Bis einer heult! • Endlich wieder komplett
Skip to content
4. Juli 2017 | Pia Drießen

Endlich wieder komplett

(Beitrag enthält *Amazon-Affiliate-Links)

Nachdem Mimi ihren Tanten-Urlaub um einen Tag verlängert hat, hatte ich gestern Nachmittag genug Zeit, anlässlich Max‘ Geburtstag noch Muffins für seine Klasse zu backen. Er hatte sich Schokoladenmuffins mit m&m’s gewünscht. Und bevor wieder jemand nach dem Rezept fragt: Dr. Oetker Schoko Muffins* . Die sind schön fluffig und schokoladig. Allerdings mache ich immer die doppelte Menge, sonst sind mir die Muffins einfach zu mickrig.

Nach dem Abkühlen kam dann noch Zartbitter-Kuvertüre, gemischt mit einem Teelöffel Kokosöl, oben drauf und auf jeden Muffin genau 6 m&m’s.

Total sportlich trug ich heute morgen also die 24 Muffins in meinem heißen Lauf-Outfit in die Schule. Sportlicher sind Muffins ganz sicher noch nicht transportiert worden *gnihihi* Da ich nun aber schon mal meine Laufschuhe anhatte, lief ich von der Schule aus einen neue Strecke Richtung Köln, die ich bisher noch nicht erkundet hatte.

Bei solchen Experimenten ist es immer sehr spannend, wie weit man am Ende tatsächlich laufen musste, um wieder Zuhause anzukommen. Heute waren es gute 8 Kilometer in gutem Tempo bei wirklich tollem Laufwetter.

An dieser Stelle muss ich Euch unbedingt noch Mal die erima-Laufklamotten ans Herz legen. Für einen Hobbyläufer – ab wann gilt man als ambitioniert? – wie mich hat erima einfach ein großartiges Preis-Leistungsverhältnis. Qualitativ bin ich von den erima Laufshirts* mehr als begeistert, weshalb ich sie inzwischen in mehreren Farben besitze. Aber auch meine kurze Basic Lauftight von erima* ist einfach richtig gut. Sie sitzt super am Bauch und Po und die Beine rutschen auch in der Laufbewegung kaum nach oben. Das ist bei den kurzen Lauftights oft ein Problem. Deshalb bekommt Ihr von mir auf jeden Fall eine fette Kaufempfehlung für diese Sachen.

Nachdem ich also wieder Zuhause war, geduscht und etwas gegessen hatte, machte ich mich auf den Weg, um meine Mimi wieder einzusammeln. Ich war tatsächlich so ein bisschen aufgeregt. Vorfreude gepaart mit der Sorge, dass sie gar nicht mit nach Hause kommen wollen würde. Man kennt das. Tantenferien sind eben was anderes, als Alltag mit Mama, Papa und den Brüdern. Immerhin gab es dort Donats mit bunten Streuseln zum Frühstück, einen tollen Kinderfilm* und vor allem die ungeteilte Aufmerksamkeit der gesamten Tantenfamilie.

Aber Mimi freute sich tatsächlich sehr mich zu sehen, fiel mir um den Hals und hauchte mir ein „Ich hab Dich vermisst!“ ins Ohr. Schöner kann man kaum begrüßt werden. Um ihr eine Freude zu machen, hatte ich die Schuhe* , die Mimi sich schon so lange gewünscht hat, in ihrer Abwesenheit bestellt und heute dann direkt mitgenommen. Passend dazu hatte Tante Mimi ihr heute auch noch die Nägel lackiert, so dass wir beide perfekt gestyled im fast-Partnerlook unterwegs waren.

Ich trank noch einen Kaffee, packte Mimi und ihre siebenhundertachtunddreißig Sachen wieder ins Auto und fuhr Richtung Heimat.

Wir holten uns ein leckeres Mittagesse im REWE Bistro (Ich hatte braunen Reis mit Brokkoli und Mimi Butterspätzle mit Brokkoli), das wir Zuhause aßen, während Mimi fortwährend von ihrem verlängerten Wochenende schnatterte. Das müssen wirklich ganz wundervolle 3 Tage gewesen sein.

Und ein Anstrengendes noch dazu. Denn nach dem Essen wollte Mimi sich gerne mit mir ein bisschen aufs Sofa kuscheln, weil sie ja „sooo müde“ sei. Wir machten also Lauras Stern und die Traummonster* an und kuschelten uns für die Dauer des Hörspiels aufs Sofa.

Manchmal kann so eine kurze Mama-Kind-Pause echt eine Menge Gutes hervorbringen. Mimi ist derzeit sehr emotional und fordernd, geht aber neben ihren Brüder leider auch manchmal unter. Ich weiß, dass sie mehr Aufmerksamkeit braucht, aber es ist nicht immer ganz leicht allen drei Kindern gleichermaßen gerecht zu werden. Da war diese Kuscheleinheit und das Wochenende voll ungeteilter Aufmerksamkeit für sie vermutlich genau das Richtige. Ich werde jedenfalls versuchen, solche kleinen Kuschelpausen öfter und bewusster zu ermöglichen.

Als die Jungs von der Schule kamen herrschte im Flur ein großes Hallo! So schön zu sehen, wie auch die Kinder sich gegenseitig vermisst haben. So oft hatten die Jungs in den letzten Tagen gefragt, wann Mimi denn endlich wieder nach Hause käme. Der erste Streit ließ dann aber auch nicht lange auf sich warten. Gut, wenn wieder alles beim Alten ist *gnihihi*

Wir fuhren gemeinsam zum Sportplatz, wo ich in der Geschäftsstelle unseres Vereins noch etwas abgeben musste und gingen danach rüber zur Sporthalle. Da wir für das Handball-Training aber nun gute 15 Minuten zu früh waren, dirigierte ich die Kinder einfach zum angrenzenden Schulhof und spielte dort mit ihnen eine Runde Handball-Ping-Pong.

Ich glaube, das machen wir jetzt öfter. Hat nämlich allen Beteiligten sehr viel Spaß gemacht. Allerdings werde ich das nächste Mal einen großen Plastikball mitnehmen. Die sind dann doch etwas leichter als Handbälle und lassen sich besser über das Netz schlagen.

Alles in allem muss ich sagen: ein sehr guter Tag. Mimi war so ausgeglichen wie schon lange nicht mehr und so konnte ich mich viel gelassener auf Alex einstellen, dem man deutlich anmerkt, dass er ganz bald Sommerferien braucht. Nur noch 1,5 Wochen. Gott sei Dank!

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. schwo.ch / Jul 4 2017

    Ruhig ab und an, auf einer kurzen Strecke, mal wieder das andere Paar Laufschuhe tragen. 👍🏃‍♀️

    — via twitter.com

  2. Christina / Jul 5 2017

    Hallo Pia,

    vielen Dank für den Tshirt Tipp.
    Direkt mal 2 bestellt, war noch auf der suche nach Sport T-shirts.
    Hoffe das die einigermaßen lang sind und nicht so hochrutschen :-)

  3. Krieger / Jul 6 2017

    Hallo Pia,
    eine frage, wie zufrieden seid ihr mit dem Frisierkopf. Jetzt nach längerem gebrauch filzen die Haare? Kann man die Schminke vom Gesicht abwaschen? Meine Tochter hat sich ein Frisierkopf gewünscht, da sind wir am überlegen was wir holen.

    Ludmilla

    • Pia Drießen / Jul 7 2017

      Der Kopf ist wirklich klasse. Nachdem Mimi sogar die Haare geschminkt hatte, habe ich ihn mit normalem Shampoo gewaschen und danach waren die Haare wieder ganz fluffig. Abschminken kann man den Kopf prima mit feuchten Abschminktüchern. Kann ihn nur empfehlen.

Leave a Comment