Das Chipsohr

Als Chipsohr auf die Welt kam, da war das … huihuihui. Der erste männliche Spross einer neuen Generation in der Familie und noch dazu das erste Kind einer Schwester. Ich war damals ungefähr genauso aufgeregt, wie meine Schwester. Aber das ist auch nur eine Vermutung. Meine Schwester brachte es fertig, das Kind – mal eben – in zwei Stunden zur Welt zu bringen. Etwas, was ich ihr unbedingt mal gleichtun möchte.

Dass mein Neffe in Wahrheit gar nicht Chipsohr heißt, können Sie sich sicher denken. In Wahrheit heißt er Philipp, aber das mit dem Chipsohr hat schon seine Berechtigung. Seine Ohren waren so dünn, dass sie wie diese dünnen Kartoffelchips aussahen. Das hat sich inzwischen verwachsen, aber so ein Name bleibt natürlich.

Chipsohr ist der nächste Michael Ballack, oder irgendein anderer guter Fußballer (ich habe da ja nicht wirklich Ahnung von). Er spielt immer, überall und die ganze Zeit Fußball. Er spielt im Verein, im Garten, in seinem Zimmer. In Letzterem übt er gerne Fallrückzieher auf einer Matratze, so dass man durchaus der Meinung sein könnte, er käme gleich durch die Decke. Außerdem hat er ein Lego-Fußballfeld, einen Gameboy mit FIFA07, Fußballer-Aktion-Figuren (der Ballack hat ein gebrochenes Bein, aber dafür ist der Klose ganz neu) und ein fulminantes Wissen über die aktuelle Bundesliga, die Nationalmannschaft, die vergangene WM und über Spiele, die lange vor seiner Zeit stattfanden.

Mit einem Glänzen in den Augen erzählte er mir am Wochenende, dass er zum Geburtstag neue Fußballschuhe bekommt. Rote, von PUMA, habe er sich gewünscht. Es gäbe auch Poldi oder Ballack-Schuhe, aber die seien hässlich. Außerdem sei sein Trikot schwarz-rot und da würde das dann ja ganz toll aussehen, mit roten Schuhen. Dann erklärt er mir, warum man heute nicht mehr mit Metallstollen spielen darf und führt dabei ein blutiges Negativbeispiel an, welches sogar vor MEINER Zeit lag.

Diese unbändige Leidenschaft zum Fußball und Sport allgemein (Handball findet er auch ganz toll) muss er von seinem Vater haben. Wir Schwestern sind da ja eher … nun ja … das soll hier nicht Thema sein.

Aber Chipsohr hat auch sonst richtig Ahnung. So klärt er mich – mal eben – auf, dass Take That Robbie Williams gar nicht brauchen, um erfolgreich zu sein und er, Chipsohr, das eher kritisch sieht, wenn Robbie Williams jetzt doch noch zurück käme. „Also, wenn der da plötzlich mit singt, dass hört sich das doch ganz anders an. Ich würde das nicht mögen.“

Die Wilden Kerle hat er alle gesehen. Teil eins bis vier und obwohl im letzten Teil irgendwie zuviel geknutscht wurde, fand er das schon okay. Er würde das natürlich nicht tun, aber die wilden Kerle sind ja auch schon ein bisschen älter, sagt er.

Wenn ich von ihm erzähle, sehe ich ihn immer noch in einer Jeans-Latzhose und einen weiß-blau kariertem Hemd am Holzzaun im Garten rum turnen – da muss er so 2 Jahre alt gewesen sein (diesen Satz schrieb ich genau so schon mal). Heute wird dieser blonde Kerl neun Jahre alt und ist gar nicht mehr so klein. Wahrscheinlich würde er heute mit Anlauf über den Lattenzaun springen und danach sofort nachmessen lassen, wie weit er gesprungen ist.

Chipsohr ist durch und durch ein Kerl. Natürlich kränkt es ihn da ein wenig in seiner Ehre, wenn er das Geschirr abtrocknen soll. Als wir auf der Hochzeit meines Bruders alle gemeinsam ein kleines Ferienhaus bewohnten, wusch er dennoch mit Herrn H. zusammen das Geschirr ab. Wir haben das mal festgehalten. Für die Nachwelt und für die Freundinnen, die früher oder später bei meiner Schwester auf dem Sofa sitzen werden und bespaßt werden wollen.

Chipsohr Beweisfoto

Mutter: „Guck mal hier, da musste er das Geschirr abtrocknen und hat ganz schön mit den Zähnen geknirscht.“
Chipsohr: „Mama!“
Freundin: „Ich find’s süüüüß.“

Happy Birthday, Chipsohr, mein kleiner Fußballstar.

Print Friendly, PDF & Email
-Anzeige-

9 Kommentare

  1. *g* Pia, du triffst es wieder genau. Meine Mutter hat letztlich auch erst das Fotoalbum rausgekramt.. und meine LIEBE SCHWESTER… hat es in das STUDIvz gestellt.. Klein Martin, nackt unter der Dusche. Klein Martin mit riesen Hornbrille..

    Nette Sache.. Doofe Schwester.. aber meine Freundin sagte: Süüüüüß. ;)

  2. Na wenn das mal kein Trauma für Chipsohr wird! ;-)

    Man sollte alle Fotos von den Eltern gesetzlich einfordern können damit so etwas nicht passieren kann! Solche Szenen habe ich auch hinter mir!

  3. Ja, ja… die Neffen werden viel zu schnell groß. Mein Fips (auch Philipp) ist zwar „erst“ 3, aber damals… als es noch warm war… nee, nee. Herzlilchen Glückwunsch an den Stürmer/ Verteidiger/ Libero/Tormann (mehr weiß ich jetzt wirklich net ;).

  4. Pia, immer weißt Du, wie Ihr Frauen und Männer fertig macht. :) :) :) Ja ja, meine Mutter hat ausgerechnet auf meiner Konfirmation ein Album mit meinen schönsten Kinderbildern rumgehen lassen … ich fand das so peinlich, ich hätte im Boden versinken können!

    Meine jetzige Frau war damals natürlich noch nicht dabei. Aber ich fürchte ganz doll, sie hätte das auch süß gefunden! ;) :(

Kommentar verfassen

-Anzeige-