Bastel-Back-Supermutti

Morgen ist das Abschieds-Picknick in der Kindergartengruppe des Quietschbeus. Abschied für zwei Erzieher, die die Einrichtung verlassen und für insgesamt vier Kinder, die in die Ü3-Gruppe wechseln werden. Und eins davon ist der Quietschbeu.

Schon vor ein paar Wochen fragte eine der vier Wechselkind-Mütter in die kleine Runde, ob wir ein Abschiedsgeschenk für alle vier Erzieher (3 feste und eine Springerin) organisieren wollten. Ich sag mal so: euphorisch war keine der angesprochenen Mütter, inklusive mir. Und wie das meistens so ist verloren wir das Thema aus den Augen. Bis vor 2 Tagen. Ein halbes Dutzend E-Mails, SMS und Whats Apps wurden hin und her geschickt und letztendlich bot ich mich an, für die 3 weiblichen Erzieher kleine Blumensträuße zu besorgen und für den männlichen Erzieher … äh … nix?

Ich befragte Twitter und erhielt einige coole Ideen und Vorschläge, was man dem männlichen Erzieher denn schenken könnte. Letztendlich wurde ich von einem fiesen Kreativitäts-Bastel-Back-Supermutti-Anfall  heimgesucht.

Zuerst bastelte ich den ganzen Vormittag über Blumen. Jeder Erzieher sollte eine Papp-Sonnenblume erhalten, in deren Mitte der Spruch „Danke, dass Du uns beim Wachsen geholfen hast“ geschrieben steht. Und weil mir die Blumenidee so gut gefiel, bastelte ich direkt noch 4 weitere für die Kindergartengruppe des Löwenmäulchens, die ihr Abschieds-Picknick am Freitag haben.

Und dann las ich, dass FrauMuemmel meinen Sandmartinkuchen als Muffins gebacken hatte. Weil ich den Kuchen wirklich sehr liebe, nicht aber für jeden Erzieher einen Kuchen backen kann und will, überlegte ich, wie man jedem einen kleinen Kuchen überreichen könnte.

Ich dachte erst daran, den Kuchen im Glas zu backen. Soll ja recht hübsch aussehen. Letztendlich sprang mich dann aber diese Idee an: Ich backe den Schokoladen-Nuss-Kuchen einfach in Tonblumentöpfen und stecke dann die gebastelten Blumen in den Kuchen. Mit so ein bisschen Aufhübscherei sähe das bestimmt ganz toll aus. Zudem wäre es ein geschlechtsneutrales Geschenk, denn Kuchen isst ja eigentlich fast jeder.

Natürlich hat mir mein Vorhaben dann wieder mal keine Ruhe gelassen und so kam es, wie zu erwarten:  4 sehr hübsche, leckere, persönliche und wie ich finde auch ein bisschen sentimentale Abschiedsgeschenke.

Woll’n Sie mal gucken?

 

Ich habe die Kuchenoberfläche noch zusätzlich mit Schokoladenglasur versehen und mit ein paar Smartis verziert, damit die Blume besser darin hält. Um jeden 10cm Tonblumentopf habe ich eine Papiermanschette gebunden und ein rotes Fähnchen angebracht, auf dem vorne „Schokoladen-Nuss-Kuchen“ und hinten „gebacken im Blumentopf am 04.07.2012“ steht.

Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Ist sogar besser geworden, als ich es mir vorgestellt habe.

Und wie finden Sie’s?

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4489

50 Gedanken zu „Bastel-Back-Supermutti

  1. oooooh was fuer eine herrliche Idee. Wunderschoen.

    Ich habe heute deinen Martinskuchen mit weisser Schoki gebacken und anstatt mit Nuessen habe ich Mandeln genommen. Dazu gab es dann selbstgemachtes Himbeereis.

    Danke fuer das tolle Rezept und die tollen Ideen.

    Liebe Gruesse
    FamilieKeks

  2. Totaaal tolle Idee.
    Eine kleine Idee fürs nächste Mal: mach doch nen süßen Kaktus.
    Man nehme einen Blumentopf, fülle ihn mit Schogetten oder Schokonüssen (als Blumenerde), stecke eine Salatgurke rein und piekt dort Zahnstocher rein. Auf die Zahnstocher kommen viele bunte Gummibären.
    Sieht echt schön aus und kommt gut an!

  3. wieso hast du eigentlich drei Kinder und kriegst solche Dinge hin und ich bin mit einem Kind und dem Kochen vom Mittagessen schon an der Grenze zur Überforderung? Da beschleichen einen ja ähnliche Minderwertigkeitskomplexe wie damals, als Heidi Klum direkt nach der Geburt schon wieder in Dessous über den Catwalk lief.

  4. Die Idee ist toll und mit der Manschette wirkt es gleich noch viel besser. Ist nur zu hoffen, dass die anderen Mamas auch etwas gemacht haben und nicht alles an dir hängen geblieben ist. ;-)

  5. Wow! Ich bin schwer beeindruckt. Da ich für’s Basteln so gar kein Händchen habe und das mit dem Backen erst seit einem Jahr oder so praktiziere (wenn das Kindelein kein Ei verträgt, muss man halt selbst ran), sind diese wunderschönen Geschenke für mich wie ein Wunder. Toll gemacht!

  6. Superniedlich, das ist so eine schöne Idee. Ich werde sie mir auch mal klauen , wenn bei uns der Abschied so weit ist! Die werden sich bestimmt sehr freuen.

  7. Sehr genial!
    Und Sonnenblumen sind auch „männlich“ genug, denn dass es männliche und weibliche Blumen gibt erklärte mir meine Tochter gestern imBlumenladen, als sie drei Blumen aussuchen sollte, die sie und ihre Brüder der Oma schenken wollten. Sie schenkte eine rosapinke Nelke, denn das ist eine Mädchenblume, der große Sohn schenkte eine dunkelrote Rose und der jüngste eine gelbe Gerbera, beides UNBEDINGT Jungsblumen. Ne Sonnenblume wollte sie nicht schenken (lassen), weil das ne Männerblume ist…
    Also sehnse mal, hammse alles richtig gemacht, die kleine Expertin stimmt zu ;-)

  8. Da hat sich der Bastelanfall richtig gelohnt. Toll ist das Ergebnis geworden! :)

    Haben Sie die Topfe vorher mit Butter und Mehl bestäubt oder Backpapier eingelegt? Verlängert sich die Backzeit dadurch?

    Die Idee habe ich mir mal abgespeichert- nächtest Jahr feiert unser Zwerg Abschied aus der Zwergengruppe und wird ein Wichtel oder Elf.

    1. Ich habe in der Größe des Topfbodens ein Stück Backpapier ausgeschnitten und eingelegt. Den restlichen Topf habe ich mit Butter eingefettet. Die Backzeit betrug 50 Minuten bei 160 Grad.

  9. Wow, was für ne klasse Idee und wir Blumentöpfe samt Sonnenblume sehen wirklich spitze aus! Der Aufwand hat sich wirklich gelohnt!

    Idee wird sofort abgespeichert und bei Bedarf nachgebastelt/gebacken :)

  10. Ich bewundere Ihre Kreativität im Bereich Basteln/Kochen/Backen (wobei es sicher nicht dabei endet ;)) schon seit längerer Zeit. Da werden die Kinderaugen sicher ganz groß. Toll!

  11. Was mich interessieren würde, hattest du die Tontöpfe noch daheim?
    Ich bin immer ganz beeindruckt von solchen Menschen die so Bastelkrams an der Hand zu Hause haben. Ich müsste immer erst shoppen gehen.

  12. liebe Mama Miez,

    ich bastel gerade die Blumen nach, finde aber nix, wie ich so eine schöne Papiermanschette basteln kann. Hast du einen Link für mich? oder eine Anleitung :-)

    lieben Dank.
    Luisa

  13. klasse…die Gruppe meiner Tochter heißt Sonnenblumenkinder und nöchstes Woen haben sie Abschied….das wäre was…würdest du das rezept preisgeben (angabe für 1 oder 2)?wie groß sind die Töpfe?Liebe Grüße

    1. Ich habe einen Sandmartinkuchen darin gebacken. Das Rezept findest Du ebenfalls hier im Blog. Nutz bitte die Suche oben rechts.
      Ein Rezept reicht für 4 Töpfe, wenn ich mich recht erinnere.
      Die Töpfe hatten, so glaube ich, 18 cm Durchmesser.

  14. Mensch ist das toll!

    Im Rezept steht was von 10 cm Topf und im letzten Kommentar 18 cm.. welche Größe ist die richtige? Und wie groß war das Papier für die Blume?

  15. Hallo,
    das ist ja eine echt schöne Idee! Bislang habe ich allerdings nicht eine annähernd so schöne Manschette hinbekommen. Kannst du mir vielleicht eine kurze Anleitung geben (wie groß muß die Manschette ca. sein, wie hast du sie geschnitten, wie muss ich die Manschette falten?).
    Liebe Grüße und vielen Dank schon einmal für die gute Idee
    Britta

  16. Blöde Frage, aber kann ich den Kuchen im Blumentopf ganz normal backen, wie in einer Backform, oder muss ich da noch was beachten?
    Klasse Idee übrigens :)

  17. Das ist echt eine super süße Idee. Das merke ich mir für den Sommer in der kita. Und das vielleicht bekommt das schon mal dein ein oder andere zum Geburtstag.

    Super toll. ;)

    Lieben Gruß Lena

  18. So eine tolle Idee! Ich habe nun die Frage: wie lange backe ich den Kuchen in dem Tontopf? Ist ja pro Topf deutlich weniger Teig als in der Springform. Bevor ich Briketts backe…. ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben