back in town

Ich melde mich, wie vom Blogmobber persönlich schon angekündigt, aus dem Wegsein zurück. Mein Dank gilt dem Blogmobber aussem jawl, der hier so superduper aufgeräumt und geputzt hat. Wenn ich mich durch meinen Schreibtisch gewühlt habe, gibt es auch entsprechende Berichterstattungen zur Abwesenheit. Im guten Wissen, nicht wirklich vermisst worden zu sein, da die Vertretung … [weiterlesen]

Ich wars nur

Tja, das wars. Gerade hab ich mit der Hausherrin gesprochen, die morgen dann doch endgültig wieder hier den Feudel übernehmen wird. Das bedeutet für mich: Ich geh dann wieder rüber. Ich möchte mich natürlich bei Ihnen allen für wohlwollende Kommentare und für so manchen Besuch in meinem kleinen Eigenheim bedanken. Außerdem bei der Hausherrin für … [weiterlesen]

Kreatives Chaos oder was?

Freitags und samstags kommt bei mir die Süddeutsche Zeitung – ein sogenanntes Wochenendabo. Warum? Freitags gibts da das wunderbare Magazin und samstags die Wochenendbeilage mit dem einseitigen Interview auf der Rückseite, deswegen lohnt das. Ich lese beide jeweils einen Tag später beim Frühstück – das ist so eines der Rituale, die für mich „Wochenende“ bedeuten. … [weiterlesen]

My S/M-Lover hurt me

(Nein, die Pia ist doch noch nicht wieder da) Einige von Ihnen klicken sich ja gelegentlich mal rüber ins jawl – worüber ich mich natürlich sehr freue. In den letzten Tagen ist da wenig mehr zu finden als jeweils ein Bild und darunter einige englische Zeilen – und das ist natürlich einigermaßen unzufriedenstellend, wenn man … [weiterlesen]

So isses.

Ich soll von der Hausherrin ausrichten, sie wäre noch einen Tag länger weg. Aber ich soll Sie alle recht nett grüßen. Und mir ist gerade mein Frühstück in die Tastatur gefallen. Scheiß Multitaskling. Ich geh dann mal das Blog feucht aufwischen. In diesem Sinne allen in NRW einen schönen ersten Ferientag wünscht Ihnen Ihr Christian … [weiterlesen]

Doomsday

Heute gibt es in NRW Zeugnisse. Was ja gleichbedeutend damit ist, dass in einigen Familien der Haussegen Schieflage bekommt. Ich persönlich hatte da immer Glück – zuerst waren meine Zeugnisse nicht so, dass der Familienfrieden in Gefahr gewesen wäre und später war der mir einfach völlig egal. Eine Unterschrift ist schließlich eine Unterschrift, egal, wie … [weiterlesen]