-Anzeige-

20 Kommentare

  1. Puh , da sind mir glatt ein paar Tränchen gekullert …

    ich kenne das momentan zu gut .. meine große ist 7 uns steckt gerade in einer wirklich wirklich schwierigen Phase :-/ sie schreit ständig rum, hört absolut nicht auf ein “ Nein “ oder “ lass das bitte sein“ , zickt rum und rastet manchmal richtig aus und wirft wahlos sachen durch die Gegend , oder ähnliches , es gibt momentan kaum einen Tag an dem wir nicht das Problem haben . Da passiert es auch mehr als es mir lieb ist , das sich etwas lauter werde …hnterher tut es mir unheimlich leid und ihr auch , wenn ich dann sehe wie sie mir unter Tränen sagt wie leid es ihr tut , dann zerreist es einem fast das Herz

  2. die erste Strohwitwenwoche sollte so nicht beginnen aber nu isses passiert.

    Menschen machen fehler, die kleinen genauso wie die großen. Wichtig ist nur was man draus lernt.
    Und egal was ich hier lese .. du machst das toll.Ich wäre des Lebens froh so eine Mama wie dich zu haben. Wirklich.

    – – –
    & ..
    Waaaaas !? Der Vorzeigemutti ist der Geduldsfaden gerissen? #sarkasmusaus

  3. Marei

    So, und jetzt heul ich.
    Am wichtigsten ist doch, dass ihr nicht grimmig schlafen gegangen seid, und dass ihre Miezbeu-Welt vor dem Einschlafen wieder in Ordnung war.

    Schlaf du auch gut!

  4. Oh man da krieg ich doch glatt feuchte Augen.

    Das die Situation so zuende gegangen ist und ihr nicht im Streit ins Bett seid ist doch schon mal viel Wert! Ich glaube auch als Mutter hat man das Recht Fehler machen zu dürfe, und ja auch mal laut zu werden (das sollte natürlich nicht die Regel sein ;-) ) Mach dir bitte, bitte nicht tagelang Gedanken darüber, das wäre viel zu Schade um die Zeit!

    Du bist super so wie du bist! MIT alles Fehlern und Macken, ohne ist auch nicht gut!

  5. Nur ein kurzer Kommentar nach all den lieben Worten, die dich sicher schon ein bisschen trösten konnten: deine Jungs sind emotional stark, weil du und der Miezmann ihre Eltern seid. Weil sie in ihrer kleinen Welt, im Miezuniversum sicher geborgen sind und in eurer Liebe ruhen. DAS macht sie stark. Und dass sie versöhnlich sind, da bin ich sicher, das geht auch auf euer Konto: denn ihr lebt ihnen vor, wie man sich entschuldigt und wie man verzeiht. Wie man LIEBT. Das sind eure Söhne. Sie passen zu euch. Zu dir.
    Liebe Grüße!

  6. Ehrlich gesagt, ich bin davon überzeugt, dass genau solche „Erziehungsunfälle“ gut für Kinder sind. Zumindest wenn sie noch einen versöhnlichen Ausgang haben und am Ende alle sich wieder lieb haben. Und wenn es nicht grad 100 am Stück sind jeden Tag.
    Denn für Kinder ist es doch wichtig zu sehen, dass auch die Eltern Fehler machen und wie die Eltern sich dann verhalten, also sich entschuldigen, erklären usw. , damit sie lernen, was sie selbst tun können, wenn sie mal Mist gebaut haben. Außerdem zeigt es den Kindern, dass auch Eltern nicht bis ins Unendliche belastbar sind und auch mal schlechte Gefühle in uns allen stecken. Und ich finde es super, wenn dann auch mal Tränen fließen. Tränen reinigen die Seele. Weinen ist okay, für Kinder und Erwachsene. Und Kinder sind ganz tolle Tröster.

  7. Vielleicht bin ich ja blauäugig, aber wo war da ein Fehler? Weil du geschrien hast und erstmal rausgegangen bist?

    Seh ich nicht als Fehler an, sondern als richtig.

    Auch Kinder dürfen spüren, dass Sie zu weit gegangen sind. Und du bist wieder gekommen, warst da, hast es mit ihnen aufgearbeitet.

    Solche Situationen, dass man die Geduld verliert – sind doch normal – und dann rausgehen, durchatmen um dann wieder da sein zu können – mit vollem Herz.

    Ich versteh wirklich nicht was daran falsch sein soll.

    Mütter sind auch nur Menschen und ich denke, dass Kinder das durchaus auch merken (und die Grenzen auch bis dahin austesten könnten müssen).

    Ich wünschte mir, dass das viel mehr Mütter (oder Väter) so machen würden.

  8. spirelli

    Ich persönlich sehe nichts Falsches an der Situation, so wie sie abgelaufen ist, außer des Schreiens. Kinder müssen auch lernen, dass es Grenzen gibt und wenn sie nicht mehr zuhören, muss man sie in ihrem Zimmer alleine ausbocken lassen. Insbesondere der QB ist alt genug, um diese Erfahrung zu machen. Ist nur meine Meinung, aber ich weiß, dass es jetzt nur Kritik hageln wird.

    • Mein Bestreben ist es sicher nicht perfekt zu sein, aber wenn es sich falsch anfühlt, ist es das in meinen Augen auch gewesen. Ich denke, ich hätte mehr Geduld aufbringen können. Es ging ja nur um Schlafanzüge.

      • Lucy

        Werte Frau Miez,

        Nicht wenige Ehen werden sogar wegen Zahnpastatuben und Klobrillen geschieden… dagegen hat ein Schlafzanzug doch deutlich mehr Brisanz, oder? :)

        Ich finde es nicht schlimm zu lesen, dass ausrasten offenbar nicht nur menschlich, sondern eben auch miezisch ist.

        Ich wünsche weiterhin viel Spass hier beim Bloggen!

        Eine sonst eher stille Leserin :)

  9. Auch Dir als Mama darf mal der Geduldsfaden reißen. Wie sonst sollen Deinen Jungs sonst lernen, wann die absolute Grenze erreicht ist.
    Natürlich sollte Schreien nicht zum Alltag gehören, aber ab und zu geht es nicht anders.
    Und zum Spannung abbauen ist das Zimmer verlassen immer noch die beste Lösung. So können sich beide Seiten beruhigen.

  10. Petra

    Ein Kommentar sagt: „Gut, dass ihr nicht grimmig schlafen gegangen seid“ und das möchte ich betonen!
    Ich habe beim lesen auch zwei Tränen (im Büro) verdrügt – jede Mama kennt die Situation.
    Allerdings finde ich es auch richtig, was Sie gemacht haben! Auch wenn es schmerzvoll ist, verstehen Kinder „nur so“, was für Konsequenzen ihre Taten haben. Und Sie haben es ihnen erklärt (!), was passiert ist. Das ist beeindruckend!

    Kopf hoch!

  11. Also ich finde nicht das Du da einen „Fehler“ gemacht hast. Gar nicht. So etwas gehört doch auch mal zum Leben, findest Du nicht?
    Das man einfach mal kurz überfordert ist und halt explosiv und mal nicht so schön reagiert.
    Aber ich denke auch so etwas müssen die Kinder mitbekommen, wichtig ist nur das danach die Situation ruhig geklärt und erklärt wird.
    Das hast Du ja dennoch sehr gut gelöst finde ich!
    Mach Dir keine Vorwürfe.
    Wie Du siehst können Kinder auf Ihre Art oft sehr gut mit sowas umgehen und es ist eben nun mal keiner perfekt.
    Das Leben besteht eben nicht nur aus grenzenloser Liebe, Ruhe und total durchdachten Augenblciken, sondern eben auch mal aus solch unerwarteten „Explosionen“.
    Am wichtigsten ist das sie danach wieder Deine innige, unendliche Liebe gespürt haben und das haben sie Dir dann eben auch gedankt.
    Schön.
    Alles ist doch gut. ^^
    GLG, MamaMia

  12. So ist das eben manchmal. Streit gehört zum Leben ob mit dem Partner , Freunden, oder den Kindern/Eltern. Kinder verzeihen schnell und sie sind in der Regel nicht nachtragend. Wenn ich an die Streitereien mit meiner Mutter denke, aiaiaiaiaiai einige unschöne Situationen, an die ich mich erinnere sie aber nicht übel nehme oder mich zu einem traurigen Kind und jetzt Erwachsenen gemacht haben :-) Deine Jungs sind toll weil sie tolle Eltern haben und auch tolle Eltern dürfen mal die Beherrschung verlieren.
    <3

  13. Eine Situation die jede Mama schon erlebt hat. Wir sind alle nicht perfekt, die meisten fühlen sich danach schlecht, aber trotz allem wird es wieder passieren. Ihr habt darüber geredet. Vielleicht so als Gedanke weil das für den großen Beu so schlimm war, nur vor die Tür gehen (?)statt ganz raus. Ich kündige auch schon an,ich muss jetzt raus und mich beruhigen.
    Mach dir nicht allzu viel Sorgen das belastet dich und ändern geht nicht mehr.

  14. *schnief*

    Darf ich mal mal noch was anderes fragen, so aus logistischen Gründen und völlig eigennützig – wo war denn das Meedchen die ganze Zeit über? Ich rätsel nämlich jetzt schon, wie man manche Situationen handhabt, wenn nicht mehr nur ein Kind da ist. :)

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-