Spielen, Hören, Basteln 4

In den letzten 2 Monaten, auch dank Weihnachten, sind wieder einige schöne neue Dinge in die Regale der Miezkinder eingezogen. Andere haben wir wiederentdeckt. Es ist also weder an der Zeit, die aktuell liebsten Bücher und Spiele sowie Neuentdeckungen der Kinder vorzustellen.

Bücher

schaffuerslebenDas Buch „Ein Schaf fürs Leben“ lief mir 2008, als ich schwanger und noch Vollzeit berufstätig war, das erste Mal über den Weg, als meine Kollegin eben dieses für ihr Patenkind kaufte. Wir saßen damals beide im Büro, lasen das Buch und heulten zum Schluss. Ich weiß noch, dass ich damals gesagt habe, wenn mein Sohn geboren und alt genug sei, müsste ich unbedingt genau dieses Buch kaufen. Und irgendwie stolperte ich neulich bei Amazon drüber. Also durfte es nun endlich auch bei uns einziehen.

Die Geschichte erzählt in wunderbaren Worten vom Wolf, der sich vornimmt, ein Schaf zu fressen. Dies tut aber aber nicht auf subtile Art und Weise. Er plant das Schaf zu entführen und an einem abgelegenen Ort aufzuessen. „Leider“ ist das Schaf sehr gutgläubig und naiv. So geht es mit dem Wolf mit, der ihm erzählt, sie würden einen Ausflug machen. Doch auf diesem Ausflug durch die Nacht geschieht so einiges Wunderliche und Überraschende. Ich möchte nicht zuviel vorweg nehmen, aber es gibt natürlich ein Happy End.

***

henrysuperkraefteDie Geschichte von Henry mit den Superkräften: … oder warum in jedem Kind ein Held steckt ist für uns eine ganz besondere. Denn Henry hat keine Superkräfte, wie sie wohl ein richtiger Suerheld hätte. Er kann weder super schnell rennen, noch mega weit gucken oder ultra gut hören. Henrys Superkraft ist eine Superfühlkraft. Henry ist nämlich ein HSP. Und HSP steht für hat super Power, so erzählt Henry dem Leser.

Die Geschichte ist in der Ich-Perspektive geschrieben. Henry ist 8 Jahre alt, geht in die 2. Klasse, hat eine 5jährige Schwester und ist hochsensibel. Er berichtet aus seinem Alltag, wovor er Angst hat und warum. Er erzählt auch, dass er oft traurig ist und weinen muss und dass ihn andere dann „Heulsuse“ oder „Weichei“ nennen. Bis er eines Tages feststellt, dass Pit aus der Nachbarsklasse, ganz genau so „anders“ ist, wie er. Also ist er ja irgendwie doch gar nicht anders. Immerhin sind sie jetzt schon zwei. Ein Buch, das sich an hochsensible Kinder richtet und ihnen beim Lesen das Gefühl vermittelt: Der Henry ist wie ich. Ich bin doch nicht so anders, als alle anderen!

Ich gestehe, ich habe schon auf Seite 4 Rotz und Wasser geheult. Auf der einen Seite beschreibt sich Henry genau so, wie ich mich als Kind gefühlt habe. Auf der anderen Seite fühlt es sich beim Lesen aber auch so an, als erzähle der Quietschbeu mir seine Geschichte. Dieses Gefühl von verstanden werden hat ihn mir ganz viel bewegt und mich sehr berührt. Dem Quietschbeu ging es da nicht anders. An manchen Stellen, besonders im ersten Kapitel, musste er weinen, an anderen griff er nach meiner Hand und drückte sie ganz feste.

Es ist eine Alltagsgeschichte eines hochsensiblen Kindes. Für Kinder geschrieben, aber ganz sicher auch sehr empfehlenswert für alle Erwachsenen, die selber hochsensibel sind, mit einem hochsensiblen Kind leben oder täglich umgehen müssen. In einer Rezension bei Amazon schrieb jemand: „Ich gab das Buch meiner Mutter zum lesen, und sie meinte: Jetzt versteh ich wie mein Enkel tickt!“ Das beschreibt ziemlich gut die Wirkung dieser Geschichte. Ich kann es Ihnen wirklich nur ans Herz legen.

***

ziegegansBlöde Ziege / Dumme Gans sind nicht nur Schimpfwörter, nein, sie sind auch der Titel einer ganz entzückenden Reihe von Geschichten, die in diesem Buch vereint sind. Sie erzählen von alltäglichen Situationen aus zwei Sichtweisen: Einmal aus der Sicht der Ziege und einmal aus der Sicht der Gans. Dabei sind für jedes Kind leicht verständliche Geschichten über „Streit und Versöhnung“, „Wegnehmen und Zurückgeben“, „Verlieren und Gewinnen“ und „Zugeben und Entschuldigen“ enthalten.

Die Geschichten lehren den kleinen Zuhörer eine Menge über das Handeln, Wahrnehmen und Fühlen. Dabei wird der Fokus aber nicht nur auf die eigenen Gefühle und das eigene Handeln gelegt, sondern ebenso auf den Gegenüber. Wenn man nach der ersten Geschichte voller Zustimmung „Die blöde Ziege!“ ruft und nach der folgenden Geschichte denkt: „Hm, eigentlich ist die Gans auch doof gewesen“. Die Geschichten sind wunderbar um Kindern Empathie und Mitgefühl zu erklären und näher zu bringen: Schau, jede Geschichte hat zwei Seiten und manchmal hilft es, sich in den anderen rein zu versetzen, um ihn besser zu verstehen.

Die Geschichten sind wunderschön illustriert und in einer sehr angenehmen und leicht verständlichen Sprache geschrieben. Empfohlen wird das Buch ab 4 Jahren, aber auch das Meedchen liebt die Geschichten der beiden schon sehr.

Natürlich vertragen sich die blöde Ziege und die dumme Gans am Ende einer Geschichte auch immer wieder. Wie im echten Leben halt.

***

Spiele

qwirkleQwirkle war Spiel des Jahres 2011. Damals haben wir es der Miezmanntochter zu Weihnachten geschenkt und auch selber das erste Mal gespielt. Nun haben es die Jungs ebenfalls zu Weihnachten bekommen. Zwar wird es ab 6 Jahren empfohlen, aber wie so oft haben die Jungs das Spielprinzip direkt aufgesaugt und spielen mit großer Leidenschaft. Zwar braucht es immer einen Erwachsenen, der die Einhaltung der Regeln überwacht, aber das Spiel einfach einen riesen Spaß macht, ist das nun wirklich kein Nachteil. Ich spiele sehr gerne mit und bilde dann mit dem Meedchen gemeinsam ein Team. Ihre Aufgabe ist es dann, unsere Steine zu sortieren.

***

pinguintanzDen Pinguintanz bekam der Quietschbeu beim letztjährigen Wichteln geschenkt. So ein großartiges Spiel, dass nicht nur den Quietschbeu, sondern auch mich, schon stundenlang beschäftigt hat. Es ist ein Spiel für nur eine Person. Auf ein quadratisches Spielbrett müssen Eisschollen, auf denen Pinguine tanzen, so angeordnet werden, dass keine Lücke bleibt. Das kann man frei spielen oder aber nach dem beiliegenden Heft, in dem Aufgaben enthalten sind, wo und an welcher Stelle am Ende ein Pinguin zu stehen hat. Das erhöht den Schwierigkeitsgrad um einiges. Letztendlich fördert das Spiel nicht nur die Konzentration, sondern auch die räumliche Wahrnehmung. War irgendwie klar, dass der Quietschbeu in dem Spiel daher wirklich aufgeht.

***

maulwurfspielDer Maulwurf und sein Lieblingsspiel ist eine wunderschöne Adaption von „Mensch ärger Dich nicht!“, die schon die Kleinsten wunderbar mitspielen können. Statt der üblichen Punkte hat der Würfel Symbole, die sich auch auf dem Spielfeld wiederfinde. So ist es ganz ohne Zahlenkenntnis möglich, das Spiel zu spielen. Da das Spielprinzip ja nun wirklich sehr zeitlos ist, ist Der Maulwurf und sein Lieblingsspiel definitiv ein großartiges Spiel für die ganze Familie! Uns es ist ganz wunderbar, wenn wirklich alle Kinder am Tisch sitzen und gemeinsam miteinander spielen können.

***

Hörspiele

starwarsZu Weihnachten bekam der Quietschbeu die Star Wars Hörspielbox. Seither hat er keine andere CD mehr gehört. Auf 6 CDs sind alle 6 Star Wars Episoden in gekürzter Hörspielfassung umgesetzt. Die Soundeffekte sind toll, der Erzähler, der bei einer gekürzten Version natürlich viel Story auffangen und transportieren muss, damit die Geschichte stimmig bleibt, ist wirklich super besetzt. Zu den Star Wars Geschichten an sich muss ich ja nicht viel schreiben. Ich bin selber seit Kindertagen großer Star Wars Fan und liege gerne im Quietschbeuzimmer auf der Erde und lausche den Abenteuern. Tatsächlich haben weder der Quietschbeu noch das Löwenmaul Angst vor diesen Geschichten. Der Quietschbeu hört am liebsten Episode 2, weil Darth Vader da noch ein guter ist, man aber schon erkennen kann, dass er ein „dunkles Herz“ hat, wie der Quietschbeu sagt. Das Löwenmaul mag am liebsten Episode 6. Wegen der Ewoks, natürlich.

***

laurassternDer absolute Alltime-Favorite des Meedchens ist und bleibt Lauras Stern – das Hörspiel zum Kinofilm. Wenn wir uns am Wochenende zum gemeinsamen Mittagsschlaf hinlegen und ich sie frage, was sie hören mag, dann antworten sie immer und wirklich ohne Ausnahme: „Laura Steeern!“ Ich kann sie inzwischen mitsprechen. Alle können wir sie mitsprechen. Aber das Meedchen wird nicht müde vor Begeisterung für Laura und ihren kleinen Bruder Tommy zu sprühen. Ab und an kann man sie mit Lauras Stern und die Traummonster oder auch Lauras Weihnachtsstern zu etwas Abwechslung bewegen, aber ihre allerliebste Lieblings-CD ist und bleibt das original Hörspiel. Wenn man das Meedchen fragt, was an Lauras Stern so toll ist, dann antwortet sie immer: „Lauras Bruda Tommy!“ Und ja, da muss ich ihr recht geben. Der ist wirklich herzallerliebst.

***

preusslerbox1Schon ich habe als kleines Mädchen die Geschichten von Ottfried Preußler geliebt und verschlugen. Vorneweg natürlich die kleine Hexe, die ich dann auch als Hörspiel-Kassette geschenkt bekam. Kein Wunder also, dass auch meine Kinder recht früh die Geschichten der Preußler Helden kennengelernt haben. Der Quietschbeu präferiert „Die kleine Hexe“, das Löwenmaul ist großer „Der kleine Wassermann“-Fan und das Meedchen mag „Das kleine Gespenst“ am liebsten. Idealerweise gibt es genau diese 3 Hörspiele in einer Preußler-Hörspielbox. Hinzu kam dann noch die große „Räuber Hotzenplotz“-Hörspielbox. Preußler Geschichten sind einfach ganz wunderbar. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Kinder gibt, die nicht in diese Geschichten eintauchen.

***

Malen und Basteln

erstesbastelbuchBeim Weihnachtswichteln bekam das Meedchen von der lieben Kathi „Mein erstes Bastelbuch“ geschenkt. Eine großartige Sache, die sowohl das Meedchen, wie auch das Löwenmaul, stundenlang beschäftigen kann. Auf einer Seite sind die Konturen z.B. eines Hauses gezeichnet. Die Seite kann man leicht aus dem Buch heraustrennen. An der Seite ist nochmal eine Perforierung, mit der man einen weiteren Streifen abtrennen kann, auf dem im Falle des Hauses z.B. 2 Fenster und eine Haustür gezeichnet sind. Diese sind zum Ausschneiden da. Anschließend kann man die ausgeschnittenen Fenster und Türen auf das Haus kleben und dieses nach belieben ausmalen. Auf der Rückseite des Blattes steht „Von“ und „Für“, damit man das kleine Kunstwerk auch verschenken kann. Ich bin wirklich hellauf begeistert und ein bisschen wehmütig, dass mit das Bastelbuch nicht schon früher über den Weg gelaufen ist. Ich hoffe sehr, dass noch weitere Bücher in dieser Serie erscheinen.

***

calafantburgNachdem der Quietschbeu so einen großen Spaß am Bauen von 3D-Modellen entwickelt hat und ich durch Zufallen auf die Bastelset Burg von Calafant gestoßen bin, dachte ich: das müssen wir ausprobieren. Tatsächlich war der Aufbau noch simpler, als ich ihn erwartet hätte. Aber das tat der Sache keinen Abbruch, denn so konnte sich der Große viel Zeit beim Anmalen und Verschönern der Burg lassen. Die Burg ist aus stabiler Wellpappe und hält einiges aus. Vor allem die Gozillaangriffe der kleinen Schwester. Größentechnisch ist die Burg super für Playmobil und natürlich auch Lego-Figuren geeignet. Sie hat also neben all der Bastelei auch einen wirklich hohen Spielwert! Klasse Teil!
Neben der Burg gibt es unter anderem noch ein Schloss, ein Piratenschiff, einen Bauernhof und noch viele kleinere Gebäude und Fahrzeuge. Die im Paket enthaltenen Filzstifte kann man benutzen, muss man aber nicht. Die Bauten halten z.B. auch Wasserfarbe super aus.

***

webrahmenVon der großen Web-Leidenschaft des Löwenmauls habe ich ja schon berichtet. Natürlich reichte ihm der eine kleine Teppich, den er im Kindergarten an nur 2 Tagen fertig gewebt hatte, nicht. Er plant nun, ganz viele Teppiche zu weben, die wir dann zu einer großen Decke zusammen nähen. So lautet sein Plan. Ich kaufte also diesen Schul-Webrahmen und sah das Löwenmaul fortan nicht wieder. Das ist jetzt natürlich übertrieben, aber scheinbar hat das Weben für das Mäulchen etwas sehr meditatives. Er kann sich stundenlang damit beschäftigen, egal was um ihn herum passiert. Damit er möglichst bunte Teppiche weben kann, habe ich noch ein Set buntes Häkelgarn dazu bestellt. So schult mein glückliches Kind spielerisch nebenbei seine Feinmotorik. Während der Webteppich des Quietschbeu ein paar Webfehlerchen hat, hat der des Löwenmauls einfach mal gar keinen. Eine wunderbare Motorik-, Geduld- und Konzentrationsübung also.

***

Dies war also ein erneuter Einblick in unsere Schränke und Regale, bevor nun alles nach und nach in Umzugskisten verschwindet und im neuen Haus einen neuen Platz finden wird. Ich hoffe, ich konnte Euch wieder einige Anregungen geben. Wenn Ihr noch Rückfragen habt, könnt Ihr diese natürlich gerne in den Kommentaren stellen.

Die anderen Spielen, Hören, Basteln-Beiträge findet Ihr hier:
Teil 1Teil 2Teil 3Teil 4 • Teil 5 • Teil 6

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4486

10 Gedanken zu „Spielen, Hören, Basteln 4

  1. Die Burg von Calafant haben wir auch, und ich hätte vorher nicht gedacht, dass so ein „Haus aus Pappe“ soviel Spielspaß bringt. Es wird mit Rittern, Drachen, Trollen etc. gespielt, die Türme haben verschiedene Funktionen bekommen, Leitern wurden angestellt, eine Seilwinde angebracht. Einfach, preiswert und sehr vielseitig. Kann ich nur empfehlen.

    (Habe sogar mal selbst drüber geschrieben:)
    http://fruehlingskindermama.blogspot.de/2014/11/ritterburgen.html

    5 Sterne!

  2. Hi Pia,
    noch ein Buchtipp von mir: „Wo Fuchs und Hase sich Gute Nacht sagen“. Das ist ein Bilderbuch,aber superschön! Der Fuchs will den Hase fressen…..
    Ich finde es wunderbar

  3. So ein schon Beitrag! Mein Kleiner ist jetzt 1,5 und ich kann es kaum erwarten meine Harry Potter Begeisterung mit ihm zu teilen. Jetzt schon hören wir fast jeden Sonntag die Hörbücher.
    Vor allem dein Buchvorschlag von Henry hat mir gefallen. Bei uns sind Wimmelbücher total in und werden täglich gelesen

  4. Ich habe auch noch einen Tipp: Im Labbé-Shop gibt’s schöne Bastelsachen. Wir haben das Heft „Erstes Schneiden“, das ist vielleicht so ähnlich, wie das, was ihr habt.
    http://shop.labbe.de/techniken/schneiden-scherenschnitt/erstes-schneiden.html
    Dann noch eine Frage: Ich bin immer ganz neidisch, was für tolle Sachen „bei euch einziehen“. Kauft ihr alles neu und gibt’s das immer einfach so zwischendurch? (Der Maulwurf z.B. kostet ja mal gleich nen Zwanni. Da, wo du Weihnachten erwähnst, ist es mir ja klar, aber sonst. ..)

  5. 3. November 2015 / Pia Drießen

    Spielen, Hören, Basteln 6
    Basteln, Bücher, Erstleser, Gesellschaftsspiele, Hörbücher, Hören, Hörspiele, Malen, Schlafen, spielen, Stempeln, Vorlesen

    Der letzte Spielen, Hören, Basteln-Beitrag ist schon wieder 5 Monate her. Natürlich sind in der Zwischenzeit wieder eine Menge Bücher, Hörspiele und Spiele bei uns eingezogen. Heute zeig ich Euch daher gerne wieder unsere neuen und aktuellen Lieblingsbücher und -spiele.
    Bücher
    Das Buch LEGO® Star Wars™ Die Jedi-Ritter kehren zurück bekam Alex* zur Einschulung von unserer liebsten Steffi geschenkt. Und es ist genau das Buch, dass ihn zum selbstständigen Lesen gebracht hat und ihn abends heimlich im Bett lesen lässt. Davon hab ich als Mutter ja immer geträumt. Dass meine Kinder heimlich im Bett lesen! Freiwillig lesen! Gerne lesen! Dieses Buch erzählt die Star Wars Geschichten der Episoden 4-6 in Kindgerechter Sprache und auf das wichtigste komprimiert. Am Ende jeder Geschichte befindet sich ein kleines Quiz zum Text, mit dem das Kind überprüfen kann, ob es den Inhalt verstanden hat. Die Schrift ist recht groß, so dass sie auch ein Leseanfänger gut lesen kann.
    Alex liebt dieses Buch. Hier könnt Ihr lauschen, wie er vor ein paar Wochen das Wort Gefängniszelle las. Inzwischen liest er schon sehr viel flüssiger. Ein Buch, dass mein Kind so fürs Lesen begeistern kann, obwohl er die Geschichten ja schon kennt, kann ich einfach nur empfehlen! Außerdem ist es ein toller Einstieg in die Saga, wenn man den Kindern die Filme noch nicht zutraut. Die gesamte Geschichte wird von niedlichen Lego-Figuren bzw. Szenen untermalt. Es ist wirklich ein tolles Buch.
    ***
    Vor ein paar Wochen hat Mimi** die Mr. Men Little Miss-Reihe für sich entdeckt, die wir ursprünglich als Rezensions-Exemplare zugeschickt bekamen. Irgendwie schien es Liebe auf den ersten Bllick gewesen zu sein, denn seit den ersten zwei Büchern sind noch ein paar weitere bei uns eingezogen. Derzeit wohnen bei uns „Mister Cool“, „Mister Quatschkopf“, „Miss Beschäftigt“ und „Miss Schludrig“, „Miss Purzelbaum“ und „Mister Schlotter“, wobei Miss Purzelbaum definitiv Mimis Favorit ist.
    Die Zeichnungen sind wahre Klassiker, die ich als Kind schon geliebt habe. Die Geschichten sind ein wenig verrückt, doch auch wenn ich den Erzählungen und Erlebnissen von Mister und Miss nicht immer folgen kann, so sind die Kinder total von ihnen gefesselt. Bei Miss Beschäftigt musste ich allerdings auch lauthals lachen, weil sie selbst im Urlaub nicht wirklich zur Ruhe kommt. Das kenne ich doch irgendwoher.
    Die Bücher sind kurzweilige Gute Nacht Geschichten; Nicht zu kurz und nicht zu lang und dabei mit lustigen, bunten Bildern illustriert. Hier werden sicher noch ein paar weitere Mister und Miss einziehen.
    ***
    Kurz nachdem unsere Katzenkinder Titus und Tiffy bei uns einzogen, zog auch das Buch Mathildas Katze bei uns ein. In wunderbaren Zeilen und mit noch schöneren Illustrationen wird hier von Mathildas Katze erzählt, die viele Dinge, die Mathilda mag und mit ihr gerne gemeinsam tun möchte, eben nicht mag. Das Spiel von Mathilda ist ihrer Katze häufig zu wild und oft behandelt Mathilda sie, als wäre sie auch ein Mensch und eben keine Katze. Das mag Mathildas Katze gar nicht und so nimmt sie oft mal Reißaus oder versteckt sich.
    Das Buch schildert auf sehr humoristische Weise, dass Katzen bzw. Tiere allgemein keine Spielzeuge sind, ihren eigenen Willen haben und Freiheiten brauchen. Und trotzdem schließt das Buch mit einem so herzlichen Ende, dass unsere Mimi direkt losziehen und unsere Katzen streicheln und kuscheln muss. Denn, nach all dem, was Mathildas Katze nicht mag, mag sie eins umso mehr: Mathilda.
    ***
    Kommende Woche ist Sankt Martin. Es war also nicht verwunderlich, dass die Kinder vor wenigen Tagen ihr heiß geliebtes Mein Buch von Sankt Martin aus der Reihe „Der Kleine Himmelsbote“ wieder hervor holten. Wie jedes Jahr. Und wie jedes Jahr holten sie auch direkt noch Mein Buch vom heiligen Nikolaus und Die Weihnachtsgeschichte heraus. Die Bücher sind jedes Jahr wieder der Renner und ich kann mir nicht vorstellen, dass sie in den kommenden Jahren langweilig werden.
    Die gesamte Reihe ist sehr schön bebildert und mit gut verständlichen Worten schildern sie die Hintergründe hinter den jeweiligen Festtagen. Daher gibt es für diese und alle folgenden Adventszeiten eine klare Kaufempfehlung von mir.

    Spiele
    Es ist noch gar nicht so lange her, da fragte Alex uns, was eigentlich Schach sei. Weil: das könne man in der Schule spielen. Solch ein erzieherisches Versäumnis ließen wir nicht lang auf uns sitzen und so kauften wir ihm kurzerhand ein einfaches Schachspiel aus Holz, setzten uns mit ihm hin und erklärten ihm die Regeln und Züge. Max*** saß derweil daneben, beobachtete das Treiben ganz genau und konnte so nach einiger Partien ebenfalls alle Regeln. Von heute auf morgen hatten unsere beiden Jungs also das Schach spielen für sich entdeckt und ich muss sagen, dass es mich doch erstaunt, welche komplexen Gedankengänge und taktische Züge in 5 bzw. 6-Jährigen Köpfen entstehen.
    Schach ist zudem ein Spiel, dass wir Erwachsenen sehr gerne mit den Kindern spielen, weil es für alle Altersklassen gleich fordernd ist. Anfänglich haben wir den Jungs noch dann und wann einen Tipp gegeben, worauf sie achten sollen, aber inzwischen können wir einfach drauf los spielen. Eine Schach-Niederlage wird unter den Brüdern übrigens als genauso schlimm hingenommen, als habe der andere einem das Lieblingsspielzeug zerstört. Eine Revanche muss daher immer sein!
    Das gekaufte Schachbrett hat ein super Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Figuren haben eine schöne Größe und lassen sich perfekt im Brett verstauen, das mach zusammengeklappt auch super mitnehmen kann.
    ***
    Am Geburtstag des Mannes suchten wir ein Spiel, dass Erwachsene und Kinder gleichermaßen begeistert spielen können und das sich mit mehreren Spielern gut spielen lässt. Die Wahl fiel dann auf Panic Tower und ich muss sagen, dass wir lange nicht mehr so einen Spielspaß in einer großen Runde hatten. Bei Panic Tower werden Türme auf farbigen Feldern gebaut. Welche Steine für welche Türme verwendet werden müssen, geben einem Spielkarten vor. Zudem gibt es Karten, die verlangen, dass man z.B. Turm A auf Turm B setzt oder Turm C unter Turm D.
    Schon nach ein paar Runden wird das ganze eine ziemlich wacklige Angelegenheit und die Spannung steigt. Die Kinder müssen zeitweise auf dem Tisch stehen, um noch an die Turmspitzen zu gelangen und fällt ein Turm wirklich mal um, wird laut gekreischt und geklatscht. Panic Tower ist also quasi ein Party-Spiel für die ganze Familie. Für die ganze große Familie. Man kann nämlich auch wunderbar in Teams spielen.
    ***
    Unser derzeit absolutes Lieblingsspiel ist Catan Junior, das wir mit der letzten Spielzeugkiste von MeineSpielzeugkiste.de erhalten haben. Ziel ist es, insgesamt 7 Piratenfestungen zu bauen, was wiederum voraussetzt, dass man den Seeweg mit Schiffen besetzt. Sowohl für die Piratenfestungen wie auch für die Schiffe benötigt man Handelsgüter wie Holz, Schafe, Ananas, Gold oder Eisen. Diese erhält man über die Inseln, vor denen man seine Piratenfestungen gebaut hat.
    Die Jungs lieben dieses Spiel! Und ich muss gestehen: ich auch. So viele Nachmittage, an denen wir über diesem Spiel saßen und eine Piratenfestung nach der anderen bauten. Das Spiel ist eine sehr gelungene Mischung aus Taktik und Glück. Selbst Mimi sitzt gerne dabei und verteilt dann ganz gewissenhaft die erwirtschafteten Rohstoffe unter den Mitspielern. Das Spiel hat un so sehr überzeugt, dass wir es bereits gekauft haben.
    Ich persönlich mag ja Spiele besonders gern, die sowohl den Kindern wie auch uns Erwachsenen Spaß machen. Und bei Catan Junior ist das definitiv der Fall!
    Hörspiele
    Vor ein paar Wochen habe ich Euch hier schon von der aktuellen Einschlafsituation des großen Sohnes berichtet. Neben der Snoozle CD, die ich dort bereits empfohlen habe, ist nun eine weitere CD bei uns eingezogen, die ihm beim Einschlafen hilft: Autogenes Einschlafen für Kinder. Hier ist sehr ansprechende, beruhigende Musik mit Entspannungsgeschichten vereint. Die angenehme Stimme der Sprecherin hilft dem Kind, sich nach und nach, von den Füßen bis hin zum Kopf körperlich und seelisch zu entspannen. Die verwendeten Bilder sind auch für junge Kinder schon sehr eingänglich und Alex kann diese ganz wunderbar alleine umsetzen. Wir kombinieren die CD oft mit einer Lavendel-Öl-Massage. Danach ist Alex so entspannt, dass ich ihn nur noch zudecken und eine „Gute Nacht“ wünschen muss.
    Inzwischen fordert Alex die CD nach einem stressigen Tag schon selber ein. Manchmal mit einer 10-minütigen Massage, manchmal ohne. Geholfen hat sie ihm bisher jedesmal.
    ***
    Die CD Karius und Baktus bekamen die Kinder von ihrer Tante Mimi (meiner Schwester) geschenkt. Ich will ganz ehrlich sein: ich kann die CD nicht mehr hören, weil Karius und Baktus echte Kotzbrocken sind. Aber die Kinder lieben diese Geschichte und wenn wir ehrlich sind, sollen Karius und Baktus ja auch nicht unsere Freunde werden. Gerade bei Alex, der im Mundraum sehr empfindlich ist und Zähneputzen als unangenehm empfindet, hat die Geschichte einschlägige Erfolge erzielt. Er jubelt zwar immer noch nicht, aber er unterlässt die nervigen Diskussionen, ob er denn jetzt wirklich Zähne putzen müsse und ob es nicht reicht mal gerade 30 Sekunden mit der Bürste im Mund zu rühren.
    Generell ist es für Kinder ja einfacher sich etwas bildlich vorzustellen und Karius und Baktus verkörpern Karies und Bakterien wirklich ganz wunderbar als kleine fiese Schmarotzer, die sich kleine Höhlen in Zähne bohren und denen es total egal ist, wenn man dadurch Schmerzen bekommt. Ich hatte zunächst Sorge, dass die Geschichte den Kindern Angst machen könnte. Aber wie eingangs geschrieben lieben die Kinder die Geschichte und können sie – zu meinem Leidwesen – immer und immer wieder hören.
    ***
    Direkt aus meiner eigenen Kindheit ins Kinderzimmer meiner Kinder ist Astrid Lindgren mit der Hörspielbox Bullerbü – Die Grosse Hörspielbox eingezogen.
    Auf insgesamt 3 CDs sind die Geschichten Wir Kinder aus Bullerbü, Mehr von uns Kindern aus Bullerbü und Immer lustig in Bullerbü enthalten. Das schöne an den Geschichten aus Bullerbü ist, dass sie von nahezu jedem Alter geliebt werden. Sowohl Mimi wie auch die Jungs lassen sich unwahrscheinlich gerne nach Bullerbü entführen und auch ich lausche gerne den Abenteuern von Lasse, Bosse und Co. Der typische Astrid Lindgren Effekt, wenn ihr mich fragt.
    Die Geschichten auf dieser CD sind ein Mix aus Hörbuch (viel Erzähler) und Hörspiel (die Stimmen der Kinder). Ich war zunächst skeptisch, ob meine Kinder das annehmen, da sie ja doch sehr Hörspiel-geprägt sind. Aber tatsächlich genießen sie das entspannte Geschichtenerzählen manchmal mehr, als ein unruhiges Hörspiel mit tausend Stimmen und Geräuschen.
    Basteln
    Mimi ist aktuell in einem wahren Bastel- und Malrausch. Am liebsten malt sie mit direkt mit den Händen und besonders viel Freude macht es ihr, wenn wir aus ihren Kunstwerken mit 2 Augen und einem Mund ein putziges Fantasie-Tier machen. Anfänglich hat sie mit feuchten Fingern einfach einen Wassermalkasten zermatscht und das dann auf Papier gebracht. Da die Jungs das aber überhaupt nicht witzig fanden (ihre schönen Malkästen!) und ich das reinigen der Kästen auch zeimlich doof fand, habe ich nach einer schönen fingermalfarbe gesucht. Man glaubt gar nicht, was es bei Fingermalfarbe für qualitative Unterschiede gibt. Die eine trocknete rasend schnell ein, die andere ließ sich nicht aus den Klamotten wasche, die dritte verfärbte die Haut für mehrere Tage. Nach einigen Enttäuschungen bin ich dann auf die Fingermalfarbe von MUCKI gestoßen, mit der wir noch keinerlei Probleme hatten, Mimi dafür aber umso mehr Malspaß.
    ***
    Da es manchmal aber auch schnell gehen muss, weil wir zum Beispiel noch etwas vor haben, habe ich zeitgleich nach einer Alternative gesucht, die keine großen Abdeck und Saubermach-Aktion nach sich zieht. Also kaufte ich so ein Regenbogen-Stempelkissen gekauft und ich muss sagen: für den Preis ist es einfach super. Die Farben leuchten sehr schön und lassen sich mit einem feuchten Tuch einfach von den Fingern abwischen. Die Größe der einzelnen Felder ist ideal für Fingerabdrücke. Auch große Daumen finden darauf genug Platz (z.B. wenn Mama mal wieder einen echt großen Marienkäfer machen muss). Wir haben die Farben bei längerer Wartezeit auch schon als Zeitverbringding mitgenommen. Feuchttücher habe ich ja sowieso immer in der Handtasche.
    Auch wird in vielen Freundebüchern, die die Jung so mit nach Hause bringen, ein Fingerabdruck gewünscht. Auch dafür nehmen wir das Stempelkissen.
    ***
    Und weil Marienkäfer und Bienen irgendwann langweilig wurden, haben wir uns nach ein paar Tagen noch das Heft Ich kann: Malen mit Fingerfarben zugelegt. Die im Heft enthaltenen Anleitungen lassen sich sowohl mit der MUCKI Fingerfarbe wie auch mit den Stempelfarben ganz einfach umsetzen. Im Heft sind sowohl Anleitungen wie auch Platz für Fingertiere und -blumen.
    Alles was man braucht sind also entsprechende Farben (siehe oben) und Fineliner für Konturen, Augen, Ohren, Münder, etc. Für Unterwegs packe ich das Heft, die Stempelfarben und einen schwarzen Fineliner ein. Das passt in die Handtasche und beschäftigt eine ganze Weile. Zuhause nehmen wir natürlich weiße Blätter und häufig die Fingerfarben, mit denen die Figuren noch intensiver werden.
    ***
    Das Mach-Malbuch. Star Wars™ hat Alex in einem örtlichen Spielwarenladen entdeckt und von seinem eigenen Geld gekauft. Es ist eine Mischung aus Sticker-, Mal- und Rätselbuch. Neben einigen Infos zu z.B. Lichtschwertern können Sticker eben diese auf die richten Umrisse geklebt, ein eigenes Lichtschwert gestaltet (gemalt) und Quizfragen beantwortet werden.
    Alex kann sich ewig damit beschäftigen und hat sichtlich Freude daran. Und auch hier übt er sich wieder gerne und viel im Lesen. Star Wars ist einfach das Thema, das ihn interessiert und animiert.
    ***
    Auch diese Übersicht bietet wieder einen kleinen Einblick in unsere Schränke und Kinderzimmer. Alle Produkte habe ich selber erworben und bezahlt (bis auf die ersten Mr. Men & Little Miss-Bücher). Garantiert frei von Schleichwerbung. Ich hoffe, ich konnte Euch ein paar Anregungen bieten und nehme, wie immer, auch gerne Empfehlungen von Euch entgegen.
    An so einem Beitrag sitze ich übrigens ein paar Tage. Wer also denkt ich rassel hier nur Werbung runter, der täuscht sich leider.
    Die anderen Spielen, Hören, Basteln-Beiträge findet Ihr hier:Teil 1 • Teil 2 • Teil 3 • Teil 4 • Teil 5 • Teil 6
    *der Große
    **die Kleine
    ***der Mittlere
    Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.

    Ähnliche Beiträge:Spielen, Hören, Basteln 3
    Spielen, Hören, Basteln 5
    Spielen, Hören, Basteln 2
    Spielen, Hören, Basteln 4

    Über den Autor:
    Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012).
    Marketing- und Medienberaterin mit Schwerpunkt Social Media. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser.
    Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+

    Abgelegt unter Kaufrausch, Produkttests & Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben