Nachtschicht

Einschlafen fällt mir bei den aktuellen Temperaturen besonders schwer. Umso schlimmer, wenn man extra früh ins Bett geht, da man einfach geschafft ist, gerade eingeschlafen ist und plötzlich um kurz vor 0 Uhr das Handy klingelt.

Me: „Jaaaaa?“
S: „Hier Kollege S. Hast Du die Nummer von Kollege B.?“
Me: „Samma, haste mal auf’n Wecker geguckt?“
S: „Ja, ich weiß, aber hier versucht einer seit 18 Uhr SQL-Injections auf unseren Server.“
Me: „Ist das gut oder schlecht? Angesichts der Uhrzeit tippe ich mal auf schlecht.“
S: „Richtig … also, die Nummer?“

Ich tippe auf meinem Handy rum, verklicke mich vier bis fünf mal und muss sechs mal nachhorchen, ob Kollege S. noch dran ist. Zum Schluss sag ich ihm, ich würde die Nummer per SMS schicken, was keine 5 Minuten später zur Folge hat, dass Kollege S. wieder anruft.

S: „Mein Handy kann die Nachricht nicht darstellen!“

Ich beginne wieder auf die Tastatur einzuhämmern, inzwischen aus dem Bett ins Arbeitszimmer geflüchtet, da der Kerl schon gefährlich zu grummeln anfängt. Irgendwie komme ich nun doch ins Telefonbuch, finde die Nummer und lese sie laut vor.
Kollege S. versucht mir noch schnell ein paar Infos zu dem Angriff zu drücken, aber ich will und kann mir das eh nicht merken – jetzt – um Mitternacht – nach nur 30 Minuten Schlaf, aber einer Stunde Einschlafphase.

Natürlich brauche ich folgend nun 2 Stunden, um wieder einzuschlafen.

Heut morgen hör ich dann, dass der nächtliche Angriff ein Versuch von winwin.de (absichtlich nicht verlinkt!) war, Ihre Userdatenbank in ein Gewinnspiel unseres Kunden automatisiert einzutragen. Gestern hatte winwin.de angerufen und gemeint , entweder wir sollten für eine Platzierung des Gewinnspiels auf ihrer Seite blechen oder Sie dürften Ihre Userdatenbank automatisch in das Gewinnspiel eintragen – auf beides erhielten die Jungs ein klares und deutliches: Nein!

Und so was bringt mich um den Schlaf – Hohlbratzen! :evil:

Print Friendly, PDF & Email
-Anzeige-

15 Heulsusen

  1. Die Firma winwin.de wollte Ihre trölftausend registrierten Mitglieder für das Gewinnspiel unseres Kunden eintragen – und das automatisch mit einem Script – obwohl Sie auf die Frage, ob Sie das dürfen ein klares Nein erhielten.

  2. Herr D.

    Selbst wenn sie nicht nachgefragt hätten, wäre der Versuch direkt auf die (sicher gegen ext. Zugriffe gesicherte) Datenbank zuzugreifen schon ein Fall für den Staatsanwalt.

  3. Ich bin erstaunt, dass die tatsächlich versuchen ihre Kunden bei Gewinnspielen anzumelden. Ich dachte immer das wäre ein Trick, um Adressen zu sammeln.

  4. bemerkenswert, so dreist muß man erst einmal sein. winwin tut sich ja auch sonst durch eher seltsame aktionen hervor (auch wenn sie bei herrn broder letztlich okay reagiert haben).

    gerne werden ja anscheinend auch etwa datenbanken mit veranstaltungsterminen ausgelesen, mit dem argument etwa, die informationen seien ja frei zugänglich, die dürfe man also nach belieben auslesen und weiterverwenden… ääh.

  5. Also wenn einer auf meiner Maschine SQL-Injections probieren würde (was jetzt KEINE Einladung sein soll!), würde ich ihn an seinen Eiern aufhängen.

  6. Legolas

    Also das ist an Dreistigkeit echt kaum noch zu überbieten.
    Zum Thema Schlaflosigkeit: Ob Sie es glauben oder nicht Frau Pia, heute nacht um drei Uhr musste ich an Sie und Herrn H. denken. Da haben die Nachbarn unter mir anscheinend die aufziehende Nachtkühle zu gewissen sportlichen Aktivitäten genutzt. An Schlaf war eine dreiviertel Stunde nicht mehr zu denken …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-