Schoko-Minz-Schmackofatz

Ich stehe ziemlich schlimm auf die Kombination von Schokolade und Minze. Schon seit frühster Kindheit. So mit 3 Jahren muss ich wohl in den Genuss meines ersten After Eight Täfelchens gekommen sein. Seither ist es um mich geschehen. Insbesondere wenn es kalt ist, schmeckt die Kombi einfach grandios gut. Daher dürfen in der Weihnachtszeit diese schmackofatzigen Schoko-Minz-Plätzchen einfach nicht fehlen. Und weil ich denke, dass Schoko-Minz-Plätzchen viel mehr Aufmerksamkeit und Fans haben sollten, teile ich heute mal mein Rezept mit Ihnen.

Zutaten für ca. 120 Schoko-Minz-Plätzchen

20141205_01

  • 370g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 200g Schokolade mit Minzgeschmack ( nicht mit Minzfüllung!!!)
  • 300g Zartbitterschokolade
  • 200g Butter
  • 280g Zucker
  • 2 Päckchen Vanille-Zucker (kein Vanillin!)
  • 4 Eier (Größe M)
  • Puderzucker

Teig zubereiten:

Mehl und Backpulver miteinander vermischen. Dann die Minzschokolade, die leider nur sehr schwer erhältlich ist, mit 200g Zartbitterschokolade entweder im Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen lassen und gut miteinander vermengen. Die restlichen 100g Zartbitterschokolade hacken und zur Seite stellen.

Den Zucker mit dem Vanillezucker mischen. In einem Topf die 200g Butter erhitzen und unter ständigem Rühren das Zuckergemisch langsam einrieseln lassen. Anschließend das Zucker-Butter-Gemisch mit einem Handrührgerät schaumig aufschlagen. In die schaumige Masse zuerst die geschmolzene Schokolade, dann die 4 Eier und anschließend das Mehl mit dem Handrührgerät einarbeiten, bis eine homogene Masse entstanden ist. Zum Schluss mit einem Löffel die gehackte Schokolade unterheben.

Der Teig ist dann sehr zäh und klebrig und lässt sich nur schlecht weiter verarbeiten. Darum mit einem Teigspachtel den Teig portionieren, auf Frischhaltefolie geben und zu langen Würsten einrollen. Die Teigrollen dann für 30 Minuten in die Tiefkühltruhe geben oder, wer keinen Gefrierschrank hat, über Nacht innen an die Rückwand des Kühlschranks legen.

Weiterverarbeitung:

20141205_02

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen und Puderzucker in eine Schüssel geben. Den festgewordene Teig aus der Frischhaltefolie entrollen und mit einem scharfen Messer in etwa 2 x 2 cm große Stücke schneiden. In den Handflächen die Stücke dann zu kleinen runden Bällchen rollen, diese im Puderzucker wenden und anschließend auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Zwischen den Bällchen unbedingt Platz lassen, da der Teig beim Backen auseinander läuft.

Den Backofen auf Umluft schalten und die Temperatur auf 180 Grad reduzieren. Das Backblech mittig in den Ofen schieben und die Plätzchen 10-12 Minuten backen. Danach sofort auf ein Rost umbetten und auskühlen lassen.

20141205_03

Fertig! Und lecker!

Tipp: wenn man keine Minzschokolade findet (ich hatte Glück über die After Eight Weihnachtsmänner gestolpert zu sein. Andere Minzschokolade habe ich nicht mal im gut sortierten Supermarkt gefunden!), dann kann man auch an Stelle dessen die selbe Menge Zartbitterschokolade verwenden und 2 EL Pfefferminzsirup hinzugeben. Oder eben mehr, wenn man es noch minziger haben möchte.

Ich verarbeite im ersten Schwung meist nur eine Hälfte des Teiges weiter und backe dann neue Plätzchen aus dem restlichen Teig, wenn die erste Fuhre aufgegessen ist. Das geht natürlich nur, wenn man einen Gefrierschrank hat und den Teig luftdicht einfriert. Zum Beispiel in einem Gefrierbeutel.

Aber bitte mit Sahne!

Und wer noch den Schoko-Minz-Kracher oben drauf will: Peppermint-Mocca! Vor über 10 Jahren mal in einem Kaffeeladen getrunken und seither immer auf der Suche nach der perfekten Mischung für eben diesen gewesen. Gefunden haben ich sie dann vor ein paar Tagen.

20141205_04

Man nehme einen doppelten Espresso, 2 gehäufte TL Caotina Noir und einen guten Schuss Monin Pfefferminz-Sirup. Das ganze gut vermischen und mit warmer Milch auffüllen. Sahnehäubchen drauf und *mhhhhhhhhh*. Einfach nur lecker.

Ich wünsch Euch viel Spaß mit den Schmackofatzis!

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4504

33 Gedanken zu „Schoko-Minz-Schmackofatz

  1. Mmmmh – der Mocca: Ein Traum! Hab ihn grad ohne den Sirup probiert, da ich keinen im Haus habe, hat aber auch so mega lecker geschmeckt! Ich liebe ja die dunkle Caotina und auch Kaffee – dass ich nicht früher auf diese tolle Idee gekommen bin.
    ..! :-)

  2. Falls du noch ein MinzSchokoKeksRezept brauchst was ruckzuck geht:
    ganz stinknormalen Mürbeteig nehmen in ca 4 cm breite Streifen schneiden und Schokominzstäbchen mit etwas Abstand drauflegen und backen. Dann können die Miezkinder auch wieder mithelfen ;)

  3. Die klingen wirklich richtig toll. Wenn gerade keine After-Eight-Weihnachtsmänner mehr da sind, kann man auch einfach dunkle Schokolade schmelzen und etwas Minzöl (Japanisches Heilpflanzenöl, gibt’s günstig bei dm im Erkältungsmittelchen-Regal) hinzufügen.
    Muss man aber unbedingt abschmecken, das Zeug ist so intensiv, da reicht meist schon ein einziger Tropfen!
    Vorteil: Blecheweise Minzkekse.

  4. Wow, das klingt lecker!!! Ich habe von Lindt Pfefferminzschokolade gefunden. Ich werde die Kekse morgen gleich ausprobieren.
    Danke fürs Teilen!

  5. Pingback: Sophia
  6. Pingback: Sophia
  7. Liebe Pia,
    welchen Grund hat es denn, dass die Schokolade mit Minz-Füllung ungeeignet ist?

    Ich hätte hier auch noch ein schnelles Rezept für ein Schoko-Minz-Dessert, das wir sehr lieben (aber nur selten machen, weil es höchst kalorisch ist …):
    ———
    Pfefferminzcreme (für 4 Personen)

    2 Becher Schlagsahne
    200g After Eight

    Die Schlagsahne erwärmen und das After Eight darin schmelzen.
    Die Masse einige Stunden kalt stellen und dann aufschlagen.
    Mit Streuseln oder Minzblättchen dekoriert servieren.
    ———

    Herzliche Grüße aus München
    Regina

  8. Pingback: Türchen #2 |
  9. Pingback: Sophia
  10. Hallo, ich mach die Plätzchen auch schon seit Jahre und nehm immer Schokolade mit Minzfüllung. Ich hab auch keine anderen gefunden und daher gleich von Anfang an so gebacken. Ich erkenne da keinen Unterschied. Meine sehen genauso aus und schmecken auch super.

    Viele Grüße und schöne Adventstage…

  11. Hallo! Hab die Kekse grad mit normalen After-Eight statt Minzschokolade gebacken und die werden total lecker! Aber sie gehen gaaanz arg auseinander im Backofen und werden eher flach statt Kekse :-)

  12. Ich habe hier gerade über MrsElch bei instagram hergefunden weil ich ein absoluter Schoko-Minz-Fan bin. Deine Kekse werden morgen unbedingt gebacken. Falls du (außerhalb der After Eight Osterhasen- oder Weihnachtsmannsaison) noch mal Minzschoko suchst: es gibt eine Tafel bei Rossmann, in der keinerlei Creme-Füllung ist. Statt den Sirup könnte ich mir auch ein paar Tropfen Pfefferminzöl gut vorstellen. Damit verfeinere ich immer mein Schokoladdneis (etwas antauen, 4-5 Tropfen dazu, gut verrühren und wieder einfrieren).
    VieleGrüße, Suja

  13. moin,

    hatten die minz-männer ‚früher‘ mal 100 g? mir ist nur einer mit 85 g in die hände gefallen. ich werde wohl die differenz durch zartbitter ersetzen, ich frage eher interessehalber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben