis zum gewünschten Sitz des Bauchbündchens

2 die gewünschte Rocklänge ab Sitz des Bauchbündchens

3 den Körperumfang auf Höhe des Bauchbündchens

Auf welcher Höhe das Bauchbündchen sitzen soll bleibt Euch überlassen. Manche finden es auf Bauchnabelhöhe schöner, andere auf Hüfthöhe.

Natürlich sind davon dann auch die Längen des Ober- und Rockteils abhängig.

Schritt 2 – Oberteil nähen

Habt Ihr den Wert 1 ermittelt (siehe Abbildung),  übertragt diesen auf Eurer Schnittmuster. Verkürzt dann das Vorder- und Rückteil des Shirts auf die gemessene Länge, indem ihr das Papier einfach nach hinten umklappt. So könnt ihr den Schnitt später auch noch als normales Shirt verwenden un müsst ihn nicht zerschneiden.20160921_02

Schneidet dann das Shirt wie gewohnt zu: Vorder- und Rückteil sowie die Ärmel (lang oder kurz, wie ihr wollt) und näht die Teile wie gehabt zusammen. Wer das noch nie gemacht hat: eine ausführliche Erklärung gibt es im eBook. Näht das Shirt komplett fertig, lasst aber den unteren Saum unversäubert und ungesäumt.

Schritt 3 – Länge des Bauchbündchens ermittelt

Ermittelt die Länge des Bauchbündchens, in dem Ihr das fertige T-Shirt flach vor Euch legt und die Breite der Saumkante messt.20160921_03Denkt daran den ermittelten Wert x 2 zu nehmen, um den tatsächlichen Umfang des Shirts zu bestimmen. Diesen Wert nehmt ihr dann x 0,7. In meinem Beispiel ist das Shirt 28 cm breit. Ich rechne:  (28cm x 2) x 0,7 = 39,2. Das Bündchen muss in diesem Fall also zuzüglich Nahtzugabe ca. 40 cm (ich runde gerne) breit sein.

Die Bündchenhöhe beträgt inklusive Nahtzugabe in den Größen
86/92: 4 cm
98/104: 5 cm
110/116: 6 cm
122/128: 7 cm u.s.w.

Schritt 4 – Die Maße für das Rockteil ermitteln

Nun benötigt Ihr die Werte 2 und 3, die Ihr im ersten Schritt ermittelt habt. Bei Mimi sind das 30 cm (2 Rocklänge) und 50 cm (3 Umfang). Mit diesen wird nun ein wenig gerechnet:

20160919_07

  1. = gewünschte Rocklänge + Hüftumfang/8
    [Beispiel: 30 cm + (50 cm/8) = 36,25 cm. Ich runde dann auf 37 cm auf. Da sind Naht- und Saumzugabe aber schon mit drin.]
  2. = Hüftumfang/8
    [Beispiel: 50 cm/8 = 6,25 cm. Hier runde ich auf 6 cm ab.]

Mit diesen Maßen habt alles was ihr für das Rockteil benötigt.

Schritt 5 – Maße auf den Stoff übertragen

Legt dafür den Stoff einmal im Bruch vor Euch hin. Achtet dabei bitte unbedingt auf den Fadenlauf (siehe Bild) des Stoffes und auf das Motiv, damit dieses später nicht auf dem Kopf steht! Die offene gerade Schnittkante ist oben.

20160921_04

Mit dem Maßband und der Schneiderkreide markiert Ihr euch jetzt in kurzen Abständen die ermittelte Länge (A) auf Eurem Stoff, ausgehend von der oberen Ecke zwischen Schnittkante und Stoffbruch …20160921_05

… und verbindet diese anschließend zu einem Viertelkreis.20160921_05

Schritt 6 – Rockteil zuschneiden

Schneidet dann den Viertelkreis aus, legt diesen erneut auf den im Stoffbruch gefalteten Stoff und markiert/schneidet einen zweiten Viertelkreis aus. Auch hier wieder auf die Richtung des Motivs achten. 20160921_06

Messt und schneidet das Hüftloch zu, indem Ihr wie oben verfahrt. Messt von der Kante aus den ermittelten Wert (B) ab, verbindet zu einem Viertelkreis und schneidet diesen aus.

20160921_07

Schritt 7 – Das Rockteil zusammen nähen

Näht das Rockteil zusammen. Dafür klappt Ihr die Viertelkreise auseinander, so dass Ihr zwei Halbkreise erhältet. Diese legt Ihr nun rechts auf rechts aufeinander und näht sie an den gerade Seiten zusammen. Fertig sieht das dann so aus:

20160921_08

Schritt 8 – Kleid fertig stellen

Nun werden alle Teile miteinander verbunden. Schließt das zugeschnittene Bündchen zu einem Ring und näht es dann rechts auf rechts an den unteren Saum des Shirts. Anschließend näht Ihr das Rockteil ebenfalls rechts auf rechts an das Bündchen an. Achtet darauf, dass die Seitennähte des Shirts und des Rockteils in einer Linie verlaufen.

 

20160921_09

Wenn Ihr das Shirt im ersten Schritt bereits fertig genäht habt, müsst Ihr nun nur noch das Rockteil säumen. Fertig ist das Mimi’sche Dreh-Flieg-Kleid!

20160921_10

Der Stoff ist übrigens ein Sweat von byGraziela. Leider ist dieser nicht mehr verfügbar. Aber wunderschöne Stoffe gibt es ja (leider) in Hülle und Fülle!

Ich habe mich bemüht die Anleitung so genau wie möglich zu schreiben, in der Hoffnung, dass auch jeder Nähanfänger etwas damit anfangen kann und alles verständlich ist. Bei Verständnisfragen könnt Ihr mir aber gerne ein Kommentar hinterlassen oder eine Nachricht schicken.

Ich freue mich über Fotos Eurer Dreh-Flieg-Kleider! Viel Spaß beim Nähen.

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Miriam Rohde / Sep 21 2016

    Vielen Dank für die tolle Anleitung!

    — via facebook.com

  2. Marie-Sophie / Sep 21 2016

    Ich kann gar nicht nähen (noch nicht mal einen Knopf an ein Kleid). Umso mehr bewundere ich die schönen Kleider, die du so anfertigst. gerade das aktuelle herbstliche mit langen Ärmeln ist unheimlich schön geworden.

  3. Sarah / Sep 21 2016

    Das ist wirklich eine super verständliche Anleitung. Nach Deiner Ankündigung, habe ich zwei Tage überlegt, wie Du die Anleitung denn nun präsentierst (ohne Download etc.). Tolle Idee für die Umsetzung – auf den Punkt gebracht, wie man es von Deinen Beiträgen gewöhnt ist. Vielen Dank auch für die tolle Illustration der Bilder! Freu mich auf die Umsetzung

  4. Katha Vau / Sep 21 2016

    So, jetzt brauch ich nur noch jemanden, der das für meine beiden Mädels näht :p so toll!

    — via facebook.com

  5. Steffi / Sep 21 2016

    Hey
    Danke für die Anleitung.
    Was ist eigentlich der fadenlauf? Wie erkenne ich den?
    Gruß Steffi

    • Pia Drießen / Sep 21 2016

      Der Fadenlauf verläuft in der Regel parallel zur Webkante. Hat ein Stoff keine Webkante, kannst Du Dich am Motiv orientieren. Dieses verläuft auch immer von oben nach unten im Fadenlauf. Bei einem sehr wilden Muster und fehlender Webkante kannst Du den Stoff etwas dehnen. Der Stoff ist IM Fadenlauf weniger elastisch und dehnbar als quer dazu.

  6. Almut Stapelfeldt-Bär / Sep 21 2016

    So ein tolles Kleid. Und die Stoffauswahl. Vor lauter Freude habe ich meine Mittagspause prompt genutzt und genäht (mit dem großen). Wie machst du den unteren Saum? Irgendwie war der erste Versuch mit Einfassband nicht erfolgreich.

    — via facebook.com

    • Pia Drießen / Sep 21 2016

      ca. 2 cm nach innen einschlagen und von außen mit einem elastischen Stich absteppen.

  7. Diana / Sep 22 2016

    Hi Pia,

    Ich hab auch schon ein paar einfache Sachen genäht und bin jetzt im Internet darüber gestolpert, dass ich den Stoff vor dem verarbeiten waschen sollte???? Stimmt das? 😳
    Lg

    • Pia Drießen / Sep 22 2016

      Das ist eine Glaubensfrage. Manche Stoffe laufen beim Waschen stark ein. Also wasche ich Jersey von mir unbekannten Herstellern vor. Aber die meisten Jerseys vernähe ich ungewaschen, dafür aber ohnehin immer eine Größe größer, als meine Kinder sie tragen.

  8. Katrin / Sep 22 2016

    Mimis Kleider sind sooo schön! Danke für das tolle Schnittmuster – jetzt fehlt mir nur noch ein Mädchen, dem ich das Kleid nähen kann 🙈

  9. Pamela Strutz / Sep 23 2016

    Tolle Anleitung, gestern direkt ausprobiert. Der Rock geht auch alleine nur mit Bündchen.👍👍👍

    — via facebook.com

  10. Sunshine / Okt 19 2016

    Entschuldige liebe Pia. Muss doch was fragen, weil ich heute einen entzückenden Apfelstoff in meinem Lieblingsstoffgeschäft gesehen hab. Wieviel Stoff soll ich denn nun kaufen? Selbe Größe wie Mimis Kleid. Danke dir!

  11. Sunshine / Okt 20 2016

    Hallo Pia! Du kannst mein Kommentar löschen. Hab heut den ganzen restlichen Stoff gekauft den sie noch hatten. Wünsch mir Glück. Hab bissl Angst…. Grrrrrr

    • Pia Drießen / Okt 20 2016

      Zu spät ;) Und keine Angst. Man kann im Grunde nix falsch machen.

  12. Katrin Härtl / Nov 24 2016

    Für das Geburtstagskind genäht. Weil es für Mädchen kaum was mit Raumschiffen gibt.


    — via facebook.com

Leave a Comment

           

Rabatt Wochen bei Roompot