Bis einer heult! • Familienfreundlich, nennen die das!
Skip to content
20. März 2012 | Pia Drießen

Familienfreundlich, nennen die das!

Es ist so ein ganz kleines bisschen zum Lachen, viel mehr noch zum Ärgern und ganz besonders zum Verzweifeln.

Wir holten heute bei der Frauenärztin das Attest, das ich zur Beantragung einer Haushaltshilfe benötige, ab. Sie attestiert mir, dass ich für 8 Stunden pro Tag an 7 Tagen die Woche Hilfe benötige und mit der Haushalshilfe ein Krankenhausaufenthalt vermieden wird. 7 Tage die Woche begründen sich aus dem Beruf des Mannes, der zwar eine Regelarbeitszeit hat, es aber auch jederzeit zur Wochenenddiensten kommen kann.

Ich gab bei meinem Antrag natürlich korrekter Weise mit an, dass die Jungs einen Kindergartenplatz haben, der offiziell von 7 bis 16 Uhr geht, auch wenn wir den gesamten Zeitraum noch nie in Anspruch genommen haben. Zudem meine Berufstätigkeit  von 30 Stunden die Woche, die ja durch das aktuelle Berufsverbot derzeit eingefroren ist. Ich beantragte eine Haushaltshilfe, die mir von der Krankenkasse selber gestellt werden würde, also keine extravaganten Wünsche wie selber beschaffte Hilfen, Familienmitglieder oder anderes. Auch wurden eine Haushaltshilfe und eine Hilfe für mich beantragt, weil ich ja zum Beispiel beim Anziehen oder Aufstehen Hilfe benötige und mich nicht gänzlich selber versorgen kann.

Wir fuhren direkt weiter zur Barmer GEK, um uns den Postweg zu sparen. Es ist ja recht eilig, das Thema. Zwar hat der Mann sich jetzt kurzfristig wenige Tage Urlaub nehmen können, aber spätestens ab Montag bekommen wir ein organisatorisches Problem!

Ich blieb im Auto und wartete, während der Miezmann die Unterlagen abgeben wollte. Tatsächlich verwickelte der Sachbearbeiter ihn dann doch noch in ein Gespräch, kotrollierte alle Belege sofort, telefonierte mit der zuständigen Bewilligungsstelle und sagte schließen, dass wir keinen Anspruch auf eine Haushaltshilfe haben würden, weil die Kinder ja 9 Stunden betreut wären und ich in dieser Zeit ja normalerweise auf der Arbeit wäre und somit auch nicht den Haushalt gemacht hätte. Auf den Hinweis, dass ich bettlägerig sei und den Haushalt derzeit weder morgens, mittags noch abends machen könne, verwies der Barmer GEK Sachbearbeiter darauf, dass mein Mann irgendwann auch Feierabend hätte. Und die Kinder seien sogar länger als die beantragten 8 Stunden versorgt und betreut, was sich somit ja aufrechnen würde.

Dass die Regelarbeitszeit des Miezmannes 1 ½ Stunden nach der Kitaschließzeit der Jungs endet, ist dabei irrelevant. Dass der Miezmann ab 17:30 Uhr – die er frühestens zuhause wäre, würde er pünktlichst Feierabend machen, keinen Berufsverkehr haben und die Kinder nicht mehr abholen müssen – die Kinder bekocht, den Haushalts schmeißt sowie mich versorgt und pflegt, ist ja Usus. Nicht.

Nahezu schon Comedy: der Miezmann fragte, was denn wäre, wenn eines der Kinder jetzt krank werden würde, was ja bei Krippenkindern in dem Alter durchaus nicht unrealistisch ist. Darauf antwortete der Barmer Mitarbeiter, dass wir dann Anspruch auf Krankentagegeld hätten. Auf die Anmerkung hin, dass wir kein Geld, sondern Hilfe benötigen, erhielt mein Mann die Aussage, dass wir die Kinder ja auch irgendwie betreuen müssten, wenn sie regulär krank würden. Also bei Verwandten oder Bekannte unterbringen oder uns selber Urlaub nehmen müssten.
„Ja, das macht in der Regel ja dann meine Frau.“ (Der Miezmann ist berufsbedingt leider deutlich weniger flexibel, als ich).
„Ja.“
„Die kann sich derzeit aber nicht bewegen!“
Er erhielt erneut die Antwort: „Das ist leider so.“

Der Miezmann bat dann darum, ihm diese Aussagen doch bitte schriftlich zu geben, worauf der Sachbearbeiter erst verwundert reagierte, dann aber freundlich zusicherte, wir bekämen das auch alles noch schriftlich.

Wollen wir hoffen, dass das nun zügig von Statten geht, denn erst mit dem schriftlichen Teil können wir entsprechend dagegen angehen. Und das werden wir. Da seien Sie sicher.

Allein schon dieser Unsinn, dass man mir die Haushaltshilfe sofort zugestehen würde, läge ich im Krankenhaus. Das käme die Krankenkasse doch noch viel viel teurer. Ach, und ein halbes Dutzend andere Logikfehler, die in dem ganzen Sachverhalt stecken. Ich könnte gerade echt heulen. Und dann wird diese Krankenkasse auch noch zur zweit Familienfreundlichsten Krankenkasse Deutschlands gekürt.

Ha. Ha. Ha.

 

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Spitfire / Mrz 20 2012

    Das gibt’s doch nicht. Die Argumentation der Krankenkasse ist der blanke Hohn. Ich wünsche Ihnen und Ihrem Mann – und natürlich den Jungs -, dass sich schnell eine Lösung findet.
    Weiterhin auch gute Besserung,
    kopfschüttelnd,
    Spitfire

  2. Ramona / Mrz 20 2012

    Das ist echt so scheisse :-( Hoffentlich bekommt ihr das bald geklärt. Und du wechselst die KK, wenn du den Kopf wieder frei dafür hast ;-) Alles gute und Kopf hoch, Frau Mamamiez!

  3. FrauMuggel / Mrz 20 2012

    unglaublich.

  4. Dani / Mrz 20 2012

    *kinnladewiederhochschieb*

    Das kann doch nicht wirklich sein?! Könnte man vielleicht mit einem anderen Sachbearbeiter sprechen? Oder besser noch mit dessen Vorgesetzten?

    Liebe Frau Miez, ich denke sehr an Sie und drücke alle erdenklichen Daumen,
    alles Liebe und vor allem gute Besserung!

  5. Ramona / Mrz 20 2012

    ghihi. Der Mann schlägt vor, über die Barmer Facebook-Site (habe die eine?) ein bisschen Shitstorm bei Barmer zu veranstalten :-)

  6. aleXXblume / Mrz 20 2012

    Oh Mann. Ich habe auch einmal versucht, eine Haushaltshilfe zu bekommen. Es ist witzlos. Ich frage mich wirklich, wer die überhaupt bekommt. Ich HASSE deutsche Bürokratie! Und ich hoffe so sehr, dass sich irgendeine gangbare Lösung für Euch finden lässt!

  7. Maufeline / Mrz 20 2012

    Ach Du arme, jetzt auch noch das… Ich kann leider nur sagen, dass ich ebenfalls einen extremen Kampf mit der Krankenkasse hatte, bevor ich die Haushaltshilfe bekam…. Ich hatte eine äußerst gute Sachbearbeiterin, die schon beinahe alles in trockenen Tüchern hatte, mit ihr habe ich auch während ich im KH gelegen habe mehrmals täglich telefoniert. Und als ich dann heim sollte hatte sie Urlaub, und ihre Vertretung hat mir alles vergeigt…
    Ich hatte im Endeffekt eine Hilfe, aber es war ein harter Kampf…
    Ich wünsche Dir wirklich sehr, dass es doch noch irgendwie klappt…

    Oh Mann, ich krieg mich gar nicht mehr ein vor Ärger… Die, die es WIRKLICH WIRKLICH brauchen müssen kämpfen, weil man lieber Geld sparen möchte. So eine Sch…!!!!!!!
    Sorry, ich fühle mich grade wieder in die Zeit vor anderthalb Jahren zurückversetzt…. da kocht das Blut…

  8. Nicki / Mrz 20 2012

    Ja die Sache mit der Kasse… Wenn man so wie ich in einer Apotheke arbeitet ärgert man sich da schon jeden Tag mit rum, weil lebensnotwendige Medikamente von einem Monat auf den anderen auf einmal 80 EUR mehr kosten können ohne dass der Patient davon weiß, und die er natürlich selber Zahlen muss, weil die Kassen ja ach so Pleite sind… Meine Mama arbeitet beim Caritas und währe einer der Haushaltshilfen, wenn ihnen denn eine bewilligt werden würde, die kann mittlerweile auch ein Lied davon singen… Es ist wirklich zum heulen!!! Ich würde auf jeden Fall hartnackig bleiben und evtl bei anderen Kassen Informationen einholen. Häufig hilft es wirklich zu drohen die Krankenkasse zu wechseln… Ich Drücke auf jeden Fall ganz feste die Daumen dass es noch klappt!!!!

  9. Frische Brise / Mrz 20 2012

    Grrrrrrrrrr! Unglaublich!

    Ich drücke die Daumen für eine schnelle Lösung!

  10. bauchundnase / Mrz 20 2012

    Das ist die ewig gleiche Leier und schon beim Lesen reg ich mich auf.
    Die IKK zum Beispiel braucht 3 Wochen Bearbeitungszeit.
    Bitte, Frau Miez, bieten Sie unbedingt an, die Kasse zu wechseln.
    Das ist einfach nur traurig!

  11. Goldmarie / Mrz 20 2012

    Regelnummer 1 im Umgang mit Krankenkassen: Logisch denken die nicht. Und patientenorientiert auch nicht.
    Ich drück euch die Daumen, dass jemand mit dieser Ungerechtigkeit aufräumen kann!

  12. Yseult / Mrz 20 2012

    Das ist ja wohl die absolute Frechheit. Wenn der Arzt nicht mehr attestieren kann, sondern es einfach eine Entscheidung der KK ist, dann seh ich mehr als schwarz für das ganze System. Misstrauen und Idiotie die schmerzt.
    Ich hätte Dir neben all den Schmerzen und Schwierigkeiten wenigstens gewünscht, dass Du die handfeste Hilfe bekommst, die Dir zusteht, Du Arme.
    Fühl Dich von all den ‚unbekannten‘ Followern hier umarmt, wir fühlen mit Dir und das eine oder andere Gebet geht in Deine Richtung und jene Deiner Lieben.

  13. Tine / Mrz 20 2012

    Ja, Krankenkassen sind manchmal unlogisch. Hatten wir ja auch. Damals, als es um die Entlassung des kleinen Prinzen ging. Ich drück euch die Daumen, dass noch alles gut wird. Vielleicht hat die Barmer ja auch so ’n gutes Monitoring und reagiert von allein. ;)

  14. Natalia / Mrz 20 2012

    Nicht zu glauben!! Echt nicht! Ich hoffe,ihr findet schnell eine Lösung!

  15. Mo / Mrz 20 2012

    Ich höre den Sendung mit der Maus Erklärbär:

    „Also Kinder, das (deutet auf das Barmer Logo!) ist die Barmer.
    Die Barmer ist eine Krankenkasse. Das bedeutet, die unterstützt einen wenn man krank ist.
    Klingt vielleicht komisch, is aber so.
    und das Kinder, das ist die MamaMiez. (deutet auf dein Bild.) Die MamaMiez soll bald ihr drittes Baby bekommen und hat schon einen Babybauch.
    Jetzt hat sich die MamaMiez ganz schwer verletzt. So schwer das sie all die Dinge die Mama’s den ganzen Tag machen können, nicht mehr machen kann.
    Das ist doof.
    Und weil die MamaMiez sich kaum bewegen kann hat sie einen Antrag auf eine Haushaltshilfe bei der Barmer eingereicht. (konfuse Pfeilzeichnung von Antrag auf Barmer Logo plus Comicfrau die Haushaltshilfe darstellen soll)
    Die Barmer Krankenkasse, (ihr erinnert euch Kinder, die helfen einem wenn man krank ist.) lehnt die Haushaltshilfe aus saublöden (Foto vom Sachbearbeiter mit dem Verweis auf saublöd) Gründen ab. (…)

    Ganz ganz erbärmlich MamaMiez.
    Ich hoffe sehr das es dir bald wieder besser geht und ich hoffe auch das dus diesen Maden zeigst.

    Achso, Respekt an den Miezmann. Ich an seiner Stelle hätte heute wohl Geiseln genommen! ;)

    • Mama Miez / Mrz 20 2012

      Mo, ich liebe Dich! Wenn der Miezmann mal wegen Geiselnahme im Gefängnis sitzt oder dabei erschossen wird, dann heirate ich Dich ?
      (so dolle gelacht habe ich seit Tagen nicht mehr!)

      • Mo / Mrz 20 2012

        Na dann hat’s ja schonmal ein bissl was gebracht. ?

  16. die_schottin / Mrz 20 2012

    Meine Mutter hat fast täglich berufsbedingt mit KK zu tun. Was glaubst Du was ich alles von der zu hören bekomme… Ich drücke die Daumen, dass das Schriftstück schnellstmöglich eintrifft und Ihr Einspruch einlegt. Das ist reine Taktik, denn vielen Leuten ist dieser Schritt zu lästig. Viel Erfolg!!!

  17. Tanja / Mrz 20 2012

    Oh wow. So argumentiert eine vermeidliche Familienkasse? Ich staune. Bin entsetzt. Und es macht mich wirklich traurig. Was für ein Hohn.

    Liebe Familie Miez. Ich wünsche Ihnen sehr, dass es doch noch einen Weg gibt und Sie die Ihnen zustehende Haushaltshilfe bekommen. Ohne Trara. Ohne Lauferei und drum kämpfen zu müssen. Und wenn es doch nicht ohne Kampf geht, dann wünsche ich Ihnen einen Sieg, einen ganz dicken.

  18. Luci / Mrz 20 2012

    Die haben doch einen an der Waffel haben die doch!!! *aufreg* Da soll doch der feine Herr Sachbearbeiter mal abends zur Familie Miez kommen und dann mal noch so nebenbei erledigen, was halt zu erledigen ist, wenn man eine vierköpfige Familie ist. Man fasst es nicht …
    Ich würde am liebsten SOFORT die Medien einschalten. Gerade in der aktuellen Situation, mit dem ach so überraschenden Überschuss, den die lieben Krankenkassen da erwirtschaftet haben *flöt*

    Echt unfassbar.
    Kopfschüttelnd,
    Luci

  19. Knoetchen / Mrz 20 2012

    Ich bin schockiert. Entsetzt. Sprachlos.

    Bitte Mama Miez, gib nicht auf. Zeigt es diesen bürokratischen A****geigen!

  20. Anja / Mrz 20 2012

    Ich habe gerade mal ein wenig auf der FB-Seite der Barmer gelesen… Du bist nicht die Einzige die unzufrieden ist… Evtl. solltest Du damit an die Öffentlichkeit gehen. Vielleicht hilft es ja…
    Gute Besserung

  21. fraucolle / Mrz 20 2012

    Waaaattt? Mehr fällt mir dazu gar nicht ein so entsetzt bin ich… Vermutlich ist das auch bei allen KK so.

  22. Neve / Mrz 20 2012

    Liebe Mama Miez,

    Sie haben eine hoffentlich hilfreiche e-Mail mit dem Betreff „Kassenkampf“ bekommen, die ein Paar Vorschläge und Tipps zum weiteren Verfahren in dieser Situation enthält.
    Wir drücken ganz fest die Daumen, dass es hilft.
    Liebe Grüße,
    N.M.

  23. Kat / Mrz 20 2012

    WTF? Mr. Strandfynd und mir ist grade die Kinnlade runtergeklappt.
    Da möchte man doch einen kleinen Mob zusammenstellen und…

  24. Glücksklee / Mrz 21 2012

    Das kommt mir bekannt vor. Wir sind bei der gleichen Versicherung.
    Nach meiner OP im August´11 haben ich auch eine Haushaltshilfe beantragt.
    Die haben sie mir auch genehmigt, mit der begründung, die kinder sind ja versorgt und der mann kann abends den Haushalt machen. Also genau das gleiche Thema. Finde ich erstaunlich, das bei euch genau das gleiche Problem ist.
    Ich hab es insgesamt 3x Probiert und 3x wurde es abgelehnt. Wurde sauer als ich mit der Sachbearbeiterin telefonierte. Ich dachte die wollen mich verarschen.

    Manchmal hab ich das Gefühl die Sachbearbeiter müssen das aus eigener Tasche zahlen und sind dann so drauf.

    Schade, das ist/war eigendlich mal eine tolle Krankenkasse.

  25. Mara / Mrz 21 2012

    Ging mir ganz genauso. Schlimm.

    Wir haben es dann so gelöst, dass mein Mann die Kinder morgens in die Krippe gebracht hat. Nachmittags kam jeden Tag eine andere Freundin, hat sie abgeholt und den Nachmittag mit uns zuhause verbracht, bis mein Mann kam.

    Zum Glück ging es mir nach einer Woche besser, aber ich durfte nichts heben. Also das gleich Spiel weiter, denn mein Sohn konnte auch noch nicht allein in den Kindersitz klettern bzw. die Treppe zur Krippe hochgehen.

    Oma und Opa haben wir leider auch nicht in der Nähe. Zum Glück ist keines der Kinder noch krank geworden.

    Ein Dank an das Freunde-Netzwerk

  26. Feli / Mrz 21 2012

    Wir haben das letztes Jahr auch alles durch. Ich lag 5 Wochen im Krankenhaus, hatte mehrere schwere Operationen. In der Zeit hat mein Schwiegervater unbezahlten Urlaub genommen und sich um die Kinder gekümmert. Als ich dann wieder nach Hause kam, hat mein Hausarzt uns direkt das Attest für die KK ausgestellt, mein Mann hatte vorher auch schon telefoniert etc.

    Der Antrag hat bei der Krankenkasse eine Woche gebraucht, dann kam eine Genehmigung für 3h am Tag (!), weil mein Schwiegervater es ja in der Zeit, in der ich im KKH lag auch geschafft hätte. Was soll man dazu noch sagen? (Mein Schwiepa wird nächstes Jahr 70!)

    Beim Antrag hatten wir angekreuzt, dass wir gerne jede von denen gestellte Hilfe nehmen – kam die Antwort: Sowas machen wir nicht, die müssen Sie sich selbst suchen!

    Also wieder von Pontius zu Pilatus, weil die Dienste natürlich alle nett verplant sind.

    Schlussendlich hatten wir über 4 Wochen 5 verschiedene Hilfen…

  27. Martina / Mrz 21 2012

    ähhhh….

    beantragt doch dann parallel ambulante Krankenpflege, die bei jedem Toilettengang parat stehen muss…

    was für eine … ähm … mir fehlen die Worte – Unverschämtheit?! Arroganz?!

  28. dekabrista / Mrz 21 2012

    Folgendes: Fahrt noch einmal hin und geht zum ‚Chef von Ganzes‘. Dort erläutert Ihr den Sachverhalt nochmal. Wenn er/sie auch ablehnt, dann laßt Ihr Euch die Ablehnung SOFORT schriftlich geben – mit allen Begründungen, die vorgebracht wurden. Laßt Euch nicht von so einem kleinen Sachbearbeiter abspeisen – er hat vermutlich Anweisung, erstmal grundsätzlich alles abzulehnen.

  29. hummelchen84 / Mrz 21 2012

    Da bleibt einem die Spucke weg. Wäre wirklich interessant zu wissen, ob die ganze Krankenkasse so eine Ar***gemeinschaft ist, oder der Sachbearbeiter ein Vollidiot.
    Wäre das nicht so unschön, ich würde rein aus Protest sofort ins Krankenhaus gehen, und einen „ätschbätsch, nehmt das ihr Deppen“ Brief verfassen… *kopfschüttel*

    Übrigens, die SBK ist wirklich gut… *hust*

    • Marionmog / Jan 14 2015

      Hummelchen84,
      die SBK mag bei DIR gut gewesen sein – bei mir sah es schnell anders aus. Bei chronischer Krankheit mit mehr oder weniger häufigen akuten Schüben bekamm ich zu hören: „Das ist ein ständiges Auf und Ab, da können wir in Zukunft keine Haushaltshilfeleistung mehr genehmigen.“ Nach rund einem Jahr war es wieder soweit, dass ich Hilfe beantragen musste. Es musste schnell Hilfe her, das war natürlich auch der Kasse klar. Dass ansonsten ein stationärer Aufenthalt droht, stört nicht. Anscheinend müssen die Mitarbeiter nur die „peanuts“ der Kosten einer HH zahlen, aber nicht einen Krankenhausaufenthalt.
      Als ich anrief und um Zusendung des Antrags bat, wurde mir mitgeteilt, dass ein Attest meines Hausarztes nicht ausreiche und es zwingend ein Facharzt attestieren müsse – egal, dass ein Facharzt-Termin erst viele Wochen später zu vereinbaren war.
      Dieselbe Versicherung 2013 nach einem Unfall mit Gipsschiene, nur für eine Woche. Gegen ärztl. Rat stationär, weil ich alleinerziehend bin. Der Arzt attestiert 4 Std. täglich auf dem Faxvordruck – mein Antrag kommt 6 Tage später mit der Post – am siebten und letzten Tag der Haushaltshilfe schicke ich ihn sofort zurück. Es verging nur etwa eine Woche (es war ja eh schon egal, denn die Leistung gemäß Arzt-Attest erbracht) mit der „freudigen Botschaft“: Sie zahlen 2 Stunden täglich! Nachträglich!
      Ich kündige nun, denn schlechter kann es für ich persönlich nur werden, wenn ich zur Barmer wechseln würde….

      Falls also jemand mitliest, der öfter als ein Mal im Leben – vielleicht ein Mal im Jahr – gute Erfahrungen mit einer Kasse gemacht hat, immer her damit.

  30. BabyTipps / Mrz 21 2012

    Wahnsinn! Das ist mal echt eine Frechheit! Als ob das das Geld von dem Sachbearbeiter wäre… Wozu zahlt man denn die Versicherung jeden Monat, wenn die sich dann wegen sowas quer stellen. Bin schon gespannt wie es hier weitergeht! Nicht aufgeben und gute Besserung!

  31. Manfred / Mrz 21 2012

    Du solltest dich diesbezüglich an einen ambulanten Pflegedienst wenden.
    Die organisieren auch Haushaltshilfen, dann hast Du vllt. auch den ganzen Antragskram nicht an den Hacken :)

    Im Zweifelsfall kannst du dich auch an den MDK wenden, die sind auch für beratende Tätigkeiten gegenüber Krankenkassen-Ansprüchen da :)

    ´So verrückt das auch ist, der gesetzliche Anspruch auf Haushaltshilfe besteht tatsächlich nur bei einem Krankenhausaufenthalt.

    Die extravaganten Leistungen, die Du genannt hast, sind für die KK günstiger als die reguläre Haushaltshilfe, Vllt. übernehmen die das ja. Du musst dann nur selbst die Haushaltshilfe beschaffen.

    Unter umständen gibt es in deiner nähe ja auch einen so genannten „Pflegestützpunkt“, die beraten einen auch gerne bei sowas :)

    Hoffe das ich einige Anhaltspunkte geben konnte und Dich auch was davon weiter bringt :)

    Gute Besserung

    Manfred

  32. Andrea / Mrz 21 2012

    Furchtbar, wirklich. Und dabei scheint ihr noch Geduld zu haben, bewundernswert. Keine gute Werbung für die Barmer, gar nicht. Aber man hört es viel, dass erst mal „alles“ abgelehnt wird und die dumm dran sind, die sich abweisen lassen oder eben nicht gut für sich kämpfen können. Alles Gute und die Daumen sind gedrückt.

  33. Isi / Mrz 21 2012

    Ich habe genau diese Erfahrung auch gemacht, mit der mhplus.
    Wir bekamen keine Hilfe. Wir mussten es dann so „drehen“ das die Hausärztin sich eine Krankheit für´s Kind ausgedacht hat und damit quasi der Mann krankgeschrieben wurde. Damit er zuhause bleiben konnte um mich zu pflegen. Anders wäre es nicht gegangen. Ich war der Ärztin sooo dankbar !!! Unfaßbar sowas. Könnt mich jetzt schon wieder reinsteigern !!! Wünsche Euch mehr Glück !

  34. Tigermama / Mrz 21 2012

    Hi, bin auch bei der Barmer und habe dort die Erfahrung gemacht, dass fast alles geht…. wenn man den richtigen Sachbearbeiter hat! Persönlich habe ich Glück, meine Bearbeiterin hat schon die irrsten Dinger für mich hinbekommen (okay, in einer solchen Notsituation wie Ihr jetzt war ich in Bezug auf meine Krankenkasse noch nicht). Wenn meine Sachbearbeiterin krank ist, warte ich soweit möglich lieber ab, statt meinen Fall von jemand anderem bearbeiten zu lassen, damit da nichts schief geht. Daher mein Tipp: Erst nochmal an den nächsten Vorgesetzten gehen. Vielleicht hat der ein Einsehen. Notfalls mitsamt den Kindern da auflaufen. Ansonsten hilft wahrscheinlich nur die große Welle mit Briefen an die Geschäftsführung etc. Evtl. sogar mal bei der Presse nachfragen, ob die sich dafür interessieren. In einigen Fällen suchen die gerade so einen Aufhänger, um sich des Themas Krankenkassen mal anzunehmen.
    Unfassbar! Natürlich tut man das den Kindern nicht an, aber eigentlich müsste man im Fall der Fälle die fiebrigen Schniefnasen gerade mal in der Barmer-Filiale vorbeibringen und mitteilen, dass man diese abends nach der Arbeit wieder abholen würde. Da würde der Herr Sachbearbeiter schon schnell nach einer echten Lösung suchen!
    Ich sende ganz viel Kraft und viel Glück!

    • Annett / Mrz 21 2012

      So, und nun los. Wird schon! ;)

  35. Frau Muschel / Mrz 21 2012

    So eine Scheizze!! :o(

    Ich glaube, ich wäre geplatzt :o(

    Weiterhin alles Gute liebe Frau Miez, und schön schonen ja?!

    Liebgruß

  36. RALV / Mrz 21 2012

    Oh Mann! Ich bin sicher, Ihr lasst das nicht auf Euch sitzen und kämpft Euren Kampf, aber den hätte es jetzt echt nicht noch oben drauf gebraucht. Vor allem muss ja auch schnell Hilfe her. Ich drücke die Daumen.
    Liebe Grüße
    RALV

  37. Anette / Mrz 21 2012

    Also, ich find’s auch ne Frechheit. Aber ich wundere mich ein bisschen über die große Überraschung der Kommentatoren darüber ;-). Ich habe zwar selbst noch nie eine Hilfe beantragt, aber im Freundeskreis das Ganze schon x-mal mitbekommen.

    Mir hat man übrigens vor einem Jahr gleich im Krankenhaus folgendes gesagt: „Ein drittes Kind sollten sie auf keinen Fall bekommen. Medizinisch wäre es zwar möglich, aber Sie müssten in den letzten Wochen der Schwangerschaft sehr streng überwacht werden und sich extrem schonen, da zahlt Ihnen keine Krankenkasse eine Hilfe, weil das ja absehbar ist – also lassen Sie es gut sein. Zwei gesunde Kinder sind doch ein Segen, oder?“ O-Ton des Oberarztes.

    Aber zu Dir, liebe Mama Miez: Könnte denn nicht eine Freundin einspringen, falls sich das jetzt hinzieht oder nix wird mit der Haushaltshilfe? Ich habe auch mal für meine Freundin, die sich den Fuß gebrochen hatte, sechs Wochen lang die Kinder aus der Kita geholt, sie nachmittags mit auf den Spielplatz genommen und ihre Einkäufe erledigt. Auch beim Haushalt habe ich mitgeholfen, und das war gar nicht schlimm, in einem „fremden“ Haushalt macht das ja viel mehr Spaß als im eigenen ;-). Natürlich habe ich keine Gegenleistung erwartet, aber trotzdem bekomme ich sie immer noch und nehme sie manchmal gerne an. Eine runde Sache.

  38. Neumama / Mrz 21 2012

    Unglaublich! Ich könnt mitheulen. Also vor Wut. Ach, aber Sie heulen ja gar nicht. Ich würde. Viel Erfolg!

  39. Sofie77 / Mrz 22 2012

    Unglaublich! Da hilft nur hartes Argumentieren und die „Drohung“ ins Krankenhaus zu gehen. So war es bei mir zumindest in der letzten Schwangerschaft. Die Aufzählung, was dann an Kosten auf die Krankenkasse zukommt (Krankenhaus selbst, Haushaltshilfe, evtl. Frühchenkosten usw.) hat die Sache dann ganz schnell geklärt. Ganz ehrlich, ich würde Euch noch zu einem Gespräch raten – und wenn das nicht hilft, dann ab zum Anwalt, der soll das für Euch klären. Ich weiß, dass mir die ganze Sache damals ziemlich an die Nerven gegangen ist – und diese Belastung braucht man wirklich nicht auch noch!

    Alles Gute!

  40. Melron / Mrz 22 2012

    Oh man, wenn ich das hier so alles lese, bekomm ich echt einen Hals. So viel dummes Gelaber von irgendwelchen Neunmalklugen. DAS ist echt unfassbar. Wozu gibt es Gesetze?! Haushltshilfe ist hier gar nicht erforderlich und schon gar nicht für 7 Tage die Woche. Das ergibt sich nun mal daraus, dass die Kinder ja nun mal in der KiTa sind. Also wozu Haushaltshilfe???? Haushaltshilfe dient der hauswirtschaftlichen Versorgung der Kinder und die sind in der KiTa versorgt. Wenn DU auch noch eine Hilfe benötigst, dann sprechen wir hier nicht mehr von Haushaltshilfe, sondern von Häuslicher Krankenpflege oder gar Pflegeleistung. Am Wochenende Haushaltshilfe, vielleicht noch in den Ferien, damit ihr alleine wegfliegen könnt?!?!
    Wie gesagt, über die dummen Kommentare muss man sich hier aufregen und nicht was die Kasse entschieden hat. Das ist nämlich richtig. Haushaltshilfe gibt es max. für 8 Std. am Tag, weil auch ein durchschnittlicher Arbeitstag ca. 8 Std. dauert.

    Immer dieses gejammer. Ich kann es nicht mehr hören. Diese Nehmermentalität. Immer schön nach dem Motto: Ich wil, ich will, ich. will und wenn nicht dann kündige ich. Oder ich schalte die Medien ein. geh an die Öffentlichkeit. Das ist so armseelig.
    Ich arbeite auch für eine Krankenkasse und meine Kasse würde genauso entscheiden. Genau wegen solcher Kunden, macht es echt kein Spaß mehr. Den Hals nicht voll kriegen und immer erst mal gucken, wo kann ich was kriegen. Nicht mal schauen, wie kann ich mir vielleicht selber helfen?! Immer wieder der gleiche Dünnpfiff!!! Schade.

    • Mama Miez / Mrz 22 2012

      Allein die Niveaulosigkeit, die dieses Kommentar durchzieht, macht den Verfasser zu einem nicht ernst zunehmenden Diskussionspartner. Tut mir leid. Die Mühe hätten Sie sich jetzt auch sparen können.

    • Frollein Püppi-Lotta / Mrz 22 2012

      Hätte der Verfasser des Kommentars sowohl diesen,als auch die anderen Beiträge aufmerksam durchgelesen,so wäre ihm aufgefallen, dass es nicht nur um die 8 Stunden geht,die die liebe Mama Miez sonst in der Arbeit verbracht hat, sondern auch das Hinbringen, Abholen, Kinder anziehen, ausziehen, Essen kochen und so weiter. Denn das kann die liebe Mama Miez ja nun leider nicht machen und der Miezmann ist ja leider, da er ja berufstätig ist,auch nicht da, um dies zu machen. Wie stellt sich die werte KK das denn dann vor?
      Gehen die beiden 2 und 1 Jährigen Jungs künftig allein zur KiTa und kochen auch allein?
      Ist eine KK nicht dafür da, dort Abhilfe zu schaffen? Selbst wenn eine Haushaltshilfe hier nicht das Richtige ist, so muss sich die KK doch etwas anderes einfallen lassen und der Sachbearbeiter sollte sich doch tunlichst dahinter hängen, einer schwangeren Mama mit zwei kleinen Söhnen einen einigermaßen normalen Alltag zu ermöglichen,oder?
      Oder sehe ich das falsch, dann klären Sie mich bitte auf!

    • Mogmama / Mrz 22 2012

      Lieber Melron,

      niveauloser geht es ja gar nicht mehr. Wenn du zwei Kinder zur Welt gebracht hast, Kinder und Haushalt zu schmeißen hast, gerade schwanger bist und zusätzlich noch an einem Penisbruch leidest, mein Lieber, dann kannst du eventuell hier mitreden.
      Deine Frustration im Job ist deutlich heraus zu lesen und dein Empathievermögen vielleicht daher gerade gleich Null. Eventuell bist du dann vielleicht im falschen Beruf?
      Wie war das noch gleich: Krankenkassen dürfen keine Gewinne „erwirtschaften“? Das haben sie jetzt aber getan! Als Rücklagen? Wäre es nicht sinnvoll das Geld auch dafür einzusetzen, wofür es gedacht ist – um Menschen zu helfen? Was ist los mit dir? Warum deine Antieinstellung?
      Mir fallen so viele Möglichkeiten ein, das überschüssige Geld einzusetzen: Das fängt bei Ärzten an, die 24h Schichten im Krankenhaus schieben müssen und hört bei jungen Müttern, wie MamaMiez auf.
      Mir ist klar, dass du denkst, dass du kleiner Tropf´sowieso nichts ausrichten kannst. Große Probleme, kleiner Melron. Aber im Kopf fängt alles an. Und deine Einstellung ist mir irgendwie suspekt. Reines Runtergefasel von Vorschriften und „das muss so“, „das ist so“ und „das gehört“ so. An welcher Stelle steht denn bei dir der Mensch?

      Einen schönen Abend wünscht,
      Mogmama

    • Andrea / Mrz 22 2012

      Allein schon das Wort „Nehmermentalität“ ist eine Unverschämtheit. Von dem „ich will, ich will, ich will“ ganz zu Schweigen.
      Monat für Monat schmeißen wir den Krankenkassen unser sauer verdientes Geld in den Rachen und wenn man dann mal Hilfe benötigt, muss man sich noch so einen dämlichen Kommentar ziehen? Sorry, aber das bringt es jetzt echt zum Überlaufen.
      Mama Miez, gehen Sie ins Krankenhaus, dann weiß ihre Krankenkasse, was wirklich Geld kostet.
      Ich könnt grad kotzen.

    • Yseult / Mrz 22 2012

      Es es nicht Kranken-VERSICHERUNG…?

      Und zahlen wir als Versicherte nicht jeden Tag/Monat für den Eventualfall, dass wir Unterstützung brauchen?

      Es geht hier weder um Sozialleistungen oder darum ‚den Hals nicht vollzukriegen‘, werter Herr, sondern um eine Leistung, für die ein Vertrag abgeschlossen wurde und welche von Seiten des Versicherungsnehmer alle Leistungen erbracht wurden.

      Ich würde dringendst eine Weiterbildung und Sensibilisierung in Wortwahl, Rechtsverständnis und Kundenumgang empfehlen.

      Sie machen sich hier lächerlich.

  41. Frische Brise / Mrz 22 2012

    Erstens STIMMT das gar nicht, dass die Haushaltshilfe NUR für die Versorgung der Kinder da ist. Eine Haushaltshilfe macht ALLE Arbeiten, die im Haushalt eben anfallen und die eine Mutter und Familienmanagerin sonst ausführen würde.

    Und Zweitens wünsche ich diesem Kommentator, der anscheinend den Text nicht gelesen hat,… ähm… ich halte mich lieber zurück. (Sachbearbeiter bei einer Krankenkasse, super.)

    Unglaublich.

  42. die_schottin / Mrz 22 2012

    @ Melron: Schön, dass aber Sonderleistungen für Bekannte von Vorstandsmitgliedern der KK sofort nach einem Anruf genehmgit werden. Selber im Dienste bei einer KK als Werkstudent erlebt. Der Bekannte brach sich ein Bein und bekam einen Urlaubsrückflug mit Helikopter, obwohl nach Gesetz der Urlaub hätte weiter durchgeführt werden können. Es wird immer mit zweierlei Maß gemessen und nicht nach Bedarf geschaut. Du selber warst vermutlich selber noch nicht in einer hilfsbedürftigen Position noch hast Du vermutlich 2 Kinder und gehst arbeiten. Dann wüsstest Du vielleicht wovon wir hier sprechen. Dieses Weltfremde ist ein weiteres Problem, was nur noch durch Ignoranz und Arroganz der Zuständigkeiten getoppt wird. Sorry, aber da frage ich mich tatsächlich wer hier über anderleuts Leid zu entscheiden hat.

  43. Marlene's Mom / Mrz 22 2012

    Grundsätzlich ist es ja richtig, dass Leute die nur nehmen, Nerven. Aber das ist doch hier völlig fehl am Platz. Um genau zu sein, lichtjahre entfernt von nehmen nehmen nehmen. Von der niveaulosigkeit reden wir mal nicht. Wegen solcher frustrierter Mitarbeiter werden Anträge einfach abgelehnt, die ein glücklicher, zufriedener Mitarbeiter bewilligt hätte. Ganz ehrlich, wie soll sich denn eine Frau, die nicht heben, sich kaum selbst anziehen kann, zwei Kinder u den haushalt versorgen? Wenn die Kids 16uhr Kita Schluss haben, bleiben noch mind 1,5 h wo Hilfe benötigt wird. Erklär dich da mal du Heini! Wenn du so gefrustet bist, dann tu allen Leuten die Hilfe von deiner KK brauchen, einen gefallen und kündige! Vielleicht solltest du mal in Urlaub fahren!

  44. Marlene's Mom / Mrz 22 2012

    Und weils so schoen ist, hier meine kk Story: als ich schwanger war rief ich bei der Barmer an um dies zu verkünden. Antwort eines Mannes: was interessiert mich dass sie schwanger sind? Rufen sie 6 Wochen vorher an, dann bekommen sie Geld, aber belästigen sie uns nicht mit ihrem privat Scheiß. Aha. Was’n mit ihnen? Und Info Material? U ihr Name bitte? Aufgelegt. Ja, Geld sparen und einnehmen können sie, die frustrierten Angestellten. Dann hört es auf. Nur weil ich einen Mitarbeiter kannte bekam ich 4 Wochen vor der Geburt einen Riesen Stapel Info material zur Schwangerschaft. Hab ich dann nich gebraucht. Als sie aber was von mir wollten, waren se ganz schnell u hakten ständig nach. Ein Traum.

    Viel Erfolg u hoffentlich positive Bearbeitung Wünsche ich dir!

  45. Mo / Mrz 22 2012

    @ Melron
    Ich kann nur hoffen das du nicht bei der DAK arbeitest sonst müsste ich als Bedürftige ja wirklich Angst haben an so einen Lappen wie dich zu geraten.

    Du machst uns Versicherten echt Mut wenn es um ernsthafte Versorgung geht!
    Als hätte sich MamaMiez drum gerissen zu Hause zu liegen und bewegungsunfähig zu sein mit bald 3 kilo Kind im Bauch! Nicht fähig ihre Jungs zu versorgen..
    Und wenn ich dein Niveau richtig einschätze geh ich schwer davon aus das dir andere Sachen nur sehr schwer nicht aus den Fingern in die Tastatur geflogen sind.

    Fakt ist doch hier:
    Eine Mutter ist momentan NICHT in der Lage für sich selbst zu sorgen (als wäre das in manchen Situationen nicht schon erniedrigend genug) sondern auch nicht ausreichend für ihre Kinder!
    Und Fakt ist das ihr dafür Leistungen zustehen!

    Ob du das jetzt ätzend findest oder nicht ist mir eigentlich bums.
    Schäm dich Mann!

  46. geht's euch noch... / Mrz 23 2012

    § 38 Haushaltshilfe
    (1) Versicherte erhalten Haushaltshilfe, wenn ihnen wegen Krankenhausbehandlung oder wegen einer Leistung nach § 23 Abs. 2 oder 4, §§ 24, 37, 40 oder § 41 die Weiterführung des Haushalts nicht möglich ist. Voraussetzung ist ferner, daß im Haushalt ein Kind lebt, das bei Beginn der Haushaltshilfe das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder das behindert und auf Hilfe angewiesen ist.
    (2) Die Satzung soll bestimmen, daß die Krankenkasse in anderen als den in Absatz 1 genannten Fällen Haushaltshilfe erbringt, wenn Versicherten wegen Krankheit die Weiterführung des Haushalts nicht möglich ist. Sie kann dabei von Absatz 1 Satz 2 abweichen sowie Umfang und Dauer der Leistung bestimmen.
    (3) Der Anspruch auf Haushaltshilfe besteht nur, soweit eine im Haushalt lebende Person den Haushalt nicht weiterführen kann.
    (4) Kann die Krankenkasse keine Haushaltshilfe stellen oder besteht Grund, davon abzusehen, sind den Versicherten die Kosten für eine selbstbeschaffte Haushaltshilfe in angemessener Höhe zu erstatten. Für Verwandte und Verschwägerte bis zum zweiten Grad werden keine Kosten erstattet; die Krankenkasse kann jedoch die erforderlichen Fahrkosten und den Verdienstausfall erstatten, wenn die Erstattung in einem angemessenen Verhältnis zu den sonst für eine Ersatzkraft entstehenden Kosten steht.
    (5) Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, leisten als Zuzahlung je Kalendertag der Leistungsinanspruchnahme den sich nach § 61 Satz 1 ergebenden Betrag an die Krankenkasse.

    • Mama Miez / Mrz 23 2012

      Lieber Melton (ja, man sieht, dass Du das bist), danke für’s zitieren. Tatsächlich widerspricht die Gesetzgebung unserem Antrag nicht in einem Punkt. Danke noch mal für Deine Bestätigung.

  47. Frl. Nachtschatten / Mrz 23 2012

    Liebe Mama Miez,
    ich arbeite auch bei einer Krankenkasse und habe ihren Fall mit der zuständigen Sachbearbeiterin für Haushaltshilfen diskutiert.
    Wir sind beide der Auffassung, dass Ihnen in der Zeit, in der Ihre Jungs nicht mehr in der Kita betreut werden können und ihr Mann noch nicht daheim ist eine Haushaktshilfe zu steht.
    Für Hilfe, die Sie ggf. beim anziehen, im Haushalt, Körperpflege etc. benötigen, kann von einer Haushaltshilfe nur erbracht werden wenn die Kinder anwesend sind. Aber die häusliche Krankenpfelge ist auch eine Leistung die Ihnen zu steht (mit den mir bekannten Details, auf jeden Fall).

    Ich drücke Ihnen die Daumen, dass ihre Krankenkasse Ihnen doch noch helfen wird und das im Widerspruchsverfahren nicht zu spät eine Entscheidung getroffen wird.

    Ich persönlich halte nicht viel von der Barmer GEK soweit ich aus unserem Versichertenkreis weiß sind sie kein Einzelfall.

    Alles Gute für Sie & den Maimiez und vor allem Gute Besserung!

  48. Pumucklchen / Mrz 24 2012

    alles was zu der Thematik zu sagen gibt wurde eben gesagt. Ich persönlich dachte du willst uns mit der Geschichte verarschen, dann las ich den absolut Kompetenten (FAIL) Kommentar von Melron & hoffe inständig, dass du nicht bei meiner Krankenkasse im Büro sitzt. Andererseits müsste ich mir echt Gedanken über meine medizinische Versorgung machen..

  49. Lisa / Mrz 24 2012

    Naja, wenn man aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage ist, die Kinder in die Kita zu bringen und der Mann schafft das aus zeitlichen Gründen nicht, dann MÜSSEN sie doch zu Hause bleiben, oder? Und wenn die Kinder zu Hause sind, steht einem doch eine HH zu, weil sie ja nicht anderweitig versorgt werden können…

  50. Juli / Jul 28 2013

    Hallo Miez,

    Ich bin grad beim googeln auf deinen,wenn auch schon älteren Blogeintrag gestoßen.
    Ich lieg nämlich auch grad im Clinch mit der Barmer,aus genau demselben Grund,nur das es angeblich schon bewilligt war(DRK half mir dabei) und jetz rief mich die Barmer ganz entsetzt an,warum sie eine Rechnung vom DRK über mehrere Stunden hätten in der die HH bei mir geputzt hat,dafür sei eine HH doch nicht da sondern nur zur Kinderbetreuung!!! Selbst meine Ärztin hat nur mit dem Kopf geschüttelt und gefragt wofür eine HAUSHALTSHILFE denn da sei!
    Wie ist es bei euch ausgegangen?

  51. Eine wirklich gute Betreuung zu Hause zu finden ist wirklich sehr schwer. Der Pflegedienst Schweiz bietet mit seiner Plattform eine Stelle im Internet, sodass die Suche vereinfacht wird. Vor allem für die Seniorenbetreuung und die Altenpflege werden einfach Personen gefunden. Für die Kleinkinderbetreuung muss genauer nachgefragt werden.

    Wie es bei euch verlaufen ist ist eine Frechheit!

Leave a Comment

           

Rabatt Wochen bei Roompot