Bis einer heult! • Die Sache mit den Schreikrämpfen
Skip to content
29. August 2009 | Pia Drießen

Die Sache mit den Schreikrämpfen

Schon so viele Leute, ob Kinderärzte, Hebammen oder Kinderkrankenschwestern, haben mir versichert, es sei okay, wenn mein Baby so schreien würde. Manche Kinder bräuchten das eben, um einzuschlafen. Sie würden die ganze Anspannung heraus weinen, welche die vielen neuen Bilder, Geräusche, Gerüche am Tag in ihnen aufbaut. Dass ausgerechnet mein Baby dabei so hysterisch, cholerisch würde, sei wohl eher eine Sache des Temperaments.

Ich kann gut damit umgehen. Erstens hat der Quietschbeu diese Schreikrämpfe nur noch selten und zweitens meist nicht sehr lange. Fünf, maximal zehn Minuten und er hat wieder sich beruhigt. Allerdings schlägt er in diesen Minuten um sich und verletzte sich eigentlich jedes Mal mit der rechten Hand im Gesicht. Ständig hat er rote Striemen auf der Wange, teilweise sogar blutige und das, obwohl ich täglich seine Fingernägel auf scharfe oder spitze Ecken kontrolliere. Er ist dann völlig außer sich, cholerisch eben. Ich habe sowas zuvor noch nie gesehen.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass er sich liegend am schnellsten beruhigt. Ich streichle ihm dann über den Kopf, drücke sein Schnuffeltuch ein wenig gegen seine Wange und „schhhhhhe“ leise vor mich hin. Er ist ein sehr Pflegeleichter, der Quietschbeu. Trotz allem.

Doch manchmal sind diese Schreikrämpfe so schlimm, dass ich schließlich mit ihm Rotz und Wasser heule. Weil ich ihm nicht helfen kann, weil ich nicht weiß, was ihm fehlt, was ihn so aufregt. Ich spüre sehr schnell, ob er vor Müdigkeit schreit oder ihn etwas Tiefgreifenderes plagt. Dann nehme ich ihn auf den Arm, wickel ihn in seine Kuscheldecke, gebe ihm seinen Schnuller und wiege ihn sanft hin und her. Das Schlimme an dieser Art der Schreikrämpfe ist, dass ihn nichts beruhigen kann. Er schlägt haltlos um sich, verletzte sich und oft auch mich, kratzt, kneift, schreit, als ginge es um sein Leben. Obwohl ich ihm helfen will plagt mich dann oft das Gefühl, ich würde es nur verschlimmern und eigentlich sei ich der Grund seines Schreiens. Ich frage mich dann, ob er Nähe nicht ertragen kann, ob ich ihn einenge? Aber einfach liegenlassen kann ich ihn einfach nicht. Wie furchtbar muss sich das anfühlen keine Nähe zu spüren, wenn man so schrecklich verzweifelt ist?

Inzwischen ziehe ich ihm eine Schutzsocke über der rechten Hand, sobald ich merke, dass sein Schreien krampfartig wird. So kann er sich wenigstens nicht selber verletzten. Dass seine Schreikrämpfe kommen und gehen, in der einen Sekunde da sind und in der nächsten Minute verschwunden, das quält mich am meisten. Wenn ich mit einem Arzt oder einer Hebamme spreche, dann habe ich oft das Gefühl, die verstehen den Ernst der Lage nicht, können sich nicht vorstellen, wie schlimm das ist und denken einfach, ich würde einen „normalen“ Schreianfall eines Babys meinen. Nein. Das ist nicht normal, aber ich kann es auch nicht herbei führen, nur um es den werten Gelehrten einmal vorzuführen!

Oft habe ich überlegt, ob ich es mal aufnehmen soll. Aber in den Momenten selber finde ich nichts unpassender, als den Gedanken, das Unglück meines Kindes zu filmen, statt ihm tröstend zur Seite zu stehen.

Ich habe gestern länger über Ullas Aussagen „er schreit, als habe er Schmerzen!“ nachdenken müssen. Wir waren ja damals beim Osteopathen, der uns versicherte die Blockaden seien gelöst und tatsächlich ging es dem Quietschbeu danach ja auch deutlich besser. Auch spielt und kugelt er den ganzen Tag durch die Gegend, lacht, erzählt … er macht nicht den Eindruck, als habe er Schmerzen. Nur die kurzen Schreiphasen, meist tagsüber, bevor er dann im Hellen einschläft. Ulla meinte, ich sollte ihm etwas, z.B. ein Spucktuch, über die Augen legen. Manche Kinder haben das Problem, dass sie einfach nicht die Augen schließen könnten, solange es hell ist. Ich vermute, dass genau das heute der Auslöser war, warum aus einem anfänglich normalen Schreikrampf ein Halbstündiger wurde, der auf meinem Arm und in purer Verzweiflung endete. Diesmal war es so schlimm, dass der Quietschbeu – gerade beruhigt – sich durch sein eigenes Schluchzen (Sie kennen das. Wenn man schlimm geweint hat, hat man immer noch mal so Aufschluchzer) erneut so erschreckte, dass er wieder in panisches Schreien verfiel. Ich habe mich seit langem nicht mehr so verzweifelt hilflos gefühlt!

In zwei Wochen haben wir den Termin für die U4 (wohlgemerkt bei einem anderen Kinderarzt, als bisher. Aber dazu ein anderes Mal mehr.). Ich habe mir schon vorgenommen, dieses Schreien noch mal anzusprechen. Ich hoffe inständig, dass ich dann nicht wieder einfach eine schlecht gemachte Broschüre in die Hand gedrückt bekomme, auf der groß steht: „Ist mein Baby ein Schreibaby?“ Denn das kann ich Ihnen ganz klar und mit Sicherheit beantworten: Nein! Dafür fehlen so ziemlich alle Merkmale, die ein Schreibaby ausmacht.

Ich bin gerade im Moment todtraurig. Ich will nicht, dass mein Baby so verzweifelt ist. Ich fühl mich irgendwie schuldig, ohne es Begründen zu können. Das ist scheiß Gefühl!

Eben erwacht er, begrüßt mich mit einem Lachen und strahlenden Augen … ich weiß wirklich nicht, was ich tun soll.

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Stadtmoewe / Aug 29 2009

    Och Mensch, Frau Miez … das tut mir beim lesen ebenfalls richtig in der Seele weh :( .

    Meine ersten Gedanken waren auch, dass schreien ganz normal ist … und ob wirklich keine gesundheitlichen Gründe dahinter stecken.

    Ich halte es für eine gute „Idee“ den anderen Kinderarzt mal darauf anzusprechen, vielleicht hat dieser etwas parat, woran die ganze Zeit noch gar nicht gedacht wurde.

  2. Mo* / Aug 29 2009

    Ich glaube das sie es wirklich mal aufnehmen sollten. Vielleicht um dadurch ihre Verzweiflung bei den Ärzten auch nochmal deutlich zu machen und das man sieht das dieses Schreien anders ist als das eines Schreibabys!

    Ich wünsche Ihnen das man rausfindet was ihm fehlt – wenn ihm denn was fehlt, und das es etwas gibt das es für sie beide erträglicher machen kann.

  3. Andrea / Aug 29 2009

    Alles ganz normaler Wahnsinn…

    Mein erstes Kind war auch so ein Exemplar… man konnte die Uhr danach stellen… von 19 – 23 Uhr…

    Allerdings haben wir es dann so gemacht, dass sich mein Mann und ich abgewechselt haben… einen Abend er, einen Abend ich…

    Dabei haben wir unser Baby in den Arm genommen und „festgehalten“, nicht geschaukelt, nicht rumgetragen, sondern in sitzender Postion (meist im Bett)einfach nur im Arm gehalten… im ersten Moment fragt man sich natürlich schon… was hat das Kind… aber wenn alles übliche ausgeschlossen werden kann… ist es trotz allem gut zu wissen, dass Du an der Situation einfach nix ändern kannst und auch keine Schuld trägst… Da so ein Würmchen eben noch nicht reden kann, tut es seinen Frust oder Unbehagen durch Schreien kund…

    Nach 3 Wochen war der Spuk rum…

    Es ist alles nur eine Phase ;-)))

    Kind Nr. 2 hatte das nicht… es besteht also noch Hoffnung ;-)))))

    Weiterhin gute Nerven…

    Andrea

  4. susi / Aug 29 2009

    hallo…

    und erstmal ein *knuddel* von mir…

    ich muss gerade beim lesen daran denken, wie es mir mit leon ging.
    das erste halbe jahr über hatte er schreiphasen. nicht wie der qietschboy tagsüber, sondern generell spät abends.
    spätestens 23 uhr konnte ich damit rechnen, dass er wach wurde und schrie… untröstlich, verzweifelt, und wie am spieß.
    es hat nichts geholfen, kein tragen, kein singen, kein kuscheln… licht an- oder ausmachen, je nachdem, war wirkungslos.

    ich kenne diese hilflosigkeit, das gefühl, seinem armen kleinen kind nicht helfen zu können… und sehr oft habe ich dann auch mit ihm im bett gesessen und wir haben beide geweint…

    helfen kann ich nicht, aber versichern, dass das irgendwann vorbei ist. es wird weniger, und hört irgendwann auf.

    alles liebe

    susi

  5. Mama Miez / Aug 29 2009

    Diese „abends brüll Phase“ haben wir ja seit der vierten Lebenswoche hinter uns gelassen. Zum Glück. Und das war auch ein ganz anderes Schreien. Nicht im Enferntesten mit dem zu vergleichen, was hier jetzt passiert, wenn er krampft. Ich würde sonst auch sicher nich verzweifelt sein … Schreien, auch hysterisches schreien, kann ich gut ertragen. Nur dass er sich selber blutig kratzt und schlägt … das ist so grausam!

    • dickbauchmarie / Aug 29 2009

      das klingt nach gustav in sener übermüdetphase-ere kratzt, schreit, schlägt. schlafen geht mittlerweile nur noch im finstern.mal versucht iuh nach zeitplan X tags im dunklen zu betten?

      • Mama Miez / Aug 29 2009

        er schläft ja mittags im dunkeln. 3 stunden meist. noch öfter wollte ich ihn über tags ungern ins dunkle legen, vor allem weil das ja meist nur so 20 bis 30 minuten nickerchen sind.

  6. Svenja / Aug 29 2009

    Ich weiß nicht, ob es Sie beruhigt, aber wir haben hier auch so ein Problem. Wobei es ja eigentlich kein echtes Problem ist, ich hab es schon ein paar Mal durch.
    Eve war von Anfang an ziemlich pflegeleicht, sie hatte und hat ihre Phasen und ist manchmal wirklich unausstehlich.
    Wenn sie dann weint, wel ihr irgendwas nicht passt, kann es passieren, dass sie sich so reinsteigert, dass die Nachbarn zwei Häuser weiter das hören. Neulich wurde ich nämlich von der Nachbarin angesprochen, ob mit der Kleinen auch alles okay wäre. Glauben Sie mir, das war mir richtig unangenehm. Die Gute hat nur nett gefragt und ich hatte das Gefühl völlig unfähig zu sein.
    Eve schreit wirklich, als ginge es um ihr Leben, kreischt dabei so sehr, dass in den Ohren wehtut und beruhigen lässt sie sich schwer. Sie kneift, haut, kratzt und mittlerweile beißt sie auch.
    Meist hilft es, wenn ich sie weglege. Es tut mir wirklich weh, sie in ihrem Wahn in ihr Bett oder auf die Decke zu legen, aber das sind Orte, an denen fühlt sie sich sicher und beruhigt sich dann so schnell wie sie sich reingesteigert hat. Obwohl es gegen meine Natur geht mein schreiendes Baby alleine zu lassen, es hilft bei uns. Wobei sie ja nicht alleine ist. Ich sitze daneben und strechel ihr den Kopf, halte also immer Körperkontakt.

    LG und nicht den Kopf hängen lassen :)

    • Mama Miez / Aug 29 2009

      ja, von den nachbarn wurde ich auch schon angesprochen. ich hab mich schrecklich gefühlt. so, als würde ich dem kleinen irgendwas tun :( ´mein armer kreischel …

  7. alexandra / Aug 29 2009

    ich glaube der miezmann sollte das nächste mal einfach zu kamera greifen. so kann sich der arzt am besten ein bild davon machen. und der QB ist nicht allein mit seinem leid.

    ich kann mich noch gut erinnern, wie hilflos wir uns fühlten, wenn der kleinste einfach so losschrie. ganz furchtbar war das. für alle. besonders für ihn.

    • Mama Miez / Aug 29 2009

      meist hat er diese krämpfe vormittags und da ist der mann leider meist auf der arbeit. aber ja, eine gute idee, dennoch.

      • dickbauchmarie / Aug 29 2009

        webcam laufen lassen und den tag aufzeichnen?überflüssig kann ja dann geschnitten werden

    • schlimpi / Aug 30 2009

      wenn s doch vllt nur Kraempfe sein sollten
      sollte es doch was geben um den Schmerz zu lindern …

  8. dickbauchmarie / Aug 29 2009

    überflüssigES.sorry.wieder einhandtipper (wie immer im moment)

  9. dickbauchmarie / Aug 29 2009

    bzgl schreien:merkst du es ein paar minuten vorher dass es losgeht?wenn ja versuch mal ihn in den bondo zu setzen.das hilft hier wunder was-so 1-2h darin-dann sind die folgestd meist gut

    • Mama Miez / Aug 29 2009

      Wie geschrieben: er schreit von einer Sekunde auf die andere los. Da hat man kaum Zeit überhaupt irgendwie zu reagieren. Leider. Aber es wird ja immer seltener. Meine Schwester sagt immer: er wird sicher nicht die nächsten 18 Jahre schreien … und ich will ihr mal glauben!

  10. Fr. SchokoPerle / Aug 29 2009

    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass der QB einfach mit sich selber überfordert ist. Alles organische hätten die Ärzte ja schon festgestellt. Gehe ich jetzt einfach mal von aus. Wie du letztens schon geschrieben hast, entspricht er derzeit vom Gewicht und der Größe her, einem 7 Monate alten Baby. Vielleicht ist er von seiner Entwicklung an manchen Tagen überfordert? Babys saugen eh alles aus ihrem Umfeld auf und reagieren früher oder später darauf, wenn es ihnen zuviel wird. Und wenn das nun noch zusätzlich dazu kommt?

    Sind diese Schreikrämpfe eigentlich immer vor oder nachdem er wieder eine Kleinigkeit mehr kann?

    Ich hab lange überlegt nachdem ich deinen Beitrag hier gelesen habe was es sein könnte. Und abgesehen davon dass es etwas organisches ist (was ich ja nicht ausschließen kann) oder er einfach eine (oder mehrere) schmerzhafte Blockade haben könnte, kommt mir nur die Überforderung in den Sinn. Und dass du ihn mit deiner Nähe, deiner Liebe und deinem einfach da sein, beruhigen kannst, passt mit dazu für mich. Denn in dem Strudel des Chaos in dem er dann für den Moment steckt, gibst du ihm den Halt. Der kleine Mann kann sich noch nicht wirklich mitteilen und ich glaube fast, dass ist einfach seine Art, mal Dampf abzulassen.

  11. amidelanuit / Aug 29 2009

    mmh….ein bisschen seltsam finde ich das schon und zumindest deine schilderungen gehen über ein normales schreien hinaus – aber wie gesagt: das sind deine schilderungen, da kann ich viel mißinterpretieren. aber wenn ich das mal nur so betrachte, dann klingt das für mich als würde er in irgendeiner form einen krampf. wenn das so abrupt kommt und vorallem vormittags – da würde ja die these der überreizung gar nicht greifen.

    hast du den eindruck, dass das schmerzschreie sind?

  12. babydj / Aug 29 2009

    Eine leichte Form des Autismus?

    • Mama Miez / Aug 29 2009

      Dafür sind IMHO die Schreikrämpfe a) zu selten und b) zu kurz. Den Rest des Tages ist er sehr fröhlich und sucht permanent Kommuniaktion bzw. Interaktion mit uns. Auch bei leichtem Autismus würde das sicher als erstes wegfallen … der Drang nach Nähe und Interaktion.
      Er lacht andere Babys an und beobachtet sie mit großer Aufmerksamkeit … also da mache ich mir wenig Sorgen, ehrlich gesagt.

  13. Fr. SchokoPerle / Aug 29 2009

    Oh, jetzt wo Fr. Ami das so sagt, könnte ich mir das auch vorstellen. Aber müsste bei einem Krampfanfall nicht irgendwelche (außer dem Schreien) körperlichen Anzeichen geben?

  14. amidelanuit / Aug 29 2009

    vorallem – das fiel mir jetzt beim lesen nochmal auf. der qb scheint ja gar kein viel schreiendes kind zu sein. „Nur“ eben diese 5-10 min (die übrigens auch für irgendwas krampfiges sprechen) und die dann ziemlich – und das hauen und beissen würde im übrigen auch auf einen krampf hindeuten – das macht eigentlich in dem alter kein kind ohne grund. und „psychologisch“ wie bei einem 3 järhigen zb, wo ich sagen würde „oh trotz!“ kann das ja noch nicht sein bie dem qb. ich weiss, dass es bei kinderärzten die möglichkeit eines hirn-eeg gibt. das läuft wie ein herzeeg einfach einen tag durch – dann wärst du nicht so angewiesen, dass du das filmst und den richtigen zeitpunkt abwarten musst.

    • Mama Miez / Aug 29 2009

      Der Quietschbeu schreit wenig, wie gesagt. Aber wenn, dann sehr hysterisch und verzweifelt. Meist fängt das Schreien an, wenn ich ihn in den Laufstall oder auf die Puzzlematte lege und er müde ist. Also knapp: wenn ich ihn müde im Hellen irgendwo ablege. Das schlimmste dabei ist halt, dass ich ihn nicht beruhigen kann, indem ich ihn wieder hoch nehme. Es ist wie ein Schalter, der dann umgelegt wird.

      Ich hatte auch schon das Gefühl, dass er Schmerzen habe könnte, aber ich wüßte nicht genau wo. Eventuell im unteren Ledenbreich, denn beim Schließen des Bodies (also kurzes Anheben des Popos) wehrt er sich auch oft und weint (normales Babyweinen).

      Ich werde auf jeden Fall den Arzt noch mal befragen. Die Osteopathin hatte bei ihm ja ein Geburtstrauma diagnostiziert (starke Verlustängste (Klammern), mag keine starke Helligkeit … Berührungen am Kopf sind aber inzwischen kein Problem mehr.)

      • amidelanuit / Aug 29 2009

        ich habs nicht in erinnerung: war er ein saugglocken oder zangenkind?

        mmh. was auch immer es ist frau miez – ich schätze sie als sehr aufmerksam und feinfühlig ein. sie werden ihr gespür für ihren qb haben wie jede mutter ihr gespür für ihr kind hat. hören sie darauf und denken sie nie: „ich stell mich sicher nur an!“ wenn sie spüren, da passt was nicht, dann gehen sie dagegen vor. und wenn sie denken, eigetnlich ist alles ok, der schreit halt – dann schreit er und gut :)

  15. isabella / Aug 29 2009

    hendrik hat das oft und ich werde auch schnell beunruhigt und auch wütend auf mich! weil ich nicht helfen kann! er zwickt sich serlbst dabei auch in die wange und so… :(

    ich wurde aber auch nur als mutter weines schreibabys heimgeschickt.

  16. Fr. SchokoPerle / Aug 29 2009

    Aber, wenn es ein Krampfanfall ist, müsste er dann nicht irgendwelche körperlichen Anzeichen haben?

  17. Tatti / Aug 30 2009

    Hallo liebe Frau Miez.
    Mein kleiner Frosch ist jetzt 7 Monate und 6 Tage alt.
    Er hat solche Phasen auch,nicht so extrem,aber es ist ähnlich.
    Ich habe das Gefühl es verändert sich wieder etwas.
    Da kann aus dem fröhlichen Lachen plötzlich kreischen werden.
    Wir haben jetzt die Phase in der er anfängt sich fortbewegen zu wollen und eben das klappt nicht.
    Er wird dann so aufgebracht,das er ausschaut,als hätte er Bauchkrämpfe,oder muss feste „Drücken“
    Wenn er dann irgendwas zu greifen bekommt schleudert er es wie verrückt hin und her(das dann auch schon mal feste gegen den kopf,das man sich ernsthaft Gedanken macht,ob das kleine Fröschi sich weh tut um Frust und Stress abzubauen…wir hatten eine sehr stressige Schwangerschaft)
    Aus lauter Verzweiflung über das ganze sitze oder laufe ich auch hier rum und heule vor mich hin,da das alles so fürchterlich ausschaut.
    Ich hoffe das es auch bei Ihnen „nur“ eine Phase ist und wünsche alle Kraft der Welt,um das durchzustehen.

    Um jedoch auszuschließen,das doch irgendwas in Plagt würde auch ich (so schlimm es auch scheinen mag) mit einer Kamera mal das Ganze aufnehmen,denn ich denke aus Erzählungen versteht der ein oder andere Arzt nicht,wie verzweifelt man sein kann.
    Manch ein Arzt versteht erst,wenn man Rotz und Wasser heulend vor Ihm sitzt.

    Alles Gute
    Tatti

  18. Melanie / Aug 30 2009

    Hallo,
    ich würde es auch mal aufnehemen und dem Arzt zeigen damit die das mal sehen.
    Unser Sohn hatte früher als Baby auch sone komische eigenart und die hatten wir auch aufgenommen und den Ärzten gezeigt, weil die es sich vom erzählen nicht richitig vorstellen konnten ( war meine ansicht).

    Lg und alles Gute Melanie

  19. schlimpi / Aug 30 2009

    ach du
    ich kann heute mal wieder fuer n Stueck nachvollziehen wie du dich fuehlen musst … und auch ich spuere dann immer so eine Hilflosigkeit
    das letzte Mal heut abend … geholfen hat nicht wirklich was, ausser ran an die B.rust

    ich wuensche dir viel Glueck mit dem neuen KiA
    vllt weiss er wirklichen Rat!

  20. josili / Sep 2 2009

    Jan hat das gemacht. Bis weit nach seinem 1. Geburtstag. Genauso. Ich bin dann dazu übergegangen, ihn auf mein Bett zu legen und einfach nur dazusein. Er mochte keine Nähe, kein Kuscheln und kein Streicheln, am Kopf am wenigsten. Er wollte einfach nur seinen Frust rausschreien und wir wissen bis heute nicht was er eigentlich hatte. Das ging auch bis zu einer halben Stunde, aber danach war er wie gewohnt gut gelaunt. Es hatte bei uns auch nichts mit dem Schlafen zu tun. Wenn Zähne kamen, wurde es öfter. Kann es sein dass der QB Zahnweh hat, die Schmerzen beim Einschuss scheinen am schlimmsten zu sein, ein paar Wochen (1-2Monate bei uns) vor dem eigentlichen Zahnen…
    Und nur mal so: mich hat auch keiner verstanden, der Junge war ein Wonneproppen, gesund, freundlich und pflegeleicht. Und auch kein Schreibaby… meine Theorie ist ja, dass der QB ein intelligentes Bürschchen ist und einfach mehr zu verarbeiten scheint, als Du Dir vorstellen kannst. Nimms nicht so schwer, es hat sicher nichts mit Dir zu tun!
    Alles Liebe
    PS:Freund Blase macht es nicht mehr ;-)

Trackbacks und Pingbacks

  1. Halb Schwein halb Esel « Wer ist der Chef?
Leave a Comment

           

Rabatt Wochen bei Roompot