Bis einer heult! • Aua Oa!
Skip to content
16. November 2012 | Pia Drießen

Aua Oa!

Der Ibuprofensaft wirkt. Das Löwenmäulchen isst zum ersten Mal am heutigen Tag. Man muss sich mal vorstellen, dass ich als 3-fach Mutter nicht auf die Idee gekommen bin, meinem vor Schmerzen schreienden und weinenden Sohn Schmerzmittel zu geben. Da musste mich erst der Arzt drauf bringen, der mich völlig fassungslos anstarrt: „Wie, da sind sie nicht von alleine drauf gekommen?“

Nein, denn irgendwie war das alles so unwirklich, heute Morgen. Ich habe oben das Miezmeedchen gerade fertig gemacht, nachdem ich zuvor mit den Jungs Zähne geputzt und sie frisch gemacht hatte. Die Miezbeus waren bereits runter gegangen und ich hörte, dass sie mit Wutsch und Bobby Car fuhren. Alles wie immer. Als plötzlich das Löwenmäulchen von unten rief: „Mama?! Löwenmäulchen had Aua!“ Ich ging zur Treppe, an deren Fuß er stand, sich das linke Ohr zu hielt und wiederholte: „Oa Aua.“ Ich bat ihn nach oben und zog schnell das Miezmeedchen fertig an.

Als er oben ankam begann er zu weinen, klammerte sich an mein Bein und rief immer wieder „Mein Oa! Aua, mein Oa!“ Der Miezmann kam dazu und gemeinsam versuchten wir irgendetwas im Ohr zu erkennen. Wir wollten erstmal ausschließen, dass er sich nicht eine Perle oder Erbse ins Ohr gesteckt hat, da der Schmerz so plötzlich aufgetreten war. Doch man konnte nicht sehen. Er flehte mich immer wieder an, ich solle ihm die Ohren sauber machen (mit Baby-Q-Tipps), was ich natürlich ablehnte. Da hatte ich auch immer noch die Vermutung, er wolle sich nur Aufmerksamkeit erschleichen. Muss man ja auch erstmal in Erwägung ziehen. Dass dem nicht so war wurde mir bewusst, als die Intensität des Weinens eine neue Stufe erreichte. Er schrie und wimmerte, schlug sich aufs Ohr, wälzte sich hin und her und schrie immer wieder „Mama!! Aua Oa!!!“

Ich zog ihn schnell an, schnappte mir die Klamotten vom Quietschbeu und das Miezmeedchen und rannte runter. Alles abgelegt und das Löwenmäulchen noch einmal kurz besänftigt und getröstet rief ich dann den Quietschbeu zu mir in den Flur. Ich erklärte ihm, dass das Löwenmäulchen starke Ohrenschmerzen habe und erinnerte ihn daran, wie ihm vor einen Jahr das Trommelfell geplatzt war. Er konnte sich daran erinnern. Ich bat ihm mir jetzt ganz doll zu helfen, damit ich schnell mit dem kleinen Bruder zum Arzt fahren könne. Er nickte, bejahte und half mir dann ganz großartig!

Er zog sich ganz alleine an, meckert und motze nicht und stand schließlich sogar als erster fix und fertig an der Haustür, Abfahrbereit. Ich hatte ihm schnell ein Müsli in ein Schüsselchen gepackt, damit er wenigstens etwas zu Frühstücken dabei hatte und schon ging es mit allen Kindern los.

Das Löwenmäulchen schrie und weinte in einer Tour. Ich fragte den Quietschbeu, ob er mir im Kindergarten jetzt auch helfen könne, indem er auf unser umfangreiches Abschiedsritual verzichten würde.

„Ja Mama, mach ich. Das Löwenmäulchen muss ja zum Aazt, schnell!“ MEIN.GROSSER.JUNGE!

Das Löwenmäulchen fragte ich, ob er im Auto mit der Schwester warten würde, was es weinend bejahte. Also mit dem Quietschbeu rein gerannt, Schuhe und Jacke aus, Hausschuhe an, ab in die Gruppe. Währenddessen sagte ich noch kurz in der Löwenmäulchengruppe Bescheid.

Der Quietschbeu setzte sich an den Frühstückstisch und öffnete seien Rucksack. Normalerweise packen wir das Frühstück zusammen aus, richten es auf dem Teller oder der Schüssel an und erst dann verabschiede ich mich mit 3 dicken Küssen. Oft holen wir zusammen erst noch Müslischalen und frische Milch aus der Küche. Heute fragte ich, ob ich sofort gehen dürfe. Und der große Junge da, der Quietschbeu, sagte einfach ja.

„Ich hab Dich lieb! Danke, dass Du mir heute Morgen so toll geholfen hast! Ich bin stolz auf Dich!“ Da schaute er ganz stolz, gab mir einen dicken Kuss und ließ mich gehen.

Warten im Behandlungszimmer.

30 Minuten später saßen wir ohne Termi im Behandlungszimmer des Arztes. Akute Mittelohrentzündung im linken Ohr. Das Trommelfell wird hier vermutlich noch platzen. Im rechten Ohr ist die Entzündung noch nicht so akut, so dass das verordnete Antibiotika sicher noch rechtzeitig anschlagen wird.

„Und dann geben sie ihm ruhig noch mal Schmerz- und Fiebersaft.“
„Aber er hat doch gar kein Fieber?!?“
„Aber SCHMERZEN!!!“

In der ganzen Hektik, dem überraschenden und sehr plötzlichen Schmerzes des Löwenmäulchens, die von 0 auf 180 in 10 Minuten gingen, im Anziehen und Fertigmachen der Kinder, den Quietschbeu in den Kindergarten bringen und nebenbei immer das Miezmeedchen mitlaufen lassen … habe ich vergessen, dass man gegen Schmerzen ja auch erstmal ein Schmerzmittel geben könnte. Aber genau dafür hat mein Verstand nicht mehr gereicht, offensichtlich.

Im Übrigen wollte der kleine Herr Löwenmaul unbedingt und sofort die Auto-Wichtelmütze von Britta anziehen, als die Schmerzen begannen. Selbst beim Arzt durfte ich sie ihm nicht abziehen und so musste der Doktor die Mützen hochlappen, um an die Mäulchenohren zu kommen. Erst zuhause durften wir sie dann wieder lupfen. 

Das war also unser Freitagmorgen. Der erste Freitag seit Wochen, den ich frei habe und nicht im MilchZwergeTreff bin. Warjairgendwieklar.

Danke für die vielen Genesungswünsche auf Facebook und Twitter. Nachdem das Schmerzmittel nun wirkt ist der kleine Kerl schon viel besser drauf!

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Marketing- und Medienberaterin mit Schwerpunkt Social Media. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Smoew / Nov 16 2012

    Wie gemein .. armes, kleines, fröhliches Löwenmäulchen.

    Ich puste dir tausend liebe Küsse mit ganz viel gute Besserung rüber.

    Werd‘ schnell gesund ?!!

  2. Goldmarie / Nov 16 2012

    Ich heule fast mit… Ohrschmerzen sind SO böse! :(
    Gute Besserung für das Mäulchen!

  3. Maren / Nov 16 2012

    Mach dir da mal keine Vorwürfe wegen des Schmerzmittels. Natürlich hätte sich das angeboten, aber das kam alles so plötzlich, da kann man nicht an alles denken. Und wenn das direkt gewirkt hätte, hätte der Kinderarzt vielleicht auch gar nicht feststellen können, wie schlimm das Ohr weh tut.

    Super, wie der Quietschbeu sich verhalten hat. Da sieht man mal, dass er ein toller große Bruder ist – und schon ein großer Junge!

    Gute Besserung an das arme Löwenmäulchen.

  4. Themama / Nov 16 2012

    Oh das arme Löwenmäulchen, ich wünsche auch gute Besserung. Und der Quitschbeu hat das wirklich ganz toll gemacht. Wenn’s wirklich drauf ankommt kannst du voll auf ihn zählen. Der hat ja auch gemerkt, dass es seinem Bruder gar nicht gut geht.

    Irgendwann wird auch unser Mädchen das erste Mal krank sein… ich hoffe sie lässt sich noch viel Zeit damit ;-)

  5. mama06 / Nov 16 2012

    erst noch einmal auch hier gute Besserung und zu dem Rest: das ist das Leben. Ist mir auch schon passiert, weil halt… Mach dir kein Kopf, dafür hast du an alle Kinder gedacht
    Lg Steffi

  6. bauchundnase / Nov 16 2012

    Bei Ohrenschmerzen hilft nur Schmerzmittel. Das musste ich beim großen Tochterkind auch schmerzhaft lernen. Und irgendwann kommt man dann auch ganz schnell von alleine drauf.
    Alles Gute für`s Kind! Und gute Nerven für die Mama!
    Ach ja, und wenn es so schnell losgeht hilft entweder Aconit (eigentlich das erste Mittel) oder Belladonna (wie bei meiner Tochter). Belladonna war dann unser Zaubermittel. Danach brauchte ich nur noch selten ein Schmerzmittel. Und bei Ohrenweh-Entzündungskindern gibt es noch ein Mittel von Wala … *nachdenk* … irgendwas mit Levisticum. … Hab grad mal geschaut, die scheint es nur noch als Ohrentropfen zu geben. Die haben auch Wunder gewirkt.
    Eine schnelle gute Besserung!

  7. badeentenzusatz / Nov 16 2012

    Oh Gott ich habe mir ernsthaft grad die Tränen weggewischt. Einfach weil dein großer Sohn, der GROßE Bruder so goldig lieb ist. *schnief* So süß!

    Gute Besserung an den kleinen Sohn von hier aus!

  8. Elle / Nov 16 2012

    Genauso wars bei Luis auch, nachts schreiend aufgewacht und immer aufs Ohr gezeigt, weil nachts und Wochenende ins Krankenhaus gedüst und die erste Frage war ob ich ihm denn schon Schmerzmittel gegeben hab und meine verdatterte Antwort war nein. Bin ich irgendwie auch nicht drauf gekommen… Nunja aber platzen von Mittelohrentzündungen Trommelfelle,das ist ja krass. O_o
    Gute Besserung an den kleinen <3

  9. Raupenmami / Nov 16 2012

    nur gut, dass heut freitag und nicht schon wochenende ist! wartezeit beim arzt ist mal fix weniger als in der kh-ambulanz …

    alles gute dem kleinen mäulchen und *schulterklopf* dem tollen großen bruder!!!

  10. FrauPerle / Nov 17 2012

    ojeoje, den Eintrag lese ich heute erst.

    Ich hoffe der kleine Kerl schläft sich jetzt ordentlich gesund, nach dem Tag heute.

    Ein dickes Küsschen für den tollen großen Bruder ?

    und ich erinnere mich, Nina hat damals oft eine Mittelohrentzündung gehabt und auch immer eine dicke Wollmütze plus Schal um gehabt.

  11. MamaMia / Nov 18 2012

    Ach herrje, Ohrenschmerzen sind megaschlimm, hatte ich als Kind auch immer.
    ALLES GUTE dem Kleinen, weiterhin eine GUTE & RASCHE BESSERUNG!
    Und toll ist er, Dein QB, wirklich einfach toll. ^^
    GLG, MamaMia

  12. Tanja / Nov 19 2012

    Ach Gott, der arme kleine Zwerg!!! Das ist aber auch fies!
    Ich hoffe es geht ihm weiterhin wieder besser.

    (Und als Sie die Hilfe des Quietschbeus beschrieben. Hach. So süß. Emphatisch. Und überhaupt.
    Absolut Rührend! *tränchen weg wisch*)

  13. isabella / Nov 19 2012

    oje, der arme! gute besserung dem lieben löwenmäulchen! wenn die kleinen so krank sind und schmerzen haben, brichts mir fast das herz. und quietschbeu ist zum ans herz drücken, so ein lieber, süßer kleiner mensch – ein toller großer bruder! <3 also bei dem tumult in der früh, ist es dir nicht zu verübeln, dass du nicht daran gedacht hast. wo menschen sind menschelt es und mütter sind auch nur menschen…

Trackbacks und Pingbacks

  1. Krank | Der Keks und seine Krümel
Leave a Comment