Bis einer heult! • trauriges Hightlight
Skip to content
10. Januar 2010 | Pia Drießen

trauriges Hightlight

Der gestrige Abend war ein trauriges Highlight im Alltag mit Baby. Der Quietschbeu musste sich das erst Mal in seinem Leben übergeben. So richtig. In hohem Bogen, schwallartig, fünf, sechs Mal. Dank der Banane, die er eine halbe Stunde zuvor zum Abendbrot gegessen hatte, roch das frisch Erbrochene in erster Linie nach Banane. Dafür klebte es aber überall. Der Miezmann war von oben bis unten vollgekotzt. Pullover, Hose, Schuhe. Die Wand, der Maxi-Cosi, der komplette Fußboden (wie froh ich war, dass wir unten ausschließlich Fliesen haben!) und natürlich der Quietschbeu selber. Es war schwer vorstellbar, dass diese Menge aus dem Magen unseres Babys kommen sollte.

Der Quietschbeu selber weinte nicht einmal, nachdem er sich übergeben hatte. Er lächelte sogar, als ich auf allen Vieren über den Boden kroch, um sein Erbrochenes aufzuwischen. Nachdem ich den Quietschbeu sauber gemacht hatte, brachten wir ihn dann ganz normal ins Bett. Er wirkte schon schlapp, aber es machte nicht den Eindruck, dass es ihm richtig schlecht ginge.

40 Minuten später dann ein greller Schrei aus dem Babyfon. Alarmiert durch die vorhergehende Kotzattacke rannte ich diesmal also hoch. Entgegen sonstiger Verhaltensweisen griff ich diesmal direkt nach meinen Baby, hob es an und drehte es auf die Seite, so dass sich das erneut Erbrochene im ganzen Bett verteilte. Es dauerte ein paar Sekunden, bis der Quietschbeu einmal tief Luft holte und dann begann erneut zu schreien.

Während der Miezmann den Quietschbeu tröstete, trug ich Nestchen, Schlafsack, Schlafanzug, Bettlaken und die Schnuffelpuppen zusammen. Zum Glück hatte er nur auf eine von Beiden richtig drauf gebrochen. Ohne Schnuffelpuppe wird hier das Schlafen nämlich gänzlich verweigert.

Neues Laken, neuer Schlafsack, zweiter Versuch. Diesmal dauerte es nur noch 10 Minuten, bis der nächste Hilferuf kam und diesmal war es dann auch nur noch Magensäure, die entsprechend penetrant stank.

Inzwischen war der Quietschbeu richtig apathisch, hing wie ein nasser Sack auf meinem Arm und starrte ins Leere. So blass habe ich mein Baby noch nie gesehen. Wir nahmen ihn mit uns runter, wo er sich noch 2 Mal übergab (einmal nach einer Gabe von zwei Schlucken Fenchel-Kamille-Tee) und schließlich in meinem Arm einschlief. Die Nacht schlief er dann in unserem Bett, was er normalerweise überhaupt nicht leiden kann, weil ihm das alles zu eng ist.

Gegen 5:30 Uhr wurde er dann wach und jammerte sein typisches „ich habe Hunger!“-Jammern. Das erkennt man als Mutter ja recht gut. Ich wagte es ihm seine normale Frühstückflasche zu geben, welche er auch begierig leer trank, um dann bis 9:45 Uhr tief und fest weiterzuschlafen.

Heute Morgen war er dann eigentlich unser alt bekanntes Baby. Er lachte und alberte herum, spielte mit seiner Barbapapalampe und zog dem Miezmann die Bettdecke weg. Wie jeden Morgen. Ich gab ihm daraufhin noch eine halbe Banane, weil sein Magen ja ganz schön leer sein musste.

Vor rund einer Stunde begann dann aber erneut das ständige Weinen, das man auch nicht mit Ablenkung, Kuscheln, Tragen, Trallala in den Griff bekam. Dasselbe Weinen, das er auch gestern Nachmittag durchgehend hatte, bevor er sich schließlich übergab. Nun schläft er wieder. In seinem Laufstall und nach ein paar Schlucken Fencheltee. Ich hoffe sehr, dass er nicht ernsthaft krank ist und sich nur den Magen verdorben hat. Wobei man sich dann auch fragt, woran sich ein acht Monate altes Baby den Magen verderben soll, wenn es doch nur seine babyübliche Nahrung bekommt.

Ich habe mir jedenfalls vorgenommen, ihn heute ausnahmslos Milchflaschen zu geben. Erstens, um seinen Flüssigkeitshaushalt wieder ein bisschen zu stabilisieren und zweitens, um den Magen zu schonen. Wenn er heute brechfrei bleibt, dann kann er ab morgen wieder normal essen. Sollte er sich heute allerdings erneut übergeben, werden wir dann doch in die nah gelegene Kinderklinik fahren.

Mein armes Kind. Er tut mir so leid.

Nachtrag 13 Uhr:
jetzt auch noch wässriger Durchfall. Aber der Quietschbeu ist gut gelaunt und spielt.

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Isabella / Jan 10 2010

    Oje,das muss schlimm sein, für euch alle! Gute Besserung!

  2. Katrin / Jan 10 2010

    Oje, das klingt ja gar nicht gut !
    Ich würde allerdings keine Milch geben ! Das ist nicht magenschonend, im Gegenteil !
    Eher Zwieback mit Banane und etwas Wasser, eventuell noch eine Prise Salz dazu, davon hat er ja auch einiges verloren !
    Dazu Fencheltee, Kamille ist auch nicht immer gut.
    Gute Besserung und liebe Grüße,

    Katrin

  3. Daniela / Jan 10 2010

    Oh der arme, das tut mir sehr leid! Ich persönlich finde, dass es nichts schlimmeres gibt wie ko**en – ich muss dabei immer heulen…

    Gute Besserung dem armen Kerlchen!

  4. Schussel / Jan 10 2010

    Ja, da leidet man ganz schön mit mit den Kleinen. Uns wurde übrigens gesagt, dass ein stinknormaler Darminfekt tausendmal wahrscheinlicher ist als ein verdorbener Magen bei den Kleinen. Und im Grunde ist das dann auch nichts schlimmes, solange es nicht zu lange dauert und man halbwegs Flüssigkeit in sie rein kriegt (im Zweifelsfall Elektrolyte einflössen, da gibt es so kleine Tütchen zum Auflösen) – es sieht eben nur sehr, sehr jämmerlich aus und lässt uns Eltern leiden.

    Dem Quietschbeu gute Besserung und euch gute Nerven. Es wird wohl nicht der letzte Infekt sein…

    • sami144 / Jan 11 2010

      Guten Morgen

      Hört sich nicht gut an wenn der arme kleine Kerl so viel bricht.
      ich bin selber Mutter von 4 Kids und weiß wie das ist wenn ein Kind krank ist.
      Aber meine Tochter hat auch mal so viel gebrochen und mir hat das Spital gesagt ganz kalter Eistee den zwerg geben und schluckweiße trinken.
      ich dachte zuerst nicht daran aber es hilft. ich hab dann meiner Maus den ganz kalten Eistee gegeben und nach ca. 2 Std. hat sie nicht mehr gebrochen. Und von meiner Freundin der Sohn war auch krank( gebrochen) und sie hat es ihn gegeben und etwas später hat sie gesagt super er ißt wieder und bricht nicht mehr.
      Ist nur ein kleiner Tipp unter Mütter, sonst gibt es auch noch in der Apoteke Normalyt das löst mann auf und gibt es auch kalt. Ist auch sehr gut.
      Viel glück und alles gute den Zwerg.

  5. herzbruch / Jan 10 2010

    ich wuerde auch eher auf darminfekt tippen. und zwieback/banane/fencheltee bzw. weissbrot eher als milch geben. und die elektrolytebeutelchen sind eine gute sache, dann wissen sie zumindest, dass ihm nix fehlt.

    gute besserung.

  6. Tatti / Jan 10 2010

    Ohjeh…Diesen Auftritt hatten wir fast 2 Wochen lang über Weihnachten.
    Ich bin zwar immer gegen Medikamentestopfen,aber in der Verzweiflung war ich froh über die Tips unseres Arztes.
    Oralpädon ,Zur oralen Elektrolyt- und Flüssigkeitszufuhr (Ausgleich von Salz- und Wasserverlusten) und dann gibt es noch die Emesanzäpfchen gegen Übelkeit und Erbrechen.
    Das gibts beides Rezeptfrei in der Apotheke.
    Oralpädon haben wir im Fläschchen gegeben. (1/2 Flachen und die dann 100ml von dem vorher in 200ml aufgelösten Oralpädon)

    Ich hab über die Tage auch fast ausschließlich Fläschchen gegeben,da unser Frosch meist feste Nahrung verweigert hat.
    Ab und an tat es dann auch Möhrenstückchen und Kartoffelstückchen.

    Ich wünsch dem kleinen Mann eine schnelle Genesung!!!

  7. Frau Lise / Jan 10 2010

    Gute Besserung an den kleinen Quietschbeu!!! Der arme kleine Mann…
    Ich würde es auch lieber mit tee als milch versuchen,bei so Magengeschichten wird eher von Milchprodukten abgeraten.

  8. jademond / Jan 10 2010

    Sei glücklich und dankbar, daß der körper des qb so gut funktioniert und er den müll rausschmeisst. die natur hat das schon so eingerichtet, daß gifte die den körper belasten nach draussen befördert werden. oben raus, unten raus, bis wieder sauber ist. und woher die kommen? milch (is ja keine muttermilch in der flasche, oder?), gekochte/denaturierte speisen.

    schön, daß es dem kleinen mann wieder besser geht! Bestimmt empfand er die kotzerei als erleichternd.

  9. Ellen / Jan 10 2010

    Ach Ihr Armen…
    Ich finde so einen Magen-Darm Infekt einfach immer am Schlimmsten.
    Man leidet so mit und meist steckt sich die ganze Familie an.
    Wünsche dem QB gute und schnelle Besserung!
    Liebe Grüße
    Ellen

    Wahrscheinlich hatte der M. nicht nur eine Bronchitis.

  10. AnJo / Jan 10 2010

    Liebe Mamamiez, meine Tochter war Spezialistin für Magen-Darm-Infekte, danach hört es sich sehr an. Mit denaturierten Lebensmitteln hat das eher weniger zu tun, Vieren sind Krankheitserreger, davon versucht der Körper sich zu heilen. Es gibt in der Apotheke ein rezeptfreies Mittel gegen den Brechreiz: Vomex o Vomacur (versch. Hersteller, gleicher Wirkstoff). Das sind Zäpfchen, einfach direkt wenn Du die volle Windel leerst, geben. Und wenn die Flüssigkeit erstmal drinnen bleibt, brauchst Du dir um den Flüssigkeitshaushalt keine Gedanken mehr zu machen. Meine Empfehlung: Keine Bananen etc. solange das Spucken nicht aufhört. 2TL Traubenzucker auf 100ml Tee, löffelweise alle 3min bis der Magen sich beruhigt einen Tag durchhalten, dann ist der Spuk vorbei. Viel Erfolg!

  11. AnJo / Jan 10 2010

    Nachtrag: Das Mittel ist übrigens rezeptfrei. Viellt. hab Ihr eine Notapotheke in der Nähe. Dann spart Ihr die Klinik, die haben mir da genau dasselbe gegeben. So, 23Uhr als meine Tochter 9 Monate alt war :) Und keine Angst wegen des „Zuckertees“, hört sich verboten an aber hilft. Toi, toi, toi!

  12. Kassiopeia / Jan 10 2010

    Also hier auch noch mal gute Besserung. Und laut neuester Info ist Banane gar nicht mild, sondern sehr sauer und gar nicht gut für den empfindlichen, gebeutelten Magen…

    Ich hoffe, er erholt sich schnell und ihr euch vom Schrecken!

  13. aleXXblume / Jan 10 2010

    Oje, ihr Armen! Ich tippe auch auf „stink“normalen Magen-Darm-Infekt! Oralpädon und Emesan kann ich auch nur empfehlen!
    Jau ,das war das erste, wird aber sicher nicht das letzte Mal sein… Aber tum glück gehen solche Sachen meist schnell wieder vorbei.
    Ich denk an Euch!

  14. Anne / Jan 11 2010

    Da will ich mich auch noch schnell mit guten Besserungswünschen anschließen.
    Ich kann nachvollziehen, wie sehr man sich sorgt.
    Wir hatten hier gerade den ersten Schnupfen und da haben wir schon sehr mitgelitten.
    Ich drücke euch die Daumen, dass es dem Quietschbeu ganz bald wieder besserg geht.

    Liebe Grüße
    ANNE (die auch bei Bonn)

  15. schlimpi / Jan 11 2010

    schnelle Besserung!!!

  16. schangrila / Jan 11 2010

    Auch von hier aus alles Gute und baldige Besserung.

    Allerdings bin ich in solchen Fällen als dreifache Mama doch immer lieber auf der sicheren Seite gewesen und habe, nach den Erste Hilfe Maßnahmen gleich einen Arzt kontaktiert. Wenn nötig auch den, der Sonntagsdienst hatte.

    Ich halte solche schwallartigen Erbrechen nicht für etwas, dass man auf die leichte Schulter nimmt. Auf die körpereigenen Abwehrkräfte zu hoffen ist meiner Meinung nach etwas …mhhh….unvorsichtig??

    Nicht zum Arzt zu gehen bedeutet in meinen Augen auch, sich eine große Verantwortung auf zu bürden.

    Vielleicht überlegst du es dir noch einmal? Bei allen guten Ratschlägen, aber es könnte sein, dass er bereits eine Kochsalzinfusion benötigt, wegen der Gefahr des Austrocknens.

    Bitte nicht verärgert sein.

    Und wie gesagt. ich hoffe es geht ihm bald wieder richtig gut.

    LG

    Britta

  17. Patricia / Jan 11 2010

    Unser Kia hatte uns damals den Tipp gegeben, die normale Milchnahrung zu strecken, d.h. 50% Wasser, 50% Milch, damit es bekömmlicher wird. Von Elektrolytnahrung hielt unser spuckendes Baby nämlich überhaupt nichts …

  18. Patricia / Jan 11 2010

    btw – gute Besserung dem armen Muckelchen, irgendwie leidet man bei den ganz Kleinen immer ganz fürchterlich mit :-( ….

  19. Björn / Jan 12 2010

    AB ZUM KINDERARZT?! An alle, die hier Behandlungsvorschläge herumposaunen: Habt Ihr Medizin studiert? Hier wird ein Kind grob fahrlässig gefährdet, und sich so zu verhalten ist schon töricht. Elternpflicht bedeutet auch, sein Kind nicht an homöopathischen Exzessen zugrunde gehen zu lassen.

    • Mama Miez / Jan 12 2010

      Wer lesen kann ist klar im Vorteil: wir waren im Krankenhaus und haben eine Behandlungsansage erhalten. Alles andere sind gut gemeinte Ratschläge, wie wir unserem Kind Linderung verschaffen können!

      Schön tief durch atmen.

  20. Björn / Jan 12 2010

    Kleine Ergänzung: Um das ganze Elend hier breitzutreten ist ja offenbar genügend Zeit vorhanden.

    • Mama Miez / Jan 12 2010

      An Zeit mangelt es in so einer Situation sicher niemandem. Kinder schlafen viel, wenn sie krank sind! Ihre etwa nicht?

  21. sandra / Jan 13 2010

    ich finde es schon sehr erstaunlich,das jemand den „das hier“ aufregt,erstens überhaupt Zeit hat es zu lesen und zweitens was bringt solches fast schon trollartiges verhalten eigentlich? Wâre da nicht die IP nummer,wäre es auch noch anonym….
    Verantwortungslos ist hier meiner Ansicht niemand und Leuten die mhrere Kinder haben,abzusprechen genug Erfahrung mitzubringen ,um ein paar Tips zu geben,finde ich schon ein Ding.Wenn derjenige nicht an die Homeopathie glaubt,seine Sache.
    Aber es dann auch für andere madig machen? und würde man wegen allem gleich zum Arzt oder kidnerarzt laufen,käme man eh nicht dran,weil es dann zuviele Patienten gäbe.
    (wobei mir immer gesagt wird,milch wäre gar nicht gut…und die Sachen die man mir empfahl,wollte Saskia absulut nicht….(zb reis kochen und das leicht gesalzene Wasser davon und von Karotten (oder Pulver aus der Aphoteke zur rehyratation)

  22. sandra / Jan 13 2010

    Und natürlich Gute Besserung!

Leave a Comment

           

Rabatt Wochen bei Roompot