Bis einer heult! • #Brotdosenparade
Skip to content
27. Juli 2015 | Pia Drießen

#Brotdosenparade

Seit einer Woche darf ich morgens wieder Brotdosen herrichten. Und es ist ja kein Geheimnis, dass ich das wirklich sehr sehr gerne mache. Aktuell mache ich nur für die beiden Kleinen ein Mitnehm-Frühstück und da beide keine großen Esser sind, geht das wirklich schnell. Beide fordern momentan grundsätzlich Fleischwurst aufs Brot, da hab ich nicht viel Spielraum. Aber das Drumherum darf gerne etwas variieren. Paprika und Gurke gehen immer. Joghurt eigentlich auch. In Sachen Obst ist zumindest der Mittlere etwas schwierig. Banane und Melone. Ganz manchmal auch Erdbeeren oder Kiwi (die muss dann aber auf den Punkt reif sein). Das war’s. Die Kleine steht dafür sehr auf Himbeeren, Heidelbeeren, Kiwi, Banane, Erdbeeren, Nektarine und Ananas. Beide essen momentan keine Tomaten. Aber das ist auch nur so eine Phase.

Dank der Yumbox kann ich den Joghurt nun auch direkt mit in die Brotdose geben. Meist gibt es dann noch ein paar Dinkel-Honig-Crunchys dazu, die beide aber wohl meistens so knabbern, statt sie in den Joghurt zu schubsen.

20150727_03 20150727_04 20150727_05 20150727_06

Ich habe eine Vielzahl an Ausstechförmchen, aber meistens fordern die Kinder Herzen und Sterne. Die am häufigsten von mir verwendeten Ausstecher sind eigentlich ein Linzer-Plätzchen-Set aus Kunststoff. Die Größe der Förmchen ist ideal für die Yumbox, sie sind robust und Spülmaschinen geeignet. Bei Gelegenheit breite ich gerne mal meine komplette Cutter-Sammlung für Sie aus. Viele davon bekommt man aber leider nicht mehr und was soll ich Ihnen jetzt die Nase lang machen, wenn ich Ihnen dann nicht sagen kann, wo sie die bekommen? Letztendlich kommt man aber mit Herzen, Sterne, Kreisen und Blumen wunderbar über die Brotdosenzeit.

Generell würde ich immer eher Kunststoff-Cutter, als welche aus Blech oder Aluminium empfehlen. Die sind einfach robuster, langlebiger und lassen sich zudem noch besser reinigen.Scharf genug, um z.B. durch Brot, Wurst oder Käse zu kommen sind sie alle mal. Für Gemüse wie Karotten, Gurke oder Paprika bedarf es dann meistens doch einem entsprechenden Förmchen aus Metall. Ich habe diese Gemüsecutter in Blumen-, Stern- und Herzform und bin damit sehr zufrieden.

Damit habe ich heute z.B. die Blätter am Würstchen-Ast, auf dem die Spiegelei-Eule des Großen zu Mittag saß, ausgestochen. Das sah dann so aus:

20150727_02

Die Blätter an meinem Würstchen-Ast waren von Hand geschnitzt und deshalb größer. Geht also auch alles ohne Cutter.

20150727_01

Die Eule habe ich übrigens nicht, wie tatsächlich manche vermutete, von Hand geklöppelt/geschnitzt. Denn auch hierfür habe ich eine sehr coole Silikonform aus dem Bentoshop, die in meiner neuen Crêpepfanne (hab ich schon gesagt, wie geil die ist?) einfach super funktioniert. So eine Spiegeleiform gibt es übrigens auch als Pirat, der mir persönlich aber zum essen zu gruselig ist.

Der Ast ist ein halbiertes Wiener-Würstchen, das ich in der Pfanne einfach mit angebraten habe.

Aber eigentlich wollte ich Ihnen heute erzählen, dass ich meine alte #Brotdosenparade wieder aufgenommen habe und bei Instagram aktuell wieder jeden Tag die Brotdoseninhalte der Kinder teile. Auf Pinterest habe ich auch ein Album dafür angelegt.

Ich weiß, dass manche den Kopf schütteln und denken: Jo! Is halt ne Brotdose, ne? Andere wiederum nehmen manchmal Inspirationen mit oder freuen sich auch einfach nur an leckeren-bunten Brotdosenfotos. Menschen fotografieren täglich ihr Essen, uns sei es noch so banal. So what? Ich fotografiere halt Brotdosen. Und ihr dürft alle gerne mitmachen und die Brotdosen Eurer Kinder, Partner oder Eure eigene (egal wie die aussehen, egal was drin ist!) mit dem Hashstag #Brotdosenparade bei Instagram posten. Ich bin gespannt, was es da zu entdecken gibt!

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. A-M / Jul 27 2015

    Eigentlich finde ich das ja albern, dieses Getue um den Brotdoseninhalt. Eigentlich. Denn in ein paar Monaten kommt meine Tochter in die Krippe und ich hab schon bei dir im Archiv nach Brotdoseninspiration gesucht, da kommt mir der jetzige Post gerade recht!
    Ich hab nämlich auch voll Lust auf Brot- und Gemüseausstechen :-)

  2. Lillymama / Jul 27 2015

    …also ich find Deine Brotdosen supa liebe Pia! Jetzt hab ich allerdings Hunger. Dabei mach ich doch gerad dinner canceling…freu mich auf die nächste Post von der Frau mit dem schönen Garagentor und den liebenswertesten Ideen für die Kleinsten ever…

  3. Eva / Jul 27 2015

    Hach, jedesmal wenn ich diese liebevollen Brotdosen seh, kann ich es kaum erwarten, bis der kleine Mann in den Kindergarten kommt.
    Dann werd ich vermutlich ein Monatsgehalt im bentoshop lassen 😉

  4. AK / Jul 27 2015

    zum Joghurt mal eine ganz praktische Frage: also, dass die Dosen dichthalten weiß ich ja.. aber so eine Brotdose wird ja selten vorsichtig/waagerecht durch die Gegend getragen.. verläuft der Joghurt dann nicht über den gesamten Inhalt?

    Hier gibts jetzt erstmal 3 Wochen Brotdosen-Urlaub :)

    • Pia Drießen / Jul 27 2015

      Nein, die Dose ist auch in sich dicht und jedes Fach von den anderen getrennt.

  5. fraeuleinanna / Jul 28 2015

    Ich frag mich immer, was machst du mit dem
    ganzen Verschnitt?! Dein Frühstück? Ich habe immer mal wieder auch Lust dazu, und dann wieder nicht. Letztendlich schreckt mich irgendwie der Faktor Zeit ab.

    • Pia Drießen / Jul 28 2015

      Den essen die Kinder zuhause. Und mehr Zeit nimmt das ausstechen von Brot und Rohkost auch nicht in Anspruch.

  6. Hanna / Jul 28 2015

    Ich finde die Idee so klasse! Und die Brotdosen sind eh der Hammer. Da wird msn ja ein bisschen wehmütig, dass wir dem Kind keine machen müssen, weil die selbst Frühstück dort machen…

  7. Steffi Rüberg / Jul 28 2015

    Ich hab mal eine Frage…wenn du die Brote so ausstichst dann bleibt ja was vom „Grundbrot“ übrig…was machst du damit?

    — via facebook.com

  8. eisscherben / Jul 28 2015

    Ich finde die Brotdosen einfach nur hinreißend.

    Aber die Eule schießt wirklich den Vogel ab. :)

  9. Katrin / Jul 28 2015

    Ich bin auch immer sehr angetan von den Fotos und war schon soooo oft auf der Seite um mir diese coolen Dosen und Ausstecher zu bestellen. Aber wie jemand vorher schon geschrieben hat, werden diese Dosen ja nicht gerade pfleglich transportiert. Gut, dass da nicht verläuft, aber ich würde gerne mal ein Foto sehen, wie es aussieht, wenn die Brotdose dann tatsächlich zum Frühstück geöffnet wird.

  10. Zschahna / Jul 28 2015

    Ich schau mir deine Brotdosen immer sehr gern an und bin dann doch ein bisschen traurig, dass bei uns das Frühstück von der Kita gestellt wird.. Ich hätte schon echt Lust auch solche Brotdosen zu füllen ;)

  11. Anja / Jul 28 2015

    Also das mit den Brotdosen hat bei uns immer nicht so recht geklappt. Sie wurden meist irgendwo liegengelassen. Dann das vergammelte Zeug da drin. Was hab ich Brotdosen gekauft. Und oftmals haben sie es nicht gegessen. Ich bin dann irgendwann auf Butterbrotbeutel aus Plastik umgestiegen und dann wollten meine einfach nur zusammengelegte Brote eingewickelt in Alufolie. Ging auch viel schneller. Als ich dann morgens wieder ins Büro ging, musste mein Mann teilweise den Job übernehmen und bei dem muss immer alles fix gehen. Jetzt sind meine ja schon in der 8. und 11. Klasse. Da ist sowas extrem uncool. Da kauft man sich was am Kiosk oder bestellt Pizza wenn man Nachmittagsunterricht hat.

  12. spoonman / Jul 28 2015

    Das wird spätestens in der 5. Klasse extrem uncool sein. Allerspätestens :)

    • Maxine / Jul 30 2015

      Meine beiden haben diese Dosen bis Ende der Grundschulzeit geliebt und würden sie heute auch noch mitnehmen – während der Projektwoche und zu ähnlichen Anlässen bekommen sie sie mit weniger kindlichen Motiven auch noch und werden von den Mitschülern neidisch beäugt. Für die reguläre große Pause sind sie leider zu unpraktisch geworden, da die Kinder nicht mehr am Tisch essen, sondern beim Gehen auf dem Pausenhof.

  13. Steffi / Feb 19 2016

    Hallo Pia, war noch nie eine blog-leserin-bin jetzt aber total begeistert! Brauche unbedingt für meine Jungs eine Yumbox mit 6 Unterteilungen- kann aber keine finden. Liefern nur in die USA. Wie bust Du dran gekommen ;-)?

  14. Anja / Okt 10 2016

    Kurze Frage zu der Yumbox: Wie schwer sind die zu öffnen. Ich bin auf der Suche nach einer Frühstücksbox für die KITA. Meine Tochter ist 1 Jahr. Wir haben ihr eine Bentgo Kids gekauft. Die bekommt sie allerdings nicht alleine auf.

    • Pia Drießen / Okt 11 2016

      Die lassen sich recht leicht öffnen. Es muss nur ein Riegel nach oben geklickt werden.

Trackbacks und Pingbacks

  1. Frieda Rat
Leave a Comment

           

Rabatt Wochen bei Roompot