Ankündigung bevorstehender Änderungen

Weil ich keinen Unmut bei meiner Leserschaft verursachen möchte, informiere Sie schon heute im Voraus darüber, dass ich im Mama Miez‘ Blog in Zukunft, neben den bisher bekannten und üblichen persönlichen Artikeln, auch regelmäßig Artikel mit werberischem Inhalt veröffentlichen werde.

Ich habe mich nach langem Abwägen nun für diesen Schritt entschieden, weil das Mama Miez‘ Blog natürlich auch Kosten verursacht (Server, Domains, Datenbanken) und unserer Familie durch meinen Rückgang in die Arbeitswelt, mit gekürzter Stundenzahl, mit finanziellen Einbußen zu leben hat.

Mir ist bewusst, dass es Leser geben wird, die sich an dieser Änderung stören werden. Ich kann Ihnen daher nur versichern, dass ich ausschließlich Produkte und Dienstleistungen vorstellen und bewerben werde, von denen ich selber überzeugt bin. Dass ich dabei sicherlich nicht immer den Geschmack aller Leser treffen und bedienen werde, ich mir ebenfalls klar.

Werberische Artikel werde ich deutlich als solche kennzeichnen. Beiträge, in denen ich wie bisher ganz privat Kauftipps gebe, werden nicht gesondert gekennzeichnet.

Zudem nutze ich schon länger sogenannte Affiliate-Links (z.B. Amazon). Dies bedeutet, dass die Links zu Produkten mit einem Code versehen sind und mir im Falle eines Kaufs nach Klick auf diesen Link (Pay-per-Sale) oder auch nur nach Klick auf diesen Link (Pay-per-Click) vergütet werden.

Wie oben schon geschrieben habe ich das Pro und Contra dieses Schritts lange für mich abgewogen und nun diese Entscheidung gefällt. Generell ist das Lesen des Mama Miez‘ Blogs immer freiwillig. Ich wäre sicherlich traurig, wenn sich Leser auf Grund dieser Neuerung abwenden würden. Aber natürlich steht es jedem frei zu gehen, wann immer er sich nicht mehr angesprochen fühlt.

Ich bitte um und hoffe auf das Verständnis meiner Leser.

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4467

43 Gedanken zu „Ankündigung bevorstehender Änderungen

  1. Ich finde das absolut in Ordnung. Ich finde, wenn man von einem Produkt überzeugt ist (und oftmals sowieso in gewisser weise Werbung macht), dann ist das doch toll wenn du auch etwas dafür bekommst :-).

  2. was Mrs Tiger sagt. und: es ist IHR blog und Sie können hier schreiben, was Sie wollen! um so besser, wenn es dann auch noch ein bisschen Geld bringt. ich werde weiter treu bleiben.

  3. ich finde das auch überhaupt nicht schlimm – das kann doch auch ein Mehrwert für die Seite bedeuten. Die Leute sollen sich nicht so anstellen. :-)

  4. Liebe Mama Miez, auch ich stelle auf meinem Blog gerne neue Produkte vor, die mir für Werbezwecke zur Verfügung gestellt werden.

    Wir haben das Geld hier nicht locker sitzen & freuen uns über diese Kleinigkeiten, die man für die Blogarbeit bekommt.

    Die von dir vorgestellten Kauftipps gefallen mir immer sehr gut.

  5. ich finde das überhaupt nicht schlimm! Wenn wir ganz ehrlich sind, das meiste funktioniert doch so und du und deine Familie sollen doch auch davon profitieren wenn es irgendwie geht. Ich lese deinen Blog so gerne und es wäre sehr schade, wenn du damit aufhören würdest. Und wie schon mehrfach erwähnt, es ist auch spannend, neue Artikel kennen zu lernen.

    Mach weiter so!

    Liebe Grüsse
    Claudia

  6. Klasse Blog, tolle Beiträge, ich entscheide für mich selber sehr gerne zu bleiben, und wenn ich klicke dann aus vollem Bewußtsein und Interesse! :)
    Mach weiter so, gerne könntest Du öfters schreiben, es ist immer so schön bei Dir! :)

  7. Ich denke, wir werden es alle verkraften. Diejenigen, die sich dazu nicht in der Lage fühlen, haben eben Pech gehabt. Ich persönlich freue mich sogar schon über die Produktvorstellungen. Die Bettmaus zum Beispiel ist hier sehr beliebt.

  8. Ganz im Gegenteil: Ich finde es eigentlich interessant ab und an mal „Werbung“ zu lesen (mit eben der Einschränkung, dass der jeweilige Blogger auch dahinter steht). Habe mir schon öfter durch solche Einträge Produkte vorgemerkt für die spätere Familienplanung, weil sie mich überzeugt haben :)

    Mal sehen wann ich mal richtig aktuell mitlesen kann, ich habe nämlich ganz am Anfang angefangen und bin gerade erst im Oktober 2009 ^_^°.
    Ein wirklich toller Blog!

  9. Ich kann das auch absolut nachvollziehen, handhabe das bei mir ganz ähnlich. So eine Website ist nicht nur Spaß, sie kostet nun einmal auch einiges und ich finde es nicht störend, wenn Werbeartikel erscheinen – kann ich sie doch auch überlesen, bei Desinteresse :-)

  10. Ich sag jetz mal was ganz krasses: ich les sogar äußerst gerne Kauftipps, Produktbeurteilungen, uÄ, und es ist mir schnurz ob irgendwer irgendwem dafür Geld gibt, solang die Review ehrlich bleibt. Wenn du die Möglichkeit hast, damit ein wenig was dazuzuverdienen wär es eigentlich doof sie nicht zu nützen ;-D

    1. Geht mir ganz genauso. Oft lernt man so neue Produkte kennen oder hat schon mal einen Anhaltspunkt, falls man etwas bestimmtes sucht und sich nicht entscheiden kann.
      Im übrigen finde ich es überhaupt nicht verwerflich für die Mühen, die so ein Blog kostet auch eine Gegenleistung zu erhalten. Also nur zu, ich freu mich drauf.

  11. Ich finde es auch völlig in Ordnung. Ist doch heute eh immer so. Wenn mir etwas gefällt, muss ich meist entweder dafür bezahlen oder Werbung „ertragen“. Und dein Blog gefällt mir wirklich sehr. Ich würde mir auch vor jedem Artikel einen Werbespot angucken, wenn nötig. ;-)

  12. Ich finde ja sowieso, jeder darf in seinem eigenen blog über alles schreiben, was er mag… Wem das nicht passt (und da ist es für mich egal, ob es um Produktvorstellungen, ErziehungsStile, Ernährung, weissderGeierwas geht), der soll einfach weitergehen und diese(n) Blog(einträge) ignorieren, statt rumzutrollen

    Und da Du niemand bist, der wahllos und unreflektiert über alles schreibst, was Deinen Weg kreuzt, wird Dein blog nie den Eindruck einer Verkaufsveranstaltung machen!

    Meine Meinung!

  13. Auf dem MamaMiez-Blog gab es in der Vergangenheit ja auch öfter schon mal Kauftipps, Produktempfehlungen etc, und ich fand das überhaupt nicht schlimm. Im Gegenteil, man merkt, dass Du hinter den jeweiligen Produkten stehst und diese auch dementsprechend empfehlen kannst. Ich finds voll okay!

  14. Ich verstehe es absolut und werde trotzdem weiter lesen.
    Außerdem finde es sehr ehrlich, wenn Du nur Dinge vorstellst, die dich überzeugen. Kommt deinen Lesern ja auch zu Gute :)

  15. …sofern man das im Post mitteilt/kennzeichnet/markiert, ist das in Ordnung.

    Es geht nämlich leider auch schlechter: Da wird von Geschichten aus dem Leben erzählt, die so etwas von hanebüchen und konstruiert sind, dass man förmlich auf den Werbelink im Text wartet beim Lesen. Das ist dann ziemlich bescheuert, denn so tun, als wenn eine „reale“ Geschichte wäre und dann merkt man ganz deutlich, dass das Geschriebene nur erfunden ist, ist traurig.

    Und da diese „Werbung“ ja hier keine Überhand nehmen wird, lese ich weiterhin gerne weiter auch die wahren Anekdoten aus dem Leben der Familie Miez.

    Liebe Grüße und weiter so
    Thomas

  16. Warum auch nicht.

    Ich lese übrigens gern mal Empfehlungen von Müttern. Ohne eigene Kinder kann ich mir so prima Empfehlungen holen, was in der Kinderwelt grad so angesagt ist, wenn ich ein Geschenk für den Goldneffen oder für Kinder von Freunden suche.

  17. Ja, tut mir leid…auch ich kann nicht rummeckern. ;-) Es geht völlig in Ordnung und wen es nicht interessiert zu lesen, der läßt es halt bleiben. Außerdem ist mir ein „Produkttipp“ von einer Mutter viel lieber als all die hochglanzbroschüren.;-)

  18. Auch ich lasse den Werbeinnahmen-Stein seit ein paar Monaten rollen, um unsere Vierseithofprojektkasse mit meiner Stoff- bzw. Lesestoffsucht nicht zu sehr belasten. Für’s gute Gewissen versuche ich es so transparant wie möglich zu machen und liste die monatlichen Einnahmen jeweils auf: http://amberlight-label.blogspot.de/p/blogeinnahmen.html Außerdem wird die Werbeunterstützung des Bücherriesen damit kompensiert, dass ich Buchkäufe von den Werbeeinnahme immer nur im kleinen lokalen Laden nebenan kaufe. Außerdem verwende ich jeweils 1/3 für die Unterstützung nachhaltiger Projekte via Crowdfunding. Daher mit meiner bisherigen Erfahrung noch ein kleiner Tipp: denk doch auch noch über Flattr nach: http://flattr.com/thing/963132/amberlight-label denn damit können Microspenden verteilt werden und ich würde mich sehr freuen, wenn flattr auch im Mütter-DIY-Bereich endlich noch mehr Mitmacher findet …

  19. Also mal ganz erhrlich, Werbung ist doch gar nicht schlimm. Im Gegenteil, ich bin schön öfters auf wirklich schöne Sachen gestossen. die ich sonst vielleicht nicht gefunden hätte. Ich finde das absolut in Ordnung – Machen sie weiter so.

  20. Vollkommen verständlich und für uns Leser doch auch toll. Ich lese die Empfehlungen immer super gerne und lerne dadurch tolle Dinge wie auch Shops kennen!
    Alles Gute für die Rückkehr in die Arbeitswelt und vollen Respekt dafür mit 3 kleinen Kindern zusätzlich. Das bedarf wirklich sehr viel Kraft!

  21. ich finde auch: niemand hat das recht zu urteilen ob etwas ok ist oder nicht. ein blog ist ja irgendwie das „virtuelle wohnzimmer“ des bloggenden charakters und da gelten auch bestimmte höflichkeitsregeln.

    ihr blog, ihre regeln, ihre entscheidung über die inhalte.
    ich finde es aber schön, dass sie es ankündigen.
    auf den rest bin ich sehr gespannt!

    viel erfolg

    halitha

  22. Finde ich super! Ist doch toll, wenn du Sachen bewerben kannst, von denen du überzeugt bist und uns daran teilhaben lässt. Und für die Arbeit entlohnt wirst. ;-) Weiter so. Ich bin gespannt. ;-)

  23. Finde das absolut in Ordnung. Würde mich eher wundern, wenn du diese Möglichkeit NICHT nutzen würdest!!

    Wichtig find ich, dass man genau weiß, wann ist es Werbung und wann nicht, und zu dir habe ich da Vertrauen. Vor allem auch dahingehend, dass du nicht irgendwas nur um des Geldes Willen bewirbst.

  24. Ich freue mich sogar über diese Änderung. Denn da ich selbst keine Kinder habe, aber viele Freundinnen mit den ersten Kindern beschenkt wurden, kann ich so den Freundinnen Tipps geben, die als Erstmamas auch nicht alles wissen. So bleibt trotz deutlich unterschiedlicher Lebenseinstellungen (ich: Karriere betont, Freundinnen: Familien betont) eine Freundschaft ohne Gräben. Ich vertraue Dir und Deinen Tipps, deshalb gebe ich sie bedenkenlos weiter oder nutze Deine Empfehlungen als Geschenkidee

  25. Ach so, wollte noch erwähnen, dass ich hier sowieso oft schon nachgucke, wenn ich etwas bestimmtes kaufen will und mir einfällt, bei dir mal so was Ähnliches schon gesehen zu haben. Dann verdien doch auch Geld damit…!

  26. Jeder wie er mag. Ich finde es jedenfalls äusserst fair, dass du darauf hinweist. Ich kenne auch Blogs, wo das nicht so ist. Inzwischen weiss man/ich auch, dass mit Blogs Geld verdient wird, aber vorher hab ich mich schon gewundert, wieso diejenigen jeden Tag wegen was anderem „völlig aus dem Häuschen“ geraten sind. also: viel Erfolg

  27. Es steht doch jedem frei, auf seinem Blog auch Werbung zu machen schliesslich kann der Leser auch selber entscheiden, ob er das dann liest oder nicht, nur darf man nicht mit den Kosten eines Blogs argumentieren, schliesslich kann man auf wordpress, blogger etc. völlig kostenlos bloggen und das Bloggen ist ja etwas, das man freiwillig tut.

    1. …das kann man doch nicht vergleichen: Ein selbstgehostetes Blog, auf einem „eigenen“ Server ist doch noch einmal ganz was anderes. Wesentlich flexibler in Funktionen und Design und wirklich was eigenes.
      Man kann sich ja auch ein Fahrrad mieten, um in der Stadt damit zu fahren – oder ein eigenes haben! :-)

      1. Na aber es entscheidet jeder selber ob er den Blog selber hosten will oder nicht, schlussendlich profitiert der Leser davon nicht, denn er LIEST und GUCKT sich die Fotos an, mehr nicht. Und er tut das weil ihm der Inhalt gefällt und nicht weil der Blogger ein tolles Design hat. Also kann das mal wirklich keine Begründung sein für Werbung: „Ich hab so tolle Designs und Funktionen gemacht also bitte bezahlt mir das…“

  28. Das ist doch auch irgendwie Lohn deiner Arbeit. Ich würde mich freuen, wenn mir mal jemand was anbieten würde. Solange du nicht für Nagellack oder so wirbst und es zur Seite passt, ist doch alles super.
    Grüße, Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben