Stay at home-Tagebuch Tag 33

33 Tage stay at home. Schnapszahl, Leute! Aber ich sag’s Euch direkt: heute habe ich leider kein Foto für Euch. Na gut, eins, und das ist ein Bild vom Dosenfutter, das ich meinen Kindern heute vorgesetzt habe. Okay, zwei. Auf dem zweiten chille ich in der Sonne rum.

Mein Morgen begann mit vielen Nachrichten und Telefonaten von und mit Eltern unserer Schule. Ich verstehe ja, dass alle wissen wollen, wie es nun weiter geht. Aber wenn die Infos vom Ministerium auf sich warten lassen, kann man da leider auch wenig weiter kommunizieren. Ich bleibe weiterhin optimistisch, höre zu, leite weiter. Die Situation ist für alle Seiten neu, aber ich glaube wirklich, dass wir das mit der Zeit hinbekommen werden.

Zum Frühstück gab es heute endlich wieder Knack & Back Aufbackbrötchen. Meine Kinder waren somit äußerst gutlaunig und motiviert. Dieses Wunderzeug. Verstehe schon, warum Ihr mir das immer vor der Nase wegkauft.

Nach dem Frühstück gab es dann das übliche Programm: Zähne putzen, Haare kämmen (da muss man besonders die Gräte häufiger mal dran erinnern), 30 Minuten Trampolin bzw. Garten und dann treffen wir uns eigentlich alle zum Schulkram abarbeiten am Esstisch. Heute wollte es aber wieder ums Verrecken nicht mit allen drei Kindern klappen. Machste nix.

Also saß zuerst der Große am Esstisch, machte Mathe, Englisch und Latein und verabschiedete sich nach 1,5 Stunden in sein Zimmer. Die Gräte und der Mittlere kamen dafür heute deutlich besser miteinander aus. Während die Gräte am Esstisch saß und ihre Aufgaben bearbeitete, saß der Mittlere auf dem Fußboden und arbeitete dort. Dann und wann halfen sich beide bei Partneraufgaben gegenseitig und schafften heute wirklich Unmengen an Zeug weg. Ich war ganz beeindruckt. Vermutlich lag es an den Aufbackbrötchen. Wunderzeug halt.

Am Nachmittag – in dem wir uns nach Schularbeiten von 3 Kindern dann schon locker befanden – besuchte ich die liebste Nachbarin auf einen Distanz-Kaffee in ihrem Hof und genoss die Sonne ein wenig.

Leider musste ich den Distanz-Kaffee dann vorzeitig abbrechen, damit ich meiner geliebten Brut noch ein warmes Essen vorsetzen konnte, bevor es wieder in den Video-Call ging.

Aus zeitlichen Gründen musste heute Essen aus der Dose ausreichen. Natürlich hätte ich auch den Kaffee mit der liebsten Nachbarin ausfallen lassen können, aber ich sag’s Euch wie es ist: so ein bisschen Ruhe und Gespräch mit Erwachsenen rechtfertigt dieser Tage auch Dosen-Ravioli.

Für den Großen und mich in der vegetarischen Variante und für die Gräte und den Mittleren klassisch mit Bolognese-Füllung.

Quelle: coronazaehler.de, 17.04.2020

Leider war heute nach dem Essen keine Zeit mehr für eine Feldrunde, da ich noch den Tisch abräumen, die Spülmaschine einräumen und mein Video-Call-Setup auf dem Esstisch aufbauen musste. Der erste Tag ohne Feldrunde seit … seit sehr langem.

Es folgten 1,5 Stunden produktive Video-Konferenz.

Nun sitze ich hier, schreibe diesen Tag auf, der eigentlich sehr produktiv war, sich dabei aber irgendwie total unfertig anfühlt. Vermutlich liegt es an der fehlenden Feldrunde. Ich hab die Kinder daher gerade gefragt, ob wir heute nicht einfach eine Nacht-Feldrunde machen wollen. Ihr glaubt ja nicht, wie sehr die sich über den Vorschlag gefreut haben. Tja, hätte ich ja auch mal früher drauf kommen können.

Also, tschüss, bis morgen. Ich muss jetzt noch aufs Feld!

Nachtrag 22:15 Uhr: Wir sind wieder da und jetzt gehört der Tag auch ganz offiziell zu den Guten. Wir waren auf dem Feld und sogar auf dem Friedhof. Wir haben Fledermäuse und schwarze Katzen gesehen. Es war einfach super!

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4592

7 Gedanken zu „Stay at home-Tagebuch Tag 33

  1. Bei uns gab es heute seit über einem Jahrzehnt auch Dosenravioli 😂. Aus ähnlichen Gründen. Irgendwie werde ich mit nix mehr fertig. Ich weiss gar nicht wie wir früher soviele verschiedene Sachen an einem Tag erledigen konnten.

  2. Der Friedhof sieht ja auch echt toll aus! Cool, dass ihr da abends drauf dürft. Hier wird alles zur Dämmerung verriegelt und verrammelt :o/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben