Wurscht, Käse & der Kressefluencer

“Hallo, Mama, da bin ich”, flüsterte es heute morgen neben mit, als ich die Augen aufschlug. Das Grätenkind saß grinsend neben ihr und winkte mit ihrem Buch. Da es gestern Abend schon so spät war, haben wir uns heute morgen zum Vorlesen verabredet. In meinem Bett.

Also kuschelte sich das Kind neben mich auf das dicke Kopfkissen, blätterte zur richtigen Seite und begann mich leise wachzulesen. Und soll ich ihnen was verraten? Das ist fast noch besser, als in den Schlaf gelesen zu werden.

Ich lausche also einer Geschichte, in der die kleine Pia sich nicht traut vom 3-Meter Turm zu springen. Ich spoiler Sie jetzt mal: als Pia endlich vom 3-Meter Turm springt, ist auch die große Pia so richtig wach.

Während ich im Bad bin, decken die Gräte und das große Kind den Tisch. Der Mittlere liegt wie immer noch im Bett. Dieses Kind kann wirklich immer und ständig schlafen. Es ist inzwischen fast 10 Uhr.

Während ich die Spülmaschine ausräume, schiebt der große Sohn die Aufback-Brötchen in den Ofen und kocht 5-Minuten Eier. Wir müssen den Mittleren fünf Mal rufen, bis er endlich am Frühstückstisch erscheint.

Der Große und ich frühstücken Eier und Brötchen mit Käse und Kresse. Die Gräte klaut uns die Köpfe unserer Eier, weil sie nur Eiweiß, aber kein Eigelb mag und futtert parallel dazu Nutellabrötchen. Natürlich kommt der Mittlere passen dazu wieder mit der Geschichte um die Ecke, wie die Gräte mal Nutella mit Fleischwurst aß, weil sie erst das eine, dann das andere wollte, sich nicht entscheiden konnte und dann einfach die Fleischwurst auf das Nutellabrot legte. Da war sie etwa 2 Jahre alt und in der schönsten Autonomiephase. Die Geschichte ist so ein Familien-Dauerbrenner, der regelmäßig beim Frühstück von unterschiedlichen Protagonisten erzählt wird. Auch gerne, wenn wir Besuch haben.

Nach dem Frühstück legen die Jungs eine Runde Vorbereitung für die Mathearbeiten ein, während die Gräte und ich den Tisch abräumen.

Im Anschluss fahren der große Sohn und ich einkaufen. Morgen sind wir nämlich zum Familien-Neujahrs-Brunch bei meinem Bruder eingeladen und für den Aufschnitt zuständig. Tapfer steht das vegetarische Kind 10 Minuten neben mir an der Wursttheke und beobachtet wie ich diverse tierische Produkte auswähle. Die freundliche Lebensmittelfachverkäuferin bietet ihm eine Scheibe Fleischwurst an, die er höflich ablehnt.

An der Käsetheke nebenan eskalisert das Kind dann komplett und probiert sich durch die halbe Auslage. Die Augen leuchten und die Dame hinter der Theke schabt von diversen Käselaibern Probierscheiben ab. Mild, herzhaft, mit Pfefferkörnern, Honig, Schimmel … dieses Kind probiert wirklich alles und mag das Meiste davon dann auch noch. Die Käsetüte steht der Wursttüte zum Schluss jedenfalls in Nichts nach.

Den Clown, den das große Kind zwischen Ei und Käsebrötchen zum Frühstück hatte, verdauert er scheinbar den ganzen Tag.

Neben den Dingen für den morgige Brunch kaufe ich auch endlich diese geile Kresse, auf die Frau Nullpunktzwo mich via Twitter heiß gemacht hat.

Beweisfoto. Ich bin wirklich sehr hyped darauf und freu mich mega die beiden Sorten auszuprobieren.

Aber da endet diese Geschichte noch nicht. Ich zeigte nämlich meine neuen Kressefreunde auf Instagram und erhielt folgende Kommentare:

Sie können das sehen wie Sie wollen, aber ich bin schon ein krasser Kressefluencer!

Am Nachmittag halfen wir der liebsten Nachbarin noch kurz ein Regal aus dem Keller zu tragen und der Große nutzte direkt im Anschluss erneut ihre Mikrowelle für mehr salziges Popcorn. (Ja, wir wissen, dass man das auch in der Pfanne, dem Topf, im Wok, mit Öl, ohne Öl, Popcorn-Loop whatever machen kann. Wollen wir aber nicht. Küsschen).

Danach gab’s dann nochmal eine Runde Mathe. Diese überschäumende Begeisterung. Unvorstellbar.

Der Abend wurde dann von allen Kindern nochmal zum Zocken genutzt. Die Jungs spielten am PC des Großen Lego Star Wars – die komplette Saga und das Gööörl auf der Xbox Minecraft.

Außerdem haben heute diverse Ladungen Wäsche eine Runde im Wasserkarussell gedreht, die Kinder 1 und 3 haben ihre Zimmer aufgeräumt und wir haben das gesamte Leergut entsorgt. Man könnte den Tag also als einen sehr gemütlich-produktiven Samstag bezeichnen, an dem ich Nichts auszusetzen habe. Das muss man erstmal schaffen.

Ihnen einen schönen Sonntag. Wir freuen uns jedenfalls alle schon sehr auf den Brunch und die lieben Menschen, die wir dort sehen werden. Und das Essen. Vor allem auf das Essen *mihhihi*

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4562

4 Gedanken zu „Wurscht, Käse & der Kressefluencer

  1. Hallihallo, es macht so viel Spaß, wieder aus eurem Alltag zu lesen. Ich habe es sehr vermisst! Vielen Dank, für die erheiternden, nachdenklichen und oft beruhigenden (weil mit “woanders ist das also auch so…”-Effekt) Beiträge. Mir versüßen sie den Abend immer sehr! Viele Grüße aus Berlin

  2. Ich reihe mich noch kurz ein in die Reihe der Jublerinnen: wie schön, dass es hier wieder so viel zu lesen gibt!

    So herrlich unaufgeregt, unprätentiös und voller Liebe – das echte Leben – und immer eine Freude, daran teilhaben zu dürfen. Danke dafür!

    Herzlich,
    Maria

  3. Hallo, ich freue mich auch, hier wieder etwas zu lesen und ich gebe zu, auch ich habe Kresse gekauft und natürlich auch schon gegessen, sehr lecker!!
    Liebe Grüße Sonja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben