Bis einer heult! • Learning Antville-Sprech
Skip to content
10. Februar 2005 | Pia Drießen

Learning Antville-Sprech

Wie hier ja schon öfters pro|pa|gan|diert bin ich unheimlich wiss|be|gie|rig. In den letzten Wochen, Monaten und Jahren (rund 3 an der Zahl) ist mir natürlich immer wieder der ex|tra|va|gante Schreib- und Sprechstil der Antville-Bewohner begegnet, welcher sich – wie ich bei Frau Gröner jetzt gelernt habe – Antville-Sprech schimpft.

Hier die Antville-Sprech-Wörter welche ich tatsächlich schon ab und an unbewußt in mein „Sprech“ eingebunden hab:

gezz = jetzt
be.com = bekomm (wobei das .com für alles verwendet wird, was auf komm endet oder mit komm anfängst.)
doo = Du
vonne = von der

update
.net = nicht
1kaufen = einkaufen (ersetzen der silbe ein durch 1)
vleicht = vielleicht

Jetzt stell ich mir natürlich die Frage, wer war der Erste? Gibt es einen Schöpfer des Antville-Sprechs den man huldigen sollte, wenn man sich seinem Sprech bedient? Macht das überhaupt alles einen Sinn oder sind wir Opfer einer Trendkampagne? Ist es ein – achtung jetzt kommt wieder mein Lieblingswort – sinnentleertes auf-der-Welle-mitreiten? Ich geb zu ohne drüber nachzudenken mir den Antville-Sprech par|ti|ell anzueigenen – und das ist ok so.

Referenz-Seiten sind unter anderen:
supatyp
schmerles (Herr Schmerles sagt er hat damit nix zu tun!)
pappnase
kasi
davekay

Wär jetzt jemand so nett und würd mir mal den Ursprung erklären? Außerdem hät ich gern eine Liste aller Antville-Wörter die man kennen sollte. Gibts Antville-Sprech schon als Sprachlehrgang auf Kassette und darf man das überhapt außerhalb Antvilles sprechen??? Fragen über Fragen … krich ich gezz hia ma ne Antwort?

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. schmerles / Feb 10 2005

    Ich habe damit nichts zu tun. .

  2. Clavain / Feb 10 2005

    Man muss ganz dolle oft so Sachen sagen/schreiben wie:
    chapeux, affinität, karma, ipod usw….
    Das gehört auch zu Antville-Sprech oder is das schon allgemeiner Blog-Slang?

  3. Dave-Kay / Feb 10 2005

    Herr/Frau Clavain hat AntvilleSprech jehnfalls.net verstanden.

  4. Pia / Feb 10 2005

    Hab mich schon gewundert. Da ham wir ja noch eins …

  5. supatyp / Feb 10 2005

    einige sachen stammen von brilli.antville.org, clignot.antville.org oder aus der komenikation in mein weblog. ich selbs verwende die heimische umgangssprache und deren nachlässichkeiten oft 1:1 dann in schrift (vgl. jürgen von manger). sinnentleert is hier nix. hörnSe ma richtich radio, dann sagenSe auf eima auch tach statt tag. schön tach noch!

  6. Pia / Feb 11 2005

    Danke Herr Supatyp – das doch ma ne richtiche Erklärung. Trotzdem schwer so mit all den Merkmaln da.

  7. R. / Feb 11 2005

    Etymologen aller Länder versteckt Euch!

  8. Kasi / Feb 11 2005

    Recht hatta, der Herr Suppentüp. Gerne auch immer vleich, weil is schön kurz.

  9. dr.nemo / Feb 11 2005

    das habbich von frau kasi und herrn gelernt .leuchtete mir auch sofort ein ,wenn ich schnell schreib verfall ich automatisch darein ,jeder macht das aber anders ,supatyp so wie er spricht ,frau kasi manchmal so wies sich auch lustich ist. ich denk vor allem macht es oft sinn auf getrennte schreibung zu verzichten ,weil mans so ja ganich spricht. ausserdem befreit das den gedankenfluss vorm überlegen was nun richtich wäre ,wie könntmans sagen ,und stellt die blogschreiberei dahin wo sie hingehört ,zu den unterhaltsamen nebensächlichkeiten (.com egal iss nur internetz)
    typ-o oder autofab oder irgendwer sagte dann auch beim ersten treffen : mir fiel auf ,die reden ja wirklich so – und das ist der ganze trick.

  10. Pia / Feb 11 2005

    Also die Erklärung vom Herrn Nemo find ich 1fach. Das kann man ja dann und wann ma versuchn und guckn obs wer versteht. Da sag ich ma Danke bis hierher.

  11. jean luc / Feb 11 2005

    Ha ha „Antville-Sprech“, das sagen die Leute immer, aber das stimmt gar nicht. Dat hatma nix mit Antville zum tun. Dat is hier, so reden die Menschen auffe Straße un ich selbz sogar am Tellephon.

    Die Menschen von Düsseldorf reden auch bizzken anders wie hier gezz zum Beispiel. Dat ies nich alles gleich.

    Und noch die wo der Internet-Computer steht, die sind ja von Österreich, dat sinn ganz andere Menschen!

  12. schmerles / Feb 11 2005

    am besten gefällt mir das doo! wenn es froh gelaunt ausgerufen wird.

  13. supatyp / Feb 11 2005

    pass bloss opp, doo!

  14. Observer / Feb 11 2005

    Die nette, indisch aussehende Angestellte einer großen amerikanischen Fast-Food-Kette (war das jetzt politisch korrega?) fragt mich immer:

    „Summiersen?“ (= „Zum hier essen?“)

    Ansonsten finde ich noch „Wirsing“ statt „Auf Wiedersehen“ sehr hübsch. Da hört man doch fast ein bißchen von dem Türklingelchen beim Optiker.

  15. Pia / Feb 11 2005

    Un wo is nu hier wo die Menschn so auffe Strasse sprechn? Hab ich noch nie gehört – un ich kenn Düsseldorf un so.

  16. Observer / Feb 11 2005

    Frage an die anwesenden Experten:

    Heißt es „auffa Arbeit“ oder „auffe Arbeit“?

  17. nase / Feb 12 2005

    auffe maloche oder besser noch:
    inne fabrik.

  18. supatyp / Feb 12 2005

    das kamman soenso sehn

Leave a Comment

           

Rabatt Wochen bei Roompot