Ich wünsch mir nachträglich alles Gute

Am 12. September 2007 ist das „Daily Me … bis einer heult!“ 5 Jahre alt geworden!!! Und ich habe es vergessen. Das ist fast so, als hätte ich mich selber vergessen. So gab es keinen Kuchen, keine Geschenke und kein „Allet Jute, altes Haus!“

Ich fühle mich schlecht und niederträchtig. Wie konnte ich mein Baby, die Frucht meiner Schreibsucht und meiner kranken Fantasie so brutal vergessen?

Ich bin eine schlechte Bloggerin … aber immerhin fünf Jahre alt!

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4504

11 Gedanken zu „Ich wünsch mir nachträglich alles Gute

  1. Gratulation! Dann kommt das Kleine ja nächstes Jahr in die Schule und lernt selbst zu schreiben?! Das ist ja dann unheimlich praktisch, wenn man die Inhalte nicht mehr selbst produzieren muß, sondern sie selbständig publiziert werden.

  2. Alles Gute!

    Das „… bis einer heult“ ist aber jünger. Ich erinnere mich da noch an ein „Hello Kitty“-Template.

    Bildchen gibt auch, aber bei mir (bevor ich hier die Kommentare zerschieße oder es gar nicht geht).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben