Die Ninjago-Party

Wie hier schon geschrieben war der gestrige Ninjgo-Geburtstag einfach ein Knaller! Wir hatten so viel Spaß und obendrein strahlenden Sonnenschein und knallige 24 Grad!

Der Mann hatte sich extra Urlaub genommen und so haben wir gemeinsam den Vormittag genutzt, um alles für die Party am Nachmitttag vorzubereiten. Da das Wetter einfach super war, sonnig und kaum windig, konnten wir auch das Snack-Buffet bedenkenlos im Garten aufbauen.

20160503_01

Es gab Gummibärchen, Popcorn, Pommbären, Salzstangen und Haribo Anacondas, die einfach super zum Thema passten. Außerdem natürlich wieder Schoko- und Zitronenmuffins. Zum Trinken hab es Apfelschrole, stilles Wasser und welches mit Blubber. Aufgepimpt habe ich die Flasche mit selbstgestalteten und personalisierten Flaschenbandarolen (die werden einfach über das Etikett gebunden, so dass man die Pfandflaschen später auch wieder abgeben kann).

20160503_03

20160503_04

Die Snackkörbchen (wiederverwertet vom Turltes Geburtstag) habe ich mit Ninjago-Augen versehen, wie eigentlich alles, was irgendwie beklebbar war.

20160503_07

20160503_05

Die Muffins habe ich lediglich mit den eigens dafür gebastelten Pickern dekoriert und auf Guss verzichtet, da der erfahrungsgemäß eh abgepopelt wird.

20160503_06

Natürlich haben wir auch den Garten für die später anstehenden Ninja-Prüfungen vorbereitet und hübsch gemacht.

20160503_02

Und dann konnte es auch schon los gehen. Ich holte Alex und seinen Freund von der OGS ab, während Steffi, die an diesem Tag mein zusätzlicher Support war, die Kleinen vom Kindergarten einsammelte. Die Wartezeit, bis alle Gäste da waren, überbrückten die Kinder mit einer Runde Ballon-Volleyball im Garten. Leider waren zwei der geladenen Kinder über das Wochenende erkrankt und mussten kurzfristig absagen.

Ich stellte unser Katzenduo, das natürlich ständig durch den Garten stromerte, als die Wächter des Lichts vor, zu denen man immer schön lieb und nett sein muss und hieß alle Kinder in unserer Ninja-Schule willkommen. Tatsächlich freuten sich die Mädels deutlich lautstärker, als die Jungs, dass sie Ninja-Prüfungen ablegen und am Ende echte Ninjas sein würden. Wir setzten uns auf der Terrasse im Kreis und spielten Geschenke-Flaschendrehen. Alex durfte anfangen zu drehen und das erste Kind, auf das die Flasche zeigte, gab ihm sein Geschenk. Während er das Geschenk auspackte, musste das Gastkind auf den „Wie lautet Dein Ninja Name?„-Zettel seinen Namen schreiben.

20160503_21

Die Idee mit dem Ninja Namen ist von hier, aber ich habe sie eingedeutscht und ein bisschen Ninjago-mäßig hübsch gemacht. Ihr könnt die Vorlage gerne für den Privatgebrauch hier (PDF) downloaden.

Nachdem alle Geschenke ausgepackt waren und die Kids alle ihre Namen notiert hatten, fielen sie erstmal über das Buffet her und mussten wichtige Entscheidungen wie „Ich will Apfelschorle, aber den blauen Ninja und einen roten Strohalm!“ treffen. Immerhin ersparte uns das die Markierung der Flaschen.

 

Als alle ausreichend gestärkt waren, begannen wir mit der ersten Ninja-Prüfung: Prüfung der inneren Mitte. Der Mann hatte eigens hierfür noch einen Balancierbalken samt Ständer gebaut und wetterfest gestrichen. Die erste Prüfung bestand darin, einen Schokokuss auf einem Ninjaschwert über den Balken, einmal um die Wäschespinne, unter der Schaukel durch und wieder zurück zu balancieren, ohne den Schokokuss zu verlieren.

20160503_08

Wer das geschafft hatte durfte den Schokokuss natürlich auch essen und bekam ein grünes Sternchen auf den Handrücken gemalt.

20160503_09

Die nächste Station – Bezwingen der Schlangengrube – habe ich leider nicht fotografiert, aber ihr erkennt sie auf den anderen Bildern. Im hinteren Eck des Garten steht der Sandkasten, der vom Vorbesitzer unseres Hauses leider unter eine riesige alte Blauen Atlas-Zeder gebaut wurde. Der Baum nadelt wie verrückt, weshalb die Kinder nicht mehr im Sandkasten spielen wollen. Darum haben wir direkt darüber, an die Zeder, eine Tellerschaukel (aka Liane) gebunden und hinter den Sandkasten (Schlangengrube) eine alte Baumwurzel (Felsen) gestellt.

Die Aufgabe war es nun, vom Felsen aus mit der Liane über die Schlagengrube zu schwingen und sicher hinter der Schlagengrube abzuspringen. Einige Kinder waren sich erst unsicher, ob sie das schaffen können, aber tatsächlich schaffen es alle (mit und ganz ohne Hilfe) sicher und heil über die Schlangengrube zu schwingen. Hierfür gab es ein blaues Sternchen auf den Handrücken.

Ninja-Prüfung 3 fand auf dem Katapult des Todes (Trampolin) statt. Jeder Ninjaschüler musste alleine in das Katapult und es dort schaffen, mindestens 30 Sekunden den umher schießenden Kanonenkugeln auszuweichen. Der Mann nahm die Zeit, während ich den ersten Ball hinein warf.

20160503_13

Der zweite Ball folgte wenig später und wir 3 Erwachsenen schossen die Bälle immer wieder in die Mitte, wenn sie nah ans Netz kamen. Ich dachte, dass sei recht leicht, aber tatsächlich konnte das, je nach Ballflug, auch echt anstrengend und herausfordern sein. Bestanden haben trotzdem alle Ninja-Schüler, wofür es ein rotes Sternchen gab.

20160503_10

Nach einer kleinen Trink- und Stärkungspause ging es dann schon weiter mit Prüfung Nummer 4. Bombenentschärfen. Ursprünglich hatte ich diese über dem Trampolin aufhängen wollen, aber leider gab es keine wirklich vernünftige Möglichkeit, die Bomben zu befestigen. Wie sich dann aber herausstellte, war das auch besser so. Wir banden also die Ninja-Bömbchen am Schaukelgerüst fest.

20160503_22

Natürlich haben wir die Höhe an jedem einzelnen Ninja-Schüler ausgerichtet, damit alle die gleiche Chance hatten. Ich hätte nicht gedacht, wie hoch manche 7-Jährige aus dem Stand springen können, aber andere Ninja-Schüler taten sich auch etwas schwerer, verloren aber weder Wille noch Motivation, ihre Bombe zu entschärfen.

20160503_11

In jeder Bombe befanden sich nämlich 3 Kaubonbons, ein Lolli und ein kleines Päckchen Smarties. Klar, dass besonders Ninja-Schüler Max da besonders viel Kampfgeist an den Tag legte ;)

2016050312

Die Süßigkeiten dürften die Kinder dann in ihre Mitgebseltüte packen (ohne vorher reinzuspicken), während Steffi und ich die restlichen Bombenreste entsorgten. Für diese Prüfung gab es einen orangen Stern.

20160503_20

Die 5. Prüfung war das Ninjassternwerfen. Ich erklärte den Kindern kurz, wie man so einen Ninjastern hält und am besten wirft und weil Alex ja schon mal einen Ninjastern in der Hand hatte, durfte er auch anfangen. Jeder Ninja-Schüler hatte 5 Versuche die 3 Flaschen umzuwerfen. Mal fiel eine Flasche, mal zwei, aber alle 3 Flaschen wollten partout fallen. So entschieden wir in der 4. Runde, dass jeder, der mindestens eine Flasche getroffen hatte, die Prüfung bestanden hat und sich bei mir ein graues Sternchen abholen durfte.

20160503_14

3 emsige Ninja-Schüler probierten es trotzdem weiter und schafften dann auch alle 3 Flaschen umzuwerfen. Dafür gab’s über den Stern direkt noch ein Krönchen gemalt.

Die Abschlussprüfung war natürlich die, auf die alle von Anfang an gewartet hatten. Und da man nach 5 bestanden Ninja-Prüfungen ja fast schon ein echter Ninja ist, ließen wir die motivierte Meute schließlich gegen Lord Garmadon antreten.

20160503_16

Jeder Ninja-Schüler bekam die Augen verbunden und hatte dann 5 Schläge mit dem Ninjastock frei. Hierbei war es besonders wichtig, dass alle umstehenden Ninja-Schüler ausreichend Abstand einhielten, denn da waren einige ambitionierte Schüler bei, die so weit ausholten, dass man direkt ums ganze Schaukelgerüst Angst haben musste.

20160503_15

Lord Gamadon wehrte sich so gut er konnte. Ein paar Mal lag er am Boden (die herausgepurzelten Süßigkeiten durfte sich der Ninja-Schüler wieder einstecken), aber rappelte sich doch immer wieder auf, bis ein junger Ninja-Schüler ihn schließlich zur Strecke brachte. Der Jubel war groß und ich muss an dieser Stelle unbedingt auch anmerken, wie toll die Kinder sich bei jeder Prüfung gegenseitig anfeuerten und laut den Namen des Prüflings schrien. GROSSARTIG!

20160503_18

Nun war es soweit. Alle 5 Ninja-Prüfungen und die Abschlussprüfung waren geschafft. Es gab keine Verluste und alle hatten die Prüfungen mit Bravour gemeistert.

Wir ließen die Kinder ein wenig im Garten spielen, während wir Würstchen aufwärmten und die Pommesgesichter in den Ofen schoben. Derweil füllte ich die Ninja-Urkunden fertig aus. Ich denke für manche Kids währe es noch zu schwer gewesen, den Namen selber zu „übersetzen“, weshalb ich das einfach einmal für alle gemacht habe. Zum 8. Geburtstag sollte das aber etwas sein, was sie Kinder auch alle selber hinbekommen.

Kurz vor dem Essen (die ersten Eltern waren schon da und wir haben gnadenlos überzogen) schritten wir dann zur feierlichen Vergabe der Ninja-Urkunden mit Verkündung  des neuen Ninja-Namens.

Hiermit erkläre ich Ben* offiziell zum Ninja. Du darfst fortan den Ninja-Namen Zukuto tragen!“ Steffi überreichte die Urkunde unter Gelächter und Applaus.

20160503_23

(Im Foto seht ihr außerdem das Geschenk, das Max seinem Bruder im Kindergarten mit viel Hingabe und Sorgfalt gebastelt hat: Ein Fernrohr. Er durfte es natürlich beim Flaschendrehen überreichen und die ehrliche Freude und der stolze Dank von Alex haben mich echt gerührt. Überhaupt liebe ich es, wie Alex mit Max und Mimi im Beisein seiner Klassenkameraden umgeht und sie von allen Kindern mit einbezogen wurden. Sie war die ganze Zeit voll integriert.)

Währenddessen kramte ich in einem Beutel und holte das eigentlich Gastgeschenk und Highlight hervor: Je ein T-Shirt mit den Ninjago-Augen und dem Namen des Kindes: „Außerdem erhältst Du als Anerkennung für Deine Leistungen Deinen eigenen Ninja-Anzug!

20160503_19

Die Freude der kleinen Ninjas war riesengroß und sie mussten alle ihre Shirts sofort anziehen. Das sah so cool aus und ich habe es leider versäumt, ein Gruppenfoto als Erinnerung zu machen. Gnarf!

Wir aßen dann noch ganz gemütlich und ungezwungen im Garten. Jeder dort, wo er Platz fand: auf einem Stuhl, der Bank, einen Sitzkissen auf der Erde. Die Eltern sammelten sehr zufriedene Ninjas ein und ich muss sagen, dass ich im Vorfeld doch deutlich mehr Angst vor dieser Party hatte, als zunächst zugegeben. Aber tatsächlich waren die Kinder alle so super, haben prima mitgemacht und es gab nur ein oder zweimal kurz Tränen, weil sich jemand weh getan hatte.

Alles in allem kann ich nur mit Alex‘ Worten resümieren: DAS WAR DER SCHÖNSTE GEBURTSTAG SEIT IMMER!

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4471

74 Gedanken zu „Die Ninjago-Party

  1. liebe pia,
    wie immer hats du das einfach super gemacht. ein traum für jedes kind!
    mein großer wird auch bald sieben, er sitzt hier und möchte auch so eine party;-) bin ja mal gespannt was ihm noch einfällt bis dahin. mein mittlerer wünscht sich eine ganz bunte party im sommer.bin auch schon ganz fleißig am einkaufen und überlegen was man da so machen könnte.
    vg a.

  2. „…habe ich mit Ninjago-Augen versehen, wie eigentlich alles, was irgendwie beklebbar war.“

    Ich stelle mir da so einen Ninjago-Augen-Klebe-Wahn vor…. ^^ „muss…alles…mit…Augen…bekleben….graaaaaah!!!!“

    „Der schönste Geburtstag seit immer“ sagt alles- Kind glücklich, da hat sich alles gelohnt <3

    (Und mir hats auch gefallen;-) )

    Liebe Grüße
    Katha

  3. WOW Pia, Du hast den Geburtstag so liebevoll geplant und scheinbar wirklich klasse strukturiert. Super Spielideen!Also diese Party war sicherlich ein Highlight und die Kinder werden den anderen Kindern, die nicht da waren wohl sehr vorschwärmen.
    Da möchte man gerne wieder Kind sein!

  4. Wow!!! So ein cooler Geburtstag! Echt richtig toll, was ihr da auf die Beine gestellt habt. Ich sammel bei dir dann mal Inspiration für die nächsten Jahre. Noch ist der Mini zu klein, aber bald… :-))

  5. Da habt ihr euch aber ganz schön Mühe gegeben. So ein toller Geburtstag mit super Spielideen. Da werde ich richtig neidisch und muss mich beim nächsten Geburtstag mächtig anstrengen.
    Ganz liebe Grüße
    Anke

  6. Das sieht ja nach einem traumhaft schönen Geburtstag aus! Und alles so liebevoll überlegt und gestaltet – bei euch wäre ich auch gerne Geburtstagsgast :) Die schöne Feierstimmung springt förmlich aus dem Beitrag! Liebe Grüße Katja

  7. Super sieht das aus und ich kann mir beim Lesen den Spaß der Kinder vorstellen!

    Aber – ganz ehrlich – als „konkurrierende“ Eltern würde ich euch hassen! Oder kann man euch auch als Party-Koordinatoren buchen ;-) :-).

    Nein, ehrlich und neidlos: Ganz, ganz toll!

  8. Das klingt nach einem MEGA Geburtstag.
    Wirklich. Bei dir wäre ich so gerne auch Kind ;)

    (Meine Mama hat das schon auch toll gemacht, aber soooo toll! Das sucht schon seinesgleichen!)

    Meinen Respekt und meine vollste Anerkennung für dich und deinen Mann, dass ihr euch so toll bemüht habt. Knaller.

  9. Hi,

    Was ist eigentlich Ihr Geheimrezept, die Kinder so diszipliniert zu halten, um das ganze Programm so durchziehen zu koennen?

    Hier gab es Trotz und Traenen, weil jeder zuerst dran sein wollte (trotz auslosen der Reihenfolge), danach scheiterte das Erklaeren der (einfachen!) Spielregeln fuer die Spiele daran, dass mindestens die zwei ADHS-Besuchskinder schon laut johlend herumhopsen und sich nicht beruhigen lassen, die anderen anstecken, dann eh keiner mehr zuhoert und die Lautstaerke voellig eskaliert und am Ende sass das Geburtstagskind in der Ecke und wollte nur noch, dass die endlich alle weggehen, weil zu laut.

    Das ist dann etwas doof, wenn die ganze Planerei fuer’n A… war.

    Bin fuer Tipps sehr dankbar (bei uns ist es aber leider immer indoor, weil Februar).

    1. Ich denke, dass das indoor auch anders abgelaufen wäre. Zu eng, zu laut.
      Ich finde es wichtig, dass die Kinder sich erstmal aklimatisieren dürfen. Aber das ist auch kein Geheimrezept. Die Kinder waren einfach alle sehr cool.

  10. Pingback: Sabrina
  11. Hi Pia, würdest du mor verraten woher du die Ausdruckaugen und die Banderrolen für die Flaschen hast?….oder würdest du die ggf zur Verfügung stellen? Plane gerade ebenfalls eine Ninjago Party für meinen Sohn. LG. Claufia

  12. Hi Pia!
    Ich wollte fragen wo du die Tshirts machen lassen hast. Mache im September auch eine Ninjagoparty und hätte auch gerne solche Shirts für die Gäste.

    Lg Jenny

    1. Mit Textilfolie, einen Vektorprogramm, einem Plotter und einer Textilpresse ;)

      Die Lizenz erwähne ich, weil es so auch jedem anderen Textilveredeler (Spreadshirt o.a.) untersagt ist, Ninjago zu drucken. Es sei denn, sie haben eine Lizenz. Wenn Du sie selber machen willst, benötigst Du oben genannte Utensilien. Oder malst sie mit Textilfarbe von Hand selber.

  13. Wie doof. Nemo etc darf man sich ja auch drucken lassen. 😯…. ok dann hab ich ja Glück das meine Tante Werbedesignerin ist 🤗… Dann vielen Dank für deine Antwort. Lg

  14. Ok. Dachte nur weil als ich vor 3 Wochen in Berlin war war ich im Shirtshop und da hätte ich den hau von nemo auf einem shirt haben können.

  15. Hallo Pia, finde das supertoll, was du dir da ausgedacht hast. Ich muss gestehen, ich hab mir für unseren Sohn ein paar Ideen geklaut.
    Würdet du mir verraten, welche Schriftart du benutzt hast? Ich such mir nämlich schon seit Stunden nen Wolf um was halbwegs passendes zu finden…
    Lieben Dank!

      1. Das hatte mich auch interessiert. :-)
        Vielen Dank für die tollen Ideen, einige davon hatte ich mir auch schon überlegt, aber es ist schön das alles so umgesetzt vor sich zu sehen. Ich habe noch nie eine Piñata gebastelt. Hast du dazu noch Tipps? Und wieviel Zeit inkl Trocknen, benötigt man? Unser Ninjago-Geburststag ist in 2,5 Wochen, ist das noch zu schaffen? LG Ina

      2. Hallo Pia, hast du die Schrift aus dem Silhouette Design Store? Ich kann sie leider nicht finden und würde mich über einen Tipp freuen. Sonnige Grüße Franzi

  16. Hallo,
    ich bin so froh das ich auf deine Seite gestossen bin.Auch ich bin im absoluten Ninjagowahnsinn.Mein Sohn und ich sind totale Ninjagofans und dann darf natürlich auch die Ninjago Geburstagsparty nicht fehlen.Ich finde deine Wimpel totale Klasse und frage mich die ganze Zeit wie du sie gebastelt hast? Woher stammen die Bilder !?

    Wäre super wenn du mir eine Antwort zuschicken könntest.
    Vielen lieben Dank und weiter so..

  17. Hallo Pia!

    So cool… Bin auf der Suche nach Ideen für eine Ninjago Party für meinen bald 6- jährigen auf deinen Blog gestoßen. Einfach nur lässig muss ich sagen. Habe dank dir schon voll viele Ideen für die Parte Ende April.

    Darf ich dich nur eines fragen: Ich finde die Banderolen für die Flaschen super toll und eine gute Idee um die ewige „wo ist mein Becher“ Frage abzutöten. Ich habe im Internet auch schon viel gegoogelt aber kann leider nix finden. Kannst du mir ev einen Tipp geben, wo man so was designen und/oder auch drucken lassen kann?

    Danke dir vielmals!
    LG,
    Lydia

  18. 23. April 2017 | Pia Drießen

    Brot. Nägel. Partyplanung.
    8. Geburtstag, Backen, Baden, Brot, Familienfilm, Filmtipp, Kinderfilm, Ninjago8, Rezept, Sonntag, Wochenende

    Heute morgen begrüßte mich der Mann mit einer großen Tasse heißen Kaffee und den Worten: „Wir haben gestern vergessen frische Brot zu kaufen.“ Ach ja, da war ja was. So blieb uns heute wohl nichts anderes übrig, als ein Brot zu backen. Aus Erfahrung weiß ich ja, dass Mimi und Max kein Brot essen, in oder auf dem Körner sind. Der Rest der Familie steht wiederum total auf Körnerbrot.
    Und da ich nun eh schon mal dabei war, Brot zu backen, dann kann ich dabei auch wieder einmal die Kinder beschummeln. In mein Brot-Rezept gehören nämlich Körner/Nüsse/samen, was für die Konsistenz und natürlich auch den Geschmack nicht ganz unwichtig ist. Das kann alles mögliche sein: Sonnenblumen- oder Kürbiskerne, Wal- oder Haselnüsse, Chia- oder Leinsamen.
    Ich entschied mich heute für Sonnenblumen- und Kürbiskernen, die ich kurzerhand einfach grob gemahlen habe, so dass die beiden kleinen Kinder diese im Brot nicht wieder finden.
    Das Brot ist super simpel und tatsächlich eins der wenigen Rezepte, das ich lieber mit Trocken- statt mit frischer Hefe mache.
    Und das ist drin:
    600g Mehl (heute waren es 400g Dinkel- und 200g Weizenmehl. Ihr könnt aber auch andere Mehlsorten in den verschiedensten Mischverhältnissen nehmen. Ausprobieren lohnt sich!)
    100g Körner/Nüsse/Samen
    2TL Salz
    1 Pck. Trockenhefe
    3EL Obst-Essig (ich nehme Apfelessig)
    500ml warmes Wasser
    Die Zubereitung ist denkbar einfach. Alle trockenen Zutaten miteinander vermischen und anschließend den Essig und das Wasser dazu geben. Den Teig mit einer Küchenmaschine oder den Knethaken eines Handrührgerätes verkneten. Der Teig ist recht flüssig und klebrig, weshalb sich das Kneten mit den Händen eher nicht empfiehlt.
    Anschließend gebt ihr den Teig in eine gut gefettete Kastenform und lasst ihn abgedeckt eine halbe Stunde an einem warmen Ort gehen. In der Zeit könnt Ihr schon mal den Backofen auf 220°C vorheizen. Nach der Gehzeit wird das Brot dann 45 Minuten gebacken. Ich stelle in den Backofen noch eine Schüssel mit Wasser, damit das Brot von außen nicht zu stark austrocknet.
    Nach 45 Minuten nehme ich das noch heiße Brot direkt aus der Form und lasse es auf einem Rost mindestens 15 Minuten abkühlen, bevor ich es anschneide. Länger ist natürlich noch besser, da sich warmes Brot nur bedingt gut schneiden lässt.

    Dieses Brot hat eine wahnsinnig leckere und knusprige Kruste, ist innen schön saftig und locker. Die Kinder lieben es sehr.
    Eigentlich sollte es ja für morgen für die Schule, den Kindergarten und die Arbeit sein. Leider waren die Kinder vom Brot aber so begeistert „Boah, Mama, das riecht so gut!„, dass ich nur noch einen kleinen Rest für die Kinder retten konnte. Der Mann muss morgen früh leider nun doch zum Bäcker gehen.
    Da wir am Nachmittag gemeinsam einen Film gucken wollten, starteten wir das Bade-Programm bereits nach Mittag.

    Alle drei Kinder schwammen eine Runde durch die Wanne, bekamen die Haare gewaschen, die Nägel geschnitten und wurden eingecremt. Natürlich könnten sie das im Grunde alles selber, aber es ist eben doch schöner, wenn Mama und Papa das machen. Noch.
    Nachdem alle drei wohlig duftend in Jogginghosen auf dem Sofa saßen und der Papa den Film BFG – Sophie & Der Riese* gestartet hatte, setzte ich mich an den Esstisch und lackierte mir erstmals nach sehr langer Zeit die Nägel. Ich habe gerade so eine silber-grau Phase und könnte ständig alles in silber und/oder grau tragen. Also war es mal wieder Zeit den guten alten Apres Chic von Essie* aus dem Regal zu holen. Das ist echt einer meiner alltime favorites.

    Die Kinder kicherten und lachten lauthals und auch der Mann lachte immer wieder laut auf. Leider habe ich nicht alles vom Film mitbekommen, aber er ist wirklich sehr lustig und unterhaltsam, wie eine 4-köpfige Jury heute befunden hat.
    Zum Abendessen gab es heute gebratene Nudeln mit Bacon und Ei. Auch so ein Klassiker, den wir allerdings nun schon länger nicht mehr hatten.
    Vor dem Zubettgehen überprüften die Jungs beide nochmal ihre Ranzen, denn morgen geht die Schule wieder los. Wir werden das erste Mal nach Max‘ Sprunggelenkfraktur wieder alle zu Fuß gehen. Ich bin gespannt, ob das klappt und habe mal etwas mehr Zeit für den Weg eingeplant. Da Max inzwischen aber schon wieder Fahrrad fährt und auch sonst recht flink unterwegs ist, sollte das problemlos klappen.
    Hach, endlich wieder schnöder Alltag. So schön die 2 Wochen Ferien waren, ich freu mich jetzt wieder auf meinen vollgestopften Alltag. Außerdem sind in 11 Wochen schon wieder Sommerferien. Bis dahin habe ich aber noch ein, zwei, drei Geburtstage zu organisieren.
    Und da Alex überraschend eine Fortsetzung seines letztjährigen Geburtstags wünscht, habe ich dieses Jahr gar nicht so viel vorzubereiten. Der Kreativanteil ist dieses Jahr recht hoch, aber die ganzen Vorlagen und Deko-Elemente werde ich einfach aus dem letzten Jahr übernehmen. Da Alex nur 4 Gäste einlädt, planen wir da eine ziemlich coole Abenteuersache. Nun hoffe ich nur sehr, dass auch alle geladenen Gäste Zeit haben und kommen werden. Aber dazu erzähle ich Euch die Tage ein bisschen mehr.
    *Affiliate-Links

    ähnliche Beiträge:Puszta-Suppe und Familienbesuch
    Die Pizzabrötchen-Schlange
    Schoko-Nuss-Kuchen (Sandmartinkuchen)
    Gebackene Glücksschweine

    Über den Autor:
    Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012).
    Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser.
    Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+

    Abgelegt unter Aus der Küche, Familie & Freunde

  19. Hallo, das ist eine super Zusammenfassung! Mein Sohn will zu seinem 6. Geburtstag unbedingt eine Ninja-Party feiern und ich hatte gar keine Idee, wie man sowas umsetzt. Das klingt richtig gut, nicht zu viel, nicht zu wenig Herausforderung. Danke für Deine coole Anleitung!
    Ich werde bestimmt einige Ideen aufgreifen. Wir haben leider keinen eigenen Garten und auch kein Trampolin, aber die Wiese vor dem Haus und der Spielplatz um die Ecke werden es auch tun. ;-)
    Gruß,
    Sandra

  20. Hi, finde deine Ideen echt super und werde ein paar beim 6. Geburtstag meines Sohnes umsetzten.
    Hätte dazu nur ne kurze Fragen.
    Welche Schriftart hast du für die Überschrift verwendet bei“wie lautet dein Ninja Name?“
    Wollte nämlich ne passende Urkunde für alle Kids noch erstellen.

  21. Hi, so tolle Ideen, wir haben heute ganz viel übernommen. Ich habe dazu auch einen Blogartikel geschrieben (geht Montag online) und natürlich verlinkt, wo die genialen Ideen her sind. Danke Dir! Dank Deinen Ideen war die Party ein großer Erfolg und wir haben auch ein seliges Kind hier, obwohl wir nicht mal 1/3 Eures Programms hatten. Ich hoffe, Artikel und Verlinkung sind in Deinem Sinne, sonst meld Dich kurz!
    Liebe Grüße

  22. Liebe Pia,

    mein Sohn wollte unbedingt eine Ninjago Geburtstagsparty, hätte ich Deine Seite nicht gefunden mit all den wunderbaren Ideen, wäre das wohl nix gewesen.
    Jetzt war der Geburtstag am 01.10 und ALLE waren begeistert von der Deko bis zu den Spielen. Sogar Gardamon habe ich als Pinata aufgrund deiner tollen Anleitung gebastelt.
    Mein Sohn schwärmt immernoch davon.
    Vielen Dank für die tolle Ideen.
    Liebe Grüße Sandra

  23. Hi, Wahnsinn was du da auf die Beine gestellt hast. Gerade äußerte äußerte.5 jähriger das es unbedingt eine Ninjago Party werden muss Ende Januar. Einladungen werden nächste Woche gebastelt, für Spiele und Deko schnüffel ich schon die ganze Zeit auf deinem Blog herum. Die Banderolen kann ich nicht zufällig irgendwo herunterladen? Bin da nicht begabt genug um das so schick hin zu bekommen.
    Vielen Dank für den Bericht und die tolle Inspiration

  24. Wohooo! Haben heute unseren Ninjago Geburtstag erfolgreich hinter uns gebracht.
    Vielen Dank für die detaillierten Anleitungen zu Piñata (oder Pinãta?) und den Wurfsternen. Ohne die hätte es ich als Bastel-Greenhorn nicht geschafft!
    Dank eigentlichem Geburtstag, Weihnachten und Silvester habe ich viel zu spät vor 5 Tagen angefangen, was etwas spät war für Garmadon, Wurfsterne, Medaillien, Ninjabomben, Ausmalbücher… aber die leuchtenden Kinderaugen entschädigen für die eine oder andere Nachtschicht und der 6jährige Hauptakteur war hellauf begeistert und dankbar 😍
    Ich sage Danke, dass Du uns an Deinen Kreativwerken inkl Anleitung teilhaben lässt!! Schöne Grüße, Kareen

  25. Hallo Pia,
    ganz tolle Ideen, die du das hast.
    Wir planen gerade einen Ninjago-Geburtstag zum 7. meines Neffens. Leider kann ich die PDF mit den Ninjago-Namen nicht anklicken. Könntest du mir das vielleicht per E-Mail senden?
    Vielen Dank und weiter so!!!

  26. Hallo Pia,

    bin begeistert, was ihr auf die Beine gestellt habt. Da mein Sohn sich eine Ninjago Party gewünscht hat, bin ich schon am recherchieren und Ideen sammeln. Die T-Shirts find ich super und möchte sie auch herstellen lassen. Leider finde ich keine ausgeschnittenen Bildvorlagen der gelben Augen, sprich es ist immer ein rechteckiges Bild mit weißem Rand um die Augen herum. Hast Du einen Tipp wo ich eine geeignete Vorlage finde, bzw. wie ich die Augen „ausgeschnitten“ bekomme?

    Danke im Voraus.

    VG
    Christina

  27. Hej, wir feiern heute eine Ninja(go)-Party und sind präpariert, waren im Ninja-Augen-Klebe-Wahn und gestern bin ich noch auf deine Ninja-Namens-Liste gestoßen! Das ist noch die perfekte Ergänzung. Danke!!!
    Jenny

  28. Hallo Pia mein Sechsjähriger hat sich einen ninjao-geburtstag gewünscht. Zum Glück fand ich Deinen Blog. Vielen dank für die vielen Ideen und für die super bastelanleitung für die pinata. Herzliche grüße gudula

  29. Hallo Pia. Super Ideen! Ich werde mir die ein oder andere auch stibitzen. ;-)

    Mich würde interessieren mit welchen Programmen du die ganzen Sachen „gebastelt“ hast?

    Ich hab eigentlich nur die Standardsoftware a la Word auf dem PC und rätsel wie ich damit so tolle Banderolen machen kann. Viele Grüße Natalie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben