Bis einer heult! • Blog von Pia Drießen seit 2002
Skip to content
29. November 2016 / Pia Drießen

Irgendwas … ich weiß nicht.

20161129_01

Irgendwas ist passiert. Ich weiß aber nicht was. Noch vor wenigen Wochen – im Spätsommer – war ich total am Ende. Müde. Den ganzen Tag unendlich müde. Ich hatte kein Hungergefühl und habe meist erst sehr spät am Tag etwas gegessen. Ich hatte kaum Kreislauf und oft Schwindel. Entsprechend belastbar war ich. Also quasi kaum bis gar nicht. Ich habe viele Dinge vergessen oder durcheinander geworfen. Größere Unternehmungen waren gar nicht denkbar und allein beim Gedanken daran, z.B. Einkaufen gehen […]

29. November 2016 / Pia Drießen

Befreit Durchatmen mit Prospan

20161121_prospan_01

– Werbung – Manchmal gibt es so Anfragen, ob man dieses oder jenes Produkt testen wolle, da kann ich antworten: „Brauch ich nicht! Nutzen wir nämlich schon ewig und drei Tage und sind total überzeugt davon!“ So ist das u.a. mit dem Hustensaft von Prospan, weshalb ich Euch heute gerne etwas über unsere Wohlfühl-Mittelchen für Herbst und Winter sowie den Hustensaft von Prospan erzähle. Natürlich haben wir so unsere Mittel, mit denen wir erstmal versuchen der klassischen Herbsterkältung zu entkommen. Zum […]

27. November 2016 / Pia Drießen

Taufe, Geburtstag und 1. Advent

20161127_03

Heute war so ein toller, wirklich großartiger Tag, dass ich gar nicht genau weiß, wo ich anfangen soll. Gut, vermutlich macht es Sinn einfach vorne anzufangen und vorne ist in diesem Fall der heutige Morgen, als ich um 8 Uhr geweckt wurde. Ich hatte es zuvor von unten schon das Klappern von Tellern und Tassen vernommen und freute mich daher auf ein Frühstück. Als ich dann runter kam war es ganz dunkel im Wohnzimmer und es war kein Mucks zu […]

26. November 2016 / Pia Drießen

Ablenkungsprogramm am Samstag

20161126_02

Morgen ist die Taufe des Mittleren und – fast hätte ich es vergessen – mein Geburtstag. Aber letzteres ist dieses Jahr auf Grund der Feierlichkeiten rund um Max‘ Taufe ohnehin total nebensächlich. Ich vergesse es tatsächlich ständig. Da die Aufregung gerade bei den Kindern sehr groß ist, war ich ganz froh den heutigen Tag mit zwei kleinen Veranstaltungen pflastern zu können. Gegen Mittag war Mimi mit anderen Kindern aus ihrem Kindergarten eingeladen, auf der örtlichen Hobbykunst Ausstellung des Bürgervereines zur Eröffnung […]

22. November 2016 / Pia Drießen

Schmerzen, Harmonie und Überraschung

20161122_03

In den letzten Tagen ist viel passiert. Schmerzhaftes, überraschenden, harmonisches, geplantes und das alltägliche Leben. Einen kurzen Abriss über die „Highlights“ will ich Ihnen natürlich nicht vorenthalten. Freitag erhielt ich pünktlich zum Schulschluss einen Anruf aus der Schule, in dem ich informiert wurde, dass sich der große Sohn einen Finger in der Tür eingeklemmt hätte und sich nicht beruhigen ließe. Ich ließ also meine Arbeit stehen und fuhr direkt in die Schule, wo ich einen käseweißen Alex vorfand. Nach einem […]

18. November 2016 / Pia Drießen

Kackwetter. Aber warme Füße.

20161030_08

– Werbung – Hat heute schon jemand über das Wetter geschimpft? Nein? Dann kann ich mir ja gerade die Mühe machen. Es ist kalt, es ist nass, der Himmel ist ganztägig grau und das Laub klebt auf Gehsteigen und Straßen. Letzte Woche konnten wir noch mit den Schuhe durch Laubhaufen am Straßenrand schlurfen und diesem irren Herbstrascheln lauschen. Diese Woche ist das eher ein schmatzendes, patschendes Geräusch, das von unseren Schuhsohlen ausgeht. Das ist dann das Herbstwetter, das ich voll doof […]

16. November 2016 / Pia Drießen

Immer gut für eine Überraschung

20161116_03

Heute ist etwas ganz komisches passiert. Nein, komisch war es eigentlich nicht. Eher überraschend. Als ich Alex gegen Mittag von der Schule abholte, weil er noch einen Arzttermin hatte, verkündete er mir, dass er wieder zum Handball-Training gehen wolle. Bereits letzte Woche hatte er Max‘ Handballtrainerin gefragt, ob er denn vielleicht noch mal kommen und mittrainieren dürfte. Ich fragte ihn, ob er sich denn wirklich sicher wäre, immerhin hat er das Handballspielen ja aus guten Gründen aufgegeben. Zum einen war […]