-Anzeige-

13 Kommentare

  1. Oh, ich kann Dir sooo gut nachfühlen! (20 Wochen schwanger mit dem 3. Kind, das zweite ist 2 1/2 und wiegt satte 16 Kilo…). Aber, komm, wir werden das schaffen! Es wird schwierige Zeiten geben, aber auch wunderschöne, die uns mit allem versöhnen und uns Glücksmomente verschaffen, die einem nur Kinder geben können! Auf ins nächste Abenteuer… :)

  2. Ach, die Verzweiflung klang in Ihrer Beschreibung so lebendig, das ging mir grad ganzschön nahe…
    Also ich bin mir auch sicher, dass Sie an Ihrer neuen Aufgabe wachsen werden und diese meistern. Schon, dass Sie den kleinen besonderen Quietschbeu so eine wunderbar fröhliche Kindheit bescheren, sollte Sie darin bestärken. Aber ich verstehe auch die Angst, was wird, wenn der Miezmann nicht da ist. Ich hab meinem schon verboten die ersten 8 Wochen nach der Gummibärchenpüppiankunft beruflich zu verreisen, weil ich einfach will, dass ich ihn immer anrufen kann und er schnell da ist.

  3. Oh, wie ich das nachvollziehen kann – mein Bauchzwerg landet ja bereits nächste Woche. Ich versuche bewusst die Zeit mit Luke, die wir alleine sind zu genießen und frage mich trotzdem, wie das sein wird, ob ich immer noch so für ihn da sein kann, wie ich es in den letzten 2 Jahren war. Ich lasse es einfach auf mich zukommen, stelle mich auf ein wenig heulerei meinerseits ein. Was das tragen angeht, so kann ich sagen das es noch geht, gut, nun ist Luke ja bereits weit selbstständiger und läuft ja doch überwiegend selber – aber auch ein 2,5Jähriger will noch häufig auf den Arm – Marathonlaufen geht sicherlich nicht mehr aber hier und da ist das schon noch möglich :-)

  4. ach herrjeh, obwohl diese zeiten für mich schon etwas zurückliegen, so kann ich es doch noch seeehr gut nachempfinden….das kenne ich!
    einfach runterschalten, alle ansprüche an sich und das kind ausknipsen und das tun, was dann am einfachsten ist.
    und wirst sehen- es geht. ich habs dann insgesamt 3x getan. obwohl es unglaubliche grenzgänge gibt und gegeben hat.
    aber: es geht auch wieder besser. letztens durfte ich allein mit 3 freundinnen 1 woche wegfahren, während der mann die brut geschaukelt hat. und das tat richtig gut.
    jetzt sind mir sogar die hysterischen schreianfälle meiner töchter egal ;)
    und aaaalles geht vorbei. aaaaalles wird gut. solang du zwischendurch auftanken darfst!
    lg eva

  5. frauaehrenwort

    Das Gefühl durfte ich auch schon kennen lernen und ich fühle mit Ihnen. Als Mutti ist man echt mit den Gefühlen auf der Achterbahn. Aber ich weiß, dass wir das alles schaffen und unsere Kinder eine tolle Kindheit haben werden und dann super tolle Erwachsene sein werden.

  6. Wie schauts denn mit Banane aus dem Kühlschrank aus??? Gestern hatte unser Frosch auch wieder fürchterliches Zahnaua und mag dann auch nix nix nix und gar nix essen. Banane findet er toll,denn die ist weich und kühl zugleich. Grüße und Alles Gute!!! ;-) Tatti

  7. Wenns ums hysterische Schreien und Kreischen bis zum nix geht mehr, geht, war Conrad Weltmeister. Gefallen hat uns in solchen Situationen zum Fenster zu gehen und dem Straßenverkehr zu zuschauen, gerne auch bei geöffnetem Fenster. Vielleicht hilft das ja, wenn der Papa mal nicht greifabr ist.

    Viel Kraft weiterhin

  8. Oftmals kann ich in solchen Momenten nicht daran denken, aber ich weiß und hoffe, dass es besser wird. Der dritte Sohn wird in einem Monat bereits ein Jahr und in diesem Jahr habe ich mich oft an den klitzekleinen Dingen, die das Leben schön machen, festgehalten. Den Blick dafür … den sollte man sich bewahren, alles andere wird! Ganz bestimmt und ganz ehrlich! Lieben Gruß, Simone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-