Warten. Warten. Warten.

Heute habe ich ständig irgendwo auf irgendwas gewartet und war gefühlt gar nicht zuhause. Mein Tag wurde quasi von der Jeopardy!-Melodie untermalt.

Warten in einer Bundeswehrliegenschaft bei schwarzem Kaffee, nostalgischem Porzellan und Kasernen-Charme.

Warten auf die Auswertung unseres letzten Marte Meo Termins, der vorerst auch der Letzte bleiben wird. So ein bisschen werde ich die Marte Meo Dame vermissen. Sie ist nämlich eine von den wenigen Menschen, die ich auf Anhieb und durch und durch sympathisch fand. Passiert mir und meinen Antennen eher selten.

Warten auf das Ende des Handballtrainings der Kinder bei obligatorischem Dienstags-Sushi im Auto.

Das war, ehrlich gesagt, ziemlich genau so eine Art von Tagen, die ich gar nicht mag. Wenn ich eben nicht Herr über meinen Tag bin, sondern durch Termine (die wiederum Muss sind) fremdbestimmt werde. Aber natürlichen waren alle Termine gut und wichtig und jedes Warten hat sich gelohnt.

Aber nun bin ich dennoch froh, dass der Tag rum ist und ich ins Bett kann. Morgen wird es nämlich ähnlich turbulent und der Tag will ja trotzdem gemeistert werden. Immerhin starten für uns morgen die jecken Tage!

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4504

Ein Gedanke zu „Warten. Warten. Warten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben