Meine Nacht mit MC Winkel

Als ich mich gestern Abend zu Bett legte, erschöpft und verschwitzt von den Aufregungen und Anstrengungen des Tages, ahnte ich noch nicht, welch unglaubliche Begegnung ich in den kommenden Stunden machen würde. Hätte mein Kaffeeorakel mir dies vorher gesagt, so hätte ich es ihm nicht geglaubt.

Ich schritt über eine asphaltierte Strasse, an meiner Seite eine junge Frau in meinem Alter, die mir nicht näher bekannt war, mit der ich aber einen freundschaftlichen Umgang pflegte. Es stellte sich raus, dass wir Kolleginnen waren, die sich gerade erst kennen gelernt hatten und nun, nach getaner Arbeit, die Gegend erkundeten.
Vor uns lag ein Gebäude, dass ein wenig an das Mannschaftsheim des hier ansässigen Footballsteams erinnerte. Wobei ich mich wiederum nicht erinnern kann, jemand da gewesen zu sein. Aber ich spürte, dass es mich daran erinnerte; an etwas, was ich noch nie gesehen hatte.

Als wir das Gebäude betraten entpuppte sich der Bau, als Frittenbuden_Kneipen_Disko-Verschnitt. So eine Mischung aus allem, ähnlich einem Mannschaftsheim der Bundeswehr. Wir setzten uns an einen der Biertische, natürlich auf die obligatorischen Bierbänke, und bestellten Bier. Allein das hätte mich schon pitschnass geschwitzt hochschrecken lassen müssen. Ich trinke Bier? In einer mir nicht näher bekannten Spelunke?

Wir unterhielten uns eine Weile bis mich meine Begleiterin/Kollegin/Freundin auf einen Typ aufmerksam machte.
„Da, guck mal, dass ist der MC Winkel, dem gehört der Laden hier!“

Auch jetzt, in der Sekunde dieser Nachricht, dass ich den Raum mit dem großen und berühmten MC Winkel teilte, schrak ich nicht aus meinem Schlaf hoch. Nein, ich musterte ihn viel mehr, konnte ich ihn aus meiner Position doch nur von hinten sehen.

„Das ist der legendäre MC? Ich dachte der sei viel größer …“ Tatsächlich war MC nur gute 1,65 m groß. Als er sich umdrehte konnte ich ihn jedoch eindeutig als den, von vielen Fotos und Autogrammkarten bekannte, MC Winkel identifizieren. Meine Begleiterin/Kollegin/Freundin flüsterte mir zu: „Muss man sich mal vorstellen. Erst 24 Jahre alt und schon hat der so einen Laden!“

24 Jahre alt??? MC Winkel soll 24 Jahre alt sein? Und dann auch noch Besitzer so einer schäbigen, nach altem Fett stinkenden Pommes_Kneipe_Disko-Bude? Mein Weltbild geriet ins Wanken und ich stand auf und ging zu MC hinüber. Ich sprach ihn mit seinem Vornamen an, der mir bis heute Morgen nicht einmal bekannt war. Google bestätigte mir dann aber, dass ich mit der Namenwahl völlig richtig lag!

Als ich mich vorstellte freute er sich sichtlich, mich mal persönlich kennen zu lernen. Es irritierte mich etwas, dass ich ihm direkt in die Augen blicken konnte; kommt das bei meiner Körpergröße von 1,63 m doch nur sehr selten vor. Tatsächlich schien er bei weitem jünger zu sein, als ich ihn von duzenden Fotos in Erinnerung hatte. Seine Stimme hingegen war so, wie ich sie kannte. Rau und versoffen.

Ich versuchte ihm dann ein Marketing-Konzept für seine Pommes_Kneipe_Disko-Bude zu verkaufen … dann bin ich aufgewacht!

Wer nun ein wenig über den Ausgang der Geschichte enttäuscht ist, dem sei gesagt:
Der reißerische Titel ist nur dem Protagonisten angemessen, möchte ich meinen. Mehr hab ich nicht versprochen.

Ich sollte ein wenig Abstand vom Bloggen nehmen.

Print Friendly, PDF & Email
-Anzeige-

22 Heulsusen

  1. Warum sollte es Herrn H. beunruhigen, wenn ich „fremden“ Männern Pommes-Kneipen-Disko-Buden Konzepte verkaufe?

    Ja, das haben Sie richtig verstanden. Der geträumte Name erwies sich später, durch Google, als korrekt. Wenn Google nicht lügt.

  2. Google lügt nie.

    Und : Quatsch Abstand vom Bloggen.
    Ich hab doch letztens mit Frau Serototonic, von der ich kaum weiss wie sie aussieht Volleyball gespielt.
    Und den Spass, so einen Mist zu träumen will ich mir auch nicht nehmen lassen:smile:

  3. Den Vornamen kannte ich nun schon – ist ja immerhin auch der meine – aber mit der Größe war jetzt reine Träumerei, oder? Obwohl, es könnte ja sein. Viele kleine Männer sind erfolgreich :)
    Sie sollten vielleicht mal ihren Schlafplatz von der Blogeria begutachten lassen, meine Liebe. Vielleicht können wir dann auch erklären, wie Sie zu solchen Träumen kommen – also bitte HIER ENTLANG!
    Dankeschön und liebe Grüße, der Neri

  4. Ach, Sie jetzt auch? :)

    Mensch Frau Pia, vielen Dank für diese Geschichte und die vier links!

    Fakt ist: Mein Vorname ist MC (der Andere steht sonst auch in meinem Impressum), ich bin 1,86m (mit High-Heels auch gerne mal 2,01m) und eine Pommesbude hab´ ich nicht. Noch nicht. Werde beim ZDF aber mal anfragen, ob ein ein Zweitjob vertraglich drin ist…

    Erfahrungsgemäß träumt man immer 2 Nächte in Folge von mir; seien Sie gewarnt! Und schreiben Sie dann bitte morgen bitte nicht, dass auch sonst alles 20cm kürzer ist, ja?! :ja:

  5. Aha, der Herr Malcom gibt mir also unterschwellig recht.

    Übrigens träumte ich heute nacht definitiv nicht vom Herrn Emm Cii – hab ich den Fluch nun durchbrochen?

  6. Norbert

    Entschuldigen Sie,
    ich bin zwar fremd hier, aber das würde mich schon interessieren, woher kennen Sie Mannschaftsheime der Bundeswehr? Sie wirken gar nicht so, zumindest auf Ihren Bildern. Zumindest in meinem Gedächtnis sahen die Leute dort ganz anders aus (ist aber schon sehr lange her).
    Dankeschön, Norbert

  7. Die Knie gehen nur rein, wenn ich ganz gerade sitze! Malcolm lügt auch, er hat schließlich das Wort verbreitet, dass ich 3m groß bin und Feuerbälle aus meinen Augen schieße…

  8. jetzt weiß ich endlich mehr.. mir hat mc winkel nämlich gar nichts gesagt und war echt erstaunt, das so viele leute seine seite lesen und kommentare hinterlassen..
    ich lese seit ein paar wochen relativ fassungslos aber immer faszinierter mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-