Mach mal neu, den Donnerstag!

(enthält *Affiliate-Links)

Hello Internet, this is your daily dose of Bis einer heult, ey! Der erste völlig normale Alltagstag, der eben so läuft, wie er immer meistens läuft. Und das dann auch zum letzten Mal, voraussichtlich.

Na, sind Sie schon verwirrt? Ich fange besser mal vorne an.

Das Grätenkind hatte gestern Abend ihren Geldbeutel ausgeschüttet und die gesammelten 10 und 20-Cent Münzen gezählt, um diese heute morgen, noch vor der Schule, in der örtlichen Lotto Totto Bude in Melonen-Kaugummis zu investieren.

Ich begleitete die Kinder, wie so oft, auf ihrem Weg Richtung Schule und ging auch mit der Gräte in den kleinen Laden, wo sie zuckersüß flüsternd “10 Melonen Kaugummis, bitte!” kaufte.

Nachdem ich sie an der Schule verabschiedet hatte, nahm ich auf dem Rückweg noch einen Besuch beim Bäcker mit, um für die liebste Nachbarin und mich 2 Kürbiskernbrötchen und ein Kartoffelbrötchen zu kaufen.

Statt nach Hause ging ich dann ein Haus weiter, schob das Hoftor auf und wurde dann auch schon an der Haustür von Nachbarhund Ronja freudig begrüßt. Von der liebsten Nachbarin gab es leckeren Kaffee und ein bisschen Schnack zum Brötchen. Wir genießen es beide nicht alleine frühstücken zu müssen, die Tagesplanung durchzusprechen und zu schauen, wie und wann wir uns gegenseitig unterstützen können. Die liebste Nachbarin ist wirklich ein absolut menschlicher Glücksgriff und ersetzt unseren Kindern oft die nicht präsenten Omas. Zum Beispiel puzzelt oder malt sie mit der Gräte, wenn wir anderen unterwegs sind, backt mit dem großen Plätzchen oder geht mit dem Mittleren die Hunderunde. <3

Um 9 Uhr habe ich mich dann der Lohnarbeit angenommen, recherchiert, ein Angebot geschrieben, eine neues Design für Kita-Abschiedsshirts skizziert, eine Webseite aktualisiert und auf Einhaltung DSGVO-Richtlinien hin überprüft.

Nach langem hin und her habe ich mir dann auch endlich mal ein Grafiktablett* für die Arbeit bestellt. Bisher habe ich immer recht umständlich auf Papier gezeichnete Skizzen und Designs abfotografiert und dann am PC digitalisiert. Mit dem Grafiktablett soll das jetzt alles einfacher und schneller gehen. Ich werde berichten.

Um 13 Uhr hab ich dann den Laptop wieder zugeklappt und noch schnell den Weihnachtsbaum abgeschmückt und auf die Terrasse verfrachtet, bevor ich heute Abend noch dreimal daran vorbei gehend denke: “ABER MORGEN ENDLICH!!!!”

Damit Sie ihn aber überhaupt einmal zusehen bekommen haben, gibt es hier jetzt noch ein Foto von Heilig Abend.

Um 13.30 Uhr stand dann das Mittelkind in der Tür, verschlang schnell ein Toastbrot und brach dann schon wieder auf, um pünktlich bei den Chor-Proben zu sein. Unterwegs traf er noch kurz auf seinen großen Bruder, der um kurz nach 14 Uhr zuhause war.

Wir aßen einen schnellen Strammen Max, bevor er sich an seine Hausaufgaben begab und für die bevorstehende Mathearbeit lernte. An dieser Stelle möchte ich aber gerne noch einen kleinen Trick bzw. eine Hilfestellung für all diejenigen unter Ihnen teilen, deren Kinder vielleicht auch in verschiedenen Fächern Skizzen aus den Schulbüchern in ihre Arbeitshefte übertragen müssen, um den Aufbau einer Karte, eines Organs oder sonst etwas besser zu verstehen.

Das große Kind malt zwar gerne, hat aber jetzt nicht unbedingt eine naturgegebene Begabung fürs Zeichnen. Was es aber definitiv hat, ist ein enorm hoher Anspruch an sich selber. Perfektionismus eben. Das eine spielt dem anderen jetzt nicht unbedingt in die Hände und so saß er bei den ersten zu übertragenden Skizzen echt verzweifelt und frustriert über seinen Aufgaben und zerriss ganze Zeichnungen wieder.

Ich habe dann Qualitativ hochwertiges Transparentpapier *gekauft, das er einfach mit Washi-Tape auf die Skizzen im Buch klebt, diese abzeichnet, koloriert und dann in sein Heft einklebt und beschriftet. Das sieht nicht nur ganz hervorragend aus, sondern hilft auch beim Lernen für Tests und Arbeiten. Es hilft nämlich recht wenig, wenn man in seiner eigenen Skizze einfach gar nix erkennt. Zudem befriedigt es den Anspruch des Kindes an ein ordentliches und gepflegtes Schulheft. Die Lehrer sind auch glücklich. Win-Win-Win. Aussehen kann das dann zum Beispiel so:

Nachdem die Gräte und der Mittlere von den Chor-Proben wieder daheim waren, habe ich mich mit dem Mittleren hingesetzt und für seine bevorstehende Mathearbeit gelernt. Irgendwo im Netz las ich heute den Begriff Hilfsleher-Eltern und ja, doch … das fühl ich.

Um 17 Uhr ging es für alle 3 Kinder dann zum Kung Fu Training. Auf Grund der Chor-Proben, Hausaufgaben und dem zu lernenden Stoff war es mir nahezu unmöglich die Kinder in verschiedene Trainingsstunden zu bringen, weil ich dann a) nur unterwegs gewesen wäre (also nicht präsent zum Lernern) und b) wir wirklich vom Chor direkt zum Training hätten hetzen müssen und somit ohnehin keine Zeit zum Lernen geblieben wäre.

So konnte ich während des Trainings zumindest kurz einkaufen (mehr Orangen! frisches Sushi! Spülmaschinenreiniger). Nach dem Training sprach ich dann den Trainer an, ob wir nicht die 2 Stunden Training in der Woche auf einen Tag legen könnten und die Kinder dann einfach 2 Stunden – also in der Gruppe der mittleren und der Gruppe der älteren Kinder – hintereinander trainieren könnten. Sie glauben gar nicht wie viel Stress von mir abfiel, als er zustimmte und das sogar für eine echt gute Idee hielt. Ich sag’s immer wieder: nur sprechenden Menschen kann geholfen werden!

Ab kommender Woche ist hier also Dienstag großer KungFu Tag und der Donnerstag wird deutlich entzerrt. Stellen Sie sich hier bitte einfach ein sehr lautes und erleichtertes Schnaufen vor.

Zum Abendessen gönnten wir uns heute eine große Sushi-Platte, da der Mittlere ja nur ein Toastbrot zu Mittag hatte und den Rest der Woche fast nur Nudeln konsumiert hat. Wie Sie ja alles wissen: Lachs Makis und Nigiris gehen beim Mittleren immer und in rauen Mengen!

Jetzt sind die Kinder im Bett und ich bin ziemlich platt. Aber morgen! Morgen ist ja fast schon Wochenende. Hoch die Hände!

Es wurde keine Werbung für genannte oder erkennbare Marken beauftragt.

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4607

12 Gedanken zu „Mach mal neu, den Donnerstag!

  1. Klingt nach einem anstrengenden, aber doch guten Donnerstag.

    Und viiielen Dank für den Tipp mit dem Transparentpapier. Das wird hier wohl viele Nerven schonen. Muss gleich mal welches besorgen.

    Liebe Grüße und einen schönen Abend

  2. Was ich inzwischen liebe, sind gute Windows 10 Tablets, auch wenn ich die Kisten früher gehasst habe wie die Pest.

    Inzwischen mal ich sogar selber Skizzen und Prozesse auf.

    Privat nutze ich ein Surface Pro 6, etwas kostspieliger, weil alles Zubehör was man so braucht, gekauft werden muss, im Dienst HP 612 X2 erste Generation, vielleicht beim nächsten Rechner mal anschauen.

        1. Hat mein Kind für die Ausbildung. Statt Papier. Hat sich ne App besorgt, wodurch er etliches an Lineaturen und Farben zur Verfügung hat. Außerdem so Funktionen wie Textmarker usw.
          Ist echt ne super Sache, hätte ich auch gerne. Aber leider auch zu teuer für mich.

  3. Ich finde dein Talent für Organisation und die Gelassenheit die Dinge anzugehen und umzusetzen erstrebenswert. Dankeschön für diese Einblicke 😊
    BettyLu aus KA
    Einen schönen Abend

  4. Hey,
    schöne Optimierung der Nachmittagstermine. Hatte ich hier auch vor diese Woche, allerdings wollte ich bei zwei von drei möglichen genutzten Terminen zZt,nur einen Tag tauschen.endete mit der Erkenntnis beim Kind: „Dann kann ich dreimal gehen“, ähhhh… ich hoffe aufs Frühjahr und die Möglichkeit dass der Hinweg dann selbstständig bewältigt werden kann.
    Viel Erfolg mit dem Zeichentablet, mein Mann spricht sehr positiv davon!
    Auf in den letzten Wochentag!

  5. Früher bei mir war es das gleiche mit dem Zeichnen. Schon immer wurde das damals noch genutzte Butterbrotpapier verwendet um alles mögliche abzupausen und dann auszumalen/ zu beschriften. Fühle mich gerade in meine Schulzeit zurück erinnert XD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben