Bis einer heult! • Hitzealltag (Alltagsschnipsel 5)
Skip to content
21. Juli 2016 | Pia Drießen

Hitzealltag (Alltagsschnipsel 5)

Da das Thermometer gester morgen bereits 29° Grad anzeigte, begann der Tag natürlich mit großem Lüften direkt nach dem Aufstehen, gefolgt von sofortigem Verrammeln des ganzen Hauses im Anschluss. So bleiben die Temperaturen im Haus wenigstens erträglich. Nachdem die Kinder aus dem Haus und der grobe Haushalt erledigt waren, machte ich mich direkt wieder auf dem Weg zum Eiscafé, wo Max zu seinem Kita-Ausstand die ganze Gruppe zu einem Eis einlud. Anfänglich fand ich 9:30 Uhr noch zu früh für ein Eis, aber sind wir mal ehrlich: bei der Hitze ist es einfach nie zu früh für Eis! Die Kinder freuten sich jedenfalls alle sehr über den kleinen Ausflug und die leckere Erfrischung.

Im Anschluss kaufte ich bei dm noch schnell ein paar kleine Haargummis ein, da Mimi ganz plötzlich und quasi von heute auf morgen darauf besteht, Zöpfe geflochten zu bekommen. Und das, wo sie doch bisher jegliche Spangen oder Zöpfe abgelehnt hat. Aber auch ihr scheint inzwischen bewusst geworden zu sein, dass Zöpfe bei dem heißen Wetter viel angenehmer sind, als die verschwitzten Haare, die einem immer im Nacken kleben.

Wieder zuhause begab ich mich daran das Planschbecken aufzupumpen. Auch mit einer guten Pumpe dauerte das allerdings gute 30 Minuten, was ganz schön in die Arme ging und mich vor Schweiß triefen ließ. Bäh!

Also verkündete ich um 11:30 Uhr:

Den Rest des vormittags verbrachte ich dann tatsächlich drinnen im dunklen und angenehm kühlen Haus. Meine Gedanken waren dabei immer wieder bei Alex, der gestern einen Ausflug ins Freilichtmuseum Kommern unternommen hat und bei der Hitze den ganzen Tag draußen unterwegs war. So ein bisschen sorgt man sich dann ja schon, auch wenn ich ihm 1,5 Liter Wasser eingepackt hatte. Max und Mimi erwarteten im Kindergarten wieder Wasserspiele, die ganz sicher für eine schöne Abkühlung sorgen würden.

Als ich die Kleinen vom Kindergarten abgeholt hatte, ging es natürlich direkt in den Garten, wo ich neben dem Planschbecken noch Strandmuschel, Picknickdecke und Sonnenschirm aufgebaut hatte. So konnte man es gut aushalten. Außerdem gab es wieder unseren heiß geliebten Kirsch-Apfel-Eistee (1 :1 Kirschtee und Apfelschorle mischen, 3 Scheiben Limette rein, Eiswürfel dazu, fertig) und eine Schüssel kühlschrankkaltes Obst.

20160721_01

Alex kam wenig später nach hause und überschüttete uns direkt mit einem wahren Redeschwall über seinen Ausflug. Es muss ganz toll gewesen sein, so begeistert ratterte er so ziemlich jeden Schritt runter, den er getan hat. Besonders freute ich mich über ein kleines Brot, das er extra für uns in der Bäckerei des Freilichtmuseum von seinem Taschengeld gekauft hatte. <3

Kurz darauf waren dann alle 3 Kinder zum Planschbecken verschwunden und rutschten um die Wette, während ich von der beschatteten Terrasse aus zusehen und Eistee schlürfen konnte.

20160721_02

Leider leider leider war meine am morgen zubereitete Gazpacho viel zu scharf geworden. Obwohl ich wirklich nur eine kleine Gemüsezwiebel hinein getan habe, schmeckte es so penetrant nach Zwiebel, dass wir es alle stehen ließen.

Die Kinder, von dem heißen und auch aufregenden Tag sichtlich erschöpft, gingen zügig und ohne großes Trara ins Bett. Mich juckte es allerdings noch irgendwie in den Füßen und ich wollte zu gerne noch etwas raus gehen. Gesagt. Getan. Und so verlor mein Tweet vom Morgen dann doch an Bedeutung und ich marschierte gemeinsam mit der weltbesten Steffi quer durch die Felder (und auch wieder über den schönen Friedhof) dem Sonnenuntergang entgegen.

20160721_03

Nach 5 Kilometern begann es pünktlich zum Sonnenuntergang zu tröpfeln und so traten wir den Heimweg an.

20160721_04

Ich schlürfte bei Steffi noch eine eiskalte Fassbrause und spazierte dann gegen 22:30 Uhr wieder nach hause. Ein sehr heißer und sehr schöner Tag war zu Ende.

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Marketing- und Medienberaterin mit Schwerpunkt Social Media. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. bullion / Jul 21 2016

    Was das Aufpumpen von Planschbecken angeht, ging es uns bisher immer genauso – speziell beim letzten Mal als wir keine Handpumpe hatten und wir es mit dem Mund(!) aufpumpen mussten. Äh ja. Daraufhin haben wir uns eine Elektropumpe (Intex Quick Fill) zugelegt. Die ist zwar saulaut, aber das Aufpumpen geht superfix, ist nicht mehr anstrengend – und als Bonus kann man die Luft am Ende auch wieder raussaugen, d.h. man spart auch beim Zusammenlegen Zeit und Nerven. Nur so als Tipp. Weiß jetzt aber auch nicht, ob es das beste Modell ist. Funktioniert auf jeden Fall.

  2. Romek Uedel / Jul 21 2016
  3. Rosalie / Jul 21 2016

    Hallo Pia, warum gibts du deinen Kindern in deinen Texten Phantasienamen, wenn man aber aber auf Geburtstagshirts , Einladungen und Stickern für die Schule , alle Namen deine Kinder Komplett lesen kann?

    • Pia Drießen / Jul 23 2016

      Weil ich nicht möchte, dass Google die Namen frisst. Fotos liest Google ja zum Glück noch nicht.

  4. Frau Duden / Jul 22 2016

    Schreiben Sie alle Ihre (beruflichen) Texte so schludrig? In jedem Blogtext ist minimum ein Fehler. Dann haben Sie wohl sehr kulante Kunden ;-)

  5. Anna Jakobs / Jul 22 2016

    Sehr lecker euer Apfel-Kirsch-Eistee (y)

    — via facebook.com

  6. Lorelai / Jul 27 2016

    Ich mache nie Zwiebeln in die Gazpacho rein… am besten weglassen, schmeckt auch ohne ;)

Leave a Comment

           

Rabatt Wochen bei Roompot