spüren – fühlen – empfinden

Ich klopf ihm freundschaftlich auf die Schulter, grinse ein wenig schief und frage, wie es ihm geht. Er nickt, nicht wirklich überzeugend, und grinst schief zurück. „Gut, soweit.“ Ich glaube ihm nicht. Ich weiß, dass er lügt. Entgegen meiner angeborenen natürlichen Neugier frage ich nicht weiter nach. Ich will ihn nicht bedrängen, ich will nicht, dass er sich komplett verschließt. Ich möchte viel eher, dass er selber der ist, der den Zeitpunkt bestimmt, an dem er seine Sorgen in Worte fassen kann.

Zwischen uns liegt eine Distanz, eine Zeit, ein Raum. Der freundschaftliche Schulterschlag war nicht real, aber gespürt. Das Zwinkern, das schiefe Grinsen; nicht real, aber gefühlt.

Es ist real, auch wenn es ungreifbar ist. Er dort, ich hier. Wir reden. Über alles Mögliche, wie so oft. Ein Bierchen wäre mal schön, vielleicht hier, vielleicht aber auch dort. Mal raus kommen, mal was anderes sehen.

Und plötzlich ist da wieder dieses schiefe Grinsen, das freundschaftliche Anstupsen. Wir reden. Er redet. Da wären die Probleme, die man selber gut kennt. Verständnis, aufmunternde Worte, ein erneutes Anstupsen.

„Wahre Liebe verkraftet alles. Blabla“, sagt er und ich sehe, wie er den Kopf resigniert und kraftlos auf einer Hand abstützt. Er seufzt jetzt sicher.

„Tut sie auch. Nur manchmal sind die Tiefen eben tiefer.“ Ich weiß, er lacht jetzt, leise und trocken. Aber ich glaube, er weiß, was ich meine.

Ein freundschaftliches Schulterklopfen, eine kleine Umarmung, ein schiefes Grinsen und ein Zwinkern.

Nicht real, aber empfunden.

[Aus der Kategorie: gewidmet.]

Print Friendly, PDF & Email
-Anzeige-

12 Heulsusen

  1. Mama

    Vielleicht solltest Du das mit dem Schreiben nicht für die Schublade oder eine kleine Fangemeinde machen, sondern für die breite Öffentlichkeit. Es steckt so viel mehr in Dir. Ich bin beeindruckt, wo nimmst Du das her?

  2. […] photocase: ry_ra.jpg Glückliche Parnerschaft von hendiadyoin Sagen, was man meint, auch wenn es vielleicht schwer fällt. Auf die Wünsche des Anderen eingehen, auch wenn man etwas Anderes zu tun hat. Dem Partner Arbeit abzunehmen, auch wenn man selbst kaputt ist. Die Zukunft gemeinsam planen, auch wenn dabei Probleme auftreten können. Dem Partner alles zu beichten, auch wenn man denkt, er könnte es nicht verstehen. Zu wissen, dass jemand für einen da ist, auch wenn die Probleme mal größer sind. In den Armen des Anderen liegen, auch wenn man sich vorher gestritten hat. Verantwortung zu übernehmen, auch wenn sie noch so groß ist. Vertrauen zum Anderen; Geborgenheit. Sich gemeinsam die Sonnenuntergänge und Sterne am Himmel anzugucken. Sich zu verstehen, ohne etwas gesagt zu haben. Dinge für jemanden gern zu tun, von denen man niemals geglaubt hat, sie überhaupt jemals zu tun. Miteinander Spaß haben, sich vor Leuten küssen und der Welt zeigen, dass man den Anderen liebt und er für den Anderen die Welt bedeutet. Sich immer wieder neu zu verlieben. Auch mal loslassen zu können. Gemeinsam stolz zu sein. Einander zum Lachen bringen. In die gleiche Richtung zu schauen. Körperliche und gedankliche Nähe. Wir-Denken, Verständnis, Zweisamkeit, Sehnsucht, Zärtlichkeit, Vertrauen, Ehrlichkeit, Erotik, Kameradschaft, Rücksichtnahme, Harmonie, Treue, Kompromissbereitschaft, Akzeptanz des Anderen Blog: Beziehungsproblem allgemein spüren – fühlen – empfinden http://www.daily-pia.de/?p=1551 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-