Im Auftrag des Christkinds - Bis einer heult! - Das Mama Miez' Blog
Skip to content
25. November 2013 | Pia Drießen

Im Auftrag des Christkinds

In nicht mal vier Wochen ist Weihnachten. Höchste Zeit also, sich mal an die Beschaffung der Weihnachtsgeschenke zu machen, bevor die Zeit knapp wird oder die gewünschten Artikel ausverkauft sind. Dieses Jahr habe ich 90% der Geschenke bei myToys.de gekauft, weil die einfach die besten Preise hatten und alles sofort verfügbar war. 

logo_mytoys

Der Quietschbeu machte es mir im Voraus nicht leicht. Auf die Frage, was er sich wünsche, antwortete er zuverlässig:
„Das Christkind weiß was ich mir wünsche. Das, was das Christkind mir bringt, habe ich mir schon immer gewünscht.“ Ganz manchmal antwortete er konkreter: „Eine Winkerkelle für mein Playmobilmännchen!“ Größenwahn gehört definitiv nicht zu den Eigenschaften des Quietschbeus. Es galt also, den Kerl genau zu beobachten. Mit was spielt er momentan am liebsten? Was fehlt ihm in seiner Sammlung noch und woran wird er wohl am längsten Freude haben?

Ich entschied mich für die Playmobil Polizeistation mit Gefängnis und Sirene. Definitiv das Highlight-Geschenk unterm Baum. Er spielt nun seit einem Jahr – da bekam er das Polizeiauto und den Hubschrauber – täglich mit seiner Playmobil Polizeiwelt. Da ist es dann wohl an der Zeit das große Hauptquartier hier einziehen zu lassen. Außerdem wird sich noch der Polizei-Truck mit Speedboot dazu gesellen.

Noch schwieriger gestaltet sich die Geschenkfindung für das Löwenmaul. Er spielt mit allem gerne. Playmobil, Lego, seinem Steckenpferd, dem Plüschpony, den Bobby Cars, Köfferchen, Trolly, etc. pp. Er kann einfach mit allem etwas anfangen, was er findet. Da er aber einen großen Faible für alles Pferdige hat, wird es den Schleich Pferdestall mit Zubehör (Pferde, Reiter, Tierarzt, Stalljunge, Jeep, Anhänger) zu Weihnachten geben. Wir besitzen bisher nicht viele Schleichtiere, aber die wenigen, die er hat, liebt er heiß und innig.

Auf die Frage, was er sich vom Christkind wünsche, antwortete er ziemlich konkret: „Das der Papa nach Hause kommt.“ Wir haben dann beide geweint und uns ganz festgehalten.

Für beide Jungs zusammen gibt es dann noch diese putzige Bettwäsche, Lego Steine und Lego Räder.

Das Meedchen macht es mir dieses Jahr sehr leicht, schleppt sie doch seit Wochen diese kleine Puppe mit sich rum, die ihr Opa mal mitbrachte und die einfach gar nichts, außer einem pinken Frotteeanzug, besitzt. 28cm groß. Das ist auch die einzige Herausforderung. Für eine 28cm große Puppe hübsche Kleidung zu finden. Auf jeden Fall wird es schon mal ein Puppenbuggy, ein Puppenkörbchen, ein paar Windeln, ein Schlafsack und ein, zwei Klamöttchen. Eventuell finde ich auch noch eine hübsche Puppentrage.

Außerdem bekommen alle drei Kinder noch von mir selbstgenähte Kleidung.

Nun kommt die nächste große Herausforderung. Wie bewerkstellige ich es, den Weihnachtsbaum zu schmücken und die Geschenke zu drapieren, OHNE dass die Kinder etwas davon mitbekommen? Vielleicht sollte ich dieses Jahr einfach die Geschenke wirklich am 25.12. morgens unter den Baum legen. Den Kindern wird das noch egal sein. Ja. Eigentlich ist das eine gute Idee. Dann können sie auch den ganzen Tag damit spielen. Und am Abend des 24.12. können wir gemeinsam das Christkind draußen suchen gehen, was ja sonst der Papa mit ihnen gemacht hat. zudem wird es an Heilig Abend Kartoffelsalat mit Bockwürstchen geben und zum Nachtisch – ganz Familientradition – Mohnpielen. Was uns der erste Weihnachtsfeiertag kulinarisches auf den Tisch zaubern wird, weiß ich allerdings noch nicht.

Dieses Weihnachtsfest … es wird anders. Aber es wird trotz allem ein Schönes sein!

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Marketing- und Medienberaterin mit Schwerpunkt Social Media. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Schwarzrapunzel / Nov 25 2013

    Schöne Auswahl hast du da getroffen! Am wichtigsten ist doch, dass die Kinder Freude daran haben. Und da muss man sich schon Gedanken machen… Hoffentlich verliert dann nicht einer von den Kurzen das Interesse an einem Thema (wie Polizei und so), so wie das bei unserem manchmal vorkommt. Wir hatten ihm beispielsweise ein Oktopod geschenkt (er liebte damals die Oktonauten sehr), nachdem er schon alle Figuren hatte. Das hat er dann 2 Wochen intensiv angeguckt und jetzt liegt es rum. Schade drum, aber immerhin hat er noch ein wenig damit gespielt. :D Vielleicht wird es ja mal wieder interessant.

  2. Lisa / Nov 25 2013

    „Auf die Frage, was er sich vom Christkind wünsche, antwortete er ziemlich konkret: “Das der Papa nach Hause kommt.” Wir haben dann beide geweint und uns ganz festgehalten.“

    Jetzt hören Sie doch bitte gefälligst mal auf, mich ständig fast zum Heulen zu bringen. Das ist doch gemein.

    Wirklich schöne Geschenke haben Sie ausgesucht…

  3. Salo / Nov 25 2013

    Huhu,

    eine Puppentrage kannst du ganz leicht selbst nähen:
    http://cocoschock.blogspot.de/2010/04/diy-puppen-meitai.html

    Statt zum Binden ist für kleine Kinder auch Klett schön.

    Lg
    Salo

  4. Anna / Nov 25 2013

    Gute Auswahl, aber ganz schön viel finde ich. Meine Kinder machten sich komischerweise nie viel aus den klassischen Spielzeug. Mit Playmobil hat er nie gespielt, Autos interessieren ihn nicht. Mein Sohn baut sich sich aus Tücher und Stöcken alles was er braucht :-) und er wünscht sich zur Weihnachten, Achtung: einen Schuhanzieher :-). Meine Tochter bekommt ein Püppchen (selbstgemacht von mir – alte Waldorftradition). Am wichstigsten sind doch Phantasie und Liebe :-) Alles Gute für Euch….

  5. amberlight / Nov 25 2013

    Auch zu Weihnachten ohne den Partner und Papa an der Seite – das ist traurig, denn irgendwie hatte ich als nur-manchmal-Leserin gehofft, dass es da schon geschafft hättet, was ich euch sehr gewünscht hätte. Die lange Playmobil& Lego-Geschenkliste hat mich übrigens dazu geführt, dass ich mal recherchiert habe, aus welchem Kunststoff denn dieses Spielzeug ist. Mehr möchte ich dazu aber gar nicht schreiben, denn erstens geht es mich nichts an, womit die Kinderaugen zum strahlen gebracht werden und zweitens müssen wir es erstmal selber besser machen. Das Kinderzimmer ist zwar momentan zumindest noch plastik-reduziert, aber wenn der Sohnemann so als ist, wie die Tochter jetzt, wird es wohl gar nicht so einfach, ihn von diesen Verlockungen fernzuhalten …

  6. alasKAgirl / Nov 25 2013

    Hat das gut geklappt bei mytoys? Ich habe da mal schlechte Erfahrungen gemacht, weil Artikel als lieferbar markiert waren und erst nach Bestellung und Bezahlung und längerem Warten auf die Lieferung mitgeteilt wurde, dass die Artikel ausverkauft sind.

  7. Michael Langhans / Nov 25 2013

    hm, wir schmücken eigentlich seit jahren den baum mit matteo zusammen. da verfliegt die zeit und es macht uns allen spass.

  8. die_schottin / Nov 25 2013

    Es wird bestimmt ein schönes Fest, ein ganz besonderes. Ich bin mir sicher, die Kinder (zumindest die Jungs) werden sich ein Leben lang an dieses Fest ohne Papa erinnern. Und sie werden dankbar sein, dass Du es trotzdem so wunderschön umgesetzt hast! Schade, dass Ihr nicht mal eben um die Ecke wohnt. Heilig Abend ist bei uns mit der ganzen Familie (dieses Jahr sind wir zu 9.!) immer etwas stressig bis zur Bescherung, aber ich hätte mir schon ein halbes Stündchen Zeit genommen, um Dir die Kinder abzunehmen, damit Du die Geschenke unter den Baum legen kannst. Vielleicht kommt ja auch ein Nachbar auf die gleiche Idee.

  9. Maja / Nov 25 2013

    Dieses Weihnachtsfest wird für euch ein bisschen anders, vielleicht ein bisschen traurig werden…..
    Aber ich glaube, mit deiner grenzenlosen Liebe zu deinen Kindern, werdet ihr auch dieses Fest zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen<3
    Ich drück dich mal ganz dolle, unbekannterweise:)

  10. Sigrid / Nov 27 2013

    Ich lese zwar schon einen ganze Weile mit, habe es aber jetzt gerade nicht auf dem Schirm.
    Welche Hindernisse gibt es, dass Ihr bei deiner Familie Weihnachten feiert?
    Eine lange Fahrt?
    Es klingt schon ganz schön traurig.
    Aber ich denke, du wirst Dir das auch gut überlegt haben.

    • Mama Miez / Nov 29 2013

      Ich möchte Heilig Abend mit meinen Kindern alleine verbringen. Da besinnt man sich auf SEINE Familie, finde ich.

      • PetrA / Dez 9 2013

        Wir feiern jedes Jahr Weihnachten mit der Oma, weil sie sonst allein feiern müsste. Das bringe ich nicht über’s Herz. Sie gehört nicht weniger zu unserer Familie, als jeder einzelne von uns. Bei uns gibt es keine EIGENE Familie. Es ist doch schön, wenn man zusammen feiern kann. Aber jeder natürlich so, wie er mag. Hat mich nur gewundert, mit „man besinnt sich auf SEINE Familie“.

  11. Nadin / Nov 28 2013

    Vielen Dank für das kribbelige Luschern in die Christkindgaben. Ich bin ganz angetan, mit wieviel Liebe alles ausgewählt wurde. Einige Anregungen habe ich mir auch sofort geholt und im gleichen Shop Lego und dreimal die schnuffige Bettwäsche bestellt. Ihr Blog ist im wieder eine Freude!

Leave a Comment