Backe, backe Kuchen …

Der große Beebie wird in 3 Tagen 2 Jahre alt. OH.MEIN.GOTT.

Ich befinde mich an einer sehr schwammigen Grenze zwischen Freudenheuli und Wehmutsheuli. Wenn der Beebie eigentlich so gar kein Beebie mehr ist und vor allem gar keins mehr sein will, dann … und der kleine Beebie, der ist auch schon bald ein Jahr alt! Aber hier sollte es jetzt nicht ums Heuli gehen. Dazu später ;)

Ich backe also einen Kuchen. Und weil der große Beebie ein Schokoladensuchti ist (bei den Eltern war das zu erwarten. Statt Ausbildungsversicherungen und Führerscheinsparen macht für unsere Kinder ein lebenslanges Schokoladenabo deutlich mehr Sinn. Schokolade macht ja glücklich. Und zum Glück hat der große Beebie den „schwarzes Loch“-Stoffwechsel seines Vaters. Aber auch darum sollte es ja eigentlich gerade gar nicht gehen).

Kuchen. Schokoladenkuchen. Einer, in dem mehr Zucker als Mehl und ebenso viel Butter wie Mehl enthalten ist. Sowie echter Kakao und Schokolade mit hohem Kakaoanteil. Durchzogen und bedeckt von einer Schokoladenganache. Danach horizontal halbiert und mit einer Mousse au Chocolate Creme gefüllt. Das ganze werde ich dann auf die Konturen des kleinen blauen Elefanten zuschneiden und zum Schluss mit einem Hyazinthblau-eingefärbtem Marshmallowfondant überziehen. Die gelben Zehen und die weißen Augen werden ebenfalls aus eingefärbtem Marshmallowfondant gearbeitet. Die Konturen des Elefanten werden mit schwarz gefärbtem Royal Iceing aufgespritzt oder aus einer Lebensmittelfarbenpaste-Alkohol-Mischung aufgemalt, et voilá!

Soviel zur Theorie!

Aktueller Stand der Dinge: ich habe einen Zitronenkuchen gebacken, um daran das Decken mit Marshmallowfondant zu üben. Ich habe 2 Kilogramm Marshmallowfondant hergestellt, was an sich schon ein totales Abenteuer ist, da die Basis 600 Gramm geschmolzene Marshmallows sind. Sie verstehen …

Ich habe Lebensmittelfarben in Pastenform gekauft. Schwarz, Hyazinthe und Sonnengelb. Die Motivtortenprofis prophezeien mir, mit einer Zahnstocherspitze voll Farbe auszukommen. Leider gibt es die Pasten nur in 20g Dosen.

Zum Vergleich: Zum Üben habe ich einen Teil des Fontdant mit roter flüssiger Lebensmittelfarbe aus dem Supermarkt eingefärbt bis dieser leicht rosa war. Dafür brauchte ich ungefähr eine ganze Tube von 25ml!

Jedenfalls habe ich aus einem viertel Zitronenkuchen ein Herz geschnitzt, aprikosiert (mit Aprikosengelee bestrichen) und mit rosafarbenem Marshmallowfondant überzogen.

Sieht schon mal geil aus. Richtig Profimäßig. Aber ob‘s schmeckt? Allein das Fondant ist so süß, dass mir beim Naschen fast die Augen aus den Höhlen gequollen sind. Merke: Motivtortenerstellen ist nicht gleich Backen. Naschen lieber unterlassen.

Morgen Abend beginnt dann die eigentliche Arbeit. Ich habe mich nun über eine Woche quer durch sämtliche Motivtortenforen gelesen, laienhafte Fragen gestellt, Profitipps erhalten, Kuchen-, Fondant-, Icing-, Ganache- und Buttercreme-Rezepte gewälzt und ausgewählt … ich habe mich mit der Technik an sich theoretisch und in Ansätzen auch praktisch auseinandergesetzt … und das alles für den großen Beebie, dem ich zum 2. Geburtstag eine Schokoladentorte in Form und Optik des kleinen blauen Elefanten kredenzen möchte.

Ich muss verrückt sein!

Die Herzfreundin kommentiert: „Als ich das las, hab ich noch gedacht, Sorgen mach ich mir erst, wenn sie mit Serviettentechnik anfängt.“

Serviettentechnik!!! Ich bitte Sie!!!! Ich bin eine gluckige Doppelbeebiemutter, keine frustrierte Hausfrau (oh weh, ich erahne schon die bösen Mails der Serviettentechnikbetreibenden Leserschaft. Nehmen Sie es bitte nicht persönlich. Sie sind sicher die Ausnahme von der Regel.).

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4504

22 Gedanken zu „Backe, backe Kuchen …

  1. Oha, selbst wenn dergroße Beebie die „Schwarze-Loch“ Eigenschaften geerbt hat, ist das nicht doch ein bisschen sehr viel mastig???
    Wenn ich bedenke, dass mein kleiner Mann (der im Nov. 2 wird) noch nicht ein Stück Schoki gegessen hat… Zu Weihnachten durfte er mal vom Schokopudding bei Oma naschen (den gibts bei uns sonst nicht ;) )
    Hmmm, ich glaube, ich müßte für uns das Rezept stark abwandeln… Vielleicht innen einen Marmorkuchen oder so.
    Und das mit der Lebensmittelfarbe (nur leicht rosa) hatte ich zum 1.Geburtstag von meinem Zwerg auch gemerkt, da habe ich einen Papageienkuchen gebacken … Also in der Dose, muss ich mir merken und mich am Besten jetzt schon auf die Suche mache, bei unserem Lebensmittelhändler gibt es nämlich keine Dosen.

    1. Ich finde es viel wichtiger ein gesundes Verhältnis zu allen Lebensmitteln zu haben, als einzelne als mega Besonderheit zu definieren. Freunde von uns haben Süßigkeiten immer frei zugängig für ihre Kinder stehen und die Kinder bedienen sich nur sehr selten daran, sondern fordern lieber Obst zum Naschen.

      Über den Zuckergehalt von Trauben regt sich ja auch kaum einer auf …

      1. Wobei man Fructose und Saccharose (Kristallzucker) nicht direkt vergleichen kann und sollte.

        Stichworte: Insulin, Insulinresistenz, metabolisches Syndrom

        Wobei ich mir da bei Ihren Kindern keine Sorgen mache liebe Frau Pia.

    2. Es geht ja nicht darum, dass die Jungs das jeden Tag bekommen. Das ist ne Ausnahme, ein Geburtstagstorte, da ist das schon echt in Ordnung.
      Ich hab die Erfahrung gemacht, dass viele Kinder, die zu Hause kaum Süßigkeiten bekommen, sich bei jeder Gelegenheit außerhalb des Hauses vollstopfen, also beispielsweise bei Kindergeburtstagen.

      Insofern gibt’s da glaub ich kein allgemeingültiges Grundrezept. Wichtig ist, dass es zum Rest der Erziehung und der Ernährung passt. Und zum Charakter und Alltag der Familie.

  2. Was ist denn aus dem Hefeflugzeug geworden? Wie auch immer, ich bin ja auch geburtstagkuchengestört, ich sage nur Piratenschiff und „Segelschiff von Max aus den wilden Kerlen“….. im Sommer muss ich mir was zum Thema Ninja einfallen lassen…..
    Ich wünsche gutes Gelingen!

    1. Das mit der Motivtorte kam ja so: ich habe nach Bildern von Kuchenflugzeugen gegoogelt und stieß auf Motivflugzeugkuchen. Da war ich ratz fatz angefixt und den kleinen blauen Elefanten liebt der große Beebie sehr. Das Flugzeug mache ich vielleicht eine Woche später zur Geburtstagsparty. Allerdings ist das wieder ein Level höher anzusiedeln, als der 2D Elefant.

      Deine Schiffe waren eh der Hammer!!!

  3. Sehr interessant. ich frage mich, wie die Steigerung bis zum 18. Geburtstag dann weitergeht. Man darf gespannt sein. Vergiss natürlich nicht, uns ein Bild der Torte zu zeigen :-) Ich überlege grad, was es zum 2. Geburtstag des Wolfes gab…ich glaube, eine Mangotorte? Oder Schoki? In 10 Tagen wird er drei und ich habe noch keinen blassen Schimmer, welche Torte ich mache. Aber er möchte schon auch einen Kuchen haben, ja ja. Vielleicht sollte ich auch mal in Motivtortenforen stöbern.

  4. Herrlich. Soviel Aufwand, das dann doch „nur“ gegessen wird. Wahnsinn.

    Und auch cool: einen Halbsatz beginnen, diverse ganze Sätze eingeklammert einschieben – und dann mit einem Punkt beenden! Wow. Meinen Respekt ;)

    Machen Sie bitte Fotos von dem Kuchen.

  5. Lettas kleiner blauer Elefant vom Chefkoch? Der fahrende Kuchenzug wär einfacher gewesen, da muss man nur Quadrate schnitzen und nichtmal mit Fondant kleistern, das könnte sogar ich ;) Na viel Spaß :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben