Bis einer heult! • Was man sich wünschen kann.
Skip to content
2. Februar 2015 | Pia Drießen

Was man sich wünschen kann.

„Was machst Du da?“, fragt mich der Große gestern, als ich am Esstisch sitze und auf einem Blatt Stichpunkte notiere.

„Ich schreibe auf, was ich mir alles wünsche.“

„Zum Geburtstag?“

„Nein, so generell.“

Er sieht mich prüfend an und ich kann quasi in seinen Augen lesen, dass er überlegt, was er sich alles wünscht. Also frage ich nach: „Was wünschst Du Dir denn?“

„Na, den Todesstern von Lego! Das weißt Du doch.“

„Nein, ich meine nichts, was man mit Geld kaufen kann.“

„Ich will das Ewok Dorf von Lego!“, kräht der Mittlere und mischt sich so ungefragt in unsere Unterhaltung ein.

„Ich meine keine Dinge, die man mit Geld kaufen kann. Eher sowas wie Gesundheit, Freundschaft, Sorgenfreiheit.“

Die Jungs sehen sich mit einem Blick an, den wohl nur sie beide deuten können. Ich schmunzle vor mich hin und schreibe „Geschwisterfrieden“ auf meinen Zettel.

„Was hast Du aufgeschrieben?“

„Dass ich mir wünsche, dass ihr immer so gute Freunde bleibt, wie ihr es jetzt seid.“

„Aber wir sind doch gar keine Freunde. Wir sind doch Brüder!“

„Ja, aber auch Brüder können Freunde sein. Oder eben nicht. Es gibt bestimmt auch Geschwister, die können sich gar nicht leiden.“

Der Mittlere schüttelt wild mit dem Kopf.

„Nein, das geht doch gar nicht. Seine Familie hat man doch immer lieb.“

„Leider gibt es auch Menschen, bei denen das nicht so ist.“

Der Große reagiert entsetzt.

„Also ich hab meine Geschwister lieb!“

„Ich auch!“ bestätigt der Mittlere und die Kleine kräht vom anderen Tischende, mit einem Stift über ein Blatt gebeugt: „Ich auch!“

Der Große nimmt mir den Stift aus der Hand und kritzelt meinen letzten Stichpunkt durch.

„He! Was machst Du da?“

„Na, das mit den Geschwisterfreunden durchstreichen. Hast Du ja schon.“

Ich grinse breit und schreibe dann „glückliche Kinder!“ auf den Zettel.

„Was hast Du jetzt hingeschrieben?“

„Dass ich mir immer glückliche Kinder wünsche.“

Der Mittlere schiebt sich einen Löffel Müsli in den Mund und sagt kauend: „Dann schreib das Ewok Dorf drauf. Das macht mich glücklich.“

„Und den Todesstern!“

„Mathi, was wünscht Du Dir denn?“ wendet sich der Mittlere an seine Schwester.

„Ich will ein Della Brot!“

Ich muss laut lachen, schiebe Stift und Zettel zur Seite und schmiere für uns alle ein paar Nutella Brote.

Als ich heute Morgen den Zettel hervor krame, um mir weitere Gedanken über meinen Text zum Thema „Wünschen“ zu machen, steht auf dem Zettel ganz unten große LEGO drauf! Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich das nicht da drauf geschrieben habe und muss erneut sehr lachen.

20150202

Eigentlich habe ich ja schon alles, was man sich wünschen kann. 3 ausgesprochen lustige und herzerwärmende Kinder. Was will man mehr.

 

.txt ist ein Projekt von Dominik Leitner. Alle 3 Wochen wirft er ein neues Wort in den Raum, zu dem wir Mitwirkenden dann einen freien Text, ein Gedicht, eine Geschichte verfassen und auf unsern Blogs vorstellen dürfen. Alle Beiträge werden auch hier gesammelt. Das zweite Wort lautet wünschen.

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Marketing- und Medienberaterin mit Schwerpunkt Social Media. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Anika Cataldi / Feb 2 2015

    Ein wahnsinnig toller Beitrag, der mich sehr glücklich macht :)
    Die Idee mit den Wünschen, die man nicht kaufen kann, finde ich klasse. Darüber sollte man viel öfter nachdenken. Die sind viel wichtiger als das, was man mit Geld haben kann. Leider vergisst man das oft.

    LG
    Anika

  2. maikind / Feb 2 2015

    Großartig. Kinder sind einfach was Wunderbares. Punkt.

  3. Ramona / Feb 2 2015

    So ein rührender Beitrag. Ich musste beides: Lachen und Weinen.

  4. Ulrike / Feb 2 2015

    Liebe Miez,

    ich musste auch lachen und weinen. Ich liebe deinen Blog und was du so erzählst.

    Besonders schön ist es, wenn ich mich und meine Familie wiedererkennen kann – in den schönen Momenten und im ganz normalen Wahnsinn.

    Alles Liebe und Gute weiterhin,

    Ulrike

  5. Kari / Feb 2 2015

    GEIL! Ich musste auch laut lachen und hach machen :-)

  6. Mama Majsan / Feb 2 2015

    Eine richtig schöne Geschichte! Ich wünsche euch, dass ihr so glücklich bleibt :-)
    LG Mama Majsan

  7. Katharina / Feb 2 2015

    So schön! Vielen Dank!

  8. christina / Feb 2 2015

    Ein toller beitrag !!!

  9. Dana / Feb 2 2015

    Ich habe so gelacht und musste es meinem Mann gleic vorlesen…genial.Kindermund <3

  10. Klecks / Feb 3 2015

    OMG ist das ein toller Beitrag!!!

    …ich schwebe.

    Wehe du zweifelst nochmal an dir!

    Bei euch ist alles da, was eine Familie braucht

  11. Anika / Feb 3 2015

    ♡♡♡ :-) Danke fürs teilen

Leave a Comment