Bis einer heult! • Wir zwei beide unterwegs
Skip to content
14. Mai 2009 | Pia Drießen

Wir zwei beide unterwegs

Heute waren der Quietschbeu und ich das erste Mal ganz alleine unterwegs. Hui, war das aufregend.

Da ich mich ja vergangene Woche auf eigene Verantwortung aus dem Krankenhaus entlassen hatte, musste ich heute einen Frauenarzttermin wahrnehmen, um zu überprüfen, ob die Dammnarbe gut verheilt oder entzündet ist und wie es mit der Rückbildung der Gebärmutter aussieht. Wir erinnern uns, dass niemand genau wusste, wo der Entzündungsherd in meinem Körper zu finden ist, so dass beides als potentieller Übeltäter in Frage käme.

Wir zwei Hübschen brachen also rechtzeitig auf und, wie sollte es auch anders sein, der Quietschbeu pennte bei Berührung des MaxiCosis mit der EasyBase umgehend und sofort ein. Er liebt das Auto fahren und seinen MaxiCosi (das Anschnallen an sich hingegen gar nicht.).

Beim Arzt angekommen quietschten ihn erst mal die Sprechstundenhilfen an, was ihn aber nicht weiter beeindruckte oder seinen Schlaf stören konnte. Natürlich gab es trotz Termin eine gewisse Wartezeit. In weiser Voraussicht hatte ich deshalb vor unserer Abfahrt ein Fläschchen zubereitet und im Thermobehälter mitgenommen. Das sind ja so Mamadinge, die man erst lernen muss und ich war ganz unsagbar stolz, als der Quietschbeu um 11:20 Uhr, 40 Minuten vor seiner Zeit, sein Mittagessen einforderte, natürlich lautstark, und ich ihn sofort bedienen konnte.

Trotzdem und dennoch quietschte er später mit seinem schrillen Stimmchen die Ärztin an, als ihm meine Untersuchung zu lange dauerte. Während ich in meine Klamotten sprang versuchte meine Ärztin also den Quietschbeu zu beruhigen. Das wilde Schaukeln des MaxiCosis fand der aber so doof, dass er sich regelrecht überschlug. „Schreit er häufiger so?“, fragte meine Ärztin mit leicht verzweifeltem Blick, als ich aus der Umkleidekabine gesprungen kam und ich nickte und sagte, dass er sich aber ratz fatz beruhigen lässt. Zweimal Wange streicheln, die Händchen halten und leise mit ihm reden und zack, schmatz der Quietschbeu wieder entspannt. Ich glaube ja, die meisten Menschen sind einfach viel zu hektisch bzw. lassen sich von seiner schrillen Stimme einfach zu sehr aus der Fassung bringen. Das merkt das Männlein und regt sich gleich noch mehr auf.

Um jedenfalls mal zur Untersuchung zurück zu kommen. Meine Dammnaht ist leicht eingerissen, was aber nicht dramatisch ist. Es brennt und ziept halt ein bisschen. Schlimmer ist, dass immer noch deutliche Plazentareste in der Gebärmutter zu erkennen sind. Folglich erhalte ich erneut eine Spritze mit Wehen förderndem Mittel. Wie schon vor der Geburt, während der Geburt und auch nach der Geburt. Heute, fast zwei Wochen nach der Geburt des Quietschbeus, habe ich also erneut Nachwehen. Stellen Sie sich meine Begeisterung vor!

Dafür haben wir unseren ersten gemeinsamen Auswärtstermin mit Bravur gemeistert.

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Isabella / Mai 14 2009

    Schön! Alles! Naja, die Plazentareste könnte man weglassen ;)

    Ich finde es süß wie Du über Deinen kleinen Schatz schreibst!! Und da stimme ich Dir völlig zu! Viele lassen sich schnell von Babygeschrei aus der Ruhe bringen, wenn das dann noch so ein Quietschekerl ist dann wissen sie überhaupt nicht mehr ein noch aus ;) Und streichelst ein bisschen die Bäckchen, betüdelst ihn und ruhig ist er… da machen andere bestimmt Augen :-D Eine tolle Mama bist Du!

    Ach und den Namen G. finde ich wunderwunderschön! Den hab ich noch nie gehört, hat mir aber sofort gefallen!

    Und eigentlich, darf ich das gar nicht sagen, da sich sonst andere auf den Schlips getreten fühlen und sowieso jeder darf wie er mag, aber ich finde es lobenswert, wenn jemand seinem Kind nicht einen ALLERWELTSMODENAMEN gibt!

  2. amidelanuit / Mai 14 2009

    oh ich bin stolz auf den quietschbeu und sie! sehr gut gemacht:)) und die erkenntnis, die sie da nennen, nämlich dass die meisten menschen einfach zu hektisch sind und sich zu schnell aus der fassung bringen lassen ist eine ganz wunderbare!

    für den gynäkologischen rest wünsche ich ihnen alles alles gute! sie schaffen auch das – sicher!!

  3. Frau Maus / Mai 14 2009

    Lieber Frau Miez,

    als nun endlich bekennende, seit Wochen gespannt und gebannt mitlesende Mitfiebererin: Ich finde das absolut klasse, wie Sie das so machen.

    Puuh, nach diesem Geburtsbericht kann ich mir die Begeisterung über Nachnachwehen wirklich vorstellen… durchhalten – Sie schaffen auch das noch! Und wenn’s innen arg zweifelt: Einfach den kleinen Quietschbeu anschauen und Sie wissen wieder, wofür das alles gut ist und war…

    Liebe Grüße von Frau Maus

  4. Kassiopeia / Mai 14 2009

    Jetzt nochmal Wehen?! Haha, da fühlt man sich doch irgendwie veräppelt! Soll das verhütend wirken?! Du Arme, ich hoffe es ist bald ausgestanden. Ich war mit 7 Tagen Nachwehen mehr als bedient und blicke angstvoll in die Zukunft, wenn also mir jemand mit der Spritze käme, ich würde ausrasten oder weglaufen oder beides! Also Respekt! Mein Humor wäre verweht.

  5. Yvonne / Mai 14 2009

    Hallo Frau Miez,

    bin vor ein paar Tagen auf Deinen Blogg gestoßen und seitdem brauche ich meine täglich Portion ‚Miez-Blogg‘. :o)
    Bin selber in der 35. SSW und finde Deinen Schreibstil göttlich.

    Liebe Grüße an den Quietschbeu
    Yvonne

  6. Frau Ährenwort / Mai 15 2009

    1. Glückwunsch zum gemeisterten Auswärtstermin.
    2. Respekt vor Ihrer Gelassenheit der Nachwehen gegenüber. ich würde ja laufen bis die Plazentarest von alleine rausfallen :-) Ich bin eh nicht so der Spritzenfan.

    Aber jetzt zu etwas ganz anderem: Wann bekommen wir neue Fotos vom Quietschbeu zu sehen? Ich bin doch so neugierig und Fotos vom Kinderzimmer haben Sie auch noch nicht gemacht. *schmoll* (oder doch und ich habe das mit der Schwangerschaftsdemenz vergessen?)

  7. nuufirella / Mai 15 2009

    Uhh, wildes Geschaukel ist eben nicht jedermanns Sache! Manchmal sind es die kleinen Bewegungen und die sanften Gesten die wichtig sind.
    Fein, dass es mit dem Ausflug ansonsten so wunderbarst geklappt hat!

  8. rosa67 / Mai 15 2009

    Du kannst vollkommen zu recht stolz auf Dich sein, so früh schon so einen Ausflug. Meine Güte, wenn ich zurück denk an unsere ersten Spaziergängchen, zum Amt zum Ammelden und so. Und unbedingt musste ich damals auf dem Weihnachtsmarkt eine Marzipantasche kaufen (oder auch zwei, oder drei).

    Bekomme ich auch ein Passwort?

  9. ilona / Mai 16 2009

    Hallo Mama Miez

    jetzt muß ich mich auch mal melden da ich bis jetzt nur stiller Mitleser war aber deswegen nicht weniger mitfieberte mit ihnen.
    Bin irgendwie durch suchfunktion zu ihnen gelangt,und bei ihren spannenden Beiträgen hängengeblieben.
    Und irgendwie erinnerte es am meine Schwangersschaft,das aber jetzt schon lange zurück liegt.
    ich hoffe noch lange bei Ihnen zu lesen dürfen
    deshald bitte ich auch ums Passwort.
    Mache sie weiter so…………………

  10. Silberpfeil / Mai 16 2009

    Liebe Mama Miez
    Ich habe soeben die letzten 7 einträge in einem Schuss durchgelesen. Sie machen das absolut grossartig.
    Ich hoffe, die Nachwehen werden nicht so heiftig, ich drück auf jeden Fall schon mal die Daumen.
    Ich hatte zu Beginn auch sehr Mühe, dass es mit dem Stillen einfach nicht klappen wollte. Aber so im Nachhinein versuche ich auch die Vorteile daraus zu sehen. Mein Mann konnte unsere Kleine genaus so gut füttern sie ich, was der Beziehung zu Ihr sicher nur gut getan hat. So konnte auch ich mal eine Nacht durchschlafen, was mir damals sehr gut getan hat.

    Dürfte ich evt. auch das Passwort haben? Ich bin schon ganz gespannt auf ein paar Bilder des kleinen Quitschbeu.

Leave a Comment