Bis einer heult! • Der Herr Nasenmann
Skip to content
13. Januar 2009 | Pia Drießen

Der Herr Nasenmann

Geht ein Mann die Treppe rauf (Finger wandern den Arm des Kindes hinauf)
Klingelingeling (Ohrläppchen schütteln)
Klopft an (an die Stirn klopfen)
Guten Tag, Herr Nasemann! (Nase festhalten und leicht schütteln)

Guten Tag, Herr Nasenmann,
sieh dir meine Faust mal an:
Da wachsen fünf Blätter raus!
Sieht das nicht wie ’ne Blume aus?

Nein, ich glaub‘ die Dinger
sind ja meine Finger
mit denen ich dich kitzeln kann,
du lieber kleiner Nasenmann!

Erinnerungen meiner Kindheit frisch aufgebrüht. Strophe 2 und 3 sind mir im Übrigen völlig neu.

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Anicatha / Jan 13 2009

    Da fällt mir immer der komische Talerreim ein:
    Hier hast nen Taler
    geh auf den Markt
    kauft Dir ne Kuh
    und ein Kälbchen dazu
    das Kälbchen hat einn Schwänzchen
    macht diedeldi auf dein Händchen

  2. Cindy / Jan 13 2009

    Also Strophe 2 und 3 sind mir auch neu. Aber nett! Danke fürs auffrischen ;)

  3. Natalia / Jan 13 2009

    Und ich kannte nur Strophe 2 und 3 :-) Von irgendeine Spielgruppe. Max liebt das jetzt noch :-)

  4. Chrizzo / Jan 13 2009

    Oh, die sind mir auch neu! Wieder was gelernt. Sage mal wieder einer, bloggen bzw. diese lesen bringe nichts ein. ;-)

  5. Herr Trotzdem / Jan 13 2009

    Seit mein Junior (14 Monate) in die Musikschule geht lerne ich jede Woche mindestens zwei neue Kinderreime und Verse. Aber die beiden zusätzlichen Nasenmannstrophen kannte ich auch nicht.

  6. Frau Ährenwort / Jan 13 2009

    Ich fand das immer Scheisse, weil ich es bis heute nicht ertragen kann, dass mir einer an die Nase fasst. Bäh!

  7. Pia / Jan 13 2009

    Frau Ährenwort: *gnahahahahahah*

  8. Thomas / Jan 13 2009

    Die zweite udn dritte Strophe hab ich auch im Laufe der Zeit vergessen. Aber danke für die schöne Erinnerung. Hatte schon vergessen das es diesen Reim gab.

  9. Lucy / Jan 13 2009

    Also ich kenne das aus meiner Kindheit nur so:

    Kommt ein Mäuschen,will ins Häuschen (Finger wandern den Arm des Kindes hinauf)
    macht klingelingeling (Ohrläppchen schütteln)
    macht pochpochpoch (an die Stirn klopfen)
    Guten Tag Frau Nase (Nase festhalten und leicht schütteln).

    Aber das mit dem Nasenmann ist auch nicht schlecht.

  10. frank / Jan 13 2009

    der nasenmann scheint wohl vor allem im rheinland und der dortigen umgebung sehr bekannt zu sein. meine schwiegermutter (aus NR) hat unserer kleinen dies auch immer vorgemacht. aber auch nur strophe 1

    mir war das komplett gänzlich unbekant vorher.

  11. franzi / Jan 13 2009

    Das passt ja wie die Faust aufs Auge – ich versuche gerade neue Verse zu lernen – kann mir aber aufgrund der Stilldemenz irgendwie nichts merken. aber der absolute Hit (noch teilt die Tochter die Begeisterung nicht :-) ist dieser:

    In der Schlange vor dem Klo,
    kneift Dickerchen die Backen zu.
    Der Zweite muß vor lauter Lachen,
    sich fast in seine Hose machen.
    Dem Dritten zwickt´s schon lang,
    ob er es wohl noch lange halten kann?
    Da kommt der Vierte angewetzt,
    und stöhnt: Das Klo ist ja besetzt!
    Der kleine allerdings hier ist sehr froh,
    denn er sitzt selbst auf diesem Klo.

    Ja, der Literaturgeschmack ändert sich irgendwie drastisch. :-)

  12. alexandra / Jan 14 2009

    bei uns ist es der hampelmann und nicht der nasenmann. außerdem wird unterm kinn gekitzelt. erstens weil die jungs dann wie ein hampelmann zappeln und zweitens ist die schnottergefahr unterm kinn nicht so groß :-)

  13. Stephen / Jan 14 2009

    @frank: Irrtum, der war sogar in der DDR bekannt, hat meine Oma ümma mit mir gemacht :)

  14. Manja / Jan 14 2009

    2und 3 werde ich mal auswendig lernen, habe ich vorher noch niegehört!

Leave a Comment