Zeeland 2017 – Reisetagebuch Tag 1

(Pressereise. Enthält Werbung & Affiliate-Links)

Heute war es endlich soweit. Nachdem Alex am Morgen Brötchen geholt hatte, die Spülmaschine durchgelaufen war und alles an den Haus- & Katzensitter übergeben war, machten wir uns auf in unseren wohlverdienten Urlaub.

Die Kinder vergnügten sich auf der 4½stündigen Fahrt mit Hörbüchern oder schliefen zwischenzeitlich kurz ein.

Etwa eine halbe Stunde vor unserer Ankunft in Burgh Haamstede machten wir eine kurze Rast, damit wir uns alle die Beine vertreten und auf die Toilette gehen konnten. Dabei konnten wir dann auch die ersten Ausläufer der Nordsee bewundern. Endlich am Meer.

Bereits bei der Ankunft in unserem Ferienpark, dem Landal Resort Haamstede, ertönten noch aus dem Auto heraus viele „Boah!„s und „Voll cool hier!“ Wir haben uns bewusst für das Landal Resort Haamstede entschieden, weil es ein Auto-freier Ferienpark ist. Die weißen Häuschen mit den rot-weißen-Fensterläden wirkten aber auch auf Anhieb sehr einladend. Der Park ist super sauber und gepflegt.

Hier können die Kinder ohne große Bedenken frei herum flitzen. Zudem liegt der Spielplatz wirklich direkt vor der Haustür und ist sehr hübsch angelegt. Morgen mache ich davon mal Fotos.

Wir bezogen also fix unser Häuschen, räumten das Auto aus und parkten es dann auf dem externen Parkplatz. Bei der ersten Inaugenscheinnahme fand auch die Einrichtung des Hauses bei allen Familienmitgliedern ihre volle Zustimmung.

Alex meinte sogar, dass ihm das Haus viel besser gefallen würde, als unser eigenes. Vielleicht liegt es daran, dass hier alles noch so schön aufgeräumt ist. *gnihihi*

Das Haus ist für 6 Personen ausgelegt und hat 3 Schlafzimmer mit je 2 Betten. Max und Alex teilen sich ein Zimmer, da sie durchaus auch mal länger aufbleiben dürfen. Mimi meckerte zwar erst darüber, war letztendlich aber froh, am Abend ungestört ihre Conny-CDs hören zu können.

Dank bereits bezogener Betten mussten wir nur fix unsere Sachen in den Schränken verstauen und waren dann auch schon auf unserer ersten Erkundungstour durch den Park. Der Mini Market ist 5 Minuten zu Fuß entfernt und liegt hinter dem Spielplatz. Alex hat angekündigt, morgen früh dort Brötchen holen zu wollen.

Auf dem Spielplatz befindet sich unter anderem ein riesen großes Teepee, das die Kinder ganz begeistert eroberten. Darin stehen Stühle und Tische und man kann dort malen und basteln. Ich vermute stark, dass dort auch Kinder-Aktivitäten angeboten werden. Da müssen wir uns morgen nochmal genauer informieren.

Wir aßen noch ein Eis und entschieden dann gegen 18 Uhr noch ans Meer zu fahren.

Der Westenschouwen Strand liegt 3 Kilometer entfernt. Auf Grund der fortgeschrittener Uhrzeit und weil Mimi bereits sehr offensichtlich müde war, fuhren wir mit dem Auto dort hin.

Die Kinder begrüßten den Strand, wie eine alte Heimat. Das war ganz besonders beim Großen wunderbar zu beobachten, weil er im letzten Urlaub in Zeeland nicht einmal den Strand betreten konnte, ohne Panikattacken zu bekommen. Die Angst scheint nun wie weggefegt.

Aber auch wir Eltern freuen uns riesig wieder hier zu sein. Es fühlt sich tatsächlich so ein bisschen wie Heimkommen an und auch wenn mir jedes Jahr wieder Menschen schreiben, wir sollten den Kindern doch endlich mal die Welt zeigen: hier fühlen wir uns wohl. Hier können wir uns erholen. Hier ist für uns Familienurlaub. (In meiner Kindheit fuhren wir jedes Jahr nach Langeoog und ich habe es geliebt. Die Welt habe ich dann später ohne Eltern entdeckt.)

Zwar hatte ich vorsorglich ein paar Handtücher eingepackt, allerdings habe ich auf Badesachen verzichtet. Den Kindern war das letztendlich aber total egal. Was nass ist, kann auch wieder trocknen. Sie lachten, spritzten sich nass, rannten um die Wette und angelten Algen aus dem Meer.

Alex bestaunte außerdem die Fahrzeuge und Boote der Strandwacht, weil er Zuhause eben all diese Dinge von Playmobil sein Eigen nennt und die Geräte im Original natürlich umso cooler fand.

Morgen müssen wir dann noch unbedingt Eimer kaufen, damit Mimi die drölftausend Muscheln sammeln kann, die sie Zuhause jedem als Mitbringsel versprochen hat. Und Max muss natürlich noch seine Sandburg bauen. Schüppen brauchen wir also auch.

Wir entkleideten die Kinder bis auf die Unterwäsche und trockneten sie weitestgehend ab, so dass wir am Strand noch etwas Essen gehen konnten.

Am Strandpavillion gab es dann ein Willkommens-Abendessen, wie es sich für einen Zeeland-Urlaub gehört. Bestehend aus Frikandellen, Kibbeling und Pommes Special.

Mimi hatte sich zunächst eine Frikandel bestellt, futterte letztendlich aber meine Kibbeling. Dem Mann ging es da mit Max nicht anders, der mit vollen Backen seine Pommes Special inhalierte.

Als wir gegen 20 Uhr wieder an unserem Haus waren, huschten alle 3 Kindern noch schnell unter die Dusche (Alex und Max haben an ihrem Zimmer sogar ein eigenes Badezimmer mit Wanne!) und dann in ihre Betten.

Natürlich war der Tag so aufregend, dass sich noch wortreich ausgetauscht, die für die Fahrt gekauften Lego Ninjago und Lego Nexo Knight Comics gelesen und noch 2 Hörspiele gehört werden mussten, bevor sie dann schließlich erschöpft einschliefen.

Der Mann und ich richteten uns noch einen Snack an und stießen mit einem Grolsch auf unseren 1. Urlaubstag an.

Heute war das Wetter einfach perfekt. Für morgen ist vereinzelt Regen gemeldet, aber auch das schreckt uns nicht ab. Wir wollen ja ohnehin erstmal ein paar Besorgungen machen und die kann man ja ganz prima in die Regenzeit legen.

Aber jetzt erstmal Füße hoch und runter kommen.

Disclaimer: Landal hat uns zu dieser Reise eingeladen. Den Park und die Unterkunft haben wir uns nach unseren Bedürfnissen und Wünschen aussuchen dürfen. In unserem Reisetagebuch geben wir ausschließlich unsere eigenen Eindrücke und Meinungen wieder.

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4444

37 Gedanken zu „Zeeland 2017 – Reisetagebuch Tag 1

  1. Ich werde heute wohl nicht mehr aus dem Kopf schütteln raus kommen – dir sagen Leute, dass du deinen Kindern die Welt zeigen sollst statt “immer“ dahin zu fahren, wo ihr euch wohlfühlt???
    Habt eine wunderbare Zeit, genießt es, sammelt Muscheln, Eindrücke und herrliche Momente

  2. Oh landal. Einfach herrlich dort. Wir waren aber in brouwershaven. Mehrere Male. Es ist so herrlich dort. Und allgemein Zeeland. Heimat. Einfach nur Heimat. Beneide momentan jeden dort. Auch wenn wir nen tollen Urlaub haben werden, ich vermisse Zeeland so so sehr… *Schmief* erholt euch gut.

  3. Ich kann da auch nur den Kopf schütteln… Wir machen dieses Jahr eine Kreuzfahrt, aber ich weiß jetzt schon, dass wir nächstes Jahr wieder an die niederländische Küste fahren werden! Dort gibt es einfach alles, was uns, die Kinder und den Hund glücklich macht! Die Welt können sie später alleine erkunden!

  4. Klingt supertoll, dachte mir nur grade ist aber sicher teuer, da hab ich gelesen dass ihr eingeladen wurdet. Das ist natürlich eine tolle Art zur Urlaubsfinanzierung :-D habe auch gleich, vom Urlaubsfieber angesteckt, geschaut was Landal in unserer Gegend bietet und was es kostet. Wie erwartet ist es mir zu teuer aber ich finde es gut dass man mut eigener Bettwäsche / Handtüchern… nich etwas sparen kann. Erst dachte ich ja „na toll kostet alles nochmal extra“ aber im Grunde ist es doch ein gutes System!
    Schönen Urlaub euch, ich freue mich trotz der Tatsache dass so ein Urlaub für uns nicht in Frage kommt auf weitere Berichte, eure Urlaubsfreude ist so schön ansteckend!

  5. Boah, das sieht aber alles schön aus!
    Aber wenn ich diesen Beitrag lese, weiß ich, warum ich keinen Blog haben möchte.
    Dir schreiben tatsächlich Leute, wie ihr Urlaub machen sollt (den Kindern die Welt zeigen). Ich wäre nur genervt von so was.

    Wir fahren jeden Winter nach Usedom, immer in den gleichen Ort und die gleiche Ferienwohnung. Im Sommer zeige ich meinem Sohn „die Welt“. Er hat schon mehr als 15 europäische Hauptstädte und die dazu gehörigen Länder bereist. Und rate, was ihm besser gefällt? Mitten im Sommer sitzt er dann immer irgendwo versonnen an berühmten Plätzen und vor aufregenden Kulissen und sagt „Ich freu mich schon auf Usedom!“

  6. Juhu! Habt einen schönen Urlaub. Die Bilder machen Lust auf Meer. Zum Glück geht es für uns morgen früh auch nach Zeeland :) Ich freue mich, mehr von Euch zu lesen.

  7. Das sieht ja traumhaft aus. Das wäre auch was für uns. Liegt in den Schlafzimmern Teppich? Ich kann das nicht genau erkennen. Auch auf der Website kann ich es nicht genau erkennen. Einen schönen urlaub wünsche ich euch. Danke und lg Anika

  8. hey super,

    ich suche gerade noch Tips für die Elternzeit und den geplanten grossen Urlaub :)
    Wir waren im Mai im Centerparcs, kann man es etwa mit Landal vergleichen ? Gibt es ein Schwimmbad ?

    Viele Grüsse,
    Juli

    1. Da der Park so nah am Meer liegt, hat er kein eigenes Schwimmbad. Aber 15 Autominuten entfernt gibt es ein Subtropisches Schwimmbad, in das man vergünstigten Eintritt erhält. Ich persönlich bin kein Center Park-Typ, weil die eher darauf angelegt sind, die Parks gar nicht verlassen zu müssen. Aber das ist Geschmackssache. Mit Kindern war ich allerdings ach noch nie in einem Center Park.

      1. Das stimmt – aber im Elsass war aussenrum kilometerweit nichts… wir wollen nach Amsterdam und Antwerpen mit dem Auto dann Tagestrips machen… werd mir die Landal Webseite mal anschauen :)) Viel Spass noch

  9. Die Leute schreiben echt, ihr sollt den Kindern die Welt zeigen?! Oh Mann *g*
    Ich war als Kind jedes Jahr immer 2 Monate in Kroatien (quasi das, was für euch Zeeland ist :-)) bis der Krieg losging…jetzt bin ich das erste Mal seit 27 Jahren wieder hier (mit Mann, Kind und Hund) und es toll <3 wie Heimkommen!

    Ich wünsche einen schönen Urlaub und freue mich auf viele Reiseberichte!

  10. Hallo Pia,
    wie hören deine Kinder unterwegs Hörbücher? Ihr habt doch ein Abo bei so einem Anbieter, was ich auch interessant finden würde, aber ich kann nicht jedem der drei Kinder ein Handy in die Hand drücken… wie löst ihr das?
    LG Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben