Osterurlaub 2019 – Reisetagebuch Tag 6

Dieser Beitrag enthält Werbung¹

Ein Tag, der ausgeschlafen startet, wird ein guter. So kann man das für sich am Morgen ruhig mal festlegen. Noch vor dem Aufstehen. Hat funktioniert!

Nach einem gemütlichen Frühstück mit Mini-Aufbackbrötchen, Chocomel und Saft verbrachten wir den Vormittag gemütlich im und um unser Ferienhaus.

Die einen lasen, die anderen spielten Karten und mit dem ferngesteuerten Auto, das im Ferienpark ohne Hindernisse mit Vollgas über die Wege fegen kann. So lange bis der Akku leer ist und gegen den zweiten Akku ausgetauscht wird. Dann geht’s weiter.

Nach Mittag brachen wir dann erneut zu einem ausgedehnten Spaziergang auf, der uns ins Nachbardorf Baarschot führte. Das Wetter war gigantisch gut und rechts und links am Wegesrand sahen wir Kühe, Schafe und Ziegen.

Etwa zwei Kilometer vom Landal Duc de Brabant entfernt liegt das Familierestaurant In de Brouwerij, das seinem Namen alle Ehre macht! Schon von außen sieht das Restaurant wirklich einladend aus, aber auch von Inneren und insbesondere dem Restaurant-eigenen Spielplatz waren wir sofort begeistert.

Wir suchten uns ein schattiges Plätzchen im Außenbereich und die Kinder eroberten sofort die Seilrutsche, das Trampolin und den Wackelpudding.

Wir Eltern durften derweil gemütlich Sitzen, Kaffee und Eistee trinken und uns in normaler Lautstärke unterhalten. Es sind die kleinen Freuden *mihihi* Die Kinder kamen zwischendurch nur kurz vorbei, um etwas zu trinken, ihr Wunschessen zu bestellen und waren dann auch schon wieder verschwunden.

Obwohl die Karte einige tolle Gerichte parat hielt, wählten wir alle Pannekoeken. Der Mann mit Äpfeln und Zimt, die Kinder mit Nutella und ich mit Schinken und Käse. Geschmeckt haben sie uns alle ganz hervorragend und satt waren wir anschließend auch. Die Bedienung war zudem ultra freundlich. Eine absolute Besuchsempfehlung für alle Familien, die es einmal in die Gegend verschlägt.

Nach 3(!) sehr entspannten Stunden traten wir dann langsam den Heimweg wieder an. Zum Abschied hinterließen die Kinder noch ihr Urteil über unseren Besuch im Gästebuch des Restaurants.

Auf dem Rückweg entdeckten wir dann einen Milch-Automaten, den wir auf dem Hinweg noch gar nicht wahrgenommen hatten. Für die Kinder war das eine echt spannende Sache, da sie sowas noch nie gesehen haben. Davon mal abgesehen, dass sie eher selten in den Genuss von echter Frischmilch kommen. Der Milch-Automat steht nämlich direkt vor einer kleinen Molkerei. Frisch also im Sinne von wirklich frisch.

Aus dem einen Automat konnte man für 1,50 Euro eine Glasflasche kaufen und dann am anderen Automat für 1 Euro den Liter die frische und eiskalte Milch zapfen. Moah, da lief mir schon der Sabber im Mund zusammen.

Wir beeilten uns also den restlichen halben Kilometer bis zu unserem Haus, wo wir die Milch in kürzester Zeit austranken. Und sie war so gut, wie ich es mir erhofft hatte.

Am Abend grillten wir dann noch auf unserer Terrasse, spielten erneut Karten und schauten dann später gemeinsam eine Spielshow in der ARD, einem von drei deutschen Sendern, die wir hier empfangen.

Im Grunde darf der Urlaub genau so ausklingen. Keine Hektik, jeder kann tun und lassen was er möchte, keine Termine und etwas entspannte Familienzeit. Ich bin gerade sehr zufrieden und glücklich und das nahende Ende unseres Urlaubs betrauen nicht nur wir Eltern.

¹Landal hat uns zu dieser Reise eingeladen. Den Park und die Unterkunft haben wir uns nach unseren Bedürfnissen und Wünschen aussuchen dürfen. In unserem Reisetagebuch geben wir ausschließlich unsere eigenen Eindrücke und Meinungen wieder.

-Anzeige-
Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4504

Ein Gedanke zu „Osterurlaub 2019 – Reisetagebuch Tag 6

  1. Ich möchte gerne ergänzen, dass man Rohmilch auf alle Fälle vor dem Verzehr erhitzen sollte. Steht jetzt nicht explizit im Text, ob ihr das gemacht habt, aber klang nicht so. Steht am Automaten und auf den Flaschen. Wird vermutlich kaum was passieren, kann aber auch unappetitliche Krankheitskeime enthalten, Rohmilch. Milchtankstellen gibts hier viele, ich bevorzuge trotzdem nicht homogenisierte demeter Milch aus der Region, die kommt der Rohmilch schon recht nahe und muss nicht erhitzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben