Jetzt geht’s wieder los!

Heute startet das närrische Treiben hier im Rheinland in die Straßenkarnevals-Session. Angefangen hat das Ganze ja offiziell bereits im November und feiert nun seinen Höhepunkt von Weiberfastnacht bis Veilchendienstag. Und an Aschermittwoch ist dann bekanntlich alles wieder vorbei.

Für uns ging das bunte Tamtam bereits gestern los. Die Kindergartenfeier ist inzwischen traditionell am Mittwoch vor Weiberfastnacht. Für uns war es dieses Jahr leider auch die Letzte. Das Thema lautete nach wie vor Mittelalter und so wurde die ganze Kita in den letzten Tagen von den Kindern und Erziehern nach und nach in die Burg Drachenburg verwandelt. Das mit dem thematisch passenden Kostümen war zumindest für meine Kinder dieses Jahr nicht verhandelbar. Sie hatten ihre festen Vorstellungen und Wünsche und so haben wir diesen dann einfach eine Geschichte gepasst, die irgendwie zum Thema passte.

Alex, als schwarzer Magier, war da noch am einfachsten unterzubringen. Schwarze Magie gab es im Mittelalter ganz bestimmt.

Max, der schwarze Spion, erklärte kurzerhand, dass er ein Zeitreisender sei, der gekommen ist, um das Mittelalter auszuspionieren. Den Job nahm er verdammt ernst.

Mimi hatte ihre Daseinsberechtigung ja bereits im Vorfeld mit einem herausfordernden: „Pumuckl ist ein Kobold und Kobolde gab es schon mit Mittelalter. Beweis erstmal das Gegenteil!“ klar gestellt.

Und ich? Ich hatte gar keine Idee und mein Fundus gab auch nichts passendes her. Also habe ich mir aus einem alten Spannbettlaken ein Gespenst genäht. Simple as simple can be.

Gemeinsam hatten wir jedenfalls ein rauschendes Kita-Karnevalsfest. Ich bedaure allerdings wieder sehr, dass es ein weiterer Meilenstein auf der letzte Male Liste ist.

Heute Morgen ging es dann direkt in der Schulturnhalle weiter, wo ich als Schulpflegschaftvorsitzende immer in den Genuss komme, der Schulkarnevalsfeier beiwohnen zu dürfen. Das örtliche Dreigestirn kam mit der Tanzgarde und lieferte eine tolle Show. Diverse Klassen, AGs und auch die Lehrer führten etwas auf und die Kinderprinzessin aus dem Nachbardorf kam auch noch vorbei.

Währen die Kinder im Anschluss noch für eine Schulstunde in ihre Klassen gingen, um dort weiter zu feiern, durfte ich nach Hause gehen und Haushaltsdinge tun. Tätä!

Das war dann mein externes Weiberfastnacht. Das Interne folgte am frühen Nachmittag, nachdem ich Mimi abgeholt und die Jungs heimgekommen waren. Wir aßen erst ein paar Berliner und sagen und tanzten anschließend noch lange zu den großen Kölner Karnevalshits gemeinsam durchs Wohnzimmer. Karneval mach mir wieder so richtig Spaß, seit ich Kinder habe, denen ich das kölsche Liedgut nahe bringen und mit denen ich wild und ausgelassen durch die Gegend tanzen kann.

In diesem Sinne: Dreimol Drießens Alaaf!

 

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4503

9 Gedanken zu „Jetzt geht’s wieder los!

  1. Alaaf und helau!
    Ich persönlich finde vorgeschriebe Themen ja immer richtig doof und sinnlos.
    Gerade an Karneval sollte man sich doch nach Lust und Laune verkleiden dürfen, ohne sich nach einem bestimmten Motto richten zu müssen.
    Super seht ihr aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben