Bis einer heult! • Innere Unruhe
Skip to content
4. April 2009 | Pia Drießen

Innere Unruhe

Heute Nacht alle 5 Minuten (zumindest gefühlt) wach geworden, um mich von der linken auf die rechte Seite zu drehen. Dazu permanente Rücken- und Unterleibsschmerzen, sehr gut auszuhalten, aber unangenehm. Wach hielt mich schließlich aber eigentlich doch nur die Aufregung, dass es das jetzt sein könnte. Schlimmer wurden die Beschwerden aber nicht.

Obwohl ich den festen Vorsatz hatte, heute auszuschlafen, bin ich um sieben Uhr aus dem Bett gekrabbelt, froh darüber, dass zumindest die Nacht vorbei ist. Mickrigste Rückenschmerzen sind weiterhin vorhanden, also hab ich mir erst Mal eine weitere Kanne Kinderlein-kommet-Tee gebraut, ein Müsli gefrühstückt und meinen täglichen Guten Morgen Kaffee getrunken. Um den Kreislauf und dem Darm ein bisschen anzukurbeln.

Das Wetter wäre optimal zum Joggen. Der Himmel ist noch zugezogen, aber es duftet ganz wunderbar nach Frühling, die Temperatur ist ideal und die Vögel singen. Ich verspüre ganz argen Bewegungsdrang, möchte den Bauch abwerfen und los laufen. Stattdessen ein paar Kniebeugen und Verrenkungen auf dem Balkon.

Irgendwas ist heute anders. Ich bin so nervös und unruhig.

Vielleicht liegt‘s an dem apfelgrünen Jerseykleid, dass der Miezmann und ich gestern noch für mich erstanden. Oder am Osterbusch, gegenüber, der so wunderbar blüht. Oder an den Miezkatzen, die friedlich auf dem Balkon liegen und Vögel beobachten …

Ich will seit Wochen mal wieder freiwillig raus, mich bewegen und nicht auf dem Sofa schlapp vor mich hin stinken. Heute Mittag werden wir daher versuchen in der nahegelegenen Großstadt für mich ein paar crocs™ capri in weiß/fuchsia zu erstehen. Das wäre doch was. Ein Schuh der nicht aussieht, wie gerade aus dem Garten kommend, der trotzdem bequem ist und das Potential hat, mir auch nach der Schwangerschaft noch zu passen. Ich will jetzt los.

Die innere Unruhe kenn ich von mir sonst gar nicht und wenn ich daran denke, dass der Miezmann noch nicht mal aufgestanden ist, geschweige denn gefrühstückt hat, dann werde ich gleich noch unruhiger. Gnaaaaa!

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. amidelanuit / Apr 4 2009

    ich kenne diese unruhe aus den tagen vor der geburt. das war aber bei mir so und muss nichts heissen. vielleicht bist du nur endlich froh, dass der frühling da ist und fühlst dich einfach nur dermassen beschwöngt, dass es kracht:)!

  2. Mama Miez / Apr 4 2009

    Nachdem wir für mich ein Paar crocs™ crete in chocolate/chocolate erstehen konte, bin ich für zwei Stunden auf dem Sofa zusammen gebrochen und habe tief und fest geschnorchelt. Soviel zur inneren Unruhe.

    Jetzt bin ich aber wieder wach und wieder unruhig beschwöngt.

  3. Jana / Apr 4 2009

    Habe gerade gesehen, dass es ja nur noch 15 Tage sind. Dann bist du genau in dem selben Rhytmus schwanger, wie ich vor einem Jahr und Gustav ist 7 Tage eher gekommen. Vielleicht ist es bei dir Ostern soweit, das wäre doch nett! Ich war damals auch sehr unruhig, konnte nicht mehr ausschlafen und der dicke Bauch hat einfach nur gestört. Genieß trotzdem noch die paar Tage, die Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude!

  4. Fr. SchokoPerle / Apr 4 2009

    und eben blickte ich auf das letzte gezwitscherte und hatte diesen Beitrag noch im Kopf und dachte, naaaaaa?

    Aber da ist ja schon ein Lebenszeichen :)

  5. Mrs.Mommy / Apr 6 2009

    Na jetzt werd ich aber auch langsam unruhig.
    Frau Miez alles ok?

Trackbacks und Pingbacks

  1. Heute: Alles ein bisschen langsamer « Fr. SchokoPerle’s RabaukenKiste
Leave a Comment

           

Rabatt Wochen bei Roompot