Ominöse Viren und Karnevalszeug

(enthält *Amazon-Affiliate-Links)

Die komplette vergangene Woche war das große Kind Zuhause. In seiner Klasse grassierte so ein ominöser Magen-Darm-Virus, der manche Kinder 1-2 Tage völlig aus den Latschen schoss und andere mehrere Tag einfach nur mit Magenschmerzen und fehlendem Hunger quälte. Alex gehörte zur zweiten Kategorie. Jeden Morgen habe ich ihn aufs Neue in der Schule entschuldigt, weil es zwar nicht schlimmer, aber auch nicht besser wurde. Kaum hatte das Kind etwas gegessen, bekam er Magenschmerzen, wurde ganz blass und musste sich hinlegen. Darüberhinaus ist nichts passiert.

Ich weiß nicht, was ich unterm Strich besser finde. Immerhin hat Alex sich eine ganze Woche wirklich gequält, unterbrochen von guten Phasen, in denen er zum Beispiel Playmobil gespielt hat. Einen Nachmittag ist er zum Spielen raus gegangen. Ich dachte noch so: Super, frische Luft tut ihm sicher gut. Aber keine 20 Minuten später stand er wieder vor der Tür und fühlte sich erneut elend. Mein armes Baby, ne?

Tatsächlich hatte auch ich einen Tag mit so einer dauerhaften Übelkeit, die nicht zu mehr führte, zu kämpfen. Das war wirklich gar nicht schön und gab mir zumindest einen Einblick, wie es Alex die ganze Woche über ging. Sehr merkwürdiger Virus, von dem ich nun immer noch nicht weiß, ob er ihn endgültig überstanden hat. Immerhin hat er heute wieder wie ein Scheunendrescher gefuttert. Ich werte das mal als Zeichnen der Besserung.

Neben all den Alltagsterminen, die ich trotz Alex‘ Krankheit wahrgenommen habe, war hier natürlich auch das Thema Karneval wieder aktuell. Immerhin sind es nicht mal mehr zwei Wochen, bis die närrische Phase im Rheinland ihren Höhepunkt findet.

Alex hat sich entschieden als schwarzer Magier zu gehen. Dafür haben wir eine schwarze Robe* bestellt, die ich nun noch irgendwie mit lila Satin* absetzen und einfassen muss. Alex hat da ganz konkrete Vorstellungen, denen ich versuche so nah wie möglich zu kommen. Allein beim Gedanken daran, diesen glitschigen Satin-Stoff vernähen zu müssen, möchte ich schon weinen.

Max hat sich überlegt, dass er gerne als der schwarze Spion gehen möchte. Spion und Spion. MAD-Heft. Der ein oder andere wird wissen, was gemeint ist. Also haben wir einen günstigen schwarzen Anzug* gekauft, zu dem er statt Hemd ein schwarzes Langarm-Shirt tragen wird. Natürlich darf auch der Hut* nicht fehlen, der Max einfach wie angegossen passt. Alex witzelt zwar ständig, dass Max damit wie Michael Jackson aussieht, aber das lässt Max zum Glück an sich abperlen.

Tja, und Mimi? Die hat mich mit ihrem Kostümwunsch sehr überrascht. Das Thema im Kindergarten lautet Mittelalter. Ich habe also mit allem gerechnet: Burgfräulein, Ritter, Gespenst, Hofnarr, Gesindel … irgendwas. Aber nicht mit Pumuckl. Als sie mir von ihrem Wunsch berichtete war mein erster Gedanke:

Das war im Dezember und ich bin wirklich davon ausgegangen, dass sie sich das nochmal überlegt. Aber nein. Mimi wird Pumuckl. Und ja, das IST das pefekte Kostüm für dieses Kind.

Für das Kostüm braucht es nicht viel. Wir haben eine Perücke*, ein gelbes Sweatshirt* und eine grüne Sweathose* gekauft. Dazu malen wir ihr dann noch eine rote Nase und Sommersprossen. Fertig ist der Pumuckl. Wenn es nicht regnet, ist das Kostüm mit entsprechener Thermounterwäsche sogar wunderbar für den Straßenkarneval geeignet. So viele Fliegen mit nur einer Klappe!

Mimi kann ihr Kostüm übrigens auch prima für das Thema Mittelalter verkaufen, denn der Pumuckl ist ein Kobold und „die gab’s bestimmt auch schon im Mittelalter.“ Beweisen Sie mal das Gegenteil!

Und ich? Ich hatte dieses Jahr gar keine überwältigend gute Idee. Ich habe noch das Einhorn, das Monster und die Fledermaus aus den Vorjahren. Fledermäuse gab es im Mittelalter ganz sicher schon. Vielleicht bastel ich mir aber auch einfach noch ein putziges Gespenster-Kostüm. Jetzt näh ich erstmal das Satinzeug an den Umhang, kürze Max‘ Anzughose und hoffe dass die Karnevals-Vorfreude auch bei mir noch rechtzeitig einsetzt. Aber ich bin ohnehin eher der Typ last minute.

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4493

15 Gedanken zu „Ominöse Viren und Karnevalszeug

  1. Der gleiche ominöse Virus hielt auch bei uns im Haus. Der Große (4) hatte am Sonntag letzter Woche Bauchweh und ihm war schlecht.
    In der Nacht hatte er einmal Durchfall, das wars. Bis heute Morgen hielten die zeitweiligen Bauchschmerzen an.
    Der Kleine (2) hatte sich in der Nacht von Montag auf Dienstag dauerhaft erbrochen.
    Er brauchte zwei Tage um wieder auf die Beine zu kommen.
    Mich selbst hatte es einen Tag später erwischt (Dienstag auf Mittwoch) mit Brechen und Durchfall.
    Seit heute geht es mir endlich auch wieder gut.
    Dieser blöde Virus war wirklich ganz eigenartig und auch abartig ?
    Nur mein Mann blieb, zum Glück, verschont.
    Brauchen wir nicht wieder.
    Abgehakt, weiter gehts! ??

  2. Solche Viren hatten wir im Dezember hier. Jetzt gibt’s hier wieder die gemischten, die sowohl Magen Darm, als auch obere Luftwege befallen. Gute Besserung!
    Wir haben im Kindergarten auch Mittelalter als Thema. Bisher fiel mir außer Burgfräulein, Prinzessin und Marktfrau nicht viel ein. Du hast mir mit ‚ Gespenst‘ und ‚Hofnarr und ‚Kobold‘ neue Möglichkeiten eröffnet. Vielen Dank!

  3. Pumuckl – das lässt Erinnerungen wach werden. Als großer Fan des kleinen Kobolds war ich das auch bestimmt zwei- oder dreimal als Kind. Schön, dass ihn heute noch jemand kennt. Unser kleiner Mann ist erst zwei und geht als Baggerfahrer mit Shirt und Hose, die er danach noch anziehen kann. Mal schauen wie er Karneval so findet.

  4. Wat bin ich froh, dass ich diesmal nichts nähen muss XD Es sollte ganz klar Kylo Ren sein, gekauft und gut xD Meins wird auch ganz Simpel, boar was freu ich mich, ich fahre das erste mal nach KÖLN! Ich bin sooo aufgeregt XD

  5. Hah, das ist ja cool!
    Meine werden im Kindergarten Fasching auch als Pumuckls verkleidet gehen, da ihre eigentlichen Kostüme (Hicks und Ohnezahn) wegen der Masken verboten sind, und ohne Masken fehlt bei denen halt schon was, also ziehen sie die nur auf andere Kinderfaschings an.

    Finde das uuunglaublich praktisch, dass sich das Kostüm so einfach umsetzen lässt, und danach auch normal verwendet werden kann. Ich bin sonst immer enorm knausrig, und sehe nicht ein, so viel Geld für ein paar Stunden auszugeben.. Also ein Hoch auf Pumuckl! :D

  6. Hallo Pia, damit es mit dem nähen leichter geht. Es gibt sprühkleber der hält dann ein paar Minuten und löst sich danach wieder auf. Dann verrutscht nichts mehr und es muss nichts mit Nadeln festgesteckt werden. Einer der genialsten Erfindungen beim Nähen

  7. Meine Maus geht eher klassisch als Prinzessin und Meerjungfrau, da ich ihr das Elsa Kleid nach wie vor nicht kaufen mag *gnihihi*- ich gemeine Mama.

  8. Ich lese hier eigentlich immer still mit, aber ich muss es einfach mal sagen: Du bist eine großartige Mutter! Und sollte ich jemals selbst eine werden, werd ich mich immer fragen WWPD – What would Pia do?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben