-Anzeige-

39 Kommentare

  1. Manuela

    Da musste ich mir beim lesen die Tränen wegblinzeln 😊.
    Welche Ehre, dass ihr dabei sein durftet.
    Schön👌.
    Gratulation an den Mann. Er war sicherlich sehr gerührt, dass seine Söhne ihm den Fisch verliehen bzw. angesteckt haben 😊.
    Liebe Grüße von Manuela

  2. maike/ eule

    Herzlichen Glückwunsch an Deinen Mann – ich bin ja zum einen selbst Soldatenkind und weiss daher, wie toll man es als Kind findet, wenn man mal im Dienstalltag dabei sein darf und zum anderen bin ich selber seit 31 Jahren bei dem Verein, von daher kenne ich den Bundeswehralltag ganz gut ;)
    LG Maike

  3. Frau Thiedemann

    Eine schöne Geschichte. Und letztlich ist ihr Mann doch im öffentlichen Dienst für uns alle. Also herzlichen Glückwunsch! ☺

  4. Franziska

    Ach wie toll. Ich könnt beim Blick auf das Foto auch sofort losheulen. Und by the way, ich finde es turbofantasfisch, was der Herr D. da macht.
    Herzlichste Glückwünsche nochmal.

  5. Auch hier von mir nochmal herzlichste Glückwünsche! Ich hatte bereits den livestream voller Begeisterung verfolgt und finde es sehr schön, dass du dich auch dazu entschieden hast dieses so besondere Erlebnis ebenfalls im Blog zu teilen!
    Toll, dass ihr als Familie dabei sein konntet. Für alle ein ganz besonderer Moment❤

    • Weil so eine Beförderung immer mit viel Warten und Rumstehen verbunden ist. Zudem versteht sie die Bedeutung noch gar nicht. Für sie war es definitiv die bessere Alternative, in den Kindergarten zu gehen.

      • Sophie

        ok, prima wenn es für sie passt, ich hab über meine drei nachgedacht und festgestellt dass mein jüngster sehr gekränkt wäre, wenn die zwei großen begeistert berichten würden und er wäre nicht dabei gewesen…

  6. Liv

    Herzlichen Glückwunsch an deinen Mann🎊Das war bestimmt ein tolles Erlebnis für eure Jungs❤️Darf man fragen welchen Dienstgrad dein Mann jetzt hat?

  7. Laura

    Herzlichen Glückwunsch, ich finde es großartig, dass ihr dabei sein durftet, für euch alle bestimmt ein bewegender Augenblick.

    Ich finde es schön, dass du das mit uns teilst, obwohl der Beruf deines Mannes so umstritten ist. Seien wir mal ehrlich, dass ist ein wichtiger Job, den irgendwer ja machen muss und die Kritiker selber wohl nicht machen wollen – ich übrigens auch nicht.

    Ein Schulkamerad, der Berufssoldat geworden ist, meinte mal zu mir, ihm wäre schon klar, dass wir ihn alle für einen Kindervergewaltiger hielten, weil er Soldat wäre. Ein Vorurteil was mir bis heute nicht bekannt ist. Finde ich sehr traurig.

    • Also ich habe auch schon viele – sehr viele – Vorurteile zu Ohren bekommen. Das war aber noch nicht dabei. Schockiert mich, dass er sich sowas wohl schon mal anhören musste.

  8. Christina

    Ich hab Pipi in den Augen! Ein schöner Moment für euch vier! Auf Instagram dachte ich aber auch der nächste Auslandseinsatz steht bevor.

  9. Ellen

    Sehr süße Geschichte!! Wunderschön. Da musste ich mir doch auch glatt zwei/drei heimliche Tränchen im Büro verdrücken :-) Aber warum eigentlich? Keine Ahnung. Wie schön, dass Ihr dabei sein durftet und dass die Jungs sogar die Schlaufen anlegen durften. Toll zu hören, dass die BW da mal ganz unkonventionell war.

    Ich bin auch Soldatentochter und war immer sehr gerne bei meinem Papa auf dem Fliegerhorst. In den ganzen Werkstätten, auf dem Flugplatz (habe trotzdem eine Heidenangst vor dem Fliegen!!) und dann auch bei seinen Abschiedsfeierlichkeiten in den Ruhestand. Eine starke Truppe – wie man so schön sagt. Sie hat meine Technikneugier geweckt. Heute bin ich Ingenieurin und denke, dass ich es ohne diese Kindheit wohl nicht geworden wäre. Ich kann allen Familien nur raten, bei einem Tag der offenen Tür doch einmal einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Die BW bietet interessante Aufgabengebiete ;-)

    Lasst uns alle die Daumen drücken für friedliche Zeiten. Dann kann die Bundeswehr ein prima Arbeitgeber sein.

  10. Glückwunsch an den Mann. Ich finds schön, dass die Kinder dabei sein durften, wie du schriebst, nicht selbstverständlich und bestimmt eine Erinnerung fürs Leben.

  11. Rabea

    Herzlichen Glückwunsch.
    Ich habe größten Respekt vor dem Beruf Deines Mannes.
    Denn als Familie den Papa für längere Zeit bei Einsätzen entbehren zu müssen ist bestimmt nicht immer einfach. Zumal es nicht selbstverständlich ist, daß er sicher und gesund wieder zurückkehrt.

    Deshalb freue ich mich umso mehr, daß Ihr bei der Beförderung dabei sein konntet, denn die gilt auch Dir und Deinen Kindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-