2. Advent im Zeichen der Selbstverteidigung

Den 2. Advent haben wir gänzlich dem Hobby unserer Kinder gewidmet. Für Max und Mimi stand ihre erste Gurtprüfung im Kids Kung Fu an und für Alex die 2. Streifenprüfung (also sein insgesamt 4. Gürtel). Dafür fuhren wir in die Langenfelder Wing Tsjun Akademie.

Wir waren sehr gespannt, wie Max und Mimi das extra Training vor und während den Prüfungen und natürlich die Prüfung selber meistern würden. Grundsätzlich wissen wir, dass sie gut vorbereitet sind und schon eine Menge gelernt haben. Aber das Training mit so vielen fremden Kindern und Lehrern ist natürlich noch mal was ganz anderes. Aber die beiden hatten wirklich gar keine Berührungsängste und ließen sich auch auf die Anweisungen und Tipps der fremden Lehrern ein.

Kettenfauststöße, Wendung, Kick … die Kurzen gaben wirklich 2 Stunden lang Vollgas.

Dann mussten beide gemeinsam in den Keller und Dai-Sifu Thommy Luke Boehling gegenüber treten, der diesmal nicht nur die Prüfungen überwachte, sondern auch direkt mit Mimi in den Zweikampf ging. Was soll ich sagen: Mimi zeigte wirklich gar keine Angst oder Scheu und zeigte alles, was sie gelernt hat. Würgeangriffe und an den Haaren ziehen konnte sie sicher abwehren.

Auch aus der Bodenposition trat sie mit Schmackes zu, nachdem der Sifu ihr nochmal versicherte, dass er Schienbeinschoner tragen würde und sie voll zutreten dürfe. Leider bekamen wir weniger von Max mit, der hinter Mimi stand und zeitgleich geprüft wurde.

Aber beide Prüfer waren mit den Leistungen der Kinder sehr zufrieden und lobten sie für ihr Können. Kein Wunder also, dass Mimi und Max sichtlich stolz und mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein den Prüfungsraum verließen.

Nachdem beide ihren weißen Gürtel verliehen bekommen hatten, fuhren wir dann erstmal etwas Essen, während Alex mit seinem Lehrer bereits zur Streifenprüfung gefahren war, die an einem anderen Ort und unter Ausschluss der Eltern stattfand.

Bei der Streifenprüfung werden die Kinder einzeln gestellten Gefahrensituationen ausgesetzt und müssen zeigen, was sie gelernt haben. Sich nicht ansprechen lassen, lautstark für Aufmerksamkeit sorgen und sich in Sicherheit bringen. Wie Sifu Thomas später erzählte waren wieder einige Kinder bis ins Auto gezogen worden. Alex erklärte uns daher umso stolzer, dass es bei ihm gar nicht erst soweit gekommen ist und er sich rechtzeitig gebührend Abstand zu seinem Angreifer verschafft hat. Auf seinem Prüfungsbogen wurde uns das mit einer 1 und einem super! bestätigt.

So haben alle drei Kinder heute ihre Ziele erreicht. Max und Mimi haben ihren ersten Gürtel im Kids Kung Fu und Alex seinen 2. Streifen der ihn berechtig auf den orangenen Gürtel hin zu trainieren.

Nach 8 Stunden unterwegs waren wir wieder zuhause. Sehr zufrieden, aber auch sehr sehr müde.

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4493

4 Gedanken zu „2. Advent im Zeichen der Selbstverteidigung

  1. Ich finde das so toll! Kampfsport bringt Kindern einfach unglaublich viel, vor allem Selbstvertrauen. Ich habe leider erst mit 16 damit begonnen, je früher, desto besser, aber ich bin heute noch mit viel Herzblut dabei. Leider haben meine Kinder das Interesse dafür bis jetzt nicht gezeigt und Kung Fu gibt es zwar in der Region, es ist aber leider zu weit weg… weiterhin viel Spass Deinen Kids und toll, dass das gleich alle 3 machen :D

  2. Liebe Pia,
    ich finde Ihre Berichte vom Wing Tsjun sehr interessant. Ab wann könnten Kinder diesem Sport Ihrer Erfahrung nach gut ausüben? Mein Sohn ist sehr sensibel und ich werde Ihn spontan für noch zu klein erachten, habe jetzt aber gesehen, dass es schon Gruppen für Kinder ab vier Jahren gibt.
    Im Übrigen möchte ich mich bei Ihnen als langjährige stille Leserin sehr für Ihr sympathisches Blog bedanken, lese hier schon seit meiner Kinderwunschzeit mit und habe mittlerweile zwei Söhne.
    Herzlichen Gruß aus Düsseldorf!

    1. Hallo Julia,
      die Kinder lernen aktuell noch kein richtiges Wing Tsjun, sondern Grundlagen des Kungfu. Erst wenn sie diese beherrschen, wechseln sie in das richtige Wing Tsjun Training. Das ist idR mit 11 Jahren bzw. dann, wenn sie den schwarzen Gürtel im Kids Kungfu erreichen. Mit 4 Jahren ist das Ganze natürlich noch sehr spielerisch. Alex und Max haben beide mit 8 bekommen und erlernen die Techniken sehr schnell. Mimi, mit ihren 6 Jahren, bekommt das meiste auch schon gut hin, hat aber natürlich noch ein wenig Probleme die Techniken sauber umzusetzen. Um das Selbstbewusstsein der Kinder in und für Gefahrensituationen zu stärken ist aber auch ein jüngeres Alter geeignet.
      Liebe Grüße,
      Pia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben