Fürsorge und Supersparkraft

Geben Sie es zu, Sie haben doch meinem Bericht von Marvin, dem neuen Mitbewohner des Mittleren, nicht einen Funken Glauben geschenkt. Also der Tatsache, dass das Kind jeden in Marvins unmittelbarer Nähe um Ruhe bittet, den Kaktus zur Nacht streichelt und eine „Gute Nacht“ wünscht und mich besorgt fragt, ob das okay ist, wenn Marvin den ganzen Vormittag alleine bleibt.

Es ist aber alles wahr!

Heute Morgen fragt mich das Kind, ob es nicht lieber sein Fenster auf Kipp lassen soll, damit Marvin auch genug frische Luft bekommt und ob er die Tür besser auf oder zu machen soll. Auch erklärt er mir, dass Marvin mit seinem Namen sehr einverstanden ist. Er hat verschiedene Namen ausprobiert, aber bei Marvin hat er was gemerkt. Das gefällt dem Kaktus.

Als das Mittelkind dann heute aus der Schule kam, ging es erst Mal hoch, um Marvin zu begrüßen. Ganz aufgeregt rief er mich dann herbei: „Mama, komm schnell. Marvin hat eine neue Blüte bekommen!!!“ Und tatsächlich ist eine gestern noch ganz kleine und mickrige Blüte aufgegangen wie eine Trompete.

Es war also nicht verwunderlich, dass er – der Kind – heute auch unbedingt seine Hausaufgaben mit Marvin machen wollte. Was ich total super finde, weil ich dem Kind schon länger versuche sein Zimmer als guten Ort für ruhige Hausaufgaben nahe zu bringen.

Die Gang: Marvin, Titus und das Mittelkind

Das einzige Problem, das so ein überfürsorglicher kleiner Mensch für einen Marvin-Kaktus darstellen könnte: er möchte ihr gerne ununterbrochen füttern. Und wir alle wissen ja, Kakteen sind sehr genügsame Pflänzchen. Also haben wir uns einen Verpflegungsplan für Marvin überlegt: einmal die Woche – montags – bekommt Marvin einen Becher Wasser. Streicheleinheiten und frische Luft dafür aber mindestens einmal am Tag. Alle zwei Wochen werden die Blätter feucht abgewischt. So sollte es Marvin beim Mittelkind lange gut gehen.

Vermutlich ist es nach dieser Schilderung auch nicht verwunderlich, dass sich genau dieses Kind seit jeher einen Hund wünscht. Und ich bin mir sicher, er wäre der beste Hundemensch auf der Welt. Trotzdem muss er bis dahin noch ein, zwei Jährchen Geduld aufbringen. So ein Tier ist doch ein bisschen mehr Verantwortung, als ein Marvin.

***

Das große Kind hat jüngst auf einer kleinen Feier beim Kellnern geholfen und dafür 10 Euro bekommen. Die wollte er heute dann auf sein Konto einzahlen und somit das erste Mal auch am Schalter mit den Bankmitarbeitern agieren. Tatsächlich fragte er mich drei Mal, ob er das jetzt wirklich alleine machen darf. Es ist sein Konto, sein Geld, also muss er auch alleine die Einzahlung vornehmen. Ja!

Es ist so toll diesen kleinen Menschen wachsen zu sehen und aus sicherer Entfernung zu beobachten, wie er die freundliche Bankmitarbeiterin alles fragt, was man eben so wissen muss. Was sie genau für die Einzahlung von ihm braucht, wo und wie er unterschreiben muss („Guck mal, Mama. Das ist jetzt meine richtige Unterschrift. Sieht die gut aus?“ – „Perfekt!“) und ob er sich jetzt direkt einen Kontoauszug ziehen darf, auf dem die 10 Euro dann schon drauf stehen.

Die freundliche Dame von der Bank lächelte mir zum Abschied zu und wünschte uns noch einen schönen Tag. Das Kind zog stolz wie Oskar einen neuen Kontoauszug und stellte erstaunt fest, dass der Haben-Betrag auf dem Auszug ja schon wieder mehr geworden sein, im Vergleich zum letzten Monat.

„Ja, Kind, das nennt man sparen. Das passiert, wenn man sein Geld nicht sofort in den nächsten Kiosk oder zur Tankstelle trägt.“

Dafür erntete ich eine hochgezogene Augenbraue und ein entrüstetes „Mama!“

Wo ich Recht hab, hab ich halt Recht.

So. Tolle. Jungs. <3

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4495

8 Gedanken zu „Fürsorge und Supersparkraft

  1. Aawwwwwwww😍

    Aber auch lustig, ne? Da hste echte Tiere, aus Fleisch und Blut und was macht das Kind? Es nimmt sich n Kaktus zum Freund😂

  2. Liebe Pia,

    ich bin gerade auf Blogentzug und zweifle schon an meinem Aktualisieren-Button.
    Instagram zeigt mir, du bist noch da.
    Und gerade beschäftigt. Mit den Auswirkungen der Hormonumstellung. Ich glaube, dass das ein Thema ist, das jede Frau und insbesondere Mutter durchlebt. Dieses „Wie geht’s jetzt weiter?“
    Sicherlich hast du dich schon über alle möglichen Alternativen informiert und könntest einen brennend interessanten Post draus machen? Ich wäre begeistert.
    Ich nehme nach zwei Jahren noch immer die Stillpille, obwohl schon seit einem Jahr abgestillt. Wenn ich nach den Infos meines Frauenarztes gehe: aus Kostengründen. Kostet die Hälfte und wirkt. Allerdings habe ich durchgehend unreine Haut.

  3. Liebe Pia, ich vermisse sie sehr und hoffe, dass es keine schwerwiegenden Gründe für ihre Pause gibt.
    Ihre Berichte über sie und ihre Kinder erfreuen mich immer wieder.
    Hoffentlich bis bald, liebe Grüsse

  4. Schreiben Sie nicht mehr in Ihrem Blog? Eine Zeit lang war nach längerer Pause ja wieder mehr zu lesen. Sofern es hier (vorläufig) nicht weiter geht, wäre das schade, aber Sie haben sicher Ihre Gründe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben