2019! Here we go.

Zunächst Mal wünsche ich Ihnen allein ein frohes, gesundes und glückliches neuen Jahr. Und das von Herzen. Meine selbst gewählte Internetpause in den letzten Wochen tat richtig, richtig gut und – das überraschte mich ab meisten – mir hat es echt nicht gefehlt.

Natürlich hab ich die Zeit auch genutzt um mir ein wenig Gedanken darüber zu machen, wie das mit mir und dem Bloggen weiter geht. Die Kinder werden größer, was automatisch noch mehr Feingefühl für ihre Privatsphäre bedarf. Viele Gedanken und Meinungen mag ich gar nicht mehr ins Internet tragen, da ich weder Lust noch Motivation habe, diese hier dann auch diskutieren zu müssen.

Außerdem störe ich mich immer mehr daran, dass viele Menschen hier unser Leben nachlesen und es daher nicht mehr für nötig halten, sich zu melden und mal nachzufragen, wie es einem denn geht. Das ist mir in den letzten Wochen immer häufiger begegnet. Also, dass Leute sich im Bekannten-, Freundes- oder Verwandtenkreis über Vorkommnisse – die sie dem Blog entnommen haben – austauschen, ohne vorher mit mir persönlich gesprochen zu haben. Das ist so ein bisschen skurril, bedenkt man mal, dass ich hier immer und immer wieder erklärt habe, dass dieses Blog nur Auszüge, nicht aber unser echtes Leben wiedergibt.

Und trotzdem habe ich immer noch nicht die Lust verloren ins Internet zu schreiben.

Es wird also vermutlich wieder mehr Tagebuchbloggen geben, wie ich das 2017 schon betrieben habe. Eine bisschen Alltag, ein Teil Belangloses, ein paar Gedanken, kleine Anekdoten und wenn ich Bock und Lust darauf, habe, dann hau ich auch mal was persönlicheres raus.

Zum Jahresbeginn erstmal die neusten Neuigkeiten vorne weg: Mimi hat sich binnen zwei Tagen – am 30. und 31.12. – beide oberen Schneidezähne gezogen. Die Zahnfee war also gleich zwei Nächte in Folge im Einsatz und konnte doch beide Male nicht auf frischer Tat ertappt werden.

Kurz vor Weihnachten hat der Mittlere übrigens endlich sein neues Zimmer bezogen und ist seitdem kaum mehr heraus zu bekommen. Wir gönnen es ihm alle von Herzen  und vielleicht war das – neben der Autogrammkarte eines YouTubers – für ihn das schönste Weihnachtsgeschenk. Bei der Gelegenheit haben wir auch direkt all seine Spielzeugkisten entrümpelt und mussten feststellen: in einem Jahr verändern sich die Interessen eines Kindes doch sehr. Bis auf das Dragons Playmobil und seine Bücher ist nicht viel übrig geblieben. Aber er war auch nie ein Spielzeugkind.

Was Sie da draußen außerdem nachvollziehbar brennend interessiert: die Sache mit der Abmahnung ist immer noch nicht abgeschlossen. Trotz Nachfragen meines Anwalts gab es noch keine Reaktion der Gegenseite. Ich hätte das Ganze gerne noch im letzten Jahr abgeschlossen, aber so hänge ich irgendwie immer noch in der Luft und muss täglich mit (un)erfreulicher Post rechnen. Das ist jetzt leider auch kein Zustand, an den man sich irgendwie gewöhnt.

Unser gestriger erster Tag des Jahres war übrigens sehr gechillt. Und das Wort benutze ich jetzt nicht, um besonders hipp zu wirken. Das Wort gehört hier inzwischen ebenso zum Haushalt, wie das eindeutig vorpubertäre Kind, das mir gerne ein „Chill ma‘!“ entgegnet, wenn ich mich gerade wieder über irgendwas aufregen möchte. Das ist dann so absurd komisch, dass es mich tatsächlich zum innehalten bringt. Geduld. War ja auch so ein Vorsatz für 2019 und ich glaube, davon werde ich dieses Jahr tatsächlich eine Menge brauchen.

Jedenfalls habe ich gestern mit dem großen Kind stundenlang Sims4 gespielt, mit der Familie den an Silvester frisch gebackenen Neujahrszopf und die Reste vom Raclette gegessen und ansonsten einfach rum gehangen.

Ja, der ist vom 2. Weihnachtstag, weil ich den von gestern vergessen habe zu fotografieren.

Der Schlafrhythmus aller Familienmitglieder ist übrigens sowas von im Ferienmodus, dass wir so langsam versuchen müssen das wieder gerade zu biegen bevor Schule und Arbeit wieder rufen.

Was ich mir für 2019 übrigens auch noch vornehme: wieder deutlich mehr Fotos machen. Von allem und jedem.

 

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4495

34 Gedanken zu „2019! Here we go.

  1. Ich finde immer noch, dass Sie einen der besten Blogs im ganzen Internet haben. Immer wieder lese ich sehr gerne neue sowie alte (!) Beiträge von Ihnen. Das kommt so gut wie nie vor. :)
    Frohes neues Jahr!

  2. Ja, ich schließe mich an: bitte schreiben Sie weiter, Sie haben so einen unnachahmlich fluffigen, witzigen Schreibstil und nehmen sich auch gerne selbst mal auf die Schippe. Ich finde auch die Bilder der Kinder immer so süß und es macht einfach Spaß, das zu lesen und anzuschauen. Aber ich kann schon verstehen, dass Bekannte dann glauben, sie wissen, wie es Ihnen geht, wenn sie die Alltagsschnipsel gelesen haben. Naja, wenn man es anders sieht: es spart einem ja auch die üblichen Nachfragen im Stil von „Na, wie geht es so?“ ;-). Viel Glück im Neuen Jahr und hoffentlich dürfen wir weiter an den Ausschnitten aus Ihrem Leben teilhaben. Solange Ihre Kinder das noch erlauben – irgendwann, wenn sie in die Pubertät kommen, werden sie es vermutlich eh kategorisch verbieten. Aber ein bisschen Zeit ist bis dahin ja noch ;-). Viele Grüße!

    1. Was das mit der Freigabe in der Pubertät angeht, so glaube ich, dass meine Kinder da ganz unterschiedlich sein werden. Der Mittlere wird alles untersagen, der Große eher nicht. Bei Mimi hab ich dazu noch keine Meinung.
      Vielen Dank für die netten Worte.

  3. Ich mache mir ähnliche Gedanken wie Du und werde vorerst auch weiter machen, aber auch wieder persönlicher, mehr aus dem Alltag, so wie früher eben :) Und, ja, auch ich folge Dir schon seit Jahren ;) Hatte der Mittlere nicht schon ein eigenes Zimmer oder habt Ihr es einfach etwas umgestellt?

    1. Vor ziemlich genau einem Jahr haben wir im Zimmer des Mittleren die Wände ein-, den Boden rausgerissen und begonnen das komplette Zimmer zu sanieren. Unser Haus ist nicht das jüngste und der Vorbesitzer hat einiges zusammen geflickt, was aber keine Dauerlösung war. Auf Grund der Arbeitszeiten des Mannes hat das Ganze eben ein Jahr gedauert bis es nun endlich (fast) fertig war.

  4. Frohes Neues.

    Haha ja chillen gehört hier auch zur Alltagssprache, genauso wie netflixen an ?

    Ich wage auch wieder mehr auf dem Blog zu machen, die Pause war lang genug und wo es anfangs nicht fehlte, fehlt es jetzt umso mehr. Mal sehen wie weit es geht.

    Ich fänds aber auch sehr schade, wenn es daily-pia nicht mehr geben würde. Einer meiner liebsten Blogs und auch am längsten gelesen von mir. Da war der große noch nicht geschlüpft. ?

    So dann guten Start ins neue Jahr.

  5. Ich wünsche dir und deiner Familie hiermit auch ein famoses Jahr 2019. Ohne Ärger (haha, wohl utopisch) und unvorhergesehene Stolpersteine.

    Es freut mich, dass du weiterbloggen wirst und bin mir sicher, dass du einen guten Weg findest, was die Privatsphäre deiner Familie angeht. Ich bin da ja noch viel übervorsichtiger, aber aus anderen Gründen. Bisher habe ich das Gefühl, dass du einen sehr guten Weg gefunden hast – und natürlich spiegeln deine Blogberichte nicht 1:1 euer Leben wider. Interessant, dass diese Annahme getroffen wird. Wie auch immer, wollte gar nicht so sehr ins Detail gehen.

    Mach auf jeden Fall weiter so! (Und auch immer mal ein paar Laufberichte schreiben… ;) ).

  6. Ich wünsche der ganzen Familie von Herzen ein gutes neues Jahr mit vielen glücklichen und gesunden Momenten. Und ich freue mich auf BlogBeiträge 2019. LG Tanja

  7. Ich schließe mich Trollkatze an.. deinen Blog lese ich sehr sehr gerne, habe mich vor 3 jahren, als ich dich durch Zufall entdeckt habe durch alle beiträge gelesen und deine weltbesten Pancakes gebacken.
    Ich wünsche Dir und deiner Familie ein frohes und glückliches neues Jahr. Liebe Grüße

  8. Da Bloggerinnen/Blogger auch von Rückmeldung leben, hier mal eine eines eher stillen Mit-Lesers, der immer wieder gerne reinschaut, gerne liest aber selten etwas sinnvolles zu einem Artikel zu sagen hat.

    Skurril ist das Phänomen es wirklich, Du bist beileibe nicht alleine. In meinem nicht familiären Umfeld wurden mitunter offen gespottet über das Hobby und doch wissen diese Personen ziemlich genau was man so schreibt. Ob es eigene Unsicherheit oder ein anderer Faktor (Neid?) ist, weil die Menschen nicht trauen selbst zu schreiben, ich weis es nicht. Ich mag Dein Blog, Deine Schreibweise und die Inhalte. Ich hoffe Du lässt Dich nicht verunsichern von dem was Dir da zugetragen wird.

    1. Schön auch der Anruf eines ehemaligen Freundes (aus meiner Jugend), der mit den Worten: „Ich bin eben zufällig über Deinen Beitrag über die Abmahnung gestolpert.“ begann. Zufällig. Kurz nach dessen Erscheinen. Genau *gnihihi*

  9. Ebenso ein frohes Neues! Freu mich sehr auf Alltagsbeiträge und viele Fotos, oder was auch immer sonst kommen mag! In den über 5 Jahren die ich jetzt schon mitlese hats mir immer gefallen. Wichtig ist doch nicht, wie viel oder wenig jemand preisgibt oder über welche Themen jemand schreibt (also so bisschen schon, über KFZ-Mechanik würd ich jetzt eher nicht lesen…) sondern dass es authentisch und nicht aufgesetzt ist, und das geht nur, wenn sich die Inhalte und der Schreibstil gemeinsam mit dem dahintersteckenden Menschen verändern. Manches passt manchmal einfach nicht mehr. Du bist ja keine Fertigsuppe die immer gleich schmecken muss!

  10. Erst einmal wünsche ich Ihnen und ihrer Familie von Herzen alles Liebe für das neue Jahr.

    Ich kann mich dem vorherigen Kommentar nur anschließen: ich LIEBE Ihren Blog ? seit 2013 lese ich hier wirklich jede Woche und habe Ihre Beiträge schon mehrfach gelesen. Erst während der Wunschphase des Kinder bekommens, dann während meiner ersten Schwangerschaft und nun während der Zeit mit einen Kleinkind.
    Aktuell suche ich mir viele Rezeptvorschläge aus Ihrem Blog heraus.

    An dieser Stelle möchte ich einfach mal Danke sagen! Das Sie uns an einem kleinen Stück Ihres Lebens teilhaben lassen, inspirieren, zum lachen und zum Nachdenken bringen.

    Ganz liebe und herzliche Grüße aus der Oberlausitz ?

  11. Die Mimi hat eine Sßaaaahnlücke, wie ßüß ;-)
    Das hiesige Mimipendant ist schwer beeindruckt, es bekommt zwar gerade seinen ersten bleibenden Backenzahn. Die heißersehnte, standesgemäße Erstklässlerzannlücke aber bleibt bislang aus.

    So schön, dass du hoer wieder schreibst. Allerdings kann ich die Bedenken gegen das Bloggen auch verstehen. Ich freu mich einfach über jeden neuen Beitrag.
    Nächste Woche einen guten Schulstart -mir graut auch vor den neuen Schlafzeiten, aber da kommt man dann ja auch immer irgendwie schnell rein, weil man muss – und dann gutes Gelingen in den kinderfreien Vormittagsstunden. ????????

  12. Ich wünsche dir und deiner Familie auch nur das allerbeste für das nächste Jahr!
    Ich kann mich der Trollkatze auch nur anschließen, ich habe einige alte Blogbeiträge bei mir abgespeichert, die mich emotional tief berührt haben, welche ich dann und wann wieder neu lese. Du hast wirklich einen einzigartigen Schreibstil und kannst unbeschreiblich gut Emotionen durch Worte erzeugen.
    Sehr gerne lese ich auch kreative Bastelideen, DIYs usw., aber auch gerade das Tagebuchbloggen gefällt mir gut. Egal wie es weitergeht, ich bin dabei!

  13. Ein frohes neues auch von mir!
    Ich lese hier so gern und freu mich das ich das auch weiterhin kann, in Dosen und so wie es für dich/ sie passt!
    Danke fürs Teilhaben lassen und schade für das verloren gehen von Bekanntschaften, aber vielleicht trennt sich nur die Spreu vom Weizen und die Guten bleiben und haben weiter ein Interesse euer wahres und vollständiges Leben zu begleiten!
    Alles Liebe!

  14. Tagebuchbloggen finde ich immer spannend hier! Egal wie „normal“ der Tag sich für Dich auch anfühlen mag.
    Mein Sohn ist auch kein Spielzeugkind. Er wird 6. Er spielt eher mit Sachen, Spielzeugkompomenten oder Einzelteilen. Oder eben Gesellschaftsspiele und er mag Bücher. Aber je komplexer und umfangreicher ein Spielzeug ist, umso abschreckender für ihn. Kilometer an der frischen Luft macht er auch gerne; aber immer erst nach etwas Aufraffung und Überwindung.
    Was spielt denn Dein Mittlerer wenn er kein Spielzeugkind ist? Womit beschäftigt er sich? Das würde mich interessieren. Schenken ist dann ja auch immer schwierig. Speziell wenn andere Leute fragen. Rumstehen haben wir ja leider schon genug.
    VG Anni.

    1. Das Kind träumt viel vor sich hin, kann ein Playmobilfigürchen immer wieder hin und her schieben, malt, bastelt oder hört Geschichten. Handarbeit liegt ihm sehr. Aber Rollenspiele sind gar nichts für ihn.

  15. Ich möchte auch noch alles gute im neuen Jahr wünschen!
    Ich bin auch eine von denjenigen die Ihren Blog lieben. Ich lese keinen anderen Blog so gerne.
    Ich lese jetzt seit ca. 5 Jahren gespannt mit. Vorallem interessieren mich die Mimi Storys, weil ich ja ebenfalls eine Maus im ähnlichen Alter habe (*2013}.
    Dieses Jahr steht dann bei uns Einschulung an und ich kann immer schon mal vorillern, wie es bei euch so ablief oder wie die Zuckertüte aussah etc.
    Ich hole mir auch viele Ideen.
    Bitte machen Sie so weiter!
    Alltagsstorys sind doch am Besten! Bitte notieren ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben