Bis einer heult! • Was ich nicht wollte!
Skip to content
25. Januar 2017 | Pia Drießen

Was ich nicht wollte!

Nun sitze ich pappsatt auf dem Sofa und schreibe, was mir schon den ganzen Tag im Kopf rum spukt. In meinem letzten Beitrag habe ich die Kalorien meiner Mahlzeiten aufgeschrieben. Eine Leserin machte mich in den Kommentaren dann darauf aufmerksam, dass dies andere Leser mit einer Essstörung triggern könnte.

Ich hab da nun lange drüber nachgedacht. Wie ist das Lesen meines Blogs wohl für Menschen, die selber keine Kinder bekommen können? Triggere ich die nicht auch? Oder Alleinerziehende, die von unserem klassischen Familienmodell lesen. Trigger ich die? Es ist unser Leben und ich berichte hier von eben diesem.

Ich schreibe über das, was mir wichtig ist. Und das werde ich auch nicht ändern. Aber sind mir die Kalorien meiner Mahlzeiten wirklich so wichtig, dass ich sie mit der ganzen Welt teilen muss? Die Antwort ist einfach: nö!

Dass ich Abnehmen möchte hat Gründe. Ich bin nicht übermäßig dick, aber ich war zuletzt bei „leichtes Übergewicht“ angekommen. All die, die mich belächeln und sagen: Na, die hat Probleme, die hätte ich auch gerne ... Wann fängt man denn am besten an, sein Gewicht für die Gesundheit zu reduzieren? Wenn man übergewichtig ist? Stark übergewichtig? Ich bin sehr froh genau jetzt bemerkt zu haben, dass ich da einen ganz blöden Weg eingeschlagen habe. Ernährungstechnisch.

Die obere Grenze des Normalgewichts habe ich erreicht, wenn ich ein weiteres Kilo abnehme. Mein Idealgewicht liegt nochmal 5 Kilogramm drunter. Dort möchte ich gerne wieder hin und dafür treibe ich nun Sport und ernähre mich sehr ausgewogen und mit einem Kaloriendefizit, dass für mich gesund ist. Ich mache das nicht leichtsinnig, nicht mit irgend welchen Trinkkuren, extremen Hungern, Kohlsuppendiäten oder Tabletten. Und ich kann jedem Leser, der ebenfalls mit seinem Gewicht unzufrieden ist, nur dasselbe raten.

In meiner Jungend kam ich ständig mit irgendwelchen verrückten Diäten in Kontakt. Trinkkuren, Radikalkuren, Kohlsuppendiät. Das war bei uns zuhause in regelmäßigen Abständen Thema. Funktioniert hat dauerhaft nix davon! Umso schöner und wichtiger ist für mich, dass ich jetzt, nach gerade mal einer Woche, bereits positive Veränderungen an mir wahrnehme und das allein durch gesunde Ernährung und Sport. Eigentlich ist es so sogar viel einfacher, weil ich wirklich ständig satt bin, was sonst ja nicht der Fall war und der Griff zu einem schnellen Energielieferant gar nicht nötig ist.

Meine Haut ist besser geworden, die Poren kleiner und die Augenringe sind fast verschunden. Wow!

Das macht sehr zufrieden und sehr glücklich, was wiederum meiner Geduld und Ausdauer sehr zuträglich ist. Ich stehe morgens gerne auf, bin Energiegeladen und motiviert. Und genau das wünsche ich mir für meinen Leser auch. Niemand soll sich unter Druck gesetzt fühlen, aber ich freue mich, wenn mir jemand schreibt, dass ich ihn motiviert hätte, jetzt auch mehr auf seine Ernährung zu achten und/oder Sport zu machen.

Die Kalorienangaben habe ich aus meinem letzten Beitrag gelöscht und ich werde auch zukünftig keine mehr öffentlich aufschreiben. Wen etwas konkret interessiert, der darf mich gerne anschreiben. Ich versuche auch zeitnah zu antworten.

Was ich nicht wollte, ist irgendjemanden negativ zu triggern und damit eine mögliche Essstörung begünstigen. Sorry for that!

Heute habe ich jedenfalls wieder sehr lecker gegessen, habe Shred gemacht und war eine halbe Stunde bei Eiseskälte auf dem Feld laufen. Das war total super. Am besten daran war aber die heiße Dusche im Anschluss. Gnihihi.

Glutenfreies Brot (getoastet) mit körnigem Frischkäse und Räucherlachs bzw. Apfel-Mango-Mark, dazu Avacado. 2 große Orangen. Süßkartoffelpommes mit Guacamole. Nicht im Bild ist das Sushi, das ich mir zu Mittag gönnte.

Das Schönste war heute aber die Zeit mit den Kindern. Seit 2 Wochen haben wir hier nämlich ein paar neue Regeln eingeführt, die am Anfang überhaupt nicht auf Zustimmung der Kinder stieß. Aber in zwischen werden sie mehr und mehr angenommen und führen so zu einem deutlich harmonischerem Miteinander. Ich werde bei Gelegenheit mal genauer darüber schreiben.

Als wir heute etwas zu früh an der Sporthalle waren, haben wir trotz der Kälte noch eine Weile freiwillig in der Sonne gestanden und uns von ihr streicheln lassen. Dabei entstand dieser Schnappschuss von Mimi, der einfach total auf den Punkt ist.

Und wer es noch nicht mitbekommen hat: ich mache jetzt auch in Instagram-Stories. Nachdem Snapshat meinen Akku zu schnell leer sog, hab ich jetzt tatsächlich mal bei Instagram mit den kurzen Videos versucht, die nach 24 Stunen wieder verschwunden sind. Und die vielen positiven Reaktionen darauf machen mir Lust auf mehr. Also werde ich da jetzt häufiger zu sehen sein.

Heute bin ich wieder voller 🎉🎉🎉🎉🎉. Nehmen Sie sich ruhig welche mit!

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Marketing- und Medienberaterin mit Schwerpunkt Social Media. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Tany / Jan 25 2017

    Ich bin Mutter und vor zwei Jahren aufgrund einer massiven Erschöpfung in eine Esstörung geraten. Ich habe noch nie Kalorien gezählt und tue es jetzt auch nicht.
    Mich triggert hier gar nichts. Im Gegenteil. Ich mag die Berichte und Fotos und krieg Appetit und Anregung.
    Man kann nun wirklich nicht an alle denken!

  2. Agatha / Jan 25 2017

    Yeah, das klingt schon besser!
    😃
    Liebe Grüße!

  3. Nicole Klink / Jan 25 2017

    Ich persönlich habe keine Kinder, trotzdem lese und liebe ich diesen Blog. Ich finde deine Art mit deinen Kindern umzugehn und die Art wie du darüber schreibst toll.
    Auch das du die Kalorien zu deinen Gerichten aufgeschrieben hast finde ich gut. Warum auch nicht? Wie du sagst, es ist euer Leben über das du schreibst, dir zu sagen damit triggerst du Menschen finde ich sehr unfair. Du zwingst niemandem etwas auf!
    Das ist aber nur meine persönliche Meinung, schlußendlich zählt nur womit du dich wohlfühlst.
    Ob mit oder ohne Kalorien, für mich ein toller Blog!

    — via facebook.com

  4. Mama Maus / Jan 25 2017

    Hallo Pia,

    Ich freue mich auf den Post über die Regeländerungen. Mehr Harmonie ist nämlich immer gut.

    Viele Grüße
    Mama Maus

  5. Lelaya / Jan 25 2017

    Die besonnene Reaktion auf den Hinweis mit den Kalorien finde ich klasse, danke dafür!
    Ich bin mit der Zählerei auch mal in eine Essstörung gerutscht und hab die letzten Einträge mit einem mulmigen Gefühl gelesen.
    Viel Erfolg beim gesünder Leben, man merkt wirklich schnell Erfolge. Nicht nur beim Gewicht, sondern vor allem daran, wie ja beschrieben, dass man sich allgemein einfach besser fühlt.

  6. Ulrike Löschen / Jan 25 2017

    ürks, Shred hab ich mal ein paar Tage probiert. Aber das ist nix für mich. Zu hektisch ;) Hier bei FB gibt es mehrere Februar-Challenges von vor 2 Jahren oder so, die kann man ja aber unabhängig davon jederzeit machen. Plank zb, jeden Tag etwas länger ;)

    — via facebook.com

  7. Eva-Maria Treichel / Jan 25 2017

    Ich hab mir, einfach weil ich schon wirklich lange bei Dir lese, ein bisschen Sorgen gemacht („hmmm was ist mit ihr? Hoffentlich alles okay! „) – mehr nicht und auch nicht weniger :) und obwohl ich ja inzwischen schon lange alleinerziehend bin mit meinen 3en, bin ich immer froh, zu lesen, dass andere Familien es auf die Reihe kriegen. Klar, denke ich auch wehmütig an meine vergangene Zeit als komplette Familie und an so manchen unbeschwerten Moment. Aber Sorgen haben ja irgendwie alle, eben immer gemäß der Begebenheiten.

    — via facebook.com

  8. Scarlet Schmalor / Jan 25 2017

    Richtig wie du schon schreibst es ist dein Leben du kannst doch in deinem block schreiben über was oder wen du willst 😘😊😉 bin sogar froh das es dich gibt 😃 ich liebe deine Fotos berichte Beiträge 😊 mach bitte weiter so . Schönen Abend noch .

    — via facebook.com

  9. Claudia Rohaus / Jan 25 2017

    Alles richtig. Volle Zustimmung zu deinem Beitrag!

    — via facebook.com

  10. Andrea Joshi Michels / Jan 25 2017

    Ich habe ja keine eigenen Kinder. Dafür 2 Spezialisten anderer Herkunft. Wenn jemand sich was Negatives raussuchen will, dann findet der was. Ich lebe mit traumatisierten Kindern. Die triggert vieles an. Auch sehr viel Normales, was wahrscheinlich auch ein Leben lang so sein wird. Deswegen kann ich nicht allen Leuten verbieten, in ein Restaurant zu gehen, weil das meinen Beiden nicht bekommt. Ich denke, dass es für Leute mit Essstörung andere Möglichkeiten gibt, sich Informationen über extrem kalorienarme Kost zu finden. Die suchen das nicht auf einem Familienblog mit einigen Backrezepten usw. Traurig, dass manche Leute an allem aufreiben und nur das Negative sehen wollen (oder müssen?) Ich lese gerne mit. Mit und ohne Kalorien. Mit und ohne gute Laune und schwere bzw. traurige und auch lustige Episoden. So ist das Leben, was eben nicht nur rosa und wunderschön ist, sondern auch Probleme auftauchen. Drama habe ich hier oft genug. Und ich bin immer wieder begeistert, mit wie viel Liebe Du von den Kindern schreibst. Das macht Kinder stark und bringt sie im Leben so viel weiter. Und ich hoffe, dass ich meinen Beiden ein mini Bruchstück davon mitgeben kann und ich ziehe aus Deinen Geschichten, Episoden und den spannernden und spannenden Einblicken sehr viel Kraft. Nun brauch ich was Süßes. 😊 Dringend.

    — via facebook.com

  11. Christiane / Jan 25 2017

    Moahhh, die Süßkartoffelpommes sehen ja lecker aus! Hättest du das Rezept für mich?

    • Pia Drießen / Jan 25 2017

      Gaaaanz simpel. Süßkartoffel schälen, in Pommes schneiden, waschen und in eine Schüssel oder einen Gefrierbeutel geben. In einer Schale 1,5 EL Mehl, 1 EL Paprikapulver edelsüß, 1 EL Knoblauchpulver und einen halben EL Majoran miteinander vermischen. Du kannst auch noch andere Gewürze nehmen. Ich hab z.B. noch Chili rein gemacht. Mit Parmesan statt Mehl geht es auch, wird natürlich etwas fettiger.
      Die Mischung mit in Schüssel/Beutel geben und gut mit den Pommes vermengen. Backofen auf 210 Grad vorheizen. 1-2 EL Olivenöl in die Schüssel/den Beutel geben und nochmal alles durchmischen. Ab in den Ofen und 20-25 Minuten backen. Fertig!

  12. Dominique Seibel / Jan 25 2017

    Wie findet man denn sein persönliches Kalorienmaximum für einen Tag?
    Nach der Schwangerschaft müssen hier auch noch ein paar Kilos weg, aber ich tue mich damit unglaublich schwer 😔

    — via facebook.com

    • Delilah / Jan 26 2017

      Achtung, nicht lesen wenn ihr wegen Essstörungen getriggert werden könnt!

      Dominique:
      Dein persönlicher Kalorienumsatz, also die Energie die dein Körper am Tag benötigt und dabei weder zu- noch abnimmt, ist von individuellen Faktoren abhängig: Größe, Gewicht, Muskelmasse und tägliche Bewegung.
      Es gibt diverse Verbrauchsrechner im Internet, die zumindest Annäherungswerte bieten (z.B. von der Techniker Krankenkasse). Wenn man es ganz genau wissen will, sollte man tatsächlich seine Muskelmasse bestimmen und einen Ernährungsberater aufsuchen.

      Wichtig zu unterscheiden ist noch der Grundumsatz (Verbrauch bei kompletter Inaktivität) und Leistungsumsatz (Verbrauch inklusive täglicher Bewegung, Sport etc.).

      Zu der gesamten Thematik kann ich sehr das Buch „Fettlogik überwinden“ von Dr. Nadja Hermann empfehlen.

      Mir hat das Buch sehr die Augen geöffnet, weil es wissenschaftlich sehr gut fundiert ist.

      Vlt. auch für dich interessant Pia!

  13. Linda Holz / Jan 25 2017

    Ich muss ja sagen, mir ist es auch aufgefallen und ich habe mich ebenfalls gefragt ob alles okay bei dir sei 🤔.
    Dass du nur das schreibst, was DU willst, weiß glaube ich jeder der schon eine zeitlang mitliest. 😁

    — via facebook.com

  14. Stef Fi / Jan 25 2017

    Ich hab das Bedürfnis einfach mal das hier zu schicken ❤️

    — via facebook.com

  15. Mirijam Rausch / Jan 25 2017

    Ich kann das absolut nicht nachvollziehen.
    Du ernährst dich gesund und treibst Sport was auch gesund ist.
    2 Dinge die für dein körperliches Wohlbefinden und deine Gesundheit gut sind.
    Jemand mit ess Störung der macht das doch ganz anders und viel exzessiver.
    Mich hast du mit deinem Ernährungs Umschwung auf jeden Fall zum umdenken über meine Ernährung gebracht und das finde ich super.
    Weiter so 😁

    — via facebook.com

  16. Sarah / Jan 25 2017

    Ich bin Ernährungswissenschaftlerin und finde die Ernährungsumstellung auch aus fachlicher Sicht sehr gelungen. Als Mutter und treue Leserin habe jch mich über die Inspiration gefreut. Ob nun mit oder ohne Kalorienangabe – wer eine Essstörung hat bzw. gefährdet ist – den werden diese Blogartikel weder in die eine noch in die andere Richtung schubsen denke ich. Weiter so und viel Erfolg!

  17. Kessie / Jan 25 2017

    Hey Pia

    Ich habe mich über die Kalorienangaben gefreut da ich mich auch gesünder ernähre und ernähren möchte. Es war inspirierend zu sehen was man alles tolles Essen kann für wenig Kalorien. Und ich weiss dass ich nicht eine Essstörung bekomme deswegen!
    Also ich finde es auch sehr rücksichtsvoll von dir es zu löschen aber für mich persönlich finde ich es schade.
    Auch möchte ich bemerken dass es auf Instagram unglaublich viel mehr Essstörung triggernde Dinge gibt!
    Du hättest mich als ich noch ungewollt Kinderlos war auch getriggert…und ich hätte selber entschieden ob ich das lesen will oder nicht. Rücksicht ist toll aber es kann auch jeder auf sich selber Acht geben oder!? Zumal du ja einen völlig natürlichen Ernährungs und Lebensstil hast und nicht irgendwelche komischen Proteinshakes mit Aromatropfen isst!

    • Pia Drießen / Jan 25 2017

      Ja, vermutlich hätte ich es genauso empfunden. Bei Instagram schreib ich sie weiterhin dazu.

  18. Christiane Luik / Jan 25 2017

    Du hast mich damals schon zu Shred motiviert (inzwischen bin ich bei Beginner Shred gelandet, weil es da kein Gehüpfe gibt) und nun lese ich das hier. :-)
    Ich zähle seit August Kalorien, und bin damit nun endlich im Normalgewicht.

    — via facebook.com

  19. chrissy / Jan 25 2017

    hallo,
    ich lese, im stillen, schon sehr lange mit, obwohl ich keine eigenen kinder habe. in dem meer von “ DIY, frei von Xy“ und was nicht allen für abschreckenden mama trends finde ich deinen blog so wunderbar erfischend normal. ich sehe das kinder und familie nicht zwangsweise bedeutet, dass man sich plötzlich mit veganer gluten und zuckerfreien trage tuch philosophie befassen muss.

    zu dem thema trigger: ich litt ( und zu einem gewissen grad immer noch, jahre lang an annorexia, mit all dem kalorien zählen und co. selbst heute erwische ich mich immer wieder bei diesen kreisenden gedanken. bei deinen letzten einträgen habe ich zu meinem eigenen erstaunen festgestellt, dass dieses stimmchen wieder lauter wurde, ich wieder mehr das zählen anfing etc. aber das ist MEIN problem und ich muss mir mental auf die finger hauen. nicht andere. ja, es kann anscheinend tatsächlich leicht triggernd wirken, aber das ist nunmal dein blog :D punkt. man kann nicht alle trigger der welt für jeden vermeiden. dies ist dein blog, und meine probleme sind meine und wenn es einen triggert sollte man bei sich anfangen, nicht bei anderen. :D
    schreib dein ding weiter :D die letzten paar tage war erstaunlich viel neuer content in so kurzer zeit..wow. ich freue mich über jede ndeiner berichte…evtl heilst du auchnoch meine familien und kinder phobie ein für alle male ;)

  20. Gaby / Jan 25 2017

    „Wie ist das Lesen meines Blogs wohl für Menschen, die selber keine Kinder bekommen können? Triggere ich die nicht auch? (…) Es ist unser Leben und ich berichte hier von eben diesem.

    Ja! Wie es mich nervt, dieses Getriggere im Internet. Wir sind erwachsene Menschen. Wenn wir etwas nicht lesen wollen, dann lassen wir es. Ich finde, es muss weder Vorab-Warnungen vor Blogbeiträgen geben noch muss man Rücksicht auf alle nehmen, die sich eventuell an etwas stören können. Das ist dann nämlich nichts anderes als Selbstzensur. Das gibt es auch, in totalitären Staaten, aber so weit sind wir zum Glück noch nicht.

    Ich finde das total super, dass hier nicht mehr die Eisbecher und Marshmallows dominieren. Gerade jemand, der einen so vielgelesenen Blog schreibt, ist sicher ganz schön Inspiration für viele LeserInnen.
    Mir gefällt die Begeisterung, mit der Du über Deine Veränderungen schreibst und ich finde das motivierend, darüber zu lesen.
    Wenn mich Deine Essensfotos nerven würden, würde ich mir Dein Instagram-account nicht mehr ansehen. Die Welt ist groß und bunt, das Internet auch. Wen Avocadobrote stören, der soll halt was anderes schauen. Oder fernsehen. Oder joggen gehen.

  21. P / Jan 25 2017

    Huhu, auf den Regeländerungspost bin ich schon gespannt!

  22. Steffi Rüberg / Jan 26 2017

    Naaaaa toll…jetzt hast du meine Kinder-Harmonie getriggert😂😂😂😂 Auf den Artikel mit den Regeln freu ich mich schon sehr 😊

    — via facebook.com

  23. Sandra Winter / Jan 26 2017

    Ich denke der Kommentierenden (Nein, das war nicht ich), ging es darum, dass man in einem Familienblog in dem sich vorrangig alles um Kinder, Katzen, kreative Geburtstagsfeiern, etc dreht, nicht damit rechnet auf einmal derart geballt mit Kalorienzahlen und Diät konfrontiert zu sein. Gefährdete Menschen schützen sich im Normalfall indem sie solche Blogs nicht lesen. So wie unglücklich kinderlose Menschen sich selbst eher nicht mit glücklichen Familienblogs quälen werden, wenn es weh tut.
    Die vielen Kalorien standen dann nun doch sehr überraschend plötzlich mitten in einem Thema wo sie nicht zu erwarten waren.
    Ich finde es umsichtig und achtsam, dass darauf hingewiesen wurde. Und ich finde es gut dass du trotzdem reagiert und die Angaben entfernt hast.

    — via facebook.com

  24. Sandra Dahms / Jan 26 2017

    Ich hab mir jetzt mal deine instagram Story angesehen 😀 jaaa, bitte mal live … jetzt seid ihr mir noch viel sympathischer ❤

    — via facebook.com

  25. Sina / Jan 26 2017

    Triggern. Grrr, wie ich dieses Wort inzwischen hasse. Aktuell fühlt sich jeder von allem direkt „getriggert“ und man muss sich für jeden Pups entschuldigen. Vor allem was Kalorienzählen angeht, was habe ich da meine Erfahrungen gemacht.

    Ich habe innerhalb der letzten 4 Monate durch Kalorien zählen (Kaloriendefizit von ca. 1000-1500kcal pro Tag), Sport (Fitnesscenter, Homeworkouts wie Shred, Laufen) und das Abwerfen meiner ganzen Fettlogiken (Danke an „Fettlogik überwinden“ von Nadja Hermann) ca. 20 Kilo abgenommen.
    Meine Umwelt suggiert mir, dass ich total dünn jetzt sei und nur noch „Haut und Knochen“. Und wenn ich darauf erwidere, dass ich aber noch knapp 18 Kilo abnehmen möchte, da ich erst DANN in einem gesunden BMI-Bereich bin, sind sie völlig schockiert und beleidigt. Man muss dazu erwähnen, dass ich jetzt nicht plötzlich untergewichtig geworden bin. Nein.

    Von meinen ehemals adipösen BMI 36,3 (160cm mit 93,0kg) habe ich jetzt einen „leicht übergewichtigen“ BMI von ca. 28 (immer noch 160cm, aber jetzt 73,0kg). Mein angestrebtes Ziel sind 55,0kg (BMI 21,5). Und ich schaffe das, soll sich doch meine Umwelt das Maul über mich zerreißen. Ich fühle mich ähnlich wie Du großartig. Ich komme morgens besser aus dem Bett, fühle mich sehr viel energiegeladener und habe großen Spaß an Sport und Bewegung.

    Um nochmal auf Deinen Beitrag zurückzuschwenken. Ich bin kinderlos (plane aktuell auch das zu bleiben) und lese deine Beiträge über Eure Familie sehr gerne. Mir ist auch nicht klar, warum man sich auf einem Familienblog rumtreiben sollte, wenn man mit dem Thema „Kinder bekommen/haben“ Probleme hat. Aber gut, das ist ein anderes Thema.

    Ich fände es generell schön, wenn manche Menschen sich nicht von jedem kleinem Ding direkt angegriffen/getriggert fühlen und nicht alles immer auf sich selbst beziehen müssen. Letztendlich ist das hier „Daily Pia“ und somit Dein eigenes, kleines Tagebuch (an dem Du uns hier teilhaben lässt). :)

    Liebe Grüße
    Sina

  26. Teresi / Jan 26 2017

    Schade, ich fand GERADE die Kallorienangaben immer so toll! Aber auch so werde ich bestimmt das ein oder andere Gericht nach kochen, ich weiß ja, dass sie alle recht gesund sind :)

  27. Frau PN / Jan 26 2017

    Ich finde es toll, dass Du Dir darüber Gedanken gemacht hast.

    Vielleicht triggern Kalorienabgaben Menschen mit Essstörungen (oder vergangenen). Allerdings denke ich dann auch eher: dann sollten die nicht lesen.
    Aber Du hast recht, die Zahlen sind nicht essenziell für deine Blogartikel.

    Aber wie Du auch sagst: Dann dürftest Du gar nichts mehr schreiben, weil sich immer jemand getriggert fühlt.
    Ich fühle mich auch oft mies wenn ich lese, wie gut Euer Familienleben läuft, wie gut die Kinder erzogen sind, wieviel Spaß ihr habt, wie organisiert Du bist; wieviel Zeit Du hast und Möglichkeiten und Geld und und und.

    Aber ist das wirklich triggern oder einfach einbisschen Neid?

    Auf alle Fälle ist es ja mein Problem und ich kann entscheiden ob ich es lese oder nicht und ob ich es an mich ran lasse.

    Aber vermutlich gibt es da auch noch Unterschiede und eine Essstörung ist nochmal was anderes…

    Sorry, nur so meine Gedanken.
    Ich finds auf alle Fälle gut wie du mit allem umgehst.

  28. Frau Wunnibar / Jan 26 2017

    Ich bin essenstechnisch gerade in einer ähnlichen Situation wie du – Mann und Tochter essen Mittags auswärts und es fällt mir schwer, nur für mich allein etwas gesundes zu machen. Daher vielen Dank für die schönen Bilder und Rezepte! Sie haben mich tatsächlich motiviert, auch wieder besser zu essen. Positiv getriggert, sozusagen ;-)
    Ich persönlich fand die Kalorienangaben sogar sehr interessant (obwohl ich mit meinem Gewicht sehr zufrieden bin), aber es ist deine Entscheidung was und wie du hier teilst. Ich schaue dann gern bei Instagram vorbei :-)

  29. Alltagsheldin / Jan 26 2017

    Trigger finden sich für alles und jeden, überall. Ich finde das inspirierend!

    — via twitter.com

  30. Heike / Jan 26 2017

    Alles bestens, mach dir keine Sorgen. Bist ne interessante Frau mit positiver Ausstrahlung,hast Super liebe Kinder, sei glücklich, alles Gute

  31. Lisa / Jan 26 2017

    Liebe Pia,

    Zu dem Thema triggern bei unerfülltem Kinderwunsch: Ich habe hier auch während all der Jahre meiner Kinderwunschbehandlungszeit immer mit gelesen. Ich habe mir immer vor Augen gehalten, dass es auch lange gedauert hat, bis der Große zu euch kam und mir gesagt: „Siehst du! Es lohnt sich durchzuhalten!“

    Ich habe übrigens nach wir vor keine Kinder und bleibe trotzdem da! Allerdings war ich auch schon da, bevor deine Kinder da waren. Was gruselig klingt, fällt mir gerade auf :-D

    • Pia Drießen / Jan 26 2017

      Ist doch nicht gruselig. Nicht gruseliger, als eben diesen langen Zeitraum hier rein zu schreiben, oder?

  32. Aja / Jan 26 2017

    ich bin damals tatsächlich aufgrund unseres Kinderwunsches auf diesen Blog gestoßen. Als es dann bei euch doch recht fix klappte war ich erst total euphorisch, nachdem bei uns 2 Jahre nix passierte war neue Hoffnung da. Obwohl deine erste Schwangerschaft nicht „ansteckend“ war habe ich weiter gelesen. Einfach, weil ich deinen Schreibstil mag und die Normalität deiner Posts irgendwie gut war.
    Mit meinem Mann gab es einige Diskussionen darüber, ob ich mir „diese Internet-Idylle“ wirklich antun muss, es mir wegen der Kinderlosigkeit nicht eh schon besch*ssen genug ginge. Er versteht es bis heute nicht. Nach einem schlechten Tag, bei dem mir beim Einkaufen lauter glückliche Mütter mit Kinderwagen über den Weg gelaufen sind, drücke ich abends ab und an sogar den aktualisieren Button im Browser, um einfach etwas Nettes zu lesen. Und vielleicht trägt dieses Festhalten an Normalität auch dazu bei, dass es nach mehr als 4 Jahren doch noch klappt.
    Soviel also zum Trigger.
    Und meine ganz ehrliche Meinung: Wer durch einen Bericht über gesundes Essen mit vernünftigen/gesunden kcal-Angaben zu einer Essstörung kommt, der hat ein ganz anderes Problem und sollte grundsätzlich sämtliche Medien meiden.

  33. RM / Jan 26 2017

    Wir haben jetzt 3 Jahre für unser Wunschkind gekämpft. Dein Blog war der einzige den ich immer lesen konnte.

    — via twitter.com

  34. Melanie / Jan 26 2017

    Liebe Pia!
    Ganz ehrlich, ich kann es nicht mehr hören und lesen. Es nervt so gewaltig.
    Du bist doch nicht für die anderen Menschen verantwortlich… Wer sich triggern lassen möchte, wird dies tun. Dank Internet kein Problem.
    Eine Instagram Userin hat deshalb, nach einem Jahr berichten über Ernährung und Sport und einer beachtlichen Gewichtsabnahme, einen Zweitaccount angelegt, sie wolle ja niemanden triggern… Hä??? Aber der Zweitaccount wird ständig erwähnt… Weil Trigger-Menschen dann den Account meiden können?
    Ich lese Deine Blog schon lange und freue mich wie Bolle übers Tagebuch bloggen. Mit und ohne Kalorien!
    LG

  35. Sonja Suchentrunk / Jan 28 2017

    Shred- nein Danke! Dafür bin ich noch nicht bereit! ;-)
    Aber die Ernährungsumstellung kommt genau richtig! Danke dafür!
    Wenn du nähst- nähe ich . Wenn du Kakao kochst- koche ich Kakao. Wenn du abnimmst- nehme ich ab. hihi

Leave a Comment

           

Rabatt Wochen bei Roompot