Ach. Komm. Egal. 5.

Als ich heute Morgen ins Büro kam, da hatte ich bereits 1 Stunde im Stau gestanden (wohlgemerkt auf einem Weg, für den ich in der Regel 15 Minuten brauche). Somit hatte ich nur läppische 5 Minuten meine Jungs, bei der Tagesmutter endlich angekommen, zu küssen, zu knuddeln und zu verabschieden. Die ganze Zeit über begleitet mich da stumme Mantra „Kaffee, gleich erstmal Kaffee! Erst einen Kaffee und dann Mails. Aber erst den Kaffee. Kaffee! KAFFEE!!!“
Ich kam in der Agentur an und was erwartete mich? Eine defekte Kaffeemaschine. Ein paar erfolglose An-Aus-Spielchen später, nach Befüllen sämtlicher Wasser-Bohnen-Trallala-Behälter sowie Entleerung aller Rotzschnodderauffangbehälter: immer noch kein Lebenszeichen. Ich weine ein bisschen in meine Timeline.

Ich unternehme schließlich einen letzten verzweifelten Versuch (ganz kurz, bevor ich wirklich angefangen hätte zu heulen) und siehe da: surribrumburri …Kaffee!!!

Lag vermutlich am T-Shirt, denk ich so und mache ein Siegerfoto vor der Kaffeemaschine:

[Ach. Komm. Egal.]

[1] [2] [3] [4]

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4495

4 Gedanken zu „Ach. Komm. Egal. 5.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben