-Anzeige-

46 Kommentare

  1. Ach herrje. Ich hätte Dir sehr gewünscht, dass es doch „nur“ eine Lockerung wäre, aber… ja. So viel Pech auf einmal!
    Dann also gute Besserung, ganz viel Kraft für die kommenden Wochen und alle anstehenden Entscheidungen und so weiter. Einfach nur Mist sowas.

  2. Mistmistmist!
    Ich wünsche dir eine gute Besserung!
    Hoffentlich verheilt es gut und vor allem schnell, so dass die Frage nach Kaiserschnitt oder nicht bis dahin gar nicht mehr im Raum steht!
    *drück*

  3. mehr als dir gute besserung zu wünschen, kann man ja leider nicht tun. zerbrich dir nicht den kopf über hätte/sollte/müsste/wollte – wie zitiertest du doch einmal: „life is what happens while you’re busy making other plans!“ – so ist es wohl. alles gute!

  4. Ich war in der 3. Schwangerschaft in der gleichen Situation wie du. 2 Kleinkinder zuhause und Verdacht auf Sprengung. Der Gurt halt überhaupt nicht mehr, ich konnte die letzten 8 Wochen nicht mehr laufen.
    Das Paracetamol habe ich morgens genommen, damit ich überhaupt aus dem Bett kam und auch nur einen Meter laufen konnte, danach gab es Spritzen, um auch nur 100 Meter weit laufen zu können, es war schrecklich.

    Ich war bei 8 Ärzten (u. a. bei der Uniklinik vor Ort), bis einer das Risiko einer natürlichen Geburt übernehmen wollte.

    Ich wünsche dir gute Besserung und vor allen Dingen, dass es nicht noch schlimmer wird, was leider wahrscheinlich ist. Es gibt nur eines, was jetzt hilft und das ist absolute Ruhe und Schonung für die Symphyse (ich weiß, wie schwer das mit zwei kleinen Kindern zuhause ist), es hilft aber niemandem, wenn das Ding komplett reißt.
    Es gibt ein Betroffenenforum, das mir damals sehr geholfen hat, wenn du magst, suche ich dir die Adresse.

  5. Liebe Frau Miez,

    ach nee… das hätte jetzt echt nicht auch noch sein müssen. Ich fühle so sehr mit Dir! Ich erinnere mich mit Grausen an meine vergleichsweise harmlose Symphysenlockerung… Mensch!

    Ich drücke Dir die Daumen, dass Du um die stationäre Aufnahme herumkommst, aber wenn es nicht anders geht… ist es sicherlich der vernünftigere Schritt.

    Fühl‘ Dich einfach mal feste gedrückt von hier, ich denke an Dich,

    die Frau aus der Vorstadt

  6. Oweh! Ich wünsch Dir, dass sich alles so regelt, dass ihr damit zurechtkommt und es vor allem Dir dabei gut geht. Auch wenns blöd klingt, aber vielleicht kannst du so denken: Besser die Symphyse, als wenn du z.B. gestürzt und dem Maimiez was passiert wäre! Und mach dir mal keinen Kopf, falls es doch zu einem Kaiserschnitt kommen sollte. Ich hatte drei Stück (obwohl ich das nie wollte) und trotzdem weder gesundheitliche Beschwerden noch ein Trauma davon weg. Wenn es so sein soll, dann nimm es einfach als neue Erfahrung hin. Ändern geht ja dann eh nicht. Ach, ich quassel schon wieder zu viel! Alles Liebe, ich denk an Euch!

  7. Das ist große Shayze. Schade, dass Ihr nicht näher wohnt. Ich hätte Dir die Kinder sicherlich ab und an für ein paar Stunden abgenommen. Ich drücke Dir meine Daumen, dass die Zeit nun schnell rumgeht und Du das Kind so bekommst, wie es für Deine Gesundheit am besten ist! Wenn man aus der Ferne helfen kann, dann lass es mich wissen. Nur keine Scheu!

  8. Hilfe, Frau Mamamiez, das ist ja eine Hiobsbotschaft!

    Hoffentlich klappt das mit dem Haushalt (und die entsprechende Hilfe) dirigieren vom Sofa aus. Wie gut, dass Dein Mann jetzt zu Hause bleibt, das wäre vielleicht auch ohne diesen Vorfall nicht gerade der beste Zeitpunkt für eine Abwesenheit gewesen.
    Grübel‘ nicht zu viel über „was wäre wenn“ und „was müsste noch sein“ – was das Maimiez vor allem braucht, das bist Du und zwar in möglichst fitter Form.
    Für die „Geburtsfrage“ hast Du auch noch ein paar Wochen Zeit und da wirst Du wohl am besten abwarten, wie sich die ganze Geschichte jetzt noch entwickelt.
    Ich denke an Dich und wünsche Dir beste Besserung und alle Hilfe, die Du brauchst,
    sei ganz lieb gegrüßt,
    Shushan

  9. Oh Gott. Was fuer eine Sch… :-/
    Gute Besserung und alles Gute fuer die naechsten Wochen. Hoffentlich hilft der Gurt ein bisschen und Sie kommen unm die stationaere Einmweisung herum.

  10. Erstmal hoffe ich, das du die Zeit bis zur Geburt dennoch irgendwie halbwegs überstehst.
    Gibt es einen besonderen Grund, warum du den Symphysengurt ablehnst?

  11. Oh nein, ich wünsche dir eine gute Besserung und hoffe, dass es nicht noch schlimmer wird und einer natürlichen Geburt nichts im Wege stehen wird.

    Ich selbst hatte auch eine Symphysenlockerung und konnte teilweise kaum laufen, liegen oder lange sitzen, kann also in etwa nachvollziehen wie es dir geht, doch hatte ich nicht noch 2 kleine Kinder zu Hause. Ich hoffe für dich, dass du genug Ruhe und Schonung haben wirst und nicht doch noch ins Krankenhaus musst.

  12. :o/

    lass den Vormittag erst mal in Ruhe sacken, dir gehen bestimmt 100000 Dinge durch den Kopf oder?

    Und in zwei, drei Tagen wird das Problem nicht weg sein, aber du wirst besser drüber nachdenken können.

  13. Ach du … Das tut mir sehr Leid! Ich wünsche gute Besserung, dass es schnell heilt und dass das mit der natürlichen Geburt doch noch klappt! Das ist so ein Mist, gerade wenn man schon Kinder hat! Drücke ganz fest die Daumen, dass sich alles wieder einrenkt! Und zumindest planen kannst du die Maimiez Ausstattung, heute kann man ja viel übers Internet machen! Und vielleicht hast du jetzt mehr Musse zum Vorfreuen …
    Trotzdem Mist, Mist, Mist

  14. Ach, verdammt! Als ob der Trommelfellriss des Quietschbeus nicht schon gereicht hätte… Ich wusste bis heute trotz zweier Kinder nicht einmal, was eine Symphyse ist. Geschweige denn, dass diese reißen kann. Aber das, was Du beschreibst, klingt wirklich alles andere als harmlos. Ich drücke Dir alle verfügbaren Daumen, dass Du Dich gut erholen kannst und es vielleicht doch noch bis zur Geburt verheilt. Aber bis dahin hilft wohl nur schonen und abwarten. Ich wünsche Dir von Herzen gute Besserung!

  15. Oh man, das klingt wirklich nicht gut. Und niemand würde dir einen Vorwurf machen, dass du deinem Kleinen hinterher gesprungen bist. Würde glaub ich jede in dieser Situation machen.
    Ich wünsche dir alle alles Gute. Was auch immer man in so einer Situation braucht.
    Oh man… :(

  16. Großer Mist! Pass auf Dich auf!

    Schonung mit kleinen Kindern geht!
    Nach meiner Bandscheiben-OP durfte ich 8 Wochen nur liegen und nur für 15 Minuten am Tag sitzen. Für die gesamte Zeit hatten wir Haushaltshilfen für 8 Stunden täglich bei uns. Die beiden Kleinen waren damals 4 Monate und 2 Jahre alt, der Große immerhin schon 11. Es ist schwer, fremde Personen im Haushalt zuzulassen. Aber erstaunlicherweise kamen selbst die Kinder gut damit klar.

    Ich drücke die Daumen für eine schnelle Besserung.

  17. Ach du Scheixxe. :-((((
    Ich halte alle Daumen, dass das wieder gut wird bis zum Mai. Die Vorbereitungen fürs Maimiez kannst du auch delegieren, du musst jetzt erst mal wieder – im wahrsten Sinne des Wortes – auf die Beine kommen. Und ich wünsche dir, dass das mit der natürlichen Geburt klappt. Wobei ich dir (aus eigener Erfahrung) sagen kann, dass ein geplanter Kaiserschnitt dem ungeplanten definitiv vorzuziehen ist! Ich hatte bei meinem Mäusle definitiv weniger körperliche und auch psychische Probleme mit dem KS als bei der großen Maus …
    Ich denk an dich!
    Alles Liebe
    Luci

  18. So ein Mist :-(
    Gute Besserung falls das Möglich ist… aber es sieht eher danach aus, als begleitet Dich das bis zur Geburt und auch danach…? Nun ja, schon Dich, und ja, es geht wenn es muss, ich weiß wovon ich rede ;-)

    Übrigens, kleiner Tipp: Die Haushaltshilfe kann durchaus auch Babykram vorbereiten (auch wenns natürlich schöner wäre das selber zu machen…). SIe hilft einfach überall da, wo Du es selber nicht schaffst.
    Meine hat mir damals in den Wochen, in denen ich nicht aufstehen konnte, unter anderem auch geholfen die komplette auf Vorrat gehorteten geschenkten Klamotten, die in der Schwangerschaft liegen geblieben sind (wir bekommen die immer Säckeweise von den Nachbarn) zu sortieren. (was für ein Satz..)
    Mir wurden 3 Stunden täglich bewilligt, und das war mehr als Genug um Vorbereitungen zu treffen UND das Haus auf Vordermann zu bringen. Die Frau hat dann die ganzen Dinge die es vorzubereiten galt mit in mein Krankenlager genommen und das dann da gemacht.
    Sie hat uns dann auch Kaffee gemacht und wir konnten uns in der Zeit unterhalten, das war wirklich nett. (ich hatte aber auch unglaubliches Haushaltshilfenglück, so eine fleissige und nette Frau, das war toll!)

    Liebe Grüße
    Katha

  19. Das klingt gruselig, liebe Mama Miez. Gerade gestern hatte ich gedacht, dass ich lange nichts von dir gelesen habe (bist ja eine Viel-Posterin, auch auf twitter), und überlegt, ob wohl etwas Ungeplantes passiert ist. Nun habe ich die Antwort und sende gute Wünsche. Bin gespannt, wie’s weitergeht, und drücke die Daumen! Gruss, Christine

  20. Ohje liebe Frau Miez!!!

    Ich hatte eine Lockerung ab der 2. Schwangerschaft, nachdem ich beim Bäcker auf nassem Boden fies ausgerutscht bin und ich mich durch eine mega-Grätsche *jaul* rettete :(

    In der 3. Schwangerschaft, habe ich ganz lang alle Viere von mir strecken müssen, wegen einer Ruptur, die ich mir durch heftigstes Stolpern und bloss nicht hinfallen, zugezogen hatte.
    Die Lockerung und die Ruptur kamen nur Zustande weil ich mich vor einem bösen Sturz retten wollte. Ich frage mich manchmal ob es nicht gesünder gewesen wäre, wenn ich gefallen wäre und mir Schürfwunden zugezogen hätte :(
    Beides ist Mist…

    Leider spüre ich die Symphyse heute immer noch, wenn ich schwer hebe (nur 5 Minuten strammes Laufen mit Herrn Winzig auf dem Arm, sind Hölle)oder wir lange laufen. Mein Dok sagte das wird nicht mehr 100%, aber man kann mit leben….

    Das Schlimmste sind diese fiesen Stechschmerzen :(

    Ich wünsche alles Liebe und gute Besserung, und leide mit Ihnen!!!

    Liebgruß

  21. Ach herrje, schon beim Lesen des Posts tat mir die Symphyse weh. Und das ist so scheiße schmerzhaft! Nee nee nee!
    Ich wäre nicht Hebamme, wenn ich nicht gleich praktisch denken würde.
    Als Erstes: Die Schonung ist unbedingt einzuhalten. Ich meine, Sie sicher im Moment werden keine Lust haben sich zu bewegen. … Ob Sie zu Hause liegen oder in der Klinik ist sicher wurscht, hauptsache Sie bleiben es.
    Als Zweites: Haushaltshilfe. Das könnte der Miezmann sein, oder eben jemand von Außen. Aber eine Haushaltshilfe muss ran. Vielleicht können Sie es optimieren. Jemand, der früh die Kinder in die Einrichtung bringen kann und dann flexibel genug ist, die Kinder auch wieder zu holen. Und solange zu beschäftigen, bis der Miezmann nach Hause kommt. Eine Haushaltshilfe bräuchten Sie auch, wenn Sie ins Krankenhaus müssten, oder der Miezmann bleibt zu Hause. Aber das haben Sie sicher schon alles durchgespielt und -gesprochen.
    Und Drittens, Thema Geburt: Spontan habe ich an eine Wassergeburt gedacht. Sie sind vom Gewicht befreit, Bewegungen der Beine sollten einfacher möglich sein … die Frage ist nur, wie kommen sie in die Wanne? Es gibt Gebärwannen, die sich (für den Notfalle) mit einem Türchen öffnen lassen. Als frau könnte auch trocken einsteigen und dann wird erst das Wasser eingelassen. Wäre das vielleicht eine Option für Sie?
    Bleibt noch Viertens: die Vorbereitungen für das Maimiez. Ganz eigentlich brauchen Sie ja nur die Anziehsachen fürs Kindchen. Vielleicht noch ein Tuch zum Pucken, eine Decke zum Einwickeln … Wickeln kann man auf dem Sofa, Schlafen sollte das Kindchen so, dass Sie gut rankommen. Also vielleicht kein Stubenwagen. Aber sowas kann der Miezmann sicher herrichten. Und Klamotten haben Sie von den Jungs. Sollte das Maimiez ein Junge werden ist das also gar kein Problem. Und sollte es doch ein Mädchen sein verspreche ich Ihnen, dass das Baby noch kein gesteigertes Interesse an Mode hat und mit den Jungsklamotten sich gut arrangieren wird. Und wenn es doch das ein oder andere Mädchenteil sein soll, für den Fall der Fälle, gibt es zum Glück das Internet.
    Lange Rede, kurzer Sinn! Machen Sie sich keinen ganz sehr großen Kopf, es findet sich ganz sicher eine Lösung!
    Ich wünsche von Herzen gute Besserung und vor allem ganz schnelle Schmerzlinderung!

  22. shit!!!!!
    war ich eine woche nicht online, dann sowas hier!!
    du ärmste!! halt durch!!
    es wird alles gut!!!
    schick dir kraft, durchhaltevermögen und endlich wieder normalgang in nächster zeit.
    lg eva

  23. Oh Mann…. ich les es jetzt erst. Was für ein Mist. Ich drück Dir ganz fest die Daumen für die kommende Zeit. Dass Du weitgehend schmerzfrei bist, dass alles irgendwie klappt mit der Organisation, dass Du nicht so viel Gedankenkarrussell fährst – ich wünsch Dir alles Gute, von Herzen.

  24. Nicole

    Liebe Frau Miez, auch ich wünsche Ihnen gute Besserung. In meiner 2. SS hab ich mir in der 32. SSW den Unterschenkel gebrochen, eine Dreh-Schrägfraktur vom Schienbein und einen normalen Bruch des Wadenbeines. Ich musste sofort und auf der Stelle mit einer Osteosynthese versorgt werden, dass bedeutete Vollnarkose, 1 Woche stationär und 8 Wochen absolutes Auftretverbot, danach 4 Wochen mit Teilbelastung und dann wieder ganze Belastung.
    Warum ich Ihnen das erzähle?! Ich wollte Ihnen nur Mut damit machen, ich wusste auch nicht wer, wie, wann mein 1.Kind versorgt wird, wie ich eine natürliche Geburt mit dem Bein machen sollte und vorallem wie ich die ersten Wochen mit Baby (und 1 Krücke in der rechten Hand) schaffen sollte. Es hat alles geklappt, es war nicht immer einfach und auch nicht lustig, aber wir haben es geschafft und Sie schaffen das auch. Ganz sicher.
    Alles Gute für Sie.

    PS: Symphysenschmerzen bekam ich natürlich auch, aber die hat eine Osteopathin in den Griff bekommen. Aber das waren ja nur Schmerzen und keine Ruptur :-(

  25. Ach Du meine Nase… Du machst ja Sachen. Ich habe nur eine ungefähre Vorstellung von den Schmerzen, die Dich jetzt quälen (habe nachts immer noch Symphysenschmerzen seit der Geburt :-( ) und das muss sehr schlimm sein.

    Ich hoffe sehr für Dich, dass Du nicht stationär gehen musst, dass Du eine natürliche Geburt haben kannst und dass dieser Mist ganz schnell verheilt. Meine Daumen sind fest gedrückt!

  26. Ach du sch…!
    Ich wünsche Dir und Deinen drei Männern für die kommende Zeit alles Gute.
    Frau bauchundnase hat für meinen Begriff ganz praktische Ratschläge gegeben. Bleiben Sie bitte, bitte liegen.

    Viele Grüße aus dem Forsthaus

  27. Oh nein!!!

    Ich drücke die Daumen, dass Ihr einen guten Weg findet – hey, was ist schon ein Leben ohne Herausforderungen?! (Nichts desto Trotz ist das ganz, ganz großer Mist, den Ihr da bewältigen müsst; aber Ihr habt Euch, Eure Familie, bald (hoffentlich!) eine Haushaltshilfe und es sind „nur“ noch zwei Monate; Ihr schafft das! Es wird anders, als Du geplant hast, aber es wird dennoch GUT!!! ganz bestimmt.)

  28. Oh nein! Da bleibt mir nur, ganz schnelle gute Besserung zu wünschen und die Daumen zu drücken, dass sich die Krankenkasse bezüglich des Haushaltshilfe doch noch überzeugen lässt. Aber eines ist sicher: Das Maimiez wird sich in jedem Falle in eurer Familie willkommen geheißen und aufgehoben fühlen! Das wuppt Ihr doch auch ohne größere Vorbereitung! Aber die Wehmut, die verstehe ich gut, schließlich will man im Mutterschutz auch ein wenig den Bestbautrieb ausleben könnnen..
    Aber jetzt heißt es erstmal wieder gesund werden… Alles Liebe!!

  29. Q

    Oh Mann. Ich wünsche dir gute Besserung! Ganz ehrlich, ich dachte beim Lesen aber die ganze Zeit: puh! Zum Glück „nur“ die Symphyse (nachdem ihr ja quasi beide die Treppe runtergefallen seid, und als Schwangere die Treppe, omg!)

    Das hilft natürlich nichts, wenn man starke Schmerzen hat, zu denken, es hätte schlimmer sein können, also gute Besserung!!! Eine Freundin von mir hatte das recht ähnlich (nur kam es einfach so, ohne die Sache mit der Treppe).

  30. Verdammt !!! Das tut mir schrecklich leid. Ich hoffe, die Schmerzen lassen sich mit Paracetamol ertragen, die Haushaltshilfe ist hilfreich und der Rest des Netzwerkes ist auf dem Plan. Das ist ja echt ein unglaubliches Pech. Von ganzem Herzen: gute Besserung!!!
    RALV

  31. Natalia

    Das ist aber schlimm!! So ein Mist aber auch! Ich hoffe, ihr findet eine gute Lösung:ob Miezmann oder Haushaltshilfe und du kannst dich mehr oder weniger „entspannt“ schonen. Euch alles Gute!!

  32. Susanne

    Ich hatte eine symphysensprengung während der Geburt meiner Tochter. Ich wusste allerdings nichts davon, bzw. Habe das „knacken“ verdrängt, und mich dementsprechend auch nicht geschont. Heute bin ich im 8. Monat und weiß es ist besser schon vor der Geburt zum osteopathen zu gehen, vielleicht lag es bei mir an einem unbemerkten beckenschiefstand, in jedem Fall an zu viel Gewalt während der Geburt. Hilfe brachte erst meine osteopathin, Physiotherapie verschlechterte meinen Zustand ehre noch, wobei ich zur Verteidigung der Therapeuten sagen muss dass mir einzig still liegen geholfen hätte. Empfehle jeder Betroffenen beim leisesten verdacht schnurstraks zum osteopathen zu gehen, natürlich die Ärzte hinzuziehen, aber hilfreich für mich war allein die osteopathie. Heute bin ich dankbar dass die Ärzte es nicht wussten, sonst wäre ich vermutlich operiert worden, und im schlimmsten Fall versteift.
    Ich möchte eine natürliche Geburt, was ich mir derzeit auch zutraue. Es sind fünf Jahre vergangen und meine Ss läuft stabil. Natürlich muss ich jetzt genau den weiteren Verlauf beachten. Wen es so bleibt peile ich eine hausgeburt an. Ich weiss aber auch dass das erst entschieden wird wenn es ansteht. Insofern hör auf dein Gefühl und achte auf Hinweise. Etwas mehr Betreuung ist sicher auch gut.
    Alles gute für dich und dein Kind!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

-Anzeige-