Ein Tag wie ein fettes Highfive!

(Dieser Beitrag enthält *Amazon-Affiliate-Links)

Der Tag heute war so produktiv, dass ich Sie unbedingt daran teilhaben lassen möchte.

As erstes war da der Drache, von dem ich ja schon hier kurz berichtet hatte. Heute konnten Steffi und ich ihn endlich fertig stellen, nachdem ich ihn bereits am Dienstagmorgen in einer zweistündigen Session mit guter Musik und barfuß angemalt hatte.

Angefangen hat also alles mit den zugeschnittenen Teilen aus 50mm starkem Styropor (gibt es in jedem Baumarkt). Kleiner Protipp, falls Sie mal etwas aus Styropor zuschneiden wollen: nehmen Sie dafür am besten eine Laubsäge*. Etwaige Cuttermesser, Sägen o.ä. zerrupfen die feine Styroporstruktur eher und das gibt dann unschöne ausgefranste Kanten. Mit einer Laubsäge geht das ganz einfach, schnell und ohne dieses ekelige Quietschen.

Im zweiten Schritt haben wir die Teile dann mit Schaschlikspießen aus Holz* zusammen gesteckt und die Schnittkanten mit Gipsbinden* fixiert.

Nach 24 Stunden war der Gips gut durchgetrocknet und der Drache konnte bemalt werden. Dafür habe ich Farben* aus der Kita genommen. Die decken und leuchten sehr schön und lassen sich auf Styropor super verarbeiten.

Nachdem die Farben getrocknet waren, habe ich heute noch das Gesicht aufgemalt und mit Steffi die Verlattung auf der Rückseite vorgenommen, damit der Drache auch fliegen kann. Dafür haben wir einfache Dachlatten verwendet und diese T-förmig auf der Rückseite mit Gewebeband befestigt.

Der Drache steht nun in einem Sonnenschirmständer und wartet auf seinen Einsatz auf unserem Kita-Fest.

Ich bin echt zufrieden. Ganz ohne Wenn und Aber. Ja, sowas passiert mir auch manchmal.

Außerdem war ich heute mit Alex beim Friseur. Er hatte sich fest vorgenommen noch vor seinem Geburtstag zu Jürgen zu fahren, damit er seine lange Wolle los wird. Die Haare waren inzwischen so lang, dass sie ihn selber schrecklich nervten. Während Jürgen ihm also oben im Salon die Haare schnitt, schlich ich mich in den Keller und presste fix Alex‘ Geburtstagsshirt zusammen. Das fertige Shirt ist so nah an meinem Layout, dass ich auch hier wirklich sehr zufrieden bin. Auch wenn es ein bisschen fummelig war, auf einem elastischen Textil die perfekte Mitte zu finden.

Die Farben sind in Wahrheit intensiver, aber im Keller ist das Licht nicht das Beste und Alex durfte das Shirt ja auf keinen Fall sehen.

Als ich wieder nach oben kam, saß da plötzlich ein fremdes Kind. Ich habe wirklich zweimal hingucken müssen. Wer ist der Junge? Meiner?!?!

Zum Glück habe ich ein #vorhair Foto gemacht, das einem den krassen Unterschied, den 10 Minuten und ein gekonntes Handwerk so bewirken, deutlich macht. Irre, oder?

Dieser Tag war also ganz und gar kreativ, produktiv und erfolgreich. Dafür eine Siegerfaust, Highfive, Fistbump und ein fettes „Yeah!

 

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4446

3 Gedanken zu „Ein Tag wie ein fettes Highfive!

  1. Liebe Pia,
    egal aus welchen Gründen du auch nicht mehr schreiben willst – sag doch deinen Lesern Bescheid, ein kleiner Abschied ect… andernfalls bist du wie ein Buch ohne Ende…
    schöne Grüße aus München !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben