Bis einer heult! • Spielen, Hören, Basteln 4
Skip to content
4. Februar 2015 | Pia Drießen

Spielen, Hören, Basteln 4

In den letzten 2 Monaten, auch dank Weihnachten, sind wieder einige schöne neue Dinge in die Regale der Miezkinder eingezogen. Andere haben wir wiederentdeckt. Es ist also weder an der Zeit, die aktuell liebsten Bücher und Spiele sowie Neuentdeckungen der Kinder vorzustellen.

Bücher

schaffuerslebenDas Buch „Ein Schaf fürs Leben“ lief mir 2008, als ich schwanger und noch Vollzeit berufstätig war, das erste Mal über den Weg, als meine Kollegin eben dieses für ihr Patenkind kaufte. Wir saßen damals beide im Büro, lasen das Buch und heulten zum Schluss. Ich weiß noch, dass ich damals gesagt habe, wenn mein Sohn geboren und alt genug sei, müsste ich unbedingt genau dieses Buch kaufen. Und irgendwie stolperte ich neulich bei Amazon drüber. Also durfte es nun endlich auch bei uns einziehen.

Die Geschichte erzählt in wunderbaren Worten vom Wolf, der sich vornimmt, ein Schaf zu fressen. Dies tut aber aber nicht auf subtile Art und Weise. Er plant das Schaf zu entführen und an einem abgelegenen Ort aufzuessen. „Leider“ ist das Schaf sehr gutgläubig und naiv. So geht es mit dem Wolf mit, der ihm erzählt, sie würden einen Ausflug machen. Doch auf diesem Ausflug durch die Nacht geschieht so einiges Wunderliche und Überraschende. Ich möchte nicht zuviel vorweg nehmen, aber es gibt natürlich ein Happy End.

***

henrysuperkraefteDie Geschichte von Henry mit den Superkräften: … oder warum in jedem Kind ein Held steckt ist für uns eine ganz besondere. Denn Henry hat keine Superkräfte, wie sie wohl ein richtiger Suerheld hätte. Er kann weder super schnell rennen, noch mega weit gucken oder ultra gut hören. Henrys Superkraft ist eine Superfühlkraft. Henry ist nämlich ein HSP. Und HSP steht für hat super Power, so erzählt Henry dem Leser.

Die Geschichte ist in der Ich-Perspektive geschrieben. Henry ist 8 Jahre alt, geht in die 2. Klasse, hat eine 5jährige Schwester und ist hochsensibel. Er berichtet aus seinem Alltag, wovor er Angst hat und warum. Er erzählt auch, dass er oft traurig ist und weinen muss und dass ihn andere dann „Heulsuse“ oder „Weichei“ nennen. Bis er eines Tages feststellt, dass Pit aus der Nachbarsklasse, ganz genau so „anders“ ist, wie er. Also ist er ja irgendwie doch gar nicht anders. Immerhin sind sie jetzt schon zwei. Ein Buch, das sich an hochsensible Kinder richtet und ihnen beim Lesen das Gefühl vermittelt: Der Henry ist wie ich. Ich bin doch nicht so anders, als alle anderen!

Ich gestehe, ich habe schon auf Seite 4 Rotz und Wasser geheult. Auf der einen Seite beschreibt sich Henry genau so, wie ich mich als Kind gefühlt habe. Auf der anderen Seite fühlt es sich beim Lesen aber auch so an, als erzähle der Quietschbeu mir seine Geschichte. Dieses Gefühl von verstanden werden hat ihn mir ganz viel bewegt und mich sehr berührt. Dem Quietschbeu ging es da nicht anders. An manchen Stellen, besonders im ersten Kapitel, musste er weinen, an anderen griff er nach meiner Hand und drückte sie ganz feste.

Es ist eine Alltagsgeschichte eines hochsensiblen Kindes. Für Kinder geschrieben, aber ganz sicher auch sehr empfehlenswert für alle Erwachsenen, die selber hochsensibel sind, mit einem hochsensiblen Kind leben oder täglich umgehen müssen. In einer Rezension bei Amazon schrieb jemand: „Ich gab das Buch meiner Mutter zum lesen, und sie meinte: Jetzt versteh ich wie mein Enkel tickt!“ Das beschreibt ziemlich gut die Wirkung dieser Geschichte. Ich kann es Ihnen wirklich nur ans Herz legen.

***

ziegegansBlöde Ziege / Dumme Gans sind nicht nur Schimpfwörter, nein, sie sind auch der Titel einer ganz entzückenden Reihe von Geschichten, die in diesem Buch vereint sind. Sie erzählen von alltäglichen Situationen aus zwei Sichtweisen: Einmal aus der Sicht der Ziege und einmal aus der Sicht der Gans. Dabei sind für jedes Kind leicht verständliche Geschichten über „Streit und Versöhnung“, „Wegnehmen und Zurückgeben“, „Verlieren und Gewinnen“ und „Zugeben und Entschuldigen“ enthalten.

Die Geschichten lehren den kleinen Zuhörer eine Menge über das Handeln, Wahrnehmen und Fühlen. Dabei wird der Fokus aber nicht nur auf die eigenen Gefühle und das eigene Handeln gelegt, sondern ebenso auf den Gegenüber. Wenn man nach der ersten Geschichte voller Zustimmung „Die blöde Ziege!“ ruft und nach der folgenden Geschichte denkt: „Hm, eigentlich ist die Gans auch doof gewesen“. Die Geschichten sind wunderbar um Kindern Empathie und Mitgefühl zu erklären und näher zu bringen: Schau, jede Geschichte hat zwei Seiten und manchmal hilft es, sich in den anderen rein zu versetzen, um ihn besser zu verstehen.

Die Geschichten sind wunderschön illustriert und in einer sehr angenehmen und leicht verständlichen Sprache geschrieben. Empfohlen wird das Buch ab 4 Jahren, aber auch das Meedchen liebt die Geschichten der beiden schon sehr.

Natürlich vertragen sich die blöde Ziege und die dumme Gans am Ende einer Geschichte auch immer wieder. Wie im echten Leben halt.

***

Spiele

qwirkleQwirkle war Spiel des Jahres 2011. Damals haben wir es der Miezmanntochter zu Weihnachten geschenkt und auch selber das erste Mal gespielt. Nun haben es die Jungs ebenfalls zu Weihnachten bekommen. Zwar wird es ab 6 Jahren empfohlen, aber wie so oft haben die Jungs das Spielprinzip direkt aufgesaugt und spielen mit großer Leidenschaft. Zwar braucht es immer einen Erwachsenen, der die Einhaltung der Regeln überwacht, aber das Spiel einfach einen riesen Spaß macht, ist das nun wirklich kein Nachteil. Ich spiele sehr gerne mit und bilde dann mit dem Meedchen gemeinsam ein Team. Ihre Aufgabe ist es dann, unsere Steine zu sortieren.

***

pinguintanzDen Pinguintanz bekam der Quietschbeu beim letztjährigen Wichteln geschenkt. So ein großartiges Spiel, dass nicht nur den Quietschbeu, sondern auch mich, schon stundenlang beschäftigt hat. Es ist ein Spiel für nur eine Person. Auf ein quadratisches Spielbrett müssen Eisschollen, auf denen Pinguine tanzen, so angeordnet werden, dass keine Lücke bleibt. Das kann man frei spielen oder aber nach dem beiliegenden Heft, in dem Aufgaben enthalten sind, wo und an welcher Stelle am Ende ein Pinguin zu stehen hat. Das erhöht den Schwierigkeitsgrad um einiges. Letztendlich fördert das Spiel nicht nur die Konzentration, sondern auch die räumliche Wahrnehmung. War irgendwie klar, dass der Quietschbeu in dem Spiel daher wirklich aufgeht.

***

maulwurfspielDer Maulwurf und sein Lieblingsspiel ist eine wunderschöne Adaption von „Mensch ärger Dich nicht!“, die schon die Kleinsten wunderbar mitspielen können. Statt der üblichen Punkte hat der Würfel Symbole, die sich auch auf dem Spielfeld wiederfinde. So ist es ganz ohne Zahlenkenntnis möglich, das Spiel zu spielen. Da das Spielprinzip ja nun wirklich sehr zeitlos ist, ist Der Maulwurf und sein Lieblingsspiel definitiv ein großartiges Spiel für die ganze Familie! Uns es ist ganz wunderbar, wenn wirklich alle Kinder am Tisch sitzen und gemeinsam miteinander spielen können.

***

Hörspiele

starwarsZu Weihnachten bekam der Quietschbeu die Star Wars Hörspielbox. Seither hat er keine andere CD mehr gehört. Auf 6 CDs sind alle 6 Star Wars Episoden in gekürzter Hörspielfassung umgesetzt. Die Soundeffekte sind toll, der Erzähler, der bei einer gekürzten Version natürlich viel Story auffangen und transportieren muss, damit die Geschichte stimmig bleibt, ist wirklich super besetzt. Zu den Star Wars Geschichten an sich muss ich ja nicht viel schreiben. Ich bin selber seit Kindertagen großer Star Wars Fan und liege gerne im Quietschbeuzimmer auf der Erde und lausche den Abenteuern. Tatsächlich haben weder der Quietschbeu noch das Löwenmaul Angst vor diesen Geschichten. Der Quietschbeu hört am liebsten Episode 2, weil Darth Vader da noch ein guter ist, man aber schon erkennen kann, dass er ein „dunkles Herz“ hat, wie der Quietschbeu sagt. Das Löwenmaul mag am liebsten Episode 6. Wegen der Ewoks, natürlich.

***

laurassternDer absolute Alltime-Favorite des Meedchens ist und bleibt Lauras Stern – das Hörspiel zum Kinofilm. Wenn wir uns am Wochenende zum gemeinsamen Mittagsschlaf hinlegen und ich sie frage, was sie hören mag, dann antworten sie immer und wirklich ohne Ausnahme: „Laura Steeern!“ Ich kann sie inzwischen mitsprechen. Alle können wir sie mitsprechen. Aber das Meedchen wird nicht müde vor Begeisterung für Laura und ihren kleinen Bruder Tommy zu sprühen. Ab und an kann man sie mit Lauras Stern und die Traummonster oder auch Lauras Weihnachtsstern zu etwas Abwechslung bewegen, aber ihre allerliebste Lieblings-CD ist und bleibt das original Hörspiel. Wenn man das Meedchen fragt, was an Lauras Stern so toll ist, dann antwortet sie immer: „Lauras Bruda Tommy!“ Und ja, da muss ich ihr recht geben. Der ist wirklich herzallerliebst.

***

preusslerbox1Schon ich habe als kleines Mädchen die Geschichten von Ottfried Preußler geliebt und verschlugen. Vorneweg natürlich die kleine Hexe, die ich dann auch als Hörspiel-Kassette geschenkt bekam. Kein Wunder also, dass auch meine Kinder recht früh die Geschichten der Preußler Helden kennengelernt haben. Der Quietschbeu präferiert „Die kleine Hexe“, das Löwenmaul ist großer „Der kleine Wassermann“-Fan und das Meedchen mag „Das kleine Gespenst“ am liebsten. Idealerweise gibt es genau diese 3 Hörspiele in einer Preußler-Hörspielbox. Hinzu kam dann noch die große „Räuber Hotzenplotz“-Hörspielbox. Preußler Geschichten sind einfach ganz wunderbar. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Kinder gibt, die nicht in diese Geschichten eintauchen.

***

Malen und Basteln

erstesbastelbuchBeim Weihnachtswichteln bekam das Meedchen von der lieben Kathi „Mein erstes Bastelbuch“ geschenkt. Eine großartige Sache, die sowohl das Meedchen, wie auch das Löwenmaul, stundenlang beschäftigen kann. Auf einer Seite sind die Konturen z.B. eines Hauses gezeichnet. Die Seite kann man leicht aus dem Buch heraustrennen. An der Seite ist nochmal eine Perforierung, mit der man einen weiteren Streifen abtrennen kann, auf dem im Falle des Hauses z.B. 2 Fenster und eine Haustür gezeichnet sind. Diese sind zum Ausschneiden da. Anschließend kann man die ausgeschnittenen Fenster und Türen auf das Haus kleben und dieses nach belieben ausmalen. Auf der Rückseite des Blattes steht „Von“ und „Für“, damit man das kleine Kunstwerk auch verschenken kann. Ich bin wirklich hellauf begeistert und ein bisschen wehmütig, dass mit das Bastelbuch nicht schon früher über den Weg gelaufen ist. Ich hoffe sehr, dass noch weitere Bücher in dieser Serie erscheinen.

***

calafantburgNachdem der Quietschbeu so einen großen Spaß am Bauen von 3D-Modellen entwickelt hat und ich durch Zufallen auf die Bastelset Burg von Calafant gestoßen bin, dachte ich: das müssen wir ausprobieren. Tatsächlich war der Aufbau noch simpler, als ich ihn erwartet hätte. Aber das tat der Sache keinen Abbruch, denn so konnte sich der Große viel Zeit beim Anmalen und Verschönern der Burg lassen. Die Burg ist aus stabiler Wellpappe und hält einiges aus. Vor allem die Gozillaangriffe der kleinen Schwester. Größentechnisch ist die Burg super für Playmobil und natürlich auch Lego-Figuren geeignet. Sie hat also neben all der Bastelei auch einen wirklich hohen Spielwert! Klasse Teil!
Neben der Burg gibt es unter anderem noch ein Schloss, ein Piratenschiff, einen Bauernhof und noch viele kleinere Gebäude und Fahrzeuge. Die im Paket enthaltenen Filzstifte kann man benutzen, muss man aber nicht. Die Bauten halten z.B. auch Wasserfarbe super aus.

***

webrahmenVon der großen Web-Leidenschaft des Löwenmauls habe ich ja schon berichtet. Natürlich reichte ihm der eine kleine Teppich, den er im Kindergarten an nur 2 Tagen fertig gewebt hatte, nicht. Er plant nun, ganz viele Teppiche zu weben, die wir dann zu einer großen Decke zusammen nähen. So lautet sein Plan. Ich kaufte also diesen Schul-Webrahmen und sah das Löwenmaul fortan nicht wieder. Das ist jetzt natürlich übertrieben, aber scheinbar hat das Weben für das Mäulchen etwas sehr meditatives. Er kann sich stundenlang damit beschäftigen, egal was um ihn herum passiert. Damit er möglichst bunte Teppiche weben kann, habe ich noch ein Set buntes Häkelgarn dazu bestellt. So schult mein glückliches Kind spielerisch nebenbei seine Feinmotorik. Während der Webteppich des Quietschbeu ein paar Webfehlerchen hat, hat der des Löwenmauls einfach mal gar keinen. Eine wunderbare Motorik-, Geduld- und Konzentrationsübung also.

***

Dies war also ein erneuter Einblick in unsere Schränke und Regale, bevor nun alles nach und nach in Umzugskisten verschwindet und im neuen Haus einen neuen Platz finden wird. Ich hoffe, ich konnte Euch wieder einige Anregungen geben. Wenn Ihr noch Rückfragen habt, könnt Ihr diese natürlich gerne in den Kommentaren stellen.

Die anderen Spielen, Hören, Basteln-Beiträge findet Ihr hier:
Teil 1Teil 2Teil 3Teil 4 • Teil 5 • Teil 6

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Marketing- und Medienberaterin mit Schwerpunkt Social Media. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Frühlingskindermama / Feb 4 2015

    Die Burg von Calafant haben wir auch, und ich hätte vorher nicht gedacht, dass so ein „Haus aus Pappe“ soviel Spielspaß bringt. Es wird mit Rittern, Drachen, Trollen etc. gespielt, die Türme haben verschiedene Funktionen bekommen, Leitern wurden angestellt, eine Seilwinde angebracht. Einfach, preiswert und sehr vielseitig. Kann ich nur empfehlen.

    (Habe sogar mal selbst drüber geschrieben:)
    http://fruehlingskindermama.blogspot.de/2014/11/ritterburgen.html

    5 Sterne!

  2. Anja / Feb 5 2015

    Henri mit den Superkräften wäre auch was für uns.
    Ist das eher ein „Elternratgeber“ in Geschichtenform oder ein Kinderbuch?

    Liebe Grüße

    Anja von http://www.familiewitz.de

    • Pia Drießen / Feb 5 2015

      Wie im Text geschrieben: es ist ein Kinderbuch. Es richtet sich an hochsensible Kinder, ist aber auch für Erwachsene sehr aufschlussreich.

  3. Schmetterlingsfamilie / Feb 5 2015

    Ich habe früher auch sehr gerne gewebt und konnte dabei super abschalten :-)

  4. Conny Dä / Feb 5 2015

    Hi Pia,
    noch ein Buchtipp von mir: „Wo Fuchs und Hase sich Gute Nacht sagen“. Das ist ein Bilderbuch,aber superschön! Der Fuchs will den Hase fressen…..
    Ich finde es wunderbar

  5. Sonea Sonnenschein / Feb 5 2015

    Tausend Dank für die wirklich tollen Buch- und Spieltipps… Davon wandert auf jeden Fall etwas auf den Wunschzettel für den nächsten Prinzessinnengeburtstag oder so

  6. MilaBuch / Feb 5 2015

    So ein schon Beitrag! Mein Kleiner ist jetzt 1,5 und ich kann es kaum erwarten meine Harry Potter Begeisterung mit ihm zu teilen. Jetzt schon hören wir fast jeden Sonntag die Hörbücher.
    Vor allem dein Buchvorschlag von Henry hat mir gefallen. Bei uns sind Wimmelbücher total in und werden täglich gelesen

  7. peacylein / Feb 7 2015

    Ich habe auch noch einen Tipp: Im Labbé-Shop gibt’s schöne Bastelsachen. Wir haben das Heft „Erstes Schneiden“, das ist vielleicht so ähnlich, wie das, was ihr habt.
    http://shop.labbe.de/techniken/schneiden-scherenschnitt/erstes-schneiden.html
    Dann noch eine Frage: Ich bin immer ganz neidisch, was für tolle Sachen „bei euch einziehen“. Kauft ihr alles neu und gibt’s das immer einfach so zwischendurch? (Der Maulwurf z.B. kostet ja mal gleich nen Zwanni. Da, wo du Weihnachten erwähnst, ist es mir ja klar, aber sonst. ..)

Leave a Comment